Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Happy once more
06.02.2013
17:25 Uhr
     
Vorfreude aufs Konzert mit Sven Regener im April...
*Romantik*
 
SB
06.02.2013
08:39 Uhr
     
Hallo Orbart,
zu K.H. Waggerl fällt mit spontan der schöne Urlaubsort Wagrain ein, ein wunderbares Skiparadies und frühere Wohnort des Schriftstellers.
Wenn wir dort sind wohnen wir "oben am Berg" auf einem Bauernhof, dort gibt es noch frische Milch, selbsthergestellte Butter und Käse und auch frisches, selbstgebackenes Brot, köstlich.
Die Menschen strahlen eine Ruhe und Gelassenheit aus, beneidenswert, einfach wie Urlaub .-) !
 
Corinna
05.02.2013
21:24 Uhr
     
Als Inselkind war Karneval immer fremd für mich. Inzwischen ist er mir näher gekommen. Einige Lieder erinnern mich an unsere Lieder, die wir nach einem Fussballspiel gesungen haben. Gerade die wiederkehrenden Melodien gehören dazu, weil sie so vertraut sind und ein Gemeinsamkeitsgefühl erzeugen.
Spannend fand ich zu beobachten, WIE sich die Menschen verkleiden: eine kühle sehr distanzierte Person trat als Nonne auf, eine Person, die immer im Mittelpunkt stand, als Zirkusdirektorin... Da war die Verkleidung eher eine " Offenbarung".
Pippi Langstrumpf, der Indianer, der Feuerwehrmann und Polizist sind zeitlos, die fehlen
besonders beim Kinderkarneval nie- obwohl es ja inzwischen Spiderman, Badman, Spongespob, Hello Kitty etc gibt.
Ich sehe Karneval als eine spannende Mischung aus Tradition und Fortschritt.
Einfach süß, wie sich Kinder mit Begeisterung verkleiden und einen dann mit leuchtenden Augen anstrahlen
und fragen: " Duu, rate mal, wer ich bin?"
 
tg
05.02.2013
19:23 Uhr
     
arfst- Dank für Aufnahme des Karnevalthemas- Die Deutungen von Missdeutungen hin und her sollen hier auch ihren Raum haben. Aber dann und wann ist wieder ein Thema dran- fein, wenn welche aufspringen.  
ing
05.02.2013
19:02 Uhr
     
Ich würde Dich sehr vermissen, liebe Kathrin. Meine Hoffnung ist, Du schaust wieder vorbei, wenn Du magst.
Als ich Goldbart das erstemal sah, dachte ich, kenn' ich ihn schon?
Ich empfinde wie SonnenBlume, Deine Art zu schreiben gefällt mir gut, Orbart. Neulich hast Du angekündigt, daß Du schon viel Erlebtes vom Bussard erzählen könntest ...
Was ich auch zusätzlich gerne wissen würde "warst Du schonmal Hallo?"

( * _ * )
 
MG
05.02.2013
17:52 Uhr
     
Liebe Kathrin, schade, ich habe Deine Einträge sehr gemocht. Ciao.  
Kathrin
05.02.2013
08:24 Uhr
     
Weiß nicht, ich glaube nicht, dass es um irgendeine Chemie geht, die nicht stimmt.
Irgendetwas in den Orbart-Beiträgen empfinde ich als abstoßend, und zwar sehr,
nicht nur die etwas zu häufig duchschimmernde Sehnsucht nach jungen Mädchen, auch wenn ich damit allein stehe.
Irgendetwas schmeckt komisch für mich, und da ich mir hier auch selbst nicht mehr gefalle
und meinen Namen gar nicht mehr lesen mag, lasse ich es gut sein und verabschiede mich von hier.
 
Orbart
05.02.2013
07:35 Uhr
     
Hallo SB!
Vielen Dank für Ihre Antwort.Ich bin froh,daß ich noch einmal nachgehakt habe.Und beeindruckt davon,wie es Ihnen offenbar gelingt den Schmerz in Ihrem Leben zu verwandeln in ein tieferes Verständnis bis hin zur Dankbarkeit.
Ich selber hänge oft noch fest in einer Haltung der Rebellion.Mir sprach der österreichische Dichter K.H. Waggerl immer aus der Seele,wenn er sagte:
"Das Leben ist ein unredlicher Gläubiger,
es verlangt von uns Dinge,die wir ihm gar nicht schulden."'
Umso schöner Ihre Haltung.Viele Grüße an Sie!
 
SB
04.02.2013
21:32 Uhr
     
Hallo Orbart,
hier ein paar Gedanken :
Durch den frühen Tod meiner Mutter mußte ich mich schon als junge Frau mit dem Tod auseinandersetzen. Ich hätte nie gedacht wie schmerzlich und traurig es ist, einen geliebten Menschen zu verlieren, bevor ich es selber erlebt habe.
Bis dahin hatte ich mich eigentlich noch nie intensiv mit dem Tod beschäftigt.
Eine gute Freundin von mir hat ihre Tochter mit 23 Jahen an Krebs verloren, ich habe mit ihr gelitten, gebangt und gehofft, leider vergeblich. Ich finde, da ist es schon schwer zu glauben und nicht am Leben zu verzweifeln.
Ich habe aber dadurch einen anderen Blick für das Leben bekommen, ich weiss das es sehr kostbar ist und jederzeit zu Ende sein kann. Ich liebe das Leben, genieße es und bin dankbar für die vielen guten Dinge.
Und wenn es mal nicht so ist, versuche ich mich selbst zur Ordnung zu rufen.

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen.
A.Schweitzer
 
Arfst
04.02.2013
21:29 Uhr
     
Lieber TG,
Deine Gedanken zum Karneval regen mich an, über mein Verhältnis zum Kölner karneval nachzudenken. Leider habe ich in diesem jahr keine Fernsehsendungen aus Köln finden können- die Düsseldorfer finden "wir Kölner" ja inakzeptabel. Daher beziehe ich mich auf frühere Jahre:
Kölner Karneval ist für mich eine Sehnsucht dazu gehören zu können zu einer Lebens- und Feier-Kultur, die mir verschlossen ist. Ich finde den überzeugenden Ausdruck in den Karnevalsliedern der "Höhner, Blackfööt" u.a. Es sind "moderne Choräle", die seelenanrührend sind. Mir wird vermittelt das Gefühl der Begeisterung für Köln, den Karneval, das Feiern, liebevoll einschliessende Stimmung, Konzentration auf das sich Wohl- Fühlen in einer idealisierten Phantasiewelt, in die alle eingeladen werden, sich über sich selbst lustig zu machen, wie z.B. über die Prinzengade, das Dreigestirn als Satire auf romantische Träume, Ideale und Herrschaftsinstitutionen. Das Karnevalsgeschäft in den festsäälen und im TV als Hochleistungsunterhaltungsindustrie.
Aus Gesprächen mit Menschen, die "dazu gehören", fiel mir das große Identifikationsbedürfnis mit vertrauten Klischees von "heiler Welt" auf, das ich anscheinend teile. In der toten Winterzeit eine fünfte Jahreszeit zu erfinden und sie festlich zu begehen, finde ich schlicht genial.
In meiner Jugend habe ich norddeutsche Fasnacht gefeiert mit Verkleiden unter vorgegebenen Themen und es erschien mir wie eine Befreiung vom Alltag und eine Flucht in eine Phantasiewelt mit dem Vorsatz fröhlich, verrückt, ausgelassen zu sein. Diese organisierte landesweite feierstimmung, gegründet auf einer Tradition mit der erlaubnis "jeck" sein zu dürfen, ist für mich faszinierend. Die meisten Fernsehauftritte erscheinen mir allerdings angesiedelt zwischen peinlich-banal-sexistisch, aber die musikalischen Highlights machen mich schon an s.o.
Ich glaube, dass Deine Gedanken sich zu finden, sich zu vergessen, einfach Spaß zu haben, mitzulachen, mal verrückt zu spielen, zutreffend sind. Für mich ist die musikalische Botschaft vieler Karnevalslieder die: mich tragen zu lassen von Begeisterung, Gefühl für Schmalz und Kitsch- entsprechend der italienischen Oper-was ich sehr genießen kann.

Herzliche Grüße, Arfst
 
Orbart
04.02.2013
18:46 Uhr
     
Ich habe mich sehr über die vielen positiven Reaktionen gefreut.So konnte die Arbeitswoche gut beginnen.
Also nochmal vielen Dank,Ingrid,SB und Jo!
Konkret zu Ihnen nochmal,liebe SB!Ich hatte nach Ihrem Beitrag vom 31.01. wirklich überlegt und dachte:Ich gäb
was drum wenn SB uns ein wenig teilhaben ließe an Ihrem Nachdenken über Leben und Tod.Bei einem Menschen wie Ihnen käme bestimmt viel Kluges und Wahres dabei heraus.Aber ich bin inszwischen recht vorsichtig geworden,wenn´s darum geht,Menschen hier anzusprechen.Nicht jede/r mag das.Also ließ ich´s sein.
Nur,daß es mich sehr interessiert hätte,wollte ich hiermit nachreichen.
Und,noch zu Kathrin hin:Mag sein,daß zwischen Ihnen und mir die Chemie einfach nicht stimmt.Sowas gibt es,ich finde das nicht weiter schlimm.Es ist dann am Besten,wenn man sich gegenseitig in Ruhe läßt,sagt mir meine Lebenserfahrung.So werde ich das in Zukunft halten.
Schön,Ihr Hesse Gedicht.Ich kannte es nicht und mag es auch sehr!
Viele Grüße!
 
Kathrin
04.02.2013
12:46 Uhr
     
Hey Doc, ich verstehe Sie genau, das ist doch ganz klar. Meine launige Bemerkung war wie ein fröhliches und vor allem verständnisvolles Zuzwinkern gemeint. War wohl nicht so leicht zu erkennen.
Und wenn ich mit irgendetwas nichts am Hut habe, dann mit Esoterik.
Ich finde Sie jedenfalls irgendwie gut und fände es, wie gesagt schön, wenn Sie nicht für immer weiterzögen ;-)
 
Kathrin
04.02.2013
12:37 Uhr
     
Ich möchte wirklich gern noch etwas sagen zu Orbart hin, weil es mir irgendwie nachgeht.
Jetzt, wo ich mit zeitlichem Abstand meinen Räume-wechseln-Beitrag mit dem Böschemeyer-Gedicht und was danach kam gelesen habe, merke ich plötzlich, dass man ihn tatsächlich in den falschen Hals bekommen konnte. Es tut mir, wenn auch mit zeitlicher Verzögerung, heute doch leid.

Bei uns wurde vor einiger Zeit die Baumschutzverordnung sehr gelockert.....
Das ist ganz schrecklich. Im vergangenen Herbst wurde an einem Samstag eine ähnlich wundervolle Birke wie von Ihnen, Orbart, beschrieben, vom "Besitzer" gefällt, weil ihm, wie er uns fröhlich erklärte, das Laubfegen nun wirklich zu lästig geworden war. Sie war kerngesund. Das Sägen und Abtragen und die lachenden, zufriedenen Gesichter, die die Aktion begleiteten, waren tatsächlich so unerträglich für uns, dass wir flüchten mussten und einen Tagesausflug ans Meer gemacht haben.
Es ist schön zu merken, dass Sie sich trotz aller Verletzungen, die Sie andeuten, den Blick auf das Schöne bewahren konnten.
Da passt doch dieses Gedicht von Hermann Hesse sehr schön. Ich mag es sehr.

Gestutzte Eiche

Wie haben sie dich, Baum, verschnitten
Wie stehst du fremd und sonderbar.
Wie hast du hundertmal gelitten,
Bis nichts in dir als Trotz und Wille war.
Ich bin wie du, mit dem verschnittnen,
Gequälten Leben brach ich nicht
Und tauche täglich aus durchlittnen
Roheiten neu die Stirn ins Licht.
Was in mir weich und zart gewesen,
Hat mir die Welt zu Tod gehöhnt,
Doch unzerstörbar ist mein Wesen,
Ich bin zufrieden, bin versöhnt,
Geduldig neue Blätter treib ich
Aus Ästen hundertmal zerspellt,
Und allem Weh zu Trotze bleib ich
Verliebt in die verrückte Welt.

Viele Grüße von Kathrin
 
doc
04.02.2013
12:21 Uhr
     
Na,wenn das so ist,liebe Herrschaften!

Dann lasse ich mich nicht zweimal bitten und ergreife die Gelegenheit
beim Schopfe,um mein Anliegen inhaltlich zu präzisieren.

Es ging um Kathrins launige Bemerkung:Hermann van Veen würde also:
"allen Knospen Handschuhe anziehen",und ob ich,doc, an der Durchführbarkeit
dieses Unternehmens Zweifel anmelden würde.

Liebe Kathrin und alle anderen:Das ist Poesie!Und Poesie darf so etwas selbstverständlich sagen.
Die Sätze drücken so etwas wie zärtliche Fürsorge aus.Sehr schön.
Dagegen läßt sich nichts einwenden.Das sind Sprachbilder mit denen u.U. weit mehr transportiert
werden kann,als mit simpler Prosa.

Ich werde(und wurde) da leicht mißverstanden.

Etwas völlig anderes ist es jedoch,wenn wir die Poesie und Fiction verlassen,
und in den Bereich der Lebenshilfe oder Lebensberatung wechseln.
Hier erwarte ich klare Diagnosen und verläßliche Qualitätsstandards.
Ordentlich ausgebildete Therapeuten oder Seelsorger.
Alles andere kann ich unmöglich gutheißen.
Diffuse Versprechungen,fehlende Erfolgsnachweise und unsaubere Diagnosen
sind kein Kavaliersdelikt.Zumal die Menschen,um die es hier geht,oft in großer Not sind
und nach jedem Strohhalm greifen.

Ich hatte meinen persönlichen Hintergrund schon geschildert:
Eine ganz liebe Freundin von meiner Gattin und mir,sackte immer mehr ab in die
Esotherik-Szene.Wir mußten sie sehenden Auges in ihr Unglück rennen lassen,
denn sie war für unsere Kritik gar nicht mehr erreichbar.
Speziell meine Gattin leidet noch heute sehr darunter.

Daher meine allergische Reaktion bei allem ,was ins Esotherische geht.
Da gehe ich ganz leicht durch die Decke!!
Meine Gattin nennt das immer meine "temporäre,mittelschwere,Überreaktion".

Ich hatte mich mit Jo ja auch schon schwer in der Haaren;aber,nicht wahr,Jo?
So,wie wir uns gezofft und dann wieder vertragen haben,das muß uns erstmal
einer nachmachen!
Sie glauben ja gar nicht,Jo,wieviele nachtragende Menschen es gibt....

So! Das war meine Meinung und so liegen die Dinge aus meiner Sicht.
Ich hoffe,ich habe zur Klärung beigetragen.

Und immer mit dem Blick aufs Gute:doc
 
ing
04.02.2013
11:57 Uhr
     
So sehr hab ich es mir gewünscht, Kathrin, daß Du und Georg es hören würdet.
Wär ich da vor verschlossener Tür gestanden, möglicherweise hätte ich mich hurtig als Violinschlüssel verkleidet, oder als Kirchenmaus.
Die Glücklichen - die das Glück hatten!
 
Kathrin
04.02.2013
08:55 Uhr
     
Übrigens alles Gute zum neuen Lebensabschnitt, Menke.

Ich finde auch folgenden Satz von Ingmar Bergman sehr schön:

Mit dem Älterwerden ist es wie mit auf einen Berg steigen:
Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte –
aber umso weiter sieht man.
 
jo
04.02.2013
08:51 Uhr
     
Lieber doc, ich werde Sie ebenfalls vermissen. Sie sollten es sich noch ein mal überlegen.  
SB
04.02.2013
08:38 Uhr
     
Eigentlich bin ich auf dieser Seite mehr "Mitleser", danke für viele gute Beiträge und auch für die Bibelenergie.
Lebensmut können wir ja alle gut gebrauchen.

@Orbart ich : ich freue mich über Ihre Beiträge, schön, wenn Menschen mit sich und der Natur so im Einklang sind wie Sie und auch Ihre Art zu schreiben gefällt mir richtig gut.

@doc: Schade eingentlich, dass Sie sich auf dieser Seite nur wegen Ihrer "Rede" eingebracht haben.
Ihre teils kritischen Beiträge würden jetzt irgendwie fehlen.

Ihnen beiden alles Gute !
 
Kathrin
04.02.2013
07:59 Uhr
     
Ich freue mich über Ihr Reagieren, lieber Doc.
Ich finde Sie irgendwie erfrischend und fände es schön, wenn Sie auch
ohne besonderen Anlass immer mal wieder vorbei kämen.
Ich wünsche Ihnen in jedem Fall alles Liebe.

Liebe Ingrid, es soll überirdisch schön gewesen sein...
aber wir kamen nicht mehr hinein... Es war ausverkauft...
 
jo
04.02.2013
03:27 Uhr
     
Das Beste was ich jemals in Lebensmut gelesen habe. Man kann nur andächtig zuhören und staunen. Der Mensch im Einklang mit der Natur. Danke Orbart, vielen Dank.  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss