Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Traugott Giesen
21.11.2005
16:31 Uhr
     
Wenn Vater angst hat vor dem Sterben, dann hat er Angst, allein zu sein, im Finsteren zu sein. Halt ihm so oft Du kannst die Hand. Sing ihm seine Lieder. Entzünde Kerzen. Aber vielleicht ist alles viel zu früh. Wir dürfen nicht mit dem Tod paktieren (E. Canetti). Geh mit ihm auf Reisen, und wenn es nur einen Tag ist. Frag ihn, wen er (noch ) sehen will. Arrangier was - Feiert ein Fest. Und erst mal ihm Hunger auf ein schönes Weihnachten machen.  
Schubest
21.11.2005
16:07 Uhr
     
Ein Satz aus der Kolumne "Es gibt so viele Wege zu Gott" sollte vielen Extremisten unserer Kirche, die nur Ihren Weg für den allein selig machenden (im wahrsten Sinne!) halten ins Stammbuch geschrieben werden. Mehr Toleranz stände uns gut zu Gesicht, und würde manchen Suchenden das Finden leichter machen.  
Menke
21.11.2005
08:05 Uhr
E-Mail    
Hallo Ihr Gästebuchleute!

Der 1 Adwent!

Lichterglanz der Dich erst einmal nur zu einer Kerze führen soll damit Du eingestimmt wirst ins Banale der Nichtoffenabarung,im Verschlafensein Deiner Gefühle und Handlungsweisen.

Erfahre viele mal und Denke nach,wenn die Dunkelheit plötzlich im nahenden Dezemberlicht automatisch in mir hochkommt,in anbetracht der Auswüchse vieler ehrlich gemeinter hervortetender verständnissvoller Tränen.

Denk noch ein Stückchen weiter der Erleichterung sich verabschiedener Dezembertage,dann wieder aufkommendes nachhaldiges längers Licht wo Alltagsleben für neues erreichbares Jahr wieder eintreten soll.

Lasst Dir die Freiheit jetzt auch schon in Erwartung des besonderen lichts,die Gefühle der Vergangenheit mit einzubeziehen.
 
U.Sun
20.11.2005
21:16 Uhr
     
Mein Vater ist krank. Und er hat Angst. Oh, wäre er doch mit seinen 65 Jahren auch so weise und würde keine Angst vor dem Sterben haben. Dieses nicht glauben, dieses ohne Perspektive im Bezug auf das Ende leben macht mich ganz traurig. Vielleicht stirbt er ja noch lange nicht. Aber in keinem Fall wäre er neugierig. So sehr würde ich mir wünschen, dass er glauben könnte an einen Weg. Ich liebe ihn.
Wir können so dankbar sein, dass wir glauben dürfen.Gute Nacht und danke für dieses Leben und dieses Forum und die Freiheit zur Neugier, die durch den Glauben erst möglich wird. Denn Neugier kann doch ohne Stabilität gar nicht sein.
 
Traugott Giesen
19.11.2005
20:12 Uhr
     
Gerhard Schröder mit "Großem Zapfenstreich" (Zapfhahn zu- Signal zur Lagerruhe) verabschiedet. Das Militärische unmartialisch, eher ballethaft. Gute halbe Stunde- wenigstens dies als Symbol des Dankes für sieben Jahre Regieren. Der Kanzler hatte sich statt weihevollen Liedern inkl. "Nun danket alle Gott " seine Hits gewünscht: "Und der Haifisch der hat Zähne"...vielleicht eine Anspielung auf das harte Politikgeschäft; "Summertime"- ein Wiegenlied.. im Sinne: Genug geschuftet. Und "I did it my way"- sicher auch eine Bitte um Verständnis und auch Vergebung? Und Dank, so geführt worden zu sein?- Nicht verschlungen von Chaos und Terror, hindurchgerettet. Ihm standen Tränen in den Augen. Er sah erschöpft und dankbar aus, ein rettendes Ufer noch erreicht zu haben.  
do
19.11.2005
20:02 Uhr
     
Danke für die so tiefe Kolumne, die mir meine Mitte wiedergegeben hat. Eine gute, stille Nacht mit vielen guten Gedanken an alle die, die uns so lieb waren und alle die, die uns heute so lieb sind. do  
Karina
19.11.2005
19:06 Uhr
     
Beim Aufgang der Sonne, und bei ihrem Untergang,
erinnern wir uns an sie.
Beim Wehen des Windes, und in der Kälte des Winters,
erinnern wir uns an sie.
Beim Öffnen der Knospen, und in der Wärme des Sommers,
erinnern wir uns an sie.
Beim Rauschen der Blätter, und in der Schönheit des Herbstes,
erinnern wir uns an sie.
Zu Beginn des Jahres, und wenn es zu Ende geht,
erinnern wir uns an sie.
Wenn wir müde sind, und Kraft brauchen,
erinnern wir uns an sie.
Wenn wir Freude erleben, die wir so gerne teilen würden,
erinnern wir uns an sie.
So lange wir leben werden sie auch leben, denn sie sind ein Teil von uns, wenn wir uns an sie erinnern. "Tore des Gebets"

Die Seele ist ihnen vom Erdenleib abgeschält und sie sind frei, ihr Fassungsvermögen ist gottvoll geweitet, sie sind im Glück. Ob und wie wir noch zu ihrem Glück gehören? Wir gehören alle der Liebe - mehr nicht.
Aus der Keitumer Predigt zum Totensonntag am21.11.2004
von Traugott Giesen, hier aus lebensmut abgedruckt und für morgen zum lesen mir hingelegt! Gesegnete Nacht Eure Karina

 
Traugott Giesen
19.11.2005
15:24 Uhr
     
Das Mindeste: Mit Neugier sterben-also mit einem Drive nach Vorn, das Lied von Heimkehr und Heilwerden soll uns klingen. Psalm 126 singt es so: "Wenn der Herr die Gefangenen des Lebens erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden, dann wird unser Mund voll Lachens sein." -Mehr zu wissen, ist nicht nötig. Oder mit den Worten meiner Großeltern: "Kommt nicht so oft zum Grab. Wir sind nicht hier." Mein Lieblingslied zu Totensonntag: Oh when the saints go marching in.. mit Satchmos Stimme...himmelstürmend.  
"Unterwegs"
19.11.2005
12:50 Uhr
     
Dass man etwas in andere Worte fasst, bedeutet nicht, dass es sich um ein Handke-Zitat handelt.  
Franz
18.11.2005
14:01 Uhr
     
Herzliche Grüsse aus Zürich & Zug, das Wetter ist herlich, Sonne strahlt. Wir grüssen alle Sylt.
Die Schweiz ist einfach schön, wie Ihr alle wisst sind ja auch viele Schweizer auf die Insel.
Allen alles gut & Sonne im Herzen und Gottes Segen, euer Franz und die ganze Gruppe.
 
do
18.11.2005
13:56 Uhr
     
Noch einmal zu "Das Mindeste: Mal mit Neugier sterben!" - Das geht mir nicht aus dem Kopf ... vieleicht heißt es ja auch: Und wenn schon nicht mit 'Freude', mit tiefem Glauben an das Näherrücken zu Gott heimgehen, dann doch möglichst ohne Angst und "mindestens mit Neugier"?
Der dunkle November macht schon ein wenig die Lichter aus, Bananen als Glücksanreger oder Champignons und selbst Schokolade, all die alten Hausmittel, sind wenig hilfreich ... Der nächste Frühling - ich freue mich aufs Licht. Ich wünsche allen schon jetzt viel davon. do
 
webmaster
17.11.2005
10:28 Uhr
E-Mail    
Vielen Dank für den Hinweis und die Korrektur des Handke Zitats!
Schade, dass es im Eintrag von Menke so verbogen und ohne Angabe des Autors wiedergegeben wurde.
 
"Gestern unterwegs"
17.11.2005
08:21 Uhr
     
"Spüre ich endlich zum Glück unaufschiebbar, unaufhaltsam das Festhalten der Freude, die ich verdrängt hatte wie auch alle in mir entstehenden Selbstbildnisse.
Kalender werden durchforstet, Termine ziehen noch einmal an mir vorüber, im Blickfeld auch die wehmütigen Gefühle des Abschieds"
usw.
Klingt traurig: "Der unendliche Monolog des Verharrens all meiner Gedanken".
Klingt wie "wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben und wird in den Alleen unruhig wandern, wenn die Blätter treiben". (Rilke)

Interpretation eines Peter Handke-Fans, der Schlimmeres gewohnt ist. Doch Handkes letztes Buch voller Reise-Impressionen ist köstlich.
 
Martin
16.11.2005
07:51 Uhr
     
Hallo Karina,
dass die Frau schon im ersten Mose-Kapitel erwähnt wird, obwohl sie erst in 1. Mose 2 aus der Rippe geschaffen wird, hat eine einfache Ursache: In 1. Mose 1 und 1. Mose 2-3 sind zwei unterschiedliche Schöpfungsgeschichten enthalten, die in zwei unterschiedlichen Epochen entstanden sind: 1. Mose 1, 1 bis 1. Mose 2, 4a gehört zur sog. "Priesterschrift", die wohl gegen 550 v. Chr. entstanden ist.
1. Mose 2,4 bis 1. Mose 3,24 gehört zum sog. "Jahwisten", dessen Vorstellungen auf noch ältere Traditionen zurückgehen (wohl etwa um 950 v. Chr. entstanden, ist aber umstritten).
Für weitere Informationen z. B. mal in den Evangelischen Erwachsenenkatechismus gucken (7. Auflage, S. 45 ff.).
 
Karina
15.11.2005
22:52 Uhr
     
Habe ich etwas nicht mitbekommen im Laufe der Bibelenergie, denn warum wird die Frau schon erwähnt,wenn sie später erst aus der Rippe erschaffen wird? Vielleicht bedeutet das, dass sich diese beiden Stellen der Schöpfungsgeschichte auf zwei verschiedene Ebenen beziehen, einmal auf die materielle und zum anderen auf die übersinnliche Daseinsform oder wird hier ein Bewußtseinswandel im Schlaf vollzogen? Die Polarität ist seitdem nicht restlos auseinandergeteilt, denn jeder Mensch trägt in seinem verborgenen Wesen auch immer den anderen Pol in sich und sieht sich vor die Aufgabe gestellt, die beiden Pole in sich zu vereinen, in dem sich der Geist und die Seele gegenseitig durchdringen. Die Ehe kann ein mehr oder weniger reales Gleichnis dafür sein, aber wer keine Ehe schließt, steht auch vor dieser genannten Aufgabe. Diese innere Harmonisierung gelang mir persönlich mehr, als ich aus meiner Ehe austrat und für mich Verantwortung übernahm. In der Psychotherapie wird hier von der weiblichen und männlichen Kraft gesprochen oder wie bei C.G. Jung von Anima und Animus, die es gilt in mir gleichwertig zum Leben zu bringen. Allerdings denke ich, dass der Mensch lebenslang noch unfertig und unvollkommen auf ein Mehr aus ist, Christus in sich wachsen zu lassen, denn erst durch Ihn wird die unwiederholbare Einmaligkeit der Individualität voll ins Licht gerückt. Es heißt, erst in der Trennung der Geschlechter begegnet der Mensch der Schlange. Im deutschen Märchen ist eine Schlange mit einem magischen Stein an ihrem Kopf unter der Wurzel eines Haselstrauches - eines typischen Hexenbaumes - in der Nähe der Mistel zu finden. Der Schlangenstein galt als Stein der Weisen (die Hexen waren auch weise Frauen), der ewiges Leben bringen konnte. Märchen reichen weit zurück bis zu den vielen Mythen der unterschiedlichsten Kuturen. Da ist die Rede von der Schlange die das Wasser hütet und dass derder davon trank mit Weisheit beschenk wurde. Natürlich ist in diesem Zusammenhang auch von Vergänglichkeit und Tod die Rede. Die Schlange hat teils auch widersprüchliche Bedeutung, zum einen gehört sie zur Erde und ist damit Gegenspielerin des Himmels. Für mich bedeutet die Schlange als Symbol für Weiterentwicklung, etwas kommt voran, jede Häutung ist zwar sehr schmerzhaft aber immer auch wie ein kleiner Tod der zu neuen Stufe führt. Darum ist der Kreislauf des immer Wiederkehrenden wichtig für mich, sie geben den sicheren Rahmen, dass viele kleine Tode also Neues passieren kann. Somit ist Sterben - viele kleine Tode - zwar schrecklich, aber ich hoffe, dass ich dadurch dem näher komme, wie ich eigentlich gemeint bin. Ich liebe es, wenn der Vollmond Nachts in mein Fenster schaut Ka  
U.Sun
15.11.2005
20:19 Uhr
     
Sterben mal mit Neugier. Ja, das wird spannend werden mit dem Sterben. Ich habe Neugier. Viel sogar. Aber die schiebe ich natürlich erstmal für die andere Neugier beiseite. Die Neugier auf das noch kommende leben. Bis dahin sterbe ich ja immer mal. Heute Abend, wenn ich schlafen gehe oder letzte Woche habe ich gefastet. Das ist immer ein kleiner Tod finde ich. Sehr spannend, was einem da von einem begegnet. Das -nicht essen- ist auch ein bisschen wie nicht leben und wenn ich dann wieder anfange zu essen, ist es ein bisschen wie wieder leben. Nicht nur wie endlich wieder, sondern auch wie wieder müssen, wieder sorgen, wieder anstrengen und wach sein. Freue mich auf das morgige Leben und das Sterben bei Vollmond heute Abend. Bin sehr neugierig... ( :  
jakobus
15.11.2005
19:51 Uhr
     
"Mit Neugier sterben" - neugierig sein auf das, was kommt. Hinwendung, ja Freude auf das Kommende, weniger Festhalten am Gewesenen. Loslassen, bereit sein und erwartungsvoll, hoffend, ja freudig hinübergehen.
Neugierde und Tod - eine zunächst kühne Wortkombination; bei näherem Hinsehen trifft es die Essenz unseres Glaubens.
jakobus
PS.Hinweis zum Busstag: www.busstag.de
 
corinna
15.11.2005
18:16 Uhr
     
Mein Wunsch ist es mit ganz viel Vertrauen zu sterben, dass mein Leben in einer guten Geschichte ist und ich zu Gott zurückkehre. Ich wünsche mir, dass Gott meinen Anfang und mein Ende in seiner Hand hält und ich alle, die mir lieb sind, in seinem Haus der Liebe wiedersehe. Und ich wünsche mir sehr nicht allein zu sein, wenn ich sterbe.
 
spiegel
15.11.2005
16:53 Uhr
     
... heut' morgen - so um halbelf umhüllte die Sonne eine rote Frucht, an der noch eine Regenträne der Nacht haftete...
Der Morgenglanz dieser Hagebutte war noch schöner als Rot und in dem runden Nass spiegelte sich die ganze welt. Es war ein glücklicher Augenblick - ein Geschenk - und ich will dieses Bild hierherbringen. Und ganz besonnders zu Dir lieber Menke. Alles GUTE!
 
webmaster
15.11.2005
09:44 Uhr
     
An Menke:
was Sie ausdrücken möchten, bleibt wie immer verschwommen - und für mein Gefühl wird die deutsche Sprache verhunzt, auch wenn es poetisch klingen soll.
Können Sie nicht mal Ihre Gedanken ganz konkret oder jedenfalls grammatisch einigermaßen korrekt formulieren?

 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss