Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
tg
21.11.2008
11:44 Uhr
     
Gott ist ohne Ausnahme mit jedem Menschen vereint. Frere Roger  
Sophie
19.11.2008
20:29 Uhr
     
....Gott.
Danke, Molitor, denn es wurde immer auch zu kurz abgehandelt, dass es auch Zuschauervölker gab und gibt. Israel muss beschützt werden. Es sind unsere Glaubensvorfahren und Brüder und Schwestern im AT bzw. der Torah. Außerdem sind es lebendige tolle Menschen, die dringend ihren Staat brauchen. Zum Lesen eindrucksvoll und sehr lustig: Gad Granach: "Heimat los! Aus dem Leben eines jüdischen Emigranten".
 
tg
19.11.2008
17:03 Uhr
     
Bußtag- einen wissen, dem ich Vergebung abbitten sollte; einen wissen,dem ich Bestimmtes nicht mehr nachtragen will und das ihn merken lassen- und ein Blick zum Himmel: Du kennst Deine(n)....  
molitor
17.11.2008
23:26 Uhr
     
Wenn es beim "Tätersein" um das von Bonhoeffer sogenannte "Tun des Gerechten" geht, warum sollten wir nicht in diesem neuen Sinn "Täter" sein und werden? Täter, die mit ihren Taten weitere Opfer verhindern. Menschen, die eine verletzte Taube vor ihren Füßen heilen und in der Ferne die richtige Haltung zur schwierig-gefährlichen Regierung im Iran finden.
In der Nähe und Ferne Täter des Gerechten werden, das wünscht ich mir für mich, uns, unsere Regierung und die Staatengemeinschaft. Die Taube war schon ein guter Anfang...
 
DS
16.11.2008
20:29 Uhr
     
TG - zum Wochenspruch : ich denke, das Wort...Richterstuhl .....hat viele abgeschreckt, missverstehen lassen. Richter bei Gott ist Aufrichter, Errichter, so trifft es deine Auslegung. Danke und bis bald... Delf  
Luise
16.11.2008
19:57 Uhr
     
und damit Sophie erklären Sie uns wieder zum "Täter", die Rolle die wir tatsächlich mal ablegen können.
Das ist ja ein deutscher Komplex auf den wir verzichten sollten und mit mehr Selbstbewußtsein in der Welt agieren. Für die guten Seiten bei uns gäbe es genug Beispiele um die alte Täterrolle abzulegen. Ich meine damit aber nicht, dass Gedenktage, -feiern, -Gottesdienste überflüßig wären.
 
Sophie
16.11.2008
18:32 Uhr
     
Ich habe mich verschrieben. Meinte natürlich Es (das Tätervolk). Wir laufen also Gefahr, uns aufgrund einer schöneren Außenhandelsbilanz, die wir "appeasement" nennen, später für einen potentiellen zweiten Holocaust verantworten zu müssen, dieses Mal als willige Zuschauer.  
Sophie
16.11.2008
17:49 Uhr
     
TG: Das Tätervolk unterhält einen blühenden Handel mit dem Iran, der damit droht, "Israel von der Landkarte zu radieren" und der Terrorismus finanziert. Er erinnert damit aber weniger an sich selbst vor 70-75 Jahren als an die Briten, die seelenruhig zuschauten und mit Hitler auf appesement machten.  
Delta
16.11.2008
16:11 Uhr
     
Volkstrauertag - und ganz neue Gedanken

Wie viele Soldaten mögen gefallen sein und haben mit ihrem Tod dazu beigetragen, dass mein Vater unversehrt heim kam?!
Ich stand heute Morgen nach dem Gottesdienst unter dem riesigen Kreuz auf dem Friedhof und war dankbar, dass ich leben darf. Ohne ihren Tod hätte es mich vielleicht gar nicht gegeben.

Delta
 
TG
16.11.2008
09:45 Uhr
     
Deutsche Verlegenheit: weiterleben zu müssen mit einer Vergangenheit, die nicht vergehen kann-schauerlich die Grausamkeit, zu der man als Teil eines totalitären Ganzen imstande war (M.Walser).
Heute der Wochenspruch: Wir müssen alle vor dem Richtstuhl Christi offenbar werden (2. Korinther 5,10).- Dies zur Heilung, auf dass die Opfer nicht ewig Opfer bleiben, die Täter nicht ewig Täter.
 
tg
14.11.2008
15:38 Uhr
     
man stelle sich vor, das wäre nicht festgehalten worden, dann wäre es nur einem Menschen passiert.bitte mehr.  
webmaster
14.11.2008
08:11 Uhr
E-Mail    
Da muß ich mal ganz spontan sagen: danke, Kathrin, fürs Teilhaben lassen an dieser schönen "Begegnung"...  
kathrin
14.11.2008
07:54 Uhr
     
Als ich vor einer Woche nach Hause kam, fiel mir eine bildschöne Türkentaube - das sind diese kleinen zarten bräunlichen - auf, die auf dem Rasen saß und "zu Fuß" zu fliehen versuchte, was sehr hilflos und traurig aussah. Sie hatte eine blutende Wunde am Flügel und es fehlten ihr fünf der zwölf Schwanzfedern. Für einen ganz kurzen Moment fühlte ich bei mir so eine Art Impuls wegzusehen, weil ich bei aller möglichen Sorge zur Zeit glaubte, "das nicht auch noch zu schaffen". Aber sie sah mich so verzweifelt ängstlich an, dass ich sie nicht ihrem Schicksal ausliefern mochte. Ich holte einen Karton, brachte sie zum Tierazt, der die Wunde versorgte und feststellte, dass sie - von der Verletzung und dem Trauma abgesehen - einen unversehrten Eindruck machte.
Nun , eine Woche später, geht es ihr mit jedem Tag ein Riesenstück besser. Die Wunde ist verheilt, sie frisst und nimmt kontinuierlich zu, und seit gestern kann sie sogar vom Boden aus startend hoch fliegen. Wir können sie also schon in den nächsten Tagen wieder im Garten frei lassen, wo auch ihr kleiner Schwarm regelmäßig auftaucht.

Warum ich das erzähle? Es war und ist ein ganz wunderbares Erlebnis gewesen, sie wieder zu Kräften kommen zu sehen, ein richtiges Lebensmut-machendes Glücksgefühl, ihre neue Lebenskraft mitzuerleben, wie sie nach den Tagen schwerer Angegriffenheit und Apathie plötzlich mit schon fast voller Kraft Richtung Fensterbank fliegt, von wo aus sie den Himmel ahnt.

Danke für diese Begegnung.
 
tg
13.11.2008
21:02 Uhr
     
Gebt mal was rein.  
tg
11.11.2008
20:36 Uhr
     
Goldstaub am Andern finden. doch.  
botschaft
09.11.2008
17:54 Uhr
     
Gute Zeit Dir auf dem InselLand LieberMenke ! Der Himmel hat uns heute beschenkt, und kräftiger Wind, und herrlicher Glanz im Wattenmeer. Wenn wir uns auf den Wegen dort, oder im Kirchlein oder nah' der Brandung mal begegnen würden, würden wir uns erkennen ? Dann könnten wir gemeinsam Grüße und Wünsche in den Sand malen, für alle lebensmutGefährten. Das Meer würde sie abholen und gerne behüten.
Für alle Fälle will ich kommende Woche die Rosenstrümpfe tragen, von denen ich vor langer Zeit erzählte.
Jetzt muß ich los, um rechtzeitig daheim zu sein. Um einem liveKonzert für Jüdische Musik, aus dem Kuppelsaal zu Hannover lauschen zu können: durch NDR Kultur um halbAcht. Herzlichen Dank, Ingrid
 
tg
09.11.2008
17:38 Uhr
     
Alles hat seine Zeit- und Gott gehört die Zeit mit allen Inhalten. Darum genießen und loslassen und teilen können..an niemand wie an einer Heimat hängen.. wohlwahr Siehe auch Predigt hier- im Stellenregister aufsuchen.  
DS
09.11.2008
09:38 Uhr
     
...alles hat seine Zeit ...Pred 3...
ist das jeweils eigentlich auch die Beschreibung der Polarität aller Dinge...?
Denke darüber nach... gebt bitte mal input. !! Danke euch allen, die hier mitdenken!!
und denken an die Stufen im Leben... an nichts hängen (bleiben).. Herzlich Delf
 
Menke
07.11.2008
14:59 Uhr
    ICQ
Alles braucht seine Zeit!

Nun fahr ich doch noch in der kommenden Woche nach Sylt, wenn auch das immer Ungewohnte wieder mal seinen Platz bei mir suchen will!
Aber Freude kommt doch auf es doch noch geschafft zu haben,mir einen Ruck zu geben und die Zeit des Wollens reif dafür ist.
Erstick nicht in der Melangonie, wo vergangenes zur Schönheit des Mammonns geopfert wird.

Auch in der Unschlüssigkeit kann der Mensch getrost die Hand Gottes spüren, wo Gedanken kommen und auch wieder gehen dürfen!
 
verantwortung
06.11.2008
17:06 Uhr
     
Ja. Wie gnadenvoll kostbar jeder neue Tag ist !
Mir schenkte heute Ein Nächster AufDemWeg, im Hörsaal der Hochschule für Natur, diese kleine Rettungsgeschichte, die soogroß ist. Ich mag sie seer.
Grüße vom BrandungsLand, Ingrid


Marko und Liberio laufen über den Strand. Plötzlich stoppt Liberio, dreht einen Käfer, der hilflos auf seinem Rücken zappelt, wieder auf seine Beine. Eine Welle hat den Winzling umgeworfen. Der Gerettete eilt zum sicheren, trockenen Strand, während Liberio schneller läuft, um wieder Anschluss zu gewinnen. "Hast du den Käfer nicht gesehen?" fragt er ein wenig außer Atem den Vorrauslaufenden. "Ja", antwortet Marko. "Und warum hast du ihm nicht geholfen?" "Da hätte ich viel zu tun, wenn ich Jedem helfen sollte", erwidert Marko schroff. "Jedem kannst du nicht helfen", sagt Liberio, aber ihm hättest du helfen können".

Heribert Haberhausen
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss