Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Menke
19.12.2008
13:39 Uhr
    ICQ
Weihnachten in der Rückbesinnung!


Nun ist Advent, die Tage in Erwartung wo sich Liebe und innere Einkehr breit macht.
Auch dem es nicht gegeben ist, warte noch ein Weilchen bis Du Dich berühren lässt auch darüber hinaus.
In den Festagen manchesmal den Stress, der anderen mitgemacht, um endlich Frieden im Inneren zu finden.
Ausgehalten in den Jahren,woher nahms Du die Kraft,wer gab Dir immer und immer wieder das anviesierte Ziel deiner Wünsche,Ruhe und Besinnlichkeit zu ersehnen?
So kommt doch Zugelassene Weihnachten in Stille und Glanz deiner Stimmung.
 
Kathrin
16.12.2008
07:36 Uhr
     
Und ich habe mich über das Wort "Schnute" gefreut, das ich lange nicht mehr gehört oder gelesen habe und das mich an meinen geliebten Vater erinnert, der es immer mal wieder sehr liebevoll im Zusammenhang mit uns Töchtern benutzte.
Daher *thanks for the memory*......
:-)
 
Nesthäkchen
15.12.2008
22:39 Uhr
     
Die Schnute zu ziehen ist leider so einfach! Und - wenn man nicht in den Spiegel schaut, bemerkt man sie vielleicht gar nicht... Eine häufige Erinnerung wäre schön, zumindest bis man es endlich kapiert hat. Danke für dieses schöne Bild. Und alles Gute auf See.  
tg
15.12.2008
22:37 Uhr
     
Das Gästebuch ist doch nur eine Rubrik hier. Schlag mal Predigten oder Kolumnen auf. Dazu Stichworte, was man für den Geist so braucht.  
Megaherz
13.12.2008
14:33 Uhr
     
Hallo miteinander. Kann man hier auch suchen nach einem Text?  
tg
13.12.2008
11:21 Uhr
     
Dem Leben keine Schnute ziehen. Der Glaube ein Heilmittel gegen das Gefühl, es ginge alle den Bach runter. Guten 3.Advent uns allen.  
Sabine
11.12.2008
19:09 Uhr
E-Mail    
Liebe/r Delta,

danke!
Das hat mir geholfen. Werde meine Weihnachtsvorbereitungen treffen.
Bin auch sonst noch fuendig geworden hier im Gaestebuch.
Ich schreibe Ende des Jahres wie es gelaufen ist. Danke!
Viele Gruesse von Sabine
 
Delta
10.12.2008
17:27 Uhr
     
Liebe Sabine,
natürlich darfst du fröhlich sein. Wir müssen als Eltern nicht immer nur funktionieren und verzichten. Wir dürfen auch leben.
Es hat genug Kummer gegeben in den letzten Monaten. Ich weiß, wie dir zumute ist.
Du hast dich für die Zukunft des Mädchens entschieden und nicht dagegen. Allein das ist ein Grund zur Freude.

Jeder Mensch hat seine eigene Persönlichkeit und seine eigenen Bedürfnisse. Das gilt für dich und für deine Tochter. Manchmal sind es die eigenen Kinder, mit denen man nicht auf einer Wellenlänge ist.
Gewinnt erst einmal Abstand zu einander und Abstand zu den Vorkommnissen. Dann sieht man vieles klarer und mit anderen Augen. Ihr werdet beide Fehler gemacht haben. Steh zu deinen und signalisiere deiner Tochter damit, dass man Fehler auch zugeben kann.
Der Schwester deines Partners würde ich vor dem Fest sagen, dass die Jüngste nicht dabei sein wird. Sie hat dann noch ein paar Tage Zeit, sich damit auseinander zu setzten, ggf. nachzufragen, evtl. auch Vorwürfe zu machen.
Lass dich von der Meinung anderer nicht verunsichern. Steh zu deiner/eurer Entscheidung und sage ihr ganz bestimmt, dass du zum Fest keine Diskussionen wünscht.

Alles Gute
Delta
 
Sabine
10.12.2008
15:55 Uhr
E-Mail    
hier_mikesch123@nord-com.net" target="_blank

Liebe Mit-Menschen. In diesem Jahr habe ich mein juengstes, 13-j., Kind durch seine heftige, andauernde pubertaere Krise nicht mehr bei mir halten koennen. Sie hat nach einer von Krankheiten und Krisen erfuellten Kindheit vor, die Pubertaet als voellige Entwurzelung zu erleben, hat man mir erklaert. Ich habe letztendlich Hilfe vom Jugendamt erbitten muessen, sonst waere sie wer weiss wohin vor mir gefluechtet und waere wirklich in Gefahr gewesen.
Sie sagen, ich soll es trennen von meinem anderen Leben, aber das ist schwer.
Meine andere Tochter ist 20 Jahre alt und kommt zu Weihnachten zu Besuch mit ihrer Freundin. Das bringt gute Stimmung, Spass, Lebensfreude. Ja, ich habe auch ein lebensbejahendes froehliches Kind durchs Abitur begleitet. Ich kann kein Monster sein.
Die tiefglaeubige liebe Schwester meines Partners kommt auch. Sie hofft, das Kind hier anzutreffen, ich werde erklaeren muessen. Ich freue mich und habe auch weiche Knie, kann ich froehlich sein, darf ich mich vergessen fuer einige Tage? Nach 9 schecklichen Monaten will ich wieder angangen zu leben und habe ein schlechtes Gewissen deswegen.
 
Régine & Domino
09.12.2008
15:42 Uhr
E-Mail Homepage  
Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat für ein Jahr reicht. Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor.

Man füge 3 gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, 1 Teelöffel Toleranz, 1 Körnchen Ironie und 1 Prise Takt.

Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen.

Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit....

Liebe Grüsse an Ingrid & Traugott


bild
 
tg
07.12.2008
17:47 Uhr
     
2. Advent- Neues ist im Kommen, das Alte ist im Gehen. denk dich als Teihaber am Werden. Du ein aufgeräumter Mensch, mit gut belichteten Gedanken, im Convoy mit Christus .  
Luise
05.12.2008
17:13 Uhr
     
so unwirtlich ist es draußen, neblig, kalt, feucht und wie herrlich leuchten in dieser Zeit die Kerzen, eine zum Empfang vor der Haustür, eine die duftet im Flur und dann die vom Adventskranz. Mir helfen sie zur inneren Besinnung. Auf einmal entschleunige ich, werde ruhiger ,nachdenklicher und merke, dass gute Gedanken kommen , auch Selbstbetrachtungen , aber da wirds kritisch. Wie gut dass hier Predigten und Bibelenergie helfen können, Danke TG für diese (P) Funde und diese schönen Beiträge im Gästebuch.
Danke an alle die mit guter Energie zum Auftanken hier helfen. Und das allerschönste in dieser adventlichen Zeit : das Weihnachtsoratorium jubelt durchs Haus. Fröhliche und gesegnete Adventsstunden allen "Lebensmutigen".
 
DS
05.12.2008
08:56 Uhr
     
...ja, Licht....

"Sinkt jeder Tag
hinab in jeder Nacht
so gibt`s einen Brunnen,
der drunten die Helligkeit hält.

Man muss an den Rand
des Brunnendunkels hocken,
entsunkenes Licht zu angeln
mit Geduld.

Pable Neruda


Euch allen einen lichtvollen 2. Advent, herzlich Delf
 
do
03.12.2008
15:27 Uhr
     
Ein Stern reist um die Welt ... seit Montag leuchtet ein kleiner Herrnhuter Stern vor meinem Fenster und spendet sein warmes Licht - Bethlehem ist so nahe ... ich fotografierte ihn und schickte ihn als E-Mail zu meinen Freunden nach Frankreich ... und heute erhielt ich die wunderbare Nachricht, dass die eine Freundin ihn nach Peru weitergeleitet hat, zu einem vor einem Monat bei einem Verkehrsunfall verletzten Freund, der nun im Krankenhaus auf eine schwierige Hüftoperation wartet. Das Licht des Sterns wird ihn trösten und ihm Mut spenden ... in Gedanken schwebt der Stern nun auch überm Gästebuch und spendet sein still-warmes Licht.
Eine leuchtende Adventszeit - do
 
Sophie
03.12.2008
11:12 Uhr
     
50 Jahre "Brot für die Welt". Wir konnten dabei sein in der Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin-Kreuzberg. Wir haben den großartigen EKD-Ratsvorsitzenden erlebt. Er hat gepredigt, nachzulesen unter seiner Seite im Internet (ganz unten: Predigten). Mit den Pastoren der Kirche, Gästen und einem jungen Tanztheater wurde ein wunderbarer Gottesdienst in einer entzückend renovierten Kirche mit luftig-leichten Emporen und einer herrlichen Orgel aus Boston gefeiert. Wir haben mein Lieblingslied "Tochter Zion" gesungen, wechselseitig mit dem Chor. Der Bischof ließ sich nicht nehmen, am Ausgang jedem die Hand zu geben und hatte für jeden ein Lächeln bereit. Das war ein ganz besonderer 1.Advent.  
Heinrich
02.12.2008
17:30 Uhr
     
Deshalb steht's auch so im Grundgesetz: "Die W ü r d e des Menschen ist unantastbar."  
tg
02.12.2008
15:37 Uhr
     
Für den Fall, daß einem das Evangelium entglitten sein sollte,
hier das Entscheidende: Israel hielt das Volk für das Ewige, die Griechen die Welt, die Christen den einzelnen Menschen. Hannah Arendt (1906-1975) betont, daß diese christliche Glaubens- Substanz tragfähig geblieben ist, auch wenn einzelne Bekenntnissätze vergessen seien.
Halt also deine und aller Menschen Heiligkeit hoch. Das ist im Bild gesagt, Advent, also Ankunft, Einzug des Jesus Christus als König der Herzen bei dir: Auch du ewiggültig, wunderbar, Miterbe des göttlichen Lebens, das hier schon seine ersten Schritte tut durch dein verantwortliches Mitwirken.
 
tg
30.11.2008
09:52 Uhr
     
Siehe, dein König kömmt zu dir... Der Jesus, der auf dem Esel in Jerusalem einzieht, liebevoll empfangen... und Kerzen, die das Dunkle aufbrechen... und wir ... in Erwartung, in guter Hoffnung, daß wir die heilenden Kräfte in uns spüren und Freude mehr wird mit uns. Gut, Du zu sein, jetzt... ein adventlicher Mensch.  
zusammenklang
29.11.2008
20:57 Uhr
     
Ich war eben bei den heranrollenden herrlichklingenden Wellen mit ihren Schaumkämmen und hätte ewig lauschen mögen. Und heut'abend, lieberMenke, hat auch fürDich wieder ein Licht im Kirchlein geleuchtet, und wir sangen ... Herr, dein Wort ist unsres Fußes Leuchte und einLicht auf unserm Weg, Dein Wort ist nichts denn Wahrheit und einLicht auf unserm Weg... Ja. Seid behütet Alle, allezeit

Gestern sind mir berührende Gedanken durch 'den Niels' begegnet. Beim Lesen baute sich ein Brücklein zu Heinrichs Nachricht; da gings doch um den Menschen, der Hunger hatte und sich nach Wärme sehnte,
Liebe Grüße von Ingrid.


Wenn der Schwache dem Starken die Schwäche vergibt,
wenn der Starke die Kräfte des Schwachen liebt,
wenn der Habewas mit dem Habenichts teilt,
wenn der Laute bei dem Stummen verweilt,
und begreift, was der Stumme ihm sagen will,
wenn das Leise laut wird und das Laute still,
wenn das Bedeutungsvolle bedeutungslos,
das scheinbar Unwichtige wichtig und groß,
wenn mitten im Dunkel ein winziges Licht,
Geborgenheit, helles Leben verspricht,
und du zögerst nicht, sondern gehst, so wie du bist, darauf zu.
Dann, Ja dann, fängt Weihnachten an.

Rolf Krenzer
 
Sophie
27.11.2008
20:22 Uhr
     
Wir lieben das Leben, und sie lieben den Tod: siehe Bombay. Weit über hundert Tote -bisher- denn über 300 Verletzte. Gezielt vor allem gegen Amerikaner-heute ist Thanksgiving. An Thanksgiving treffen sich die Familien, es wird Bindung gefeiert. Es ist ein wunderschönes Fest mit herrlichem Essen, Ende des Herbstes, vor Eintritt in den Advent. Manchem wird der Appetit vergangen sein.  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss