Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Peter
20.03.2008
16:00 Uhr
E-Mail   ICQ
Hallo Luise,

der Hintergrund meiner Schlussfolgerungen ist eher spirituell. Da ich die Geschichte von Christoph Blumhardt und Gottlieben Dittus kenne, sowie das Buch von Dr. Carl Wickland, weiss, dass die katholische Kirche nach wie vor Exorzismus betreibt, die Medizin aber bei Besessenheit mit Medikamenten "dämpft" (was ja keine Lösung sein kann) - halte ich bei Besessenheit im Vergleich einzig den Ansatz von Dr. Wickland für richtig. Wenn man in seinem Buch die "Interviews" liesst, die er über seine Frau als Medium mit den "Besetzern" geführt hat, wird auch klar, dass es sich um verstorbene Seelen gehandelt hat, die auf der Erde "herumirren".
Und dies muss man wohl von Multiplen Persönlichkeiten abgrenzen - hier scheinen es mir eigene Seelenanteile zu sein. Was mir - soweit ich das Vertrauen einiger dieser armen Menschen aus dem Hilfe-Forum gewinnen konnte - da an erlebtem Leid erzählt wurde, ist grausam. Grausam ist aber auch, dass es schlicht als psychische Erkrankung abgetan und mit Medikamenten behandelt wird.
 
Luise
20.03.2008
09:24 Uhr
     
Hallo Peter, ein sehr interessanter Gedanke und Menschen die heilkundig sind und im wesentlichen auf der feinstofflichen Ebene arbeiten, würden solche Einflüsse sicher bestätigen. Interessant hierzu zu lesen von Dietrich Klinghardt "die fünf Ebenen des Heilens" also die fünf Ebenen unseres Seins vom rein physischen Körper (1.Ebene) bis zur 5. Ebene (der göttlichen Kraft) (googeln). So versteht man wie die verschiedenen Ebenen zusammenwirken aber auch hierachisch strukturiert sind. Die 4.Ebene ist die von Geist und Sprache und hier sind laut seiner Meinung und Erfahrung spirituelle Besessenheiten möglich. B. Hellinger setzt sich mit seiner Familienaufstellung auch sehr damit auseinander und Klinghard zitiert ihn verschiedentlich. Ich finde es ein sehr spannendes Thema und bin gespannt auf weitere Beiträge.  
Mensch
20.03.2008
03:57 Uhr
     
Was du suchst das findet Dich . Danke . Das leben ist schön !  
Peter
20.03.2008
01:21 Uhr
E-Mail   ICQ
Mag das richtig sein, wo ich schon lange drüber nachdenke ?
Ich kenne aus einem Hilfe-Forum einige Multiple Persönlichkeiten - also Menschen, die als Kinder, oft schon als Säuglinge, ein unverstellbares Übermass an Gewalt erfahren haben.
Meine Schlussfolgerung ist, dass ihnen EIGENE Seelenanteile zur Hilfe geeilt sind.
Und dass man hier klar abgrenzen muss zu Schizophrenie, auch zu Jähzorn, oder dass jemand unter Alkoholeinfluss evtl ungute Dinge tut, die er später selbst nicht mehr versteht. All dieses scheinen mir fremde Seelen zu sein, die da ihren Einfluss ausüben, Seelen, die nach ihrem Tod nicht in ihre Weiterentwicklung im Jenseits gegangen sind.
 
Delta
16.03.2008
08:07 Uhr
     
Ich bitte nicht um Glück der Erden,
nur um ein Leuchten dann und wann:
Dass sichtbar deine Hände werden,
ich deine Liebe ahnen kann;
nur in des Lebens Kümmernissen
um der Ergebung Gnadengruß.
Dann wirst du schon am besten wissen,
wieviel ich tragen kann und muss

Annette von Droste-Hülshoff
 
Delta
15.03.2008
21:17 Uhr
     
Abschied nehmen von seiner Insel, egal ob es ein Eiland ist oder ein anderer Ort, den man als seine Insel bezeichnet, Abschied nehmen von der Stille oder in der Stille von einen Menschen, der einem nahe stand, begleitet uns ein Leben lang.
Kürzlich las ich: Die Trennung beginnt bereits bei unserer Geburt.
Aber schon bald nach unserer Geburt können wir uns auch erinnern. Wir behalten die Liebe in Erinnerung, die uns unsere Eltern gegeben haben. Wir erinnern uns an liebevolle Begegnungen mit Freunden, Nachbarn und Weggefährten. Da bleiben Umarmungen und Trost in unserem Gedächtnis haften; Trost, der uns gegeben wird, wenn wir Abschied nehmen müssen.
Sehen wir es als ein Gottesgeschenk, dass die guten Erinnerungen überwiegen und uns ein Leben lang begleiten.

Eine virtuelle Umarmung an alle, die grad ein wenig Wärme nötig haben
Delta
 
t giesen
12.03.2008
19:39 Uhr
     
Jeder Abschied bahnt den nächsten an. Jede Trennung bahnt die letzte an. Und doch gehen wir ja auch entgegen, wem, was auch immer. Alles Getrennte findet sich wieder. Der große Magnet des Lebendigen saugt die Splitter Lebens an. Und wir werden Bleibe haben im Guten.  
urs
11.03.2008
15:55 Uhr
E-Mail    
Ja Mencke, Wehmut klingt mit, wenn man die Insel wieder verlassen muss. Doch von der dankbaren Erinnerung kann man schon eine Zeit lang zehren. Schade, wenn der Lebenspartner, die Lebenspartnerin nicht die gleiche Sehnsucht empfindet und man alleine die herrlichen Eindrücke zu verarbeiten genötigt ist. Ein Gottesdienst im Severin gehört natürlich auch immer dazu oder ein Konzert. Wenn die Menschen und die Eindrücke inzwischen andere sind, ist das der Lauf der Zeit - alles ist einmalig!
Sylt, das Meer und die Wellen, die Sonne und der Sturm werden immer wieder rufen. Wohl dem, der daraus Kraft für den Alltag schöpfen kann.
 
Menke
10.03.2008
22:34 Uhr
    ICQ
Wenn Insel und Meer dich ruft!

Nun bin ich wieder da,und habe die Insel verlassen,aber zehren möchte ich schon davon.
Lebensgefährtin daheimgeblieben,wie so oft wenn Flagge gezeigt werden soll.
Macht auch diesmal nichts,wenn Gedanken und Zweifel einem letzendlich nicht mehr aufhalten können das schöne erwartente zu suchen.
Rauschendes Meer,Stürme und Wind so oft Du willst alles zur gleichen Zeit,so verfliegen auch Gedanken an daheim.
Mit dem Bus jeden Morgen nach Westerland,von dort aus tatkräftig die Insel sportlich am Meer und Watt bewandert.
Am Sonntag zum Kirchgang die alten Gesichter von damals wie sie sich in der Nähe der Kanzel immer am gleichen Platz hellhörig drängten,verwaist ist ihre Anwesendheit.
Kirchenküster schon länger gedient,blickte mit leerem Ausdruck in die Anwesende Geschichte.
Ein Wort aus der Geschichte als müsste alles wieder so sein,flösste mir innere Spannung ein.
Tage am Meer vergingen,abends am Strand noch immer Abschied des dankes vom Rauschen der Wellen genommen.
Menschen am Strand in ihrer vorläufigen Bleibe,sich anders benommen,wenn dann auch wehmütig aber fühlend dankbar all das zu sehen und spüren ich loslassen konnte.
 
gelbie
10.03.2008
16:58 Uhr
     
Gern SB,
es war mir ein Bedürfnis.

Immer - wenn Du auftauchst, wenn ich Dein Zeichen sehe , denk ich an SonnenBlume, spür' ein warmes Gelb. Das ist schön.
Am Freitag war ich auch endlich in DiesemFilm. Ja - sehr berührend. Und Kostbare Dialoge. Ganz besonnders fand ich die Kameraführung, wenn die Sonne in Carter's Haaren lag: WIE ein Lichtkranz !
Diese sonnene Umrahmung spiegelte die InnereSchönheit.
Vergeß' ich nie. Danke.
Alles Liebe, Ing.
 
SB
09.03.2008
17:48 Uhr
     
Liebe Ingrid,

danke für den Artikel "Besser als ein schickes Handy" , den Du uns zur Kenntnis weitergegeben hast.
In der Tat geben uns diese behinderten Menschen soviel Freude, Liebe und Dankbarkeit zurück, ich arbeite selbst seit vielen Jahren in einer Schule für Praktisch Bildbare und möchte diese vielen guten und schönen Erfahrungen mit diesen Kindern nicht missen, da sie mein Leben unendlich bereichern.

Schön, dass viele junge Menschen (wie diese Studenten) heute so unkompliziert und gut damit umgehen können.

Euch allen einen gesegneten Sonntag !
 
tg
09.03.2008
14:55 Uhr
     
Verrückt- die einen kämpfen darum , Väter ,Mütter sein zu dürfen: Die andern darum, wem Kind sein zu können.  
H Schneider
09.03.2008
09:44 Uhr
E-Mail Homepage  
Hallo meine Freunde;

Eure Seite ist sehr toll und informativ.

Ich bin Vater und kämpfe um meinen Sohn; habe aus diesem Grunde eine Webseite auf die Beine gestellt.
Brauche aber noch Unterstützung.
Wie findet Ihr mein Projekt.

Viele Grüsse H Schneider /
http://www.vaeterrechte.de
 
verneigung
07.03.2008
16:57 Uhr
     
, ... durfte einen Artikel vollschönerMenschlichkeit lesen, und ein Bild mit neun wunderschönen Menschen sehen, Da War Ganzviel Leuchten ! Ich fühlte den Wunsch, das alles mit euch zu teilen, Herzliche Grüße von Ingrid.


Besser als ein schickes Handy

Im St. Antoniushaus in Kiel leben 50 schwerst- und mehrfach behinderte Kinder. Ein Semester lang hatten die Kinder jetzt Besuch von acht Studentinnen und Studenten des vierten Semesters Industriedesign der Muthesius-Hochschule. Die Studenten entwarfen Mobilitätshilfen und Aktivitätshilfen für Kinder mit schweren Behinderungen und erpropten diese zusammen mit den Kindern im St. Antoniushaus praktisch. Jetzt stellten die Studenten ihre Arbeiten im St. Antoniushaus vor.
Die Designer waren schon bei ihren ersten Besuchen im St. Antoniushaus beeindruckt, wie viel die Mitarbeiter mit eigenen Mitteln bereits entwickelt hatten.
" Es ist wichtig, die Kinder täglich in Bewegung zu halten und ihre motorischen Fähigkeiten anzuregen ", sagt Ergotherapeutin Petra Hohenhaus-Thier, die gemeinsam mit Professor Ulrich Hirsch von der Muthesius-Kunsthochschule die Zusammenarbeit initiiert hat. Da die Kinder mit schwerer Behinderung wenig aktive Möglichkeiten haben, zu sagen, was sie brauchen, beobachtet die Ergotherapeutin die Kinder und ihre Bedürfnisse genau. In einer eigenen kleinen Werkstatt baut sie dann Serienmodelle um und schneidet sie individuell auf die Kinder zu. " Das Ergebnis sieht natürlich entsprechend aus ", beschreibt Petra Hohenhaus-Thier.
Deshalb ist die Ergotherapeutin glücklich über die Zusammenarbeit mit den Industriedesignern, für die nicht nur die Funktion, sondern auch das Design zählt. Die Designer waren zunächst etwas skeptisch, da ihre Arbeit auf Serienproduktionen ausgerichtet ist und nicht auf Einzelfalllösungen. Doch schnell erkannten sie den Bedarf.
" Wir haben uns ein Bild davon gemacht, was gebraucht wird und was machbar ist. Und natürlich, wie die Hilfen neben der Funktion auch gut aussehen können " . Entstanden sind acht Mobilitäts- und Aktivitätshilfen für die Serienproduktion, die sich aber durch flexible Lösungen wie Gurtsysteme individuell nach dem Bedarf des Kindes anpassen lassen.
Das Besondere an dem Projekt : Die späteren Nutzer konnten die Entwicklungen gleich in Augenschein nehmen.
Und dabei zeigte sich, dass die Kinder durchaus auch Gefallen an schönem Design finden. Die sechsjährige Egzona griff zum Beispiel sofort interessiert zum Entwurf von Imke Höhler. Die vielen Schnüre und die grünen Noppen der Aktivitätshilfe hatten es ihr angetan.
Auch die Studenten waren begeistert: " Wir sind in eine ganz andere Welt eingetaucht, zu der wir zuvor keine Berührungspunkte hatten ", sagt Björn Hipp, der eine Mobilitätshilfe entwickelt hat, auf der sich Kinder liegend fortbewegen können. " Wir hätten ja auch ein Handy entwerfen können, das zwar schick ist, das es aber schon tausendfach gibt. Wir haben etwas entworfen, das neu ist und wirklich gebraucht wird ", ergänzt die Studentin Franziska Knauer stolz.
Ein Entwurf einer Studentin ist sogar so innovativ, dass geprüft wird, ob er patentwürdig ist.
Ergotherapeutin Petra Hohenhaus-Thier würde die Entwürfe am liebsten alle für das Antoniushaus haben. Doch zunächst müssen Interessenten gefunden werden, die die Hilfen produzieren.

von Katja Plümäkers
 
urs
05.03.2008
10:39 Uhr
E-Mail    
Wer Dankbarkeit erwartet, wird sicher oft enttäuscht. Für mich ist das Annehmen einer dargebotenen Hilfe schon ein Dank; denn viele Menschen können Hilfe nicht mehr annehmen.
Um nicht ausgenutzt zu werden, muss ich ein Frühwarnsystem anlegen.
 
Luise
04.03.2008
18:34 Uhr
     
Ja Jakobus und so fühlt man sich eingewoben in ein lebendiges Netz. Ich empfindes es ebenso wie beschrieben.
Die Kehrseite TG, also das "Ausgenutzwerden" ist schlimm für den der es gut gemeint hat und dann
sich ausgenutzt fühlt. Was sagt man solch einem Menschen zum Trost und was ist mit denen, die sich immer wieder ausgenutzt fühlen. Zeigen sie selbst vielleicht nicht klar die Grenzen oder machen deutlich was gemeint war oder haben gar eine zu hohe Erwartung an die Dankbarkeit der anderen?
 
jakobus
04.03.2008
08:23 Uhr
     
Natürlich - es ist viel Arbeit, viel Kümmern und viel Veranwortung. Es sind Sorgen, schlaflose Nächte und das Gebet um das "täglich Brot". Ohne die Hilfe und das Mittragen der Last durch fleißige, loyale und mitdenkende Helfer/Helferinnen ginge es schon mal gar nicht. Aber es macht eben auch Freude und schafft dankbare Befriedigung, aufgerufen zu sein, an Gottes Großem mitwirken zu dürfen und zu können.  
Traugott Giesen
03.03.2008
14:46 Uhr
     
bitte nochmal ..Wem viel anvertraut ist, dem wird viel abverlangt. Wohlwahr: Die Gaben machen auch Mühe. Jedwede Begabung ist Aussteuer, ist Humus zum Fruchtbingen. Und Beute dabei ist die Freude, das Gelingen, das Wachsensehen. Auch Dank. Kehrseite ist Ausgenutztwerden. -Freunde können helfen zum besseren Umgang mit den Gaben Auch hier zu erzählen, hilft abzuwägen.  
do
03.03.2008
07:36 Uhr
     
Noch einmal ganz kurz zum Wort enttäuschen ... ent-täuschen heißt das, dass ich vorher ge-täuscht habe/wurde und nun die Täuschung wegnehme/weggenommen bekomme? Wahrscheinlich kommt daher meine Abneigung, dieses Wort in die damit verbundene Aktion umzusetzen ... Täuschen ist mir schon nicht lieb, weder aktiv noch passiv, und mit dem Ent-täuschen ist's da auch nicht besser ... do  
do
02.03.2008
13:53 Uhr
     
Enttäuschen muss vielleicht schon mal sein - am WIE kann ich aber vielleicht arbeiten ... ein Arzt muss seinen Patienten sicher oft enttäuschen, doch liegt so vieles in der Art, wie er dem Patienten die vielleicht schmerzlich-schockierende Diagnose vermittelt, auch wenn er vorher von verhaltenem Optimismus gesprochen hatte ... das Loch also umso tiefer ist, in das die Enttäuschung schubst ...

Für Ärzte, Seelsorger und manch andere Funktion im Umgang mit unseren Nächsten ist Enttäuschen sicherlich unabdinglich - es hat jedoch nichts mit 'ein Narr sein und es allen Recht machen wollen' zu tun, wenn der Enttäuscher alles daran setzt, dem zu Enttäuschenden die Nachricht behutsam und vielleicht sogar liebevoll zu vermitteln - . Die Begeisterung, die aus dem einen oder anderen Eintrag zum Thema Enttäuschen spricht, kann ich nicht nachvollziehen. Da esse ich jetzt erst einmal ein Stück Schokolade zum Trost!

Lasst Euch einen weichen, behutsamen Sonntag wünschen - mir war's heute trotz heftigen Windes sehr erfreulich und froh zumut ... so manches Lächeln und gutes Gespräch wurden mir geschenkt ... Mit blühenden Mirabellen- und Johannisbeerzweigen in der Vase und einem Sonnenstrahl lässt es sich auch mit schwierigen Nachrichten etwas besser umgehen ... do
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss