Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
SB
21.07.2013
21:58 Uhr
     
Sind diese Sommertage nicht wunderbar, das Leben ist schön !
Geh aus mein Herz und suche Freud.......

Aber ich weiß, das es nicht allen so gut geht, habe letzte Woche eine gute Freundin besucht, die sehr krank ist und ihr Schicksal so tapfer trägt ohne zu Klagen, bewundernswert. Sie ist sehr gläubig und schöpft daraus ihre Kraft. Sie ist mir ein großes Vorbild.

Freue mich mal wider von Ingrid, Orbart und Kathrin zu hören.
Orbart, wie ist der Sommer in Berlin ? Ich lese so gern Deine Berichte.
Ich vermisse Jo, er hat sich schon so lange nicht gemeldet.

Euch allen eine gute Zeit, genießt den Sommer.
 
DS
21.07.2013
08:51 Uhr
     
...so viel lebensmut-iges hier zu lesen - schade, meist nur per pseudonym - aber besser als gar nicht!
Guten, sonnigen, innigen Sonntag Euch allen! Delf
 
ing
20.07.2013
10:30 Uhr
     
Guten Morgen Orbart, beruhigend - es ereignet sich Gutes. Am liebsten würde ich jetzt eine Sonnenblume dahinbringen. Magst Du der Bote sein?
Drüben auf dem Dach macht unser Schützling, das Mövenkind, schon mini Flugversuche ... Liebe Grüße!
 
Orbart
19.07.2013
17:23 Uhr
     
Hallo Ingrid!(unverkennbar)
Es hat sich vieles zum Guten verändert in den letzten Tagen.Es ist jetzt öfter Besuch da.Mutter/Schwiegermutter,Schwester/Schwägerin und Freundinnen kommen,leisten Gesellschaft und laden ein zu Ausflügen und Spaziergängen.Entlasten einfach.
Eine alte Nachbarin,die zu allen Mietern hier einen guten Kontakt pflegt,bestätigt meinen Eindruck.Und sie kann das besser beurteilen.
Darum geht es wohl:sich melden,die eigene Hilfbedürftigkeit und Überforderung mit Nachdruck für das eigene Umfeld deutlich machen.-So einfach und doch so schwer-!

Für die Nachbarn bleibt es eine Gratwanderung: Interesse zeigen,ohne neugierig zu sein.Hilfe anbieten ohne aufdringlich zu erscheinen.Das ist die Herausforderung.

Hallo Kathrin,vielen Dank für´s auf merksame Lesen!Der Montage-Mann kam mir gerade im Hausflur entgegen....
 
dH
19.07.2013
12:33 Uhr
     
Wer weiß, wie der Montage-Mann das fände?
Aber warum nicht mal träumen. Hier in der Straße noch immer letzter Lindenduft, der allerlei wunderbare Erinnerungen weckt.

Ähnlich wie in Hilde Domins Gedicht "Windgeschenke"...

Die Luft ein Archipel
von Duftinseln.
Schwaden von Lindenblüten
und sonnigem Heu,
süß vertraut,
stehen und warten auf mich
als umhüllten mich Tücher,
von lange her
aus sanftem Zuhaus
von der Mutter gewoben.
Ich bin wie im Traum
und kann den Windgeschenken
kaum glauben.
Wolken von Zärtlichkeit
fangen mich ein,
und das Glück beißt
seinen kleinen Zahn
in mein Herz.


Wünsche allen, die hier lesen, solch Glücksmomente.

Kathrin
 
birkengrund
19.07.2013
09:05 Uhr
     
Möglicherweise tg. Aber Deine Frage könnten am Besten diese Beiden beantworten
Ich fühle fragen zu wollen : " Magst Du Deine Nachbarin 'mal ins lebensmut.land einladen, Orbart? Und wenn Du dann mit dem Kinderwagen zur Birke wandern würdest, hätte sie Zeit, in Ruhe zu lesen ... "
 
tg
17.07.2013
16:08 Uhr
     
wenn Peter und Orbarts Nachbarin sich träfen- könnte es der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden?  
zuhause
14.07.2013
13:10 Uhr
     
, das ist abgewandert aus dem Raum in die Zeit: Wenn ich mit einem geliebten Menschen oder einem kleinen Kreis von Menschen zusammmen bin und plötzlich mein Ich sich aufgehoben fühlt und einverleibt der Welt - was das bedeutet, weiß ich mit allen Fasern, und wenn das Wir sich ereignet, dann bin ich geborgen.

nach einem Text von Luise Rinser
 
Ohli
14.07.2013
01:21 Uhr
E-Mail    
Hier Beschreibung einsetzenEs wird dieser Frau schon helfen,dass sie Verständnis bei den Nachbarn findet. Es ist sicher für alle eine schwierige Situation , Hilfe notwendig, Unterstützung in der Betreuung. Welch schwierige Aufgabe !  
Orbart
13.07.2013
21:43 Uhr
     
Manchmal höre ich sie schimpfen,manchmal höre ich sie weinen.
Manchmal höre ich sie auch jammern und klagen.Durch die dünnen Wände hindurch.
Ich spreche von meiner Nachbarin über mir.Im Januar lief sie mir hochschwanger über den Weg.Voller Vorfreude.
Nun ist es da ,das Kind.Ein Mädchen ist es,zuckersüß,so finde ich jedenfalls,wenn ich Mutter und Kind im Treppenhaus begegne.
Aber das Kind schreit.Morgens,mittags,abends.
Ich höre meine Nachbarin trösten,singen,ablenken.Bewundernswert in ihrer unermeßlichen Geduld.
Es ist wohl ein Schreikind,höre ich andere Nachbarn sagen.Der Ehemann ist oft weg,auf Montage wohl.
So bleibt sie alleine mit dem schreienden Kind.Und ist so oft doch überfordert.
Wieviele Mütter leisten Unermeßliches,denke ich mir.Wieviel Trost,wieviel Ablenkung,wieviel Zutrauen zum Leben
vermitteln sie Kindern,ohne daß es groß gewürdigt würde.

Wird Zeit,daß sich das ändert!
 
tg
11.07.2013
11:48 Uhr
     
passt das? Nicht unterbrechend
all dem gegenüber, was in deinem Herzen ungelöst ist,
geduldig zu sein und zu versuchen die Fragen an sich
zu lieben! ... Jetzt lebe die Fragen! Vielleicht wirst Du
allmählich, ohne es zu bemerken, eines fernen Tages in die Antwort hinein wachsen?!“
Rainer Maria Rilke in einem Brief an einen jungen Freund
 
MG
08.07.2013
22:32 Uhr
     
oder eine Selbsthilfegruppe wäre auch nicht schlecht, aus den Erfahrungen der Mitbetroffenen
Kraft schöpfen....
 
MG
08.07.2013
22:30 Uhr
     
Lieber Peter, klingt vielleicht naiv, aber mir haben immer Gebete geholfen......  
Peter
08.07.2013
21:36 Uhr
     
@ doc und kathrin
danke für die einfühlsamen Worte und Gedanken. Ich habe auch schon an einen Klinikaufenthalt gedacht, bin aber noch nicht bereit dazu. Ich war Anfang 2012 in einer psychosomatischen Klinik und habe damals nur wenig Nutzen daraus gezogen, mag sein das in der Psychiatrie andere Methoden und Medikamente benutzt werden. Beim nächsten Termin mit meinem Psychiater werde ich das Thema Klinik ansprechen, aber im Grunde hoffe ich immer noch durch Reden und Verständnis die Kraft wieder zu gewinnen, um aus dem Tal heraus zu finden. Auch möchte ich vorher noch eine Hypnosetherapie ausprobieren.
 
Menke
08.07.2013
18:50 Uhr
E-Mail    
Selbsterkenntnis!


Wir wissen nicht was Depressionen eigentlich genau sind und was der Einzelne dabei denkt,handelt und
fühlt in seiner Welt.
Deshalb ist es schwer,den Lebenslauf der Wahrheit nachzuspüren.
Auch Geschichten der Gefühle,die in Schicksalschlägen nach aussen ihren Weg suchen,ist manchmal an der Zeit,
nun Gut gewesn zu sein.
Diese Erkenntnis kann im Selbstfinden kommen.
Hilfe suchen,in Verbindung bringen mit Selbsthilfe,so kann ich mich leichter kennenlernen.
 
Kathrin
08.07.2013
09:17 Uhr
     
Lieber Peter,
ich habe bei Ihren Einträgen sehr viel an meine Tante gedacht, die vor Jahren durch eine sehr schwere Krise in eine tiefe Depression fiel. Ihr Mann hatte sich in eine andere Frau verliebt und drängte auf Scheidung, um so schnell wie möglich eine neue Ehe eingehen zu können. Kurz darauf erkrankte ihr gemeinsamer Sohn an einer Hirnhautentzündung, die nicht erkannt und zu spät behandelt wurde und zu einer geistigen Behinderung führte. Ihr Mann genoss sein neues Glück, die Erkrankung unseres Cousins bestärkte ihn noch darin, es war alles sehr grausam.
Meine Tante verlor alle Kraft und allen Sinn. Sie konnte einfach nicht mehr. Ihre Arbeit hatte sie durch wiederholte Fehlzeiten auch verloren. Sie fühlte sich am Ende und mochte nicht mehr leben.
Eine einfühlsame, selbst leidgeprüfte Nachbarin riet ihr zu einem Klinikaufenthalt. Diese Nachbarin hatte sich nach schweren Schicksalsschlägen früher selbst mit letzter Kraft gesagt: "Das Leben kann ich mir immer noch nehmen, dieser Schritt bleibt mir , aber vorher will ich alles versucht haben, was es an Möglichkeiten gibt."
Beiden Frauen hat die Zeit in der Klinik sehr geholfen.
Ich möchte Ihnen auch so gern Mut machen. Ihre Trennung liegt ja nicht schon, sondern eigentlich e r s t zweieinhalb Jahre zurück. Bitte vertrauen Sie auf die Zeit und vielleicht auf irgendsoeine höhere Ordnung, dass alles irgendeinen Sinn hat, den wir vielleicht nicht durchschauen. Und was für ein Geschenk, dass Sie eine gesunde, wunderbare Tochter haben.
Mir fehlen hier so schriftlich etwas die Worte, aber Ihre Einträge berühren mich sehr.
Herzliche Grüße
von Kathrin
 
doc
06.07.2013
13:39 Uhr
     
Ich finde die Vorschläge von SB und Molitor ganz wunderbar und auch die Impressionen
von "Lebensgeselle",lieber Peter.

Dennoch glaube ich,daß alles dieses bei Ihnen nur schwer verfängt.
Sie brachten das Wort Depressionen ins Spiel und ich weiß davon,
wie sehr Depressive gerade unter der schönen Jahreszeit leiden.
Die sonnige,lichte Welt und all die gutgelaunten,aktiven Menschen
stehen in so krassem Widerspruch zur eigenen,düsteren Innenwelt.

Das schmerzt und isoliert noch mehr.

Wäre es für Sie denkbar,lieber Peter,so etwas wie eine stationäre
Therapie in einer entsprechenden Klinik zu machen?
Das sind schwere Geschütze,ich weiß wohl.
Aber angesichts Ihres starken Leidensdruckes vielleicht das Mittel
der Wahl.
Und es ist doch nichts Ehrenrühriges dabei,bei jeder körperlichen
Erkrankung würden wir ähnlich verfahren.

Niemand kann sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen,
das überlassen wir getrost Münchhausen.

Ich will Ihnen nichts einreden,aber vielleicht denken Sie einmal
darüber nach.

Nur das Beste für Sie:doc
 
lebensgeselle
06.07.2013
12:00 Uhr
     
Hier bei uns zeigen sich alle Rosen, die Lindenblüten duften, die Segel flattern, die Möve sitzt auf dem Schornstein und behütet ihr Küken, das schon mutig auf dem Dachfeld des Nachbarn unterwegs ist. Breitet sie dann ihre Flügel und hat 'was vor, kommt ihr Freund und behütet weiter. Unterm Himmelszelt. Die Sonne bringt die Kirschbaumblätter zum Leuchten. Und Melone schmeckt köstlich dazu.  
SB
06.07.2013
11:29 Uhr
     
@ Peter und Molitor

genau diese Gedanken hast Du mir vorweggenommen, lieber Molitor.
Und wenn es nicht das Fahrrd sein soll, dann einfach mal zu Fuß raus in die Natur.
Es gibt so viel Wunderbares zu Sehen und zu Erleben. Bei diesem herrlichen Wetter geht doch das Herz auf.
Also los Peter .......
 
molitor
06.07.2013
09:30 Uhr
     
Lieber Peter,
auf meiner Wetterapp steht, dass heute überall schönstes Wetter ist.
Schnappen Sie sich doch ihr Fahrrad und fahren Sie mal 10 km (nehmen Sie es als Übung, erzählen Sie keinem, warum Sie fahren, Muskelkater inklusive).

:-)

Ein lieber Gruß!
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss