Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
molitor
16.06.2013
21:27 Uhr
     
@ Peter.

Gab's etwas bei dem, was Mut, Ohli, tg und MG geschrieben haben, was gut war?

Oder war alles daneben?
 
MG
15.06.2013
16:12 Uhr
     
Lieber Peter, Sie müssen sich ganz schnell in fachärztliche Hilfe begeben, da sind Spezialisten die
Ihnen schnell helfen können, bei einer Freundin von mir konnte so der Suizid abgewendet werden und
sie kann heute mit medikamentöser Hilfe gut leben. Alles Gute und Gott schütze Sie!
 
tg
15.06.2013
16:08 Uhr
     
P! Suchen Sie Menschen, denen es noch schlechter geht als Ihnen, Allein den nächsten Flaschensammler zu Mc Do. einladen, oder Zeitungen austragen, oder beim Pastor fragen, wo einer Hilfe braucht. Mensch, Sie können noch nicht gehen. Einige Lebensarbeit ist noch zu tun. Und ihr eigenes Trostbuch schreiben. Hier in Lebensmut aus den vielen Jahren die besten Ermutigungen kopieren. was für ein Schatz . Und Sonntag zur Kirche. unbedingt. also los.  
Ohli
15.06.2013
11:02 Uhr
E-Mail    
Menschen am Ende ihrer Kräfte - gibt es Unzählige. Menschen mit Selbstmordgedanken - sehr viele. Steh auf - und werde aktiv! Versuche - einem Menschen eine Freude zu bereiten....... Es gibt so viele, die auf ein Zeichen der Zuneigung - auf ein Zeichen der Hilfe warten. siehe: Flutopfer !
Professionelle Hilfe ist sicher nötig und gut - aber du hast auch selbst in dir noch viele Möglichkeiten aus diesem Loch herauszukommen.
 
Mut
14.06.2013
17:04 Uhr
     
"...fast..." - "Und doch..." - damit zeigst du bereits noch einen Funken Lebensmut. Du hattest auch die Kraft dein Anliegen hier deutlich und ohne Umschweife zu nennen. Nimm diese Kraft und den Mut und wende dich an eine Beratung (Pfarrer/in, Lebensberatung usw.), die du bestimmt in deiner Wohngegend finden wirst. Da kann dir konkret geholfen werden. Hier gibt es Zuspruch für deinen ersten Schritt - und den willst du tun, denn sonst hättest du deinen Selbstmordgedanken gar nicht angesprochen.
Weil wir das Thema gerade hier hatten: Du bist bestimmt reicher und hast noch mehr, als die vielen Flutopfer!
 
Peter
14.06.2013
16:25 Uhr
     
Ich bin nach Trennung/Scheidung wegen Depressionen berufsunfähig geschrieben und berentet. Habe inzwischen den Lebensmut verloren, weil ich mich mit 58 nicht mehr in der Lage sehe neu anzufangen. Bin ziemlich einsam und alleine und hege seit geraumer Zeit Selbstmordgedanken. Das Leben hat für mich fast jeden Reiz verloren. Und doch suche ich Hilfe, habe aber selbst keine Kraft mehr.  
tg
13.06.2013
10:57 Uhr
     
Stark die Deutung, was heute uns die Brote sein können. Das Teilen mehrt.  
Mut
13.06.2013
00:30 Uhr
     
TOLL - Molitor -DANKE!  
molitor
13.06.2013
00:02 Uhr
     
Ja, das ist schon erstaunlich, wie - fast möchte man sagen- "ansteckend" die tatkräftige Hilfe ist. Dass über Facebook auf PC und Handy koordiniert wurde, wer wo Säcke braucht, wo Leute zu viel und wo zu wenig sind, zeigt eine positive Seite dieser "social" media; dazu brauchte es nur einen, der beschloss: ich koordinier das mal (ich kann nämlich auch anderes koordinieren). Arbeitgeber geben den Angestellten frei, dass sie helfen können, eine Rechtsanwältin macht nach 18.00 Uhr Deichwache, es wurden massenhaft Brötchen geschmiert für Helfer, und die Menschen spüren: Jetzt ist der Ernstfall - und du kannst was.
In meiner Stadt im Rheinland, wo ich wohne, sind die jungen Leute der Feuerwehr im ständigen Flut-Bereitschaftsdienst, sie können jede Minute angerufen werden und fahren mit dem Bus nach Norden. Der Pfarrer hat am Samstag im Gottesdienst das Gleichnis von der Speisung der 5000 durch 5 Brote und 2 Fische ausgelegt und sagte: "Heute würde Jesus sagen: 5 Säcke und 2 Handys - zieht damit los zum Deich" und alle verstanden.
Die Hilfe - und selbst nur die Bereitschaft - ehrt. Und jeder kann was...

Ein herzlicher Gruß ins Forum
von molitor
 
Mut
12.06.2013
22:46 Uhr
     
Hallo MG - ich glaube (und das ist hier ja immer gut angesehen), wir stehen mit unserer Ansicht sehr allein... :-)  
MG
11.06.2013
18:19 Uhr
     
Da gebe ich Dir recht, unsere Jugend wird immer besser, viel besser als wir es jemals waren.
Und so soll es doch auch sein!
 
Mut
11.06.2013
09:35 Uhr
     
Sorry - aber das ist typisch für diese Seite hier.
KEINE Reaktion und Anerkennung für unsere oft gescholtene Jugend!
Stattdessen fromm eingepackter Vorwurf für gegen die Menschen und als mahnenden Anhang den -...ach so lieben Gott, der Umkehr fordert.
 
Bettina
10.06.2013
15:46 Uhr
     
In den Medien findet das durch das Hochwasser verursachte Leiden und Sterben der Tiere kaum Erwähnung - natürlich geht das Schicksal der Menschen vor. Tausende Tiere, Rinder, Hühner, Kaninchen, Füchse, Rehe, Wildschweine, Tiere aus Tierparks ertranken erbärmlich oder wurden weggeschwemmt, darunter viele Jungtiere.
Umso schöner ist diese Geschichte - ein Lichtblick, der Mut macht, und zeigt, dass jedes einzelne Wesen zählt und es wert ist, gerettet zu werden: in einem Stall bei Deggendorf wurden auf Anordnung des Landrats 100 Bullen durch Bundeswehrsoldaten erschossen, um sie vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren. Ein Stier konnte flüchten, schwamm durch Schlamm und Wasser auf einen kleinen, nur wenige Quadratmeter großen Schutthügel, auf dem er 4 Tage völlig erschöpft ausharren mußte - bis die Genehmigung erteilt wurde, dass er geborgen werden dürfte.
In einer dramatischen Rettungsaktion und mit schwerem Gerät holten ihn Bundeswehrsoldaten und Tierschützer in einer Gemeinschaftsaktion und brachten ihn auf Gut Aiderbichl unter.
Für die jungen Soldaten, die die 100 anderen Bullen erschießen und deren Kadaver bergen mußten, war die Rettung von "Egon" - so tauften sie ihn - ein Lichtblick, ein Strohhalm, an den sie sich in all dem Elend klammerten...
 
Menke
10.06.2013
15:02 Uhr
E-Mail    
Hochwasser ade?

Jetzt kommt das Hochwasser und was kommt danach?
Betroffen,oder nicht hingesehen zu haben,die Natur schlägt zurück.
Die Sündflut hat uns erinnert,um das Biblische Geschehen in der Geschichte,des nohas und seiner Arche herum.
Gebt der Natur wieder den Raum den sie braucht,um uns Menschen am Leben zu erhalten.
Talauen und Flussbette entstauben,entrümpeln von Menschenknechtschaft,damit Wasser wieder fließen und sich ausbreiten kann.
Betroffene in den Tälern haben Wasser knechten wollen,jetzt auch mit den vielen Sandsäcken von freiwilligen helfern.
Mit Menschenhand,kämpfen um Besitz und Exsistensen.
Gott sah ihr Werk und hörte Schreie der Stummen Verzweiflung und sagte ihnen,kehret um,ich lasse euch trotz alldem nicht fallen.
 
Mut
10.06.2013
12:53 Uhr
     
Heute früh im DR-Kultur: "Ohne den vielen freiwilligen Helfern (Anm. jetzt ist das N richtig :-) ) wären die Rettungsaktionen nicht möglich gewesen!"
Ich finde das Verhalten unbeschreiblich toll - schade, dass es dazu hier keine Reaktionen gibt, aber offenbar denke ich da nicht fromm genug.
 
Mut
07.06.2013
09:51 Uhr
     
Bewundernswert - anerkennenswert die vielen freiwilligen Helfern! Ein Segen der modernen Technik (twitter facebook) - zu beachten, die VIELEN JUNGEN Menschen - !  
tg
06.06.2013
16:58 Uhr
     
halten wir inne und denken an Die in Not. Sehen , wie das Wasser stündlich steigt und in Keller und Diele dríngt, und du kannst es nicht aufhalten. Das tut weh. All die Sachen, die einem nötig, wichtig, kostbar sind, gehen dahin, ein Jammer. Und der Nachbar, ein paar Meter höher gelegen kommt heil davon. es sei ihm gegönnt, aber wie geht es mit dem weiter, den die Sintflut überkommt?  
JMO
04.06.2013
20:38 Uhr
     
Kleiner Nachtrag,

ich habe den Hinweis von MG verstanden.

Deshalb gelobe ich Besserung und werde mich diesem Gästebuch erst einmal nicht mehr öffnen.

Ich hoffe, dass MG und alle anderen Kritiker mit dieser Entscheidung zufrieden sind.

Obwohl ein Gästebuch doch mit Leben, Ideen, Kritik und sonstiges gefüllt werden sollte.

Schade.
 
JMO
04.06.2013
20:27 Uhr
     
Liebe MG,

genau das wollte ich ja erreichen. Ich warte so sehr auf irgendwelche Reaktionen. Schön, dass Sie sich melden. Würde mich freuen, wenn diese Seite öfter´s gelesen und beschrieben würde. Oder sind alle im Urlaub?

Ich schließe mich MG an. Meldet euch mal wieder, es gibt soviel zu schreiben.
 
MG
04.06.2013
19:56 Uhr
     
Lieber JMO, ist ja schön, wenn Du auf Alles eine Antwort weisst, aber lass doch bitte auch die
anderen Nutzer der Seite wieder mal zu Wort kommen... würde mich persönlich sehr darüber freuen.
Herzlichen Dank und liebe Grüsse Monika
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss