Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
großstadtmensch
23.02.2010
20:31 Uhr
     
wenn man das so sehen sollte, dann darf man keine Kritik mehr äußern, auch nicht an Menschen, die im
Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen und andere gefährden? Wie ist es dann mit den Patres der Ordensgemeinschaften, die zur Zeit mehr oder weniger beschuldigt werden von Menschen, die keinen anderen Ausweg sehen, als sich an Reporter von Boulevardzeitungen zu wenden? Als Leserbrief müßte dann immer geschrieben stehen: wer wirft den ersten Stein...
 
DS
23.02.2010
17:22 Uhr
     
@ Grossstadtmensch - u.a. (?) :wer wirft den ersten Stein ? DS  
Großstadtmensch
23.02.2010
16:19 Uhr
     
betrifft unsere Bischöfin frau Käßmann: wie stolz sind und waren wir alle auf diese frau. Fehler machen kann jeder , doch man erwartet diese erst nach längerer zeit der amtseinführung. Man hat doch schließlich vorbildfunktion und sollte wenigstens eine gewisse zeit im blickpunkt der öffentlichkeit danach leben. jetzt aber so schnell im kfz mit alkohol unterwegs... eine gefährdung des eigenen lebens wäre schon schlimm genug, aber mit diesem promillegehalt sind ja auch andere menschen in gefahr - und das als seelsorgerin! Ist man das als ratsvorsitzende nicht auch noch ? na ja, was die kirche betrifft gibt es ja zur zeit reichlich zu verkraften...  
fasten
22.02.2010
16:48 Uhr
     
"Ich muss mit der Gewohnheit brechen,
ehe sie mich gebrochen hat."
Georg Christoph Lichtenberg
 
großstadtmensch
22.02.2010
11:17 Uhr
     
betr. fasten: wie ist das nun, 7 wochen oder 40 Tage , soweit ich informiert bin , haben diese 40 tage eine große Bedeutung - gibt es da einen Unterschied zwischen Kath. und Ev.? Jetzt ist wohl ein Geistlicher gefragt... Danke für Auskunft.  
ahab
22.02.2010
10:57 Uhr
     
Die Predigt von Susanne Breit-Keßler war sehr gut! Nur ist mir aufgefallen, dass die Erlöserkirche nur spärlich besetzt war. Eine Schande für einen Gottesdienst, der bundesweit im ZDF übertragen wird. Im Anschluss sah ich die kath. Messe aus dem Dom zu Münster: Sehr gut besucht, aber die Predigt war grausam schlecht.  
fasten
22.02.2010
09:51 Uhr
     
Mit einem Gottesdienst in der Münchner Erlöserkirche hat die evangelische Kirche am Sonntag ihre bundesweite Fastenaktion "7 Wochen Ohne" eröffnet. Fastenzeit und Lebensfreude schlössen sich nicht aus, betonte die Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs und Münchner Regionalbischöfin, Susanne Breit-Keßler, in ihrer Predigt. Die diesjährige Aktion unter dem Motto "Näher! 7 Wochen ohne Scheu" ermutige die Menschen, ohne Scheu aufeinander zuzugehen.
"Es geht nicht um den Verzicht auf Lebensfreude, sondern auf alles, was Freude und Dankbarkeit für das Dasein zerstören könnte: Kleine und große Süchte oder Abhängigkeiten", sagte Breit-Keßler. Echte Nähe verlange Offenheit, Ehrlichkeit, Hingabe und den Willen, den anderen mit all seinen Schattenseiten liebenswert zu finden. Doch sei Nähe immer ein Gewinn: "Nicht börsenorientiert, aber für ein ganzes Leben", sagte die Theologin.
 
gutezeith
20.02.2010
12:08 Uhr
     
Bei mir hat sich in die Fastenzeit ein schöner Weg hineinkristallisiert. Ich geh' hinauf zum Wald zu einem Baumwunder, und sing für Ihn und Alle, voller Dankbarkeit. Und schau zurück in mein Leben. Der weiße Teppich umgibt uns. Dann lausch ich, was ich hören darf. Blicke über die Stadt, hinaus aufs Meer zum Horizont, begleite die Möven in ihren Flügen, verneige mich - und geh' in den Tag. Ingrid  
tg
20.02.2010
11:21 Uhr
     
Webmasterin-Dank fürs Aufräumen!ITg  
fasten
18.02.2010
11:33 Uhr
     
Anselm Grün nennte es so: „Fasten heißt, Süchte wieder in Sehnsüchte zu verwandeln.“  
Traugott Giesen
17.02.2010
17:37 Uhr
     
Predigt zum fünfzigjährigen Abitur vor der Schulgemeinde Domgymnasium Fulda am 5. Februar 2010

„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein sondern von einem jeglichen Wort aus Gottes Mund.“- Dieser Leuchtfeuersatz des Christus (Matthäus 4,4) gilt uns Jungen und Alten. Wir brauchen mehr als Essen, Arbeit, Dach überm Kopf– Zum Brot brauchen wir das das unbedingte Basiswissen, das mich zum Ich macht. Wir brauchen so was wie Gott, müssen so was wie Gott–ewiggültig haben, der mich ins Sein ruft, mittels der Eltern. Und mit jedem Atemzug, der mir geschieht, haucht er mir ein: Gut, daß du da bist, gut daß du Du bist. Gut daß Du jetzt hier bist. Macht mal diese Übung: Atme ein,atme aus und auf dem Grund es Ausgeatmethabens erfährst Du Bejahung, ja, du, gerne du. Das ist Gottes Wort an Dich, es erreicht dich direkt, ohne Zwischenhandel- , du brauchst es nur zu merken.

Wir sind ja nicht nur nackte Affen, nicht nur biochemische Großmoleküle- wir sind Invaliden höherer Kräfte, sind Angesprochene des Großenganzen, von ihm auf die Welt geschickt, von ihm gewollt, geliebt, gebraucht: Du Sohn, Tochter Gottes!
Diese Codierung, auf die wir durch Christus geeicht sind, ob wirs wissen oder nicht, diese Widmung schläft incognito in allen Worten, die uns stärken im Menschsein.
Worte, die machen, daß ich mit Lust ich bin, all die Zeichen und Worte, die uns lebens- und liebestauglich machen, sind Worte Gottes. Unsere Seele ernährt sich von solchen Segensworten- und ist man erst mal an die 70- dann war es ein Strom von Segen, der unser Lebensschiffchen trug. Ich zähl mal welche auf:
Das erste Wort Gottes, das uns galt, war das unserer Mutter, als wir noch im Kommen waren: Du gut, komm bei mir auf die Welt. Du sollst leben.
Dann all die tröstenden Elternworte ans Kind : „Heile, heile Segen, wird doch endlich gut“. Oder das Wort, in der Taufe über dir gesprochen: „Du Kind Gottes“.
Und die aufmunternden Sprüche der Kameraden, das stärkende Wort eines Lehrers: Du schaffst es- Und wenn man Mist gebaut hat: das Wort von Freunden: "Da kommen wir durch"- Alles Worte Gottes incognito,
Ich hab so mit 12 hier an der Ecke Magdeburgerstr in einen Laden eine Stinkbombe geworfen und der Geschäftsführer schnappte mich- ließ meine Vater kommen. Der sprach ohne mich mit dem Mann und bot ihm einen Deal an.- Wir nach Hause. Da machte mir Vater die Situation klar- daß mehrere Kunden mit zugehaltener Nase ihren Kauf dort abgebrochen haben. Also wäre es gut, wenn wir unsern Monatsbedarf an Lebensmittel da jetzt kaufen; und was kannst du von deinem Taschengeld beisteuern?- Ich gab gern was ich hatte und zog mit Einkaufsliste los , entschuldigte mich bei dem Mann und kaufte groß ein. So hatte Vater mich gerettet- Und der Kaufmann wars zufrieden. Mir war es ein Wort Gottes.
Auch die Überreichung der Abitursurkunde war mir ein Freispruch vom Himmel, und es folgten noch viele solche Schickungen, wo mir was gegeben und aufgegeben wurde, was anvertraut und zugemutet war. Auch die Frage: Willst du deine Frau annehmen aus Gottes Hand, bis daß der Tod euch scheidet, war mir Frage Gottes und die Trauung dann Zuspruch, Zuwendung und Zumutung. Ebenso die Ordination/Pristerweihe: nahm ich als mir vom Himmel, von Gott, von Christus angetan.

Aber auch das „Ich liebe dich“, mir gesagt und von mir gesagt, ist Wort Gottes, jedenfalls in diesem Augenblick, da die Liebe Ereignis wird. Auch jeder Hilferuf der an dich dringt, ist ja von himmlischer Autorität, darum ists auch so schlimm, wenn ich ihn versäume: Und das eherne „Du sollst nicht!“ das mich ins Gewissen trifft, ist ja Gottes Wort. Und jedes erlösende Wort, das aufrichtet, das neu rüstet mit Kraft, von wem auch gesagt, ist doch gottvoll.
Bei der Reise nach Fulda, durchs verschneite Land, durchliefen Szenen aus der Schulzeit mein Gehirn- glückliche, wie man nach den Ferien sich wiederfand, und banale, wie unendlich viele Männchen man gekritzelt hatte, als die Zeit nicht umging, und wie ich Weisheit eingebläut bekam: Ich hatte oft Angst, nicht versetzt zu werden und fragte den scharfen Latein-Lehrer , ob die Konferenz gut ausgegangen sei für mich: Ach Giesen, sagte: Wer viel fragt, wird oft belogen. Aber nutz deine Denkaktivität für Besseres als dir Angst einzujagen.- sprachs und ließ mich stehen. Und eine andere Szene ist immer wieder frisch: Wie ich auf dem Schulhof einen Peter Weinrich, auch Pfarrersohn, verhaute und richtig fies ihn im Schwitzkasten hatte.- Das passende Wort Gottes dazu ist ja Jesu Weisung: „Was ihr getan habt einem dieser meiner geringsten Brüder und Schwestern, das habt ihr mir getan und angetan“- damals hab ich nicht dran gedacht, war ja berauscht von meinem blöden Triumphieren. Aber das Gewissen hat ja ein Langzeitgedächtnis, Das Gewissen ist der heiße Ort in uns , wo wir uns klar werden über uns selbst - Dies Merken, was mit mir ist, und wie ich angewiesen bin auf Hochgehaltensein von guten Mächten, das ist die Rettung.

Gräulichkeiten genug unterlaufen uns in einem langen Leben, wir müssen uns schämen, so dann und wann. Und was ist das für ein Segen, wenn dich, mich ein Freispruch erreicht, von einem Freund, oder Priester oder einem engelhaften Menschen: Der sagt dir die heilenden Worte: „Du, Auf ein Neues. Du bist der Rede wert, du bist geliebt, du bist bei Gott wertgeachtet, bist sein lieber Sohn, seine liebe Tochter“- Dafür ist doch Kirche überhaupt da- um dies Zugehören zum Guten Ganzen zu garantieren.
Und dafür ist auch die Bibel da, die Sammlung der Worte Gottes, wie sie Israel und die erste Christenheit erreichten. An Bibel können wir unsere heutigen Heilsworte überprüfen und eichen, können unsere Erfahrungen stimmen an den Erfahrungen der Vorherigen. Und dazu sind auch wir da, einander Wort Gottes einzuflößen, einander Mund und Hand und Leib des Schöpfers zu sein, daß wir einander nicht beschädigen sondern, ja- einander schön machen.
Ach, es gibt rüde Kerle und keifende Mädchen- aber sind die Ungeheuer in den Märchen nicht Geschöpfe, die erlöst werden wollen? Wag es mehr ,Gottes Wort inkognito zu sein, mach staunen, tritt zwischen den Klopper und das Opfer, flüster der Schimpfenden was , das sie stutzig macht.
Aber auch ganz frische Worte gehen aus Gottes Mund: Der Schrei, die Schöpfung zu bewahren, gellt uns doch in den Ohren. Verbraucht nicht mehr, als ihr dringend braucht. Und auch ein Wort Gottes ist: Nutzt Verstand und Vernunft- eure sinnvernehmende Vernunft. Nutzt Mathematik und Mystik, und die Bedeutung. Das Objektive messen, zählen, wiegen ist das eine, aber dessen Bedeutung und Sinn erwägen, das andere: Ein Flugzeug konstruieren und fliegen ist Mathematik- aber ob ich mitfliegen will, ob ich dem Piloten vertraue, daß er mich mittels Gottesenergie heil hinbringt- das ist Mystik.
Brot und Wort Gottes brauchen wir; die Sachen und die Gebete, Sachwissen und Herzenswissen; beides brauchen wir, Nahrung und Glaube, der Stoff der dich aufrichtet.

Vor 50 Jahren Abitur- Inzwischen an die Siebzig- So ein Glück, so eine Freude, alt werden zu dürfen auf dieser schönen armen Erde, Und ihr Jungen dürft mit mehr Wissen als wir damals die Wirklichkeit mitgestalten. Und ihr Lehrer dürft Gottes Helfer sein, daß Menschen mehr sie selber werden, daß aus Schüchternen leuchtende Frauen werden und Rabauken sich häuten. Neben Sachwissen gebt ihr Gottes Wort weiter: Gut, daß Du da bist, du bist. Beglaubigen wir einander: Hiersein ist herrlich.
 
DS
17.02.2010
13:20 Uhr
     
Heute Aschermittwoch!
„Wer fastet, steigt seinem gewohnten Alltag aufs Dach, betrachtet ihn aus einer neuen Perspektive“, sagt Pastor Henning Kiene, Chefredakteur des christlichen Verlags Andere Zeiten.
Ja, Einstieg zur Fastenzeit nicht, um sauertöpfisch sich selbst zu kasteien, sondern........ ja, schreibt hier mal mit, was denn zum Beispiel.......... So entsteht hier ein kleines Forum Fasten mit Beiträgen von Sylt bis zum Morgenland - welch Radius unser Leben doch hat - oder ................Füsse auf weitem Raum..........
Herzlich Euer Delf
 
Marianne
17.02.2010
11:25 Uhr
E-Mail    
@Grosstadtmensch u.@Delf, wohne auch (z.Z.) "weit" entfernt (Cairo), gucke aber oftmals auf diese Seite, habe mich bislang nur nicht getraut, auch mal was zu schreiben. Habe hier schon viel Schoenes und Aufbauendes gefunden. Muss aber Dir, "Grosstadtmensch" beipflichten, dass die Seite schon manchmal etwas qliquenhaft anmutet. Vielleicht ja aber auch nur solange, wie man selber nicht mitmischt. Es gibt ja auch keine festen Regeln dafuer was hierhergehoert und was nicht - eine fuer alle offene Gedankentauschspielwiese mit viel Ernst und Wachstum darin.
Vielen Dank also an dieser Stelle fuer den Loewenanteil des hier bisher veroeffentlichten, an dem ich in den letzten zwei Jahren partizipieren durfte.
Sonnige Gruesse aus'm Morgenland von Marianne
 
DS
15.02.2010
09:53 Uhr
     
@ Grossstadtmensch - das sieht wohl nur so aus - hier tauscht sich keine Ortsgemeinde aus, sondern eine im Geist - meine Stimme zB kommt aus der Grossstadt HH. Also: bleib bitte dran! Herzlich Delf  
großstadtmensch
14.02.2010
16:50 Uhr
     
Bei vielen Beiträgen -oder fast allen- habe ich den Eindruck, daß sie einer "Großfamilie" von Sylt entspringen. Wäre ja auch kein Wunder, wenn man weiß, wer der Initiator der Seite ist. Man kommt sich nur manchmal oder sogar fast immer als Außenseiter vor, wenn man die Beiträge liest,da es immer um Sylt oder die Nordsee geht oder sich alle kennen. Schade, es wäre schöner, wenn die Zuschriften aus ganz Deutschland kämen, und dadurch viele "Fremde" miteinander sich austauschen könnten. Aber das ist wohl ein Wunschgedanke... Die Beiträge sind trotzdem für weit entfernt Wohnende oft interessant und wohltuend!  
wellenklang
14.02.2010
13:33 Uhr
     
Immernoch *Schneeschneeschnee* , die Inselpolizei appellierte gestern auf der Titelseite der Tageszeitung: Autos bitte stehen lassen !
Durch SEINEN Wind sind oben am Weg zum Wald märchenhafte Verwehungskunstwerke entstanden. Beim Blick darüberhinaus aufs weite Meer, verspürte ich die Lust, endlich mal wieder einen Marmorkuchen zu backen. Am Abend wurde es Wirklichkeit. Ganznah über dem Mixerplatz hängt ein Glöcklein aus Ton, und so hat der Bäcker die Möglichkeit, zur Liebe dazu, auchnoch Glockenklänge miteinzurühren... und gern mischte ich dann nochmeer als 1/3 Teig zum Kakao. Dann freute ich mich schon auf heut'morgen, auf die Überraschung durch den Kuchenanschnitt : Es war so : Ein Segelboot auf einer Kakaowelle * Gerne mag ich Dir, der Du das jetzt liest, ein Stück davon reichen. Alles Liebe, Ingrid.
 
ds
13.02.2010
10:17 Uhr
     
haben gestern im Hauskreis 1. Kor. 13,1-13 vorbereitet, Hilfe dabei zwei große Predigten von TG zum Thema LIEBE. "... die Liebe bleibt, weil Gott bleibt... " war so ein Kern- und Treibsatz daraus. Danke für dieses unendliche Reservoir an Lebensmut-Grundlagen. Herzlich euch ein LIEBE-volles Wochenende ! Euer Delf  
SB
12.02.2010
17:22 Uhr
     
Ja, uns stellt sich immer wieder die Frage, warum die guten Menschen wie Chrisitan Duwe so früh aus diesen Leben gehen müssen. Aber ich glaube, es ist nicht die Anzahl der Jahre die einen Menschen ausmachen, sondern die Intensität mit der er gelebt hat und Gutes an Menschen weitergegeben hat.
Übrigens TG, habe in den letzten Tagen oft in den alten Kolumnen nachgelesen und von dort viel "Lebensmut" für mich mitnehmen können. DANKE
Allen ein gutes Winterwochenende.
 
DS
11.02.2010
12:06 Uhr
     
i c h konnte ihn nicht kennenlernen, höre aber heraus, was ich damit versäumt habe. So aber lebt er in denen, die ihn kannten - und mir entfernt - weiter - schön zu wissen, Dank IHM. Euer Delf  
ds
10.02.2010
21:48 Uhr
     
Ja,lieber TG,auch ich hatte das Glück,Christian kennenlernen zu dürfen.nicht so intensiv und lange wie Du,aber doch so wunderbar lebensbegeisternd,mitreissend.Ich bin dankbar,dass ich gerade in den letzten Wochen so intensive Begegnungen mit ihm hatte;er wird in meinem Herzen weiterleben und ich werde versuchen -von ihm angefeuert-ein klein wenig von dem ,was ihm wichtig war,mit meinen Kräften weiterleben zu lassen-und höre dabei sein Singen,sein Lachen.  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss