Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
t g
01.01.2003
21:04 Uhr
E-Mail    
Meine, deine Zeit steht in Gottes Händen- Ein starkes Wort, bitte die Predigt lesen für Lebensmut in 2003. Und Dankfür alle Zuschriften und alles Mitbedenken. Bleibt behütet TG  
t g
30.12.2002
22:18 Uhr
E-Mail    
Darf zu Silvester und Neujahr predigen. Was ist der Kern? Daß wir enden? Meine zeit steht in Deinen Händen, gott. Psalm 31, will ich gern wissen. schickt mir dazu ein paar Gedanken. euerTG  
Dagmar Müller-Funk
28.12.2002
19:16 Uhr
E-Mail    
Lieber Christian,
was ich kriegen kann, das will ich nicht, und was ich haben will, das krieg' ich nicht - wie viele Jahre habe ich mich damit eigentlich gequält?
Letztendlich habe ich meinen Dickschädel doch immer durchgesetzt, mit dem Ergebnis, dass ich irgendwann sterbensunglücklich war - im wahren Wortsinn.
Dann kam das Katastrophenjahr 1994: es kam so knppeldick, dass mir klar wurde, wie gut es mir *vorher* eigentlich gegangen war.
Langer Rede kurzer Sinn, es hat viel Leid gebraucht, um glücklich zu werden - und das Reflektieren (was ist gut, was ist schlecht, wo ist mein Anteil - nicht: meine Schuld - und was kann ich tun, um da wieder raus zu kommen) das hilft, das trainiert und bringt vorwärts. Insofern wünsch ich Dir alles Glück auf dem "steinigen Weg" und ein gutes Vorankommen und liebe, stützende und freundliche Menschen - und ein gutes neues Jahr, wie allen, die nicht aufhören, weiterzumachen und nicht satt und stumpf werden.
Alles Gute
Dagmar
 
t g
28.12.2002
14:02 Uhr
E-Mail    
.....Ich bin heute auf Ihren Predigtseiten gelandet. Sicher werde ich da nicht zum letzten Mal mich aufhalten. Danke!
Ein Frage: Wie weit ist es Ihnen recht, wenn ich sie als Inspiration für meine Predigten benütze? Oder auch Teile wörtlich übernehme, weil ich sie auch nicht besser sagen kann; dabei den Autor nicht unbedingt erwähne. Ich bin katholischer Pfarrer. Wichtig ist mir, dass ich hinter meinen Worten dahinter stehen kann.
Nun wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Neues Jahr und alles Gute für Ihr Wirken auf Sylt.
Brüderliche Grüße
Ihr....
Dank Lieber NN. Sie fragen freundlich an. Das wünsch ich mir, dass die texte brauchbar sind auch für andere. Und der heilige geist kennt kein Plagiat. Also greifen Sie kräftig zu. Ich stärke mich doch auch bei anderen geschwisterlich.- grüße TG
 
Christian
27.12.2002
12:19 Uhr
E-Mail    
diese Weihnachten nicht bei meinem Freund eingeladen gewesen, tut sehr sehr weh. Bekomm nur SMS-Antworten auf meine mails. Er ist nicht böse auf mich. Bin nur nicht das, was ich unbedingt für ihn sein möchte. Jemand anderer bekommt das, was ich bekommen möchte, in jeder Hinsicht. Das macht mich fast verrückt. Es läuft also wieder einmal nicht so, wie ich es möchte. Das tut weh. Möchte die ganze Verbindung hinschmeissen, wie ich alles hinschmeissen möchte, was nicht so funktioniert, wie ich es will! Habe das Gefühl, dass ich nie das bekomme, was ich gerne möchte. Hat sicher seine Wurzeln.
Aber ich will lernen, mich so anzunehmen, wie ich bin. Wie ich geworden bin, es hat seine Wurzeln. Aber ärgern tut es mich doch, dass ich so bin, wie ich nicht sein möchte. Ja!
"Liebe heißt, einen Menschen dort abzuholen, wo er steht, und nicht dort, wo man ihn schon haben möchte." Lernprozess. So, villeicht gehts jetzt wieder ein bißchen besser. Und laufen geh ich auch wieder. Damit die Emotionen rauskönnen.
Warum muß dieses Leben bloß so sein? Was man will, das bekommt man nicht, und was man bekommt, das schätzt man zu wenig. Und man motzt so herum und zerstört dabei so einiges. Und dann kann man wieder die Konsequenzen tragen. Und sehen, wie man damit fertig wird. Kann dieses Lben nicht ganz einfach ver-laufen?
 
Christian
26.12.2002
19:43 Uhr
E-Mail    
hallo Freunde, keine Change mehr bekommen-Tante gestorben. Friedlich eingeschlafen im Kreise ihrer Familie.  
t g
26.12.2002
19:28 Uhr
E-Mail    
Ihr Lieben- Hier am heilihg Abend und 1. feiertag schlimmerEisregen- Nur 1/3 der Sonstigen Trauten sich zur Kirche. Aber besser, als daß es vile Stürze gegeben hätte. Die Mitarbeiter haben vier Zentner gestreut- hartes Brot. Viele waren unterwgs stecken geblieben- Ein Geschmack an das flüchtlingskind Jesus. Es wird noch viel gelitten. offen auf Selbstzügelung von Saddam und der Israelischen regierung a, auch von Bush- Bleibt behütet. TG  
Christian
26.12.2002
13:03 Uhr
E-Mail    
hallo gesegnte Weihnachten, Euch allen!
Liebe Anette, jetzt gehts mir selber so ähnlich wie Dir-meine Tante, 89, das Verhältnis zu Ihr nicht immer das Beste-momentan nicht mehr ansprechbar.
Hab dieses Jahr den Beleidigten gspielt, weil ich nie einen Anruf bekam-auch nicht zum Geburtstag-obwohl ich immer anrief. Aug um Aug, Zahhn um Zahn, so wie Du mir-so ich Dir. War mir der Konsequenz doch nicht bewußt, die ich jetzt vor mir habe. Vielleicht bekomm ich noch eine Change- vorerst leg ich meine Tante in Gottes Hände-und auch meinen Dickschädel, und meine
Schwachheit, mein Schuldig-geworden-sein.
Trotzdem nagt es an mir. Klar auch.
 
Name auf Wunsch des Authors entfernt
25.12.2002
16:23 Uhr
     
Lieber TG, liebe Sylter,
zum ersten Mal seit langer Zeit musste ich auf den Weihnachtsgottesdienst verzichten - und mir fehlt etwas, das mich über Jahr hier in Darmstadt (als gebürtige Nordfriesin) begleiteten wird. Hoffentlich fährt die Bundesbahn am 27.12. wieder, so dass wir den Jahreswechsel bei Euch da oben und die Kraft gebenden Worte von TG für das kommende Jahr erleben dürfen. Wir freuen uns so sehr darauf und wünschen allen Insulanern bis dahin frohe und friedliche Weihnachtstage und ein zufriedenes 2003!
 
webmaster
23.12.2002
22:40 Uhr
E-Mail    
Dank allen, die hier so eifrig mitlesen und schreiben, was sie bewegt. Auch dass die Webmasterin immer mal wieder bedacht wird, freut mich und ist - auch - Ansporn, Texte und Worte ganz schnell ins Netz zu bringen.
Frohe Weihnachten!
 
Dagmar Müller-Funk
23.12.2002
15:01 Uhr
E-Mail    
Liebe Lebensmutigen,
lange nichts mehr beigetragen, habe ich doch oft in die LEBENSMUT-Seite geklickt und mitgelesen...
Drum als erstes: tausend dank an TG, die unermüdliche Webmasterin und alle, die dran bleiben: Euch allen gesegnete Weihnacht und Glück, Gesundheit und Segen im neuen Jahr!
Das war ein ereignisreiches und angefülltes Jahr! Und erst dei Vorweihnachtszeit. Nun sind die letzten Plätzchen fertig geworden (eben gerade) und die großen Kinder haben so toll mitgeholfen, zwar ist ein großer Teil der Plätzchen ungebacken in den Kindern verschwunden, aber dafür sind sie ja da; die Kostüme für's Krippenspiel sind noch fertig geworden, die beiden Großen singen seit Tagen "In dulce jubilo" und üben ihren Text: mit welchem Feuereifer die dabei sind! Da kann man neidisch werden, so erwachsen und abgeklärt man doch manchmal ist...
Die kleine Hannah ist im Begriff auf ihren eigene Füsschen zu laufen - sie ist jedem im Weg und dennoch helfen ihr alle. Heiligabend kommen die familienlosen Feunde, erst in die Kirche, dann zum gemeinsamen Kartoffelsalat mit Würstchen.
So, und nu kann Weihnachten werden, aber der Gruß nach Sylt, der mußte noch sein.
Liebe und Segen Euch allen
bis zum nächsten Jahr!
Dagmar
 
Delf Schmidt
23.12.2002
13:58 Uhr
E-Mail    
Liebe Leser in diesem Forum -
die folgenden wunderbare Worte des TG zum Fest hat die Nordelbische Kirchenzeitung veröffentlicht - Euch allen Gottes Segen für die Festtage und immer wieder : Dank an Euch alle für LEBENSMUT per NETZ :
Also jede Geburt entspringt ja himmlischem Willen, jede Kreatur ist hervorgerufen vom Höchsten. Natürlich ist die Sonne in unserem System absolut die dringendste Beschaffung. Aber unter Menschen ist mir dieser Jesus von Nazareth die Rettung; er gilt mir als der wunderbare Mensch.
Jedes Kind ist für seine Eltern das Schönste, für Liebende ist der jeweils andere die Erfüllung, und Buddah ist eine Erleuchtung für viele. Mohammed ist unter den Religionsstiftern wohl mit der Folgenreichste. Aber Jesus - wär er nicht geboren, so wär die Welt verloren; wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen. Jesus ist der wichtigste Mensch überhaupt. Und das kam so:
Seit wohl hunderttausend Jahren entwickelte und erzog sich Gott die Menschheit zu seinem bevorzugten Gegenüber, nämlich zu seinem Gesprächspartner über sein eigenes Wesen. Wenn wir einen lieben, dann soll er uns verstehen und mit uns über uns reden.
Gott hat diese Eigenart in uns Menschen hineingelegt, weil Gott auch so ist; er will geliebt sein und das heißt vor allem im Gespräch sein mit uns, über sich. Ganz langsam hat Gott Gedanken über sein Wesen in die werdende Menschheit gelegt.
Erst durch Gedanken über sich hinaus konnte ja der Mensch ein Bild von sich gewinnen, das das findige Tier übersteigt. In Zehntausenden von Jahren lernte der Mensch Heiliges zu fürchten und zu verehren, welches das Menschenschicksal in der Hand hat. Darum ist eine gute Beziehung zu dem Heiligen so wichtig, Religion ist die erste Wissenschaft des Menschen, die Schicksalsmächte zu beeinflussen.
In Ägypten ahnte man schon, was daran in Kanaan von Abraham erfahren wurde: Die Mächte sind Einer. Und der Eine geht einen Weg mit seiner Menschheit. Der Eine ist nicht nur Schöpfer aller Dinge, Mutter des Seins - sondern auch Gehorsam fordernder Herr, der die Menschen zu Mitarbeitern an seinem Reich will und mit ihnen fortschreitet zu Frieden und Gerechtigkeit. Mit Mose und dem Volk Israel hat Gott einen Bund geschlossen, der wegweisend für alle Völker sein sollte. Aber zuviel blieb fraglich. Etwa die Frage, ob Gott nur die Gehorsamen liebe und ob denn die Ungläubigen schuld seien an ihrem Irrtum und ob wir eine gemeinsame Zukunft haben über den Tod hinaus.
Überhaupt war Gott vor Christus ja eher zum Fürchten; er schien so beängstigend, dass die Menschen sich peinlich an Reinigungsgebote und die Sabbatruhe hielten - sie mussten rackern, um genügend gute Werke einst im Jüngsten Gericht vorweisen zu können. Da wurde Jesus geboren. Und sein Lebenslauf entflammte die Menschen zu einem liebevollen Gott, der väterlich-mütterlicher Grund ist. Jesus begegnete den Menschen so, dass sie ihn als Gottes Sohn glaubten, also als Hand und Gesicht des Höchsten auf Erden.
Aber zu erdrückend war die Lektion der Gewalthaber - am Kreuz schien die Liebe Gottes zu diesem Jesus verflogen, Gott schien mit den Mächtigen zu sein, der Tod schien als Gott dieser Welt zu triumphieren. Wäre, ja wär er nicht auferstanden.
Jesus hat sich nach seinem Tod den Jüngern als lebendig erwiesen, das war keine Wiederbelebung eines Toten, sondern die Gegenwart des Jesus, des Liebenden Gottes, die Gegenwart des Sohnes Gottes auf Erden blieb und ist im Gange. Der Jesus hat erwiesen, dass &
8222;uns nichts scheiden kann von der Liebe Gottes, weder Tod noch Leben, weder Sünde, noch irgend eine andere Kreatur". Wir dürfen dem Jesus hinterher wissen: Gott liebt dich und braucht dich; er hat dich ja erfunden. Du bist dem Bruder Jesus nach auch Sohn oder Tochter Gottes. Und das bewirkt ein ungeheures Menschenbild: Wichtig und nötig ist jeder, jede. Alle sind je ein Gedanke Gottes. Unermesslich sind die Folgen dieses grundstürzenden Ereignisses, dass Gott in Christus war und die Welt mit sich selber versöhnte. Ja, Gott wurde Fleisch, wurde Mensch, wird immer wieder Mensch. Darum dürfen wir keinen verhungern lassen, sonst lassen wir Gott mit verhungern. Andererseits: Wenn wir einen Menschen retten, retten wir die Welt. Und wenn wir einen Menschen umarmen, umarmt Gott ihn mittels unserer Zuneigung. Ungeheuer wichtig wird alles, was wir tun. Und doch bleiben wir Sünder; und doch Geliebte. Und immer noch hat Gott uns in Verwandlung.
Weihnachten feiern wir die Geburt des Kindes, in dem Gott sich als Vater aller Menschen vorstellte. Im Stall geboren, am Galgen gestorben, ist er doch voll Glanz und Freude. Er hat das wahre Glück der Menschheit entdeckt, er hat im Alltag der Welt das Gold der Gottzugehörigkeit geschürft. Er hat erwiesen, dass wir noch am Drehbuch unseres Lebens mitschreiben dürfen und jeder Tag eine neue Berufung ist, froh zu werden und froh zu machen. Jesus ist das Geschenk Gottes an die Menschheit, und darum feiern wir Weihnachten mit Geschenken; sie sind Abglanz des großen Staunens, dass Gott seine Welt will - darum geht sie nicht verloren.
Traugott Giesen ist Pastor in Keitum auf Sylt.
 
Margret + Hans-Dieter Pfeiffer
23.12.2002
11:33 Uhr
E-Mail    
Seit Jahreswechsel 1996/97 sind wir auf Sylt zu Gast, das wir in unserer Jugend mit den unterschiedlichsten Verkehrsmitteln immer wieder aufgesucht haben. St.-Severin an Sylvester ist dabei ein Muß und eine große Hilfe für die Seele, dank der 'flammenden' Reden des begnadeten Predigers P. Traugott Giesen. Wir werden nie vergessen, wie er uns nach dem Tode unserer damals 23-Jährigen Tochter zuspruch schenkte. DANKE.  
Sophie E.E. D.
23.12.2002
10:50 Uhr
E-Mail    
Was bin ich, wenn das nette Frätzchen vorbei ist, steht in der Predigt zum 4.Advent. Ich habe oft festgestellt, daß Menschen, die von Gott erfüllt sind, Jesus ausstrahlen und sich um Heiligen Geist bemühen, immer ein schönes Gesicht mit ruhigen Augen behalten, auch im Alter, Schönheit, die von innen kommt, aus einem innerlichen Weihnachten. Für mich Weihnachten nicht mit St.Severin, sondern nur mit St-Severin, doch wir haben hier auch eine schöne Kirche mit prächtigem Weihnachtsbaum, Krippe und einem lieben Pastorenpaar. Am 2. Advent Kantatengottesdienst, an den übrigen Sonntagen herrliche Predigten aus St. Severin. Lieber Pastor T., ich wünsche Dir trotz viel Arbeit für uns ein frohes Weihnachtsfest und viel Freude mit Deiner Familie.Gruß,S.  
t g
22.12.2002
20:30 Uhr
E-Mail    
weihnachten haben wir in schönster Erinnerung- wie bedingungslos unbedingt wurden wir geliebt und darum beschenkt. Das ist ein Speicher für Lebensmut geblieben, auch als wir lernten: "erst die Arbeit,dann das Spiel"- also Leistung zuerst, dann Lohn. Und wir wurden fleißig und rechtschaffen und sehnen uns doch, geliebt zu sein vom Ganzen. Das verspricht Jesus, darum möge er uns wieder und wieder neu geboren sein,als Pfand: Gott liebt dich, du bist wunderbar. Die leuchtenden Augen des Kindes bringen Dir das Ja aus dem Himmel und bestärkt Dein innerstes wissen, das du auch vom Himmel mitgebracht hast, das aber im Erwachsensein ziemlich angeknackstist. Dir fröhliche weihnachten: Das Wissen-du geliebt, wunderbar. TG  
t g
22.12.2002
20:30 Uhr
E-Mail    
weihnachten haben wir in schönster Erinnerung- wie bedingungslos unbedingt wurden wir geliebt und darum beschenkt. Das ist ein Speicher für Lebensmut geblieben, auch als wir lernten: "erst die Arbeit,dann das Spiel"- also Leistung zuerst, dann Lohn. Und wir wurden fleißig und rechtschaffen und sehnen uns doch, geliebt zu sein vom Ganzen. Das verspricht Jesus, darum möge er uns wieder und wieder neu geboren sein,als Pfand: Gott liebt dich, du bist wunderbar. Die leuchtenden Augen des Kindes bringen Dir das Ja aus dem Himmel und bestärkt Dein innerstes wissen, das du auch vom Himmel mitgebracht hast, das aber im Erwachsensein ziemlich angeknackstist. Dir fröhliche weihnachten: Das Wissen-du geliebt, wunderbar. TG  
Dagmar Clausen
20.12.2002
20:13 Uhr
E-Mail    
An das 13-jährige Mädchen das seinen Namen nicht nennen möchte. Irgendwie geht mir Dein Eintrag durch den Kopf, so ganz verstehe ich noch nicht was Dich beschäftigt.Spricht Deine Mutter nicht mit Dir über Deine Großeltern? Magst Du noch etwas mehr schreiben?  
Sophie E.E. D.
20.12.2002
16:21 Uhr
E-Mail    
Da Sie aufgeklärte Dichter mögen, N.M., mache ich Ihnen eine Freude mit einem sehr kritischen Zeitgenossen Lichtenbergs:
"Ja, eure Reden, die so blinkend sind,
In denen ihr der Menschheit Schnitzel kräuselt,
Sind unerquicklich wie der Nebelwind,
Der herbstlich durch die dürren Blätter säuselt!
_
Ach Gott! die Kunst ist lang,
Und kurz ist unser Leben.
von Johann Wolfgang von Vulpius
 
Nora Matzen
19.12.2002
12:00 Uhr
E-Mail    
hmmm...das perlt doch alles an mir ab wie Wasser von den federn.........
was ich eigentlich wollte,ist :
Den Zustand anprangern,DASS es so ist mit dem" anonym-bleiben-wollen"
und das hat der Lichtenberg so toll ausgedrückt.
War jemand von Euch inzwischen in der Bücherei und hat sich mal etwas von dem ausgeliehen?
Das hatte ich gehofft,wär der Erfolg meines Briefes gewesen
Noch eine Kostprobe von ihm:
A: "Sie sind sehr alt geworden!"
B:"Ja,das ist gewöhnlich der Fall,wenn man lange lebt."
Erzählt mal,von welchem Schriftsteller seid ihr denn angetan?
Es werden hier ja viele schöne Gedichte und Sentenzen zitiert.
Ich bin außer von Lichtenberg noch fasziniert von Tucholsky.
Auf Goethe bin ich SEHR schlecht zu sprechen,seit ich "Christiane und Goethe"(Sigrid Damm )
gelesen habe,der ist so dermaßen fies zu seiner Frau gewesen,das hat mich wütend gemacht.
.....aber,ich lenke ab....
Nun,Kinnings,bleibt so wie ihr seid,ich mag euch! Muß wieder was tun,tschüß,
Wünsche TG viel Kraft in der kommenden Zeit,ich habe den Eindruck die ist für die
Pastoren so ähnlich wie die Heuzeit für uns Bauern.Gruß an alle Nora
 
Sophie E.E. D.
18.12.2002
09:59 Uhr
E-Mail    
Noch ein Kommentar zu Nora:
"Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren
Und auf den Fluren laß die Winde los".
Manches würde hier nicht beklagt, beweint oder innig zum Ausdruck gebracht, wenn jeder seinen Namen sagen müßte. Es ist gut, einfach hier Ausdruck und Wesen sein zu dürfen.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss