Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
DS
24.07.2014
07:42 Uhr
     
Liebe Freunde, das Nebeneinander von Gut-Schlecht, Freude-Trauer etc hat seinen Grund im Polaritätsprinzip -schön in den Worten von HD ausgedrückt. Es gibt nicht nur Heil, sondern auch Versehrtheit und umgekehrt. Lest selbst und - wie TG immer sagte: sagt was! Herzlich einen sonnenvollen Tag - bevor - polar - die Finsternis der Nacht kommt. Herzlich Delf

Bitte - von Hilde Domin

Wir werden eingetaucht
und mit den Wassern der Sintflut gewaschen,
wir werden durchnässt
bis auf die Herzhaut.

Der Wunsch nach der Landschaft
diesseits der Tränengrenze
taugt nicht,
der Wunsch, den Blütenfrühling zu halten,
der Wunsch, verschont zu bleiben,
taugt nicht.

Es taugt die Bitte,
dass bei Sonnenaufgang die Taube
den Zweig vom Ölbaum bringe.
Dass die Frucht so bunt wie die Blüte sei,
dass noch die Blätter der Rose am Boden
eine leuchtende Krone bilden.

Und dass wir aus der Flut,
dass wir aus der Löwengrube und dem feurigen Ofen
immer versehrter und immer heiler
stets von neuem
zu uns selbst entlassen werden.
 
SB
23.07.2014
10:16 Uhr
     
Danke Ohli,

Deine Worte sprechen mir so sehr aus dem Herzen.
Allen eine schöne Sommerzeit.
 
Ohli
23.07.2014
09:29 Uhr
E-Mail    
Dieses Nebeneinander von Freud und Leid macht mir sehr viel Mühe. Solange man zu den Gewinnern zählt - zu den Geretteten - zu den Bewahrten- ist alles gut. Doch wenn man zu den Verlierern zählt, zu den Verlassenen und Verletzten - dann wohl dem, der einen Freund hat, eine Familie hat, die zu einem hält.  
tg
22.07.2014
16:32 Uhr
     
durfte an einer üppigen Hochzeit in Scotland teiinehmen. Mit Rolls Royce zur Kirche. Abends Wildschwein vom Rost u WM. Dann noch einige Tage Edingburg. Auf Rückflug wegen Verspätung in Amsterdam gestrandet, ins Hotel ,um vier Uhr aufstehen, bekamen im nächsten Flieger Platz. und die Koffer kamen auch an...soviel Bewahrung, und nebenan trauerten Angehörige des in den Tod gebombten Fliegers. Es ist zum Heulen und doch, und doch...  
Hedwig
22.07.2014
12:18 Uhr
     
darum bitten wir heute " Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens "  
Monika Glässel
21.07.2014
23:16 Uhr
     
an Mut, keiner meiner muslimischen Freunde tritt unsere Demokratie mit Füßen, und ich kann nur meine
persönlichen Erfahrungen weitergeben. Unsere muslimischen Freunde sind über extremistisches Handeln ihrer Glaubensbrüder genauso entsetzt wie wir und schämen sich dafür. Es ist eine kleine Minderheit, die Terror macht und nicht die Mehrheit und es sollte nicht vergessen werden, dass auch unser Land mal einem "Verrückten" bereitwillig nachgelaufen ist. Aus
Unwissenheit und Dummheit wächst Extremismus. Etwas mehr Toleranz täte uns allen gut. Wenn die Weltöffentlichkeit nichts für Syrien tut, rennen die freilich den extremen Islamisten nach, von denen sie mit
Lebensmitteln versorgt werden. Das ist keine gute Entwicklung und betrifft letztenendes die ganze Welt. Ich war am 11.9.01 in Aleppo und die Menschen waren zutiefst entsetzt und traurig über die Anschläge in
den USA. Später las ich in den westlichen Medien, dass in Aleppo Freundentänze aufgeführt wurden.
'Die Bilder stammten nicht einmal aus Syrien. Ich war dort und habe die Betroffenheit in Aleppo gespürt und gesehen und den Eindruck bekommen, dass wir von den Medien oft verarscht werden. Arte und 3-Sat
hatten eine reelle Berichterstattung. Da schreibt ein Reporter, der nicht vor Ort war irgendeinen Mist zu-
sammen und alle Anderen schreiben von ihm den gleichen Mist ab, das macht mich schon sehr traurig und so entstehen Vorurteile, die es gar nicht bräuchte.
 
Mut
21.07.2014
12:51 Uhr
     
@Monika - schaut nicht eine ganze Nation weg? Es fängt schon im eigenen Land bei uns an. Hier werden unter dem Deckmantel von "Multikulti" und "Rosaroter Brillenbetrachtung" für eine islamischen Minderheit, die zum größten Teil hier geboren wurde, der Weg bereitet, demokratische Grundrechte mit Füßen zu treten und zu verspotten. Wer in Behörden arbeitet oder in der Öffentlichkeit für Recht und Ordnung sorgen muss (Polizei, Feuerwehr, Personen des ÖPNV usw.) muss sich SEHR häufig verbalen und tätlichen Angriffen ausgesetzt sehen. Im Bildungswesen ist es nicht anders.
Wer nun behauptet, ich sei ein "Rechter", der verkennt das Unwohlsein vieler Menschen, die sich aber eben nicht trauen den Mund aufzumachen.
 
Flogni
20.07.2014
12:32 Uhr
     
Hallo Monika,
es ist schon wahr - nicht selten spürt man die eigene Ohnmacht, arge Dinge ändern zu können.
Das gilt besonders für den geopolitischen Bereich - wir sind halt nur einflusslose Menschen. Wir
leben glücklicherweise in einer ordentlich funktionierenden Demokratie - doch was in anderen
Staaten abläuft entzieht sich unserem Einfluss. Auch deutschen PolitikerInnen sind enge Grenzen
gesetzt. Die USA, die Jahrzehnte als globale Ordnungsmacht Autorität und moralische(!) Stärke
besaßen, erweisen sich zunehmend als unfähig, internationale Konflikte zu lösen. Was können wir
Winzlinge schon ausrichten ?
Helfen, sich kümmern, für den Nächsten ein offenes Ohr und eine offene Hand zu haben - das
geht - wirkungsvoll - tatsächlich nur im persönlichen Umfeld. Kinder und Enkel zu Toleranz und
Mitleid zu erziehen - das legt vielleicht Samenkörner in das "gesellschaftliche Feld". Jegliche Erzie-
hungsarbeit funktioniert nach dem Prinzip Hoffnung - gewiss ist nichts. Diese meine Ansicht
entspringt nicht etwa einer pessimistischen Grundhaltung, sie ist nur realistisch. Im Grunde bin
ich ein Optimist - sonst wäre ich nie Lehrer geworden.
 
Monika Glaessel
20.07.2014
10:46 Uhr
     
Lieber Flogni, hab gerade keine Zeit, unsere Tochter Sonja und Familie zieht zu uns, da gibt es viel zu tun.
Ansonsten bedrückt mich der Bürgerkrieg in Syrien fürchterlich.... Aleppo multikulti seit Jahrhunderten, wenn die Isis kommt - alles vorbei - das darf einfach nicht sein!!! die restliche Welt schaut weg.....
 
Flogni
19.07.2014
19:05 Uhr
     
Es ist zum Verzweifeln - da gibt es so viele AKTUELLE Themen - Fußball WM, Nahost-Konflikt, der Vertrauensbruch der amerikanischen Regierung, der enttäuschende Obama, Russlands politische
Haltung im Ukrainekonflikt und, und, und. Lauter Ereignisse, die unsere Kinder und Enkel direkt oder indirekt betreffen - und zwei ältliche Frauen tauschen sich über Seifenblasen und umher
fliegende Zeitungsseiten aus. Seit TGs letztem Hinweis sind wieder mal Tage ohne ernstzunehmende Beiträge verstrichen. Kommt mal etwas, reagiert keiner oder etwas Belangloses
wird geäußert. Fällt denn nicht auf, dass bestimmte Personen, die oft mit Substantiellem im Forum
vertreten waren, sich nicht mehr rühren ?!!?
Ich hoffe auf Besserung oder ich verlasse diese liebgewonnene, nun aber immer öfter unsägliche
Seite.
 
ing
18.07.2014
19:39 Uhr
     
Ja. Kann ich mir gut vorstellen.
Kennst Du die °Sunflower° von Ulla van Daelen ? Ich mag sie sehr.
 
Delta
18.07.2014
14:30 Uhr
     
Liebe Ingrid,
hab Dank für den Rosengruß.
Kam auf diesem Wege nicht auch mal eine freundlich nickende Sonnenblume zu mir?
Bei uns im Garten steht in diesem Sommer eine einzige, wohl gewachsen aus einem Samenkorn, das als Vogelfutter gedacht war.
Kürzlich bekam sie einen Schuss Seifenwasser. Der Spaß, sie könne mit Prilblüten aufblühen, ist uns nicht vergönnt. Ihr sonniges Lächeln ist bereits erkennbar. Wer weiß, vielleicht pustet sie uns ja bald den Garten voll Seifenblasen, schillernd mit vielen bunten Regenbögen.

Viel Sonne euch allen
Delta
 
ing
10.07.2014
13:45 Uhr
     
Liebe Delta,

hab' eben 'was Lustiges erlebt. Und an Dich gedacht. War im wilden Wind unterwegs, um Gemeindebriefe auszuradeln.
An einem Kreisel - der Karton war leer geworden und leicht, aber ich hatte es nicht bedacht, holte der Wilde ihn und auch die Tageszeitung heraus, die ich mir gern schenkte, weil sie für mich heute echt gut ist, und alldie Sachen flogen hoch und weit durch die Welt. Einige Zeitungsblätter umhüllten Gehsteiggänger und andere flogen schon dreihundertMeter entfernt. Durch das schöne Miteinander fand ich beinah alles wieder.
Wir schenken Dir heute eine Rose. Ich sah sie. Sie ist dunkelrot und wächst vor einer Internet-Stube. In der wunderschönen Sommerhitze,

Liebe Grüße!
 
tg
08.07.2014
18:16 Uhr
     
nur nebenbei- wegen der Schutzzahl, die einzutragen ist. Ich fragte unsern Fachmann. Der sagte: "nein, dass sollten wir nicht tun. Auch wenn sich der ein oder andere schwer tut, so funktioniert es doch seit Jahren und hält uns automatische Werbeeinträge sowie Pornografie vom Hals. Wir würden es ohne diesen Filter nicht schaffen den ganzen Müll außen vor zu lassen geschweige denn ständig zu löschen."  
Menke
08.07.2014
13:09 Uhr
E-Mail    
Der Alte Schmied vom Edersee

So fuhr ich einiges tages wieder mal zum Edersee um gleichzeitig die Domstadt Fritzlar zu besuchen.
Kurz vor der Sperrmauer in einem kleinen Dorf, so hielt ich an um dörfliches Innenleben zu erkunden.
Meine Intresse weckte schon bald eine Besuchergruppe die vor einer alten Scheuene stand, um nach und nach ins Innenleben zu gelangen.
Ich schaute mich drinnen um und sah ein Schmiedefeuer nach oben lodern, und allerlei Schmiedewerkzeug fein aufgereiht an den Wänden hängen.
Worauf plötzlich ein alter Schmied mit fettiger Schmiedeschürze in blauer schmierigerArbeitskleidung, umpfänglich mit verrusdem Gesicht, vor mir stand.
Von dem ganzen einigermasen erholt und beeindruckt bat ich ihn, im erzählen einige Techniken des Schmiedehandwerks mir zu zeigen.
Ich durfte alsbald den Blasebalg treten und hämmern mit einer Beißzange, schwang der beleibte Schmied seinen Schmiedehammer rauf und runter.
Um bald darauf, seiner mühevollen künsterlerischen Produkte mich zu erfreuen.
So kamen wir lange ins Gespräch, wo ich mich erinnerte, als Kind beim Dorfschmied Schmied vor vielen Jahren, mit Ross und Wagen, der Arbeit beim Hufebeschlagen zuschauen durfte.
In diesem Moment waren Ziele und Edersee weit weg und mit respektvollen Handschlag, nicht ohne ein paar Bilder gemacht zu haben, verabschiedete ich mich dann auch bald.
 
hgn
06.07.2014
18:46 Uhr
     
Laß deines guten Geistes Licht
und dein hell glänzend Angesicht
erleuchten unser Herz und Gemüt,
o Brunnen unerschöpfter Güt,

und mach dann unser Herz zugleich
an Himmelsgut und Segen reich;
gib Weisheit, Stärke, Rat, Verstand
aus deiner milden Gnadenhand.
 
Menke
04.07.2014
14:36 Uhr
E-Mail    
Ich muß oft am Denken verweilen.

Wenn Gästebuch mit Sommer und Leid zusammenfallen, bleiben Gefühle in dem passierten stehen.
Wo sonst ausser in uns selbst , sollten wir uns treffen, wenn Freude und Trauer in familiären Bindungen nicht mehr erlebt noch gelebt werden mehr können.
Da waren nahestehende oder über deinem unser eigenem leben geborene, die der Stunde des lebens gerne auch noch einige Zeit verkönnt gewesen wäre.
Aber dort wo gegeben, wurde auch wieder genommen.
Und die Frage warum gerade mir, warum uns nicht, und andere könnten ja mal auch, schafft Bewegung im Ablauf des erlebten lebens.
Und Gott sah, dass es gut geht und ließ den Menschen machen so wie er will.
 
ds
04.07.2014
13:58 Uhr
     
TG zur Frage vom 23.6., ob das GB ausgedient hat, mein Beitrag:

Nur wegen des Spamfilters war ich nicht mehr zu vernehmen, zu viele Versuche und Wartestunden trotz Geduld.
Das Gästebuch wird dann und nur für die ausgedient haben, die im Haus von Licht angekommen sind, die hören dann direkt, bis dahin brauchen wir diesen Draht, immer wieder, auch wenn wir mal keine Spur hier hinterlassen.
Guten Sommer Euch allen. Herzlich Delf "
 
tg
03.07.2014
18:49 Uhr
     
Immer wieder die Frage : "Wie kann Gott das zulassen? Steht nicht in der Bibel: Gott zeichnet punkgenau jeden Lebenslauf vor, sogar die Haare auf deinem Haupt sind alle gezählt?"

Aber "die gezählten Haare" sind doch eine Metapher für das Umfangensein von guten Mächten. Natürlich habe ich beim Tod meines Schwiegersohnes auf der Straßen-Kreuzung auch gefragt: Gott, warum? –Aber nicht eigentlich, um ihn schuldig zu machen, sondern um nicht zu ersticken an der Banalität technischer Ingredienzen (kein Helm, tiefstehende Sonne,zu schnelles Fahren). Ich fragte wohl auch nicht nach der Ursache sondern nach dem Ziel, nicht rückwärts, wie kams dazu; sondern vorwärts, was soll daraus nun werden (junge Widwe, schwanger). Ich wollte einen zuständigen Gott, der Verwandlung und Werden betreibt, fragte: Wie willst Du damit fertig werden, Mein Gott? Und das, meine ich, muss die Stoßrichtung unseres Ringens mit Gott sein- ich frage als Mithelfer, Mitgestalter, Mitretter Gottes.
Wer nur "von außen" fragt, der hat nichts begriffen von der Rettungstat Jesu- der uns eben erlöst vom Patriarchengott , uns glaubbar macht den Gott des Erbarmens. Dessen Schaffenskraft hält seine Geschöpfe aus, lässt sie machen, gibt ihnen auch dann die für ihre Machenschaften nötige Kraft, wenn sie ihren Ursprung tätlich angreifen, erniedrigen, quälen. Sein Ja zum Geschöpf schließt ein, dass er Opfer werden kann, das Opfer, das die Täter in Ehren hält, ihnen ihre Zeit, ihre Chanceen, ihr „Sein“, ihre Würde läßt.( Klaus Schäfer in Ottmar Fuchs : Ein Haus der Hoffnung S. 218)
Ich erlebe die Frage: „Warum läßt Gott soviel Leid zu“ allermeist von Zuschauern des Leides. Denn die im Jammer schrein zu Gott. In Auschwitz wurde zu Gott geschrien, wie Jesus zu ihm schrie: Warum, hast Du mich verlassen (Psalm 22)- Jesus hält die Nähe zu Gott , obwohl der ihn verlassen zu haben scheint. Später dann : "In deine Hände befehle ich meinen Geist"- Ach wäre das gut, Wenn wir alle dies Kurve kriegen- von der Klage zum dankbaren Vertrauen.
 
Delta
02.07.2014
14:49 Uhr
     
Rosen - Aller Besitz wechselt den Eigentümer

Seit Jahren, immer mittwochs, wenn ich meine 'Zeitungsrunde' dreh, fallen sie mir ins Auge, die wunderschönen Rosen in den vielen Gärten.
Eine wunderschöne gelbe hatte es mir besonders angetan. Ganz leicht war es nicht, sie abzuknipsen, es gelang mir dann doch.
Nach getaner Arbeit gibt es immer ein 2. Frühstück in aller Ruhe und dem Losungsbuch auf dem Küchentisch.
So auch am 18. 6. 2008. Eine gute Tasse Kaffee und dazu die Tageslosung: Du sollst nicht stehlen!

Ich war Besitzer geworden, aber Eigentümer war ich nicht - und Freude hatte ich auch keine mehr dran.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss