Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Delta
14.01.2012
16:35 Uhr
     
Wenn du mich sähst


Ich bin angekommen.
Nach so langer Reise ist das Ziel erreicht.
Bin so oft gefallen, bin gestolpert,
mein Weg war nicht leicht.
Alle Fragen sind geklärt, alle Hoffnung ist erfüllt.
Was ich glaubte darf ich sehn,
meine Sehnsucht ist gestillt!

Wenn du mich sähst,
weintest du um dich und nicht um mich.
Wenn du mich sähst,
erschien die Welt in neuem Licht.
Wenn du mich sähst,
erschien dir leicht, was grad so schwer,
denn hier schweigen aller Schmerz und Kummer still.
Hier schweigen aller Schmerz und Kummer still.

Dieses Land ist schöner,
so viel, viel schöner, als man es sich je erträumt.
Dieses Licht ist wärmer
und die Hand des Meisters hat mich fest umarmt.

Was kein Auge je gesehn
und kein Ohr jemals gehört,
das ist schon gemacht für den,
der den Glauben nicht verliert.

Wenn du mich sähst,
weintest du um dich und nicht um mich.
Wenn du mich sähst,
erschien die Welt in neuem Licht.
Wenn du mich sähst,
erschien dir leicht, was grad so schwer,
denn hier schweigen aller Schmerz und Kummer still.
Sie schweigen still.

Thea Eichholz-Müller
 
Flogni
14.01.2012
12:22 Uhr
     
@ Molitor

Ich verstehe deine Empörung; bin selber fassungslos, wie boshaft Menschen im Angesicht eines
tragischen Todesfalles reagieren können. Doch diese Leserzuschrift sollten wir hier, auf dieser Seite nicht kommentieren. Das verlangst du ja auch nicht, es geht um einen Leserbrief an die "Sylter
Rundschau". Dort haben jedoch schon viele den pietätlosen Schmierfink in seine Schranken verwiesen.
 
molitor
13.01.2012
23:59 Uhr
     
Ich habe gerade unten über den Link bei Flognis Nachricht den traurigen Bericht aus der Sylter Rundschau über den Tod der (mir unbekannten) Pastorin gelesen -
und darunter einen unmöglichen und abscheulichen Kommentar.
Irgendwie klappt meine Registrierung bei der Zeitung nicht, um einen online-Leserbrief zu schreiben, vielleicht könnt Ihr es mal versuchen.
Da muß man etwas machen, das kann so nicht unwidersprochen stehen bleiben!
 
TG
13.01.2012
20:44 Uhr
     
Ja, auf Sylt hällt man noch den Atem an: gestern , beim Nejahrsempfang im Rathaus gab es eine Schweigeminute. Es ist dramatisch, wie jeder frühe Tod uns hilflos macht. Jörg und Heike Reimann waren ein starkes Paar, mit ihren drei wachen Töchtern bildeten sie den warmen Lebensmittelpunkt für Tinnum. Ein Trost nur: Sie ist im Glück. Und für die Zurückgelassenen will ich beten und gut Freund sein.  
Herwarth
13.01.2012
20:32 Uhr
     
Pastor Traugott Giesen wird die Familie Reimann bereits getröstet haben. Er wird sich hier äußern, wenn es an der Zeit ist.  
Monika Glaessel
13.01.2012
17:36 Uhr
     
Wir sind freie Menschen. Jeder kann selbst entscheiden, ob er schreiben oder schweigen will. Das braucht kein Anderer für uns tun.  
Christian S.
13.01.2012
12:39 Uhr
     
tg schweigt zum pötzlichenTod seiner "Amtsschwester" in Tinnum auf seiner Seite ...  
Monika Glaessel
12.01.2012
19:22 Uhr
     
Wir sind darüber sehr traurig. Wir hatten im August einen Gottesdienst von ihr besucht und sie war ein sehr warmherziger guter Mensch.  
Flogni
12.01.2012
17:21 Uhr
     
Trauer um Pastorin Heike Reimann

Habe eben in der Internetausgabe der Sylter Rundschau vom plötzlichen Tod der Tinnumer/Keitumer Pastorin Heike Reimann gelesen. Mein Mitgefühl gilt ihrem Mann
und den drei Töchtern.


Kommentar vom Webmaster:
http://www.shz.de/nachrichten/lokales/sylter-rundschau/artikeldet ails/article//pastorin-48-stirbt-im-familienurlaub .html
Kathrin
12.01.2012
12:24 Uhr
     
Liebe Ingrid,
dasselbe von I. Chr. hätte ich auch fast hier reingestellt....

"....denn der Weg ist weit und die Erde hart."



Im Regen geschrieben

Wer wie die Biene wäre,
die die Sonne
auch durch den Wolkenhimmel fühlt,
die den Weg zur Blüte findet
und nie die Richtung verliert,
dem lägen die Felder in ewigem Glanz,
wie kurz er auch lebte,
er würde selten weinen


Hilde Domin
 
Delta
12.01.2012
08:49 Uhr
     
Heute auf der Lokalseite unserer Tageszeitung eine große Überschrift:

Weg von den Egozentrikern - hin zum ehrbaren Kaufmann

aber auch hin zum ehrbaren Partner, Nachbarn, Kollegen, Politiker........und ganz vorne an zum ehrbaren Ich

Herzliche Grüße
Delta

PS Für mich waren Johannes Rau und Horst Köhler große Persönlichkeiten
 
jakobus
12.01.2012
08:35 Uhr
     
Das fängt schon im Alltag an: Was liest Du? Welches TV-Programm siehst Du? Mit wem umgibst Du Dich?
Gute Idee zum Jahresanfang, darauf zu achten.
 
tg
11.01.2012
16:04 Uhr
     
Noch ein schönes Bild: In jedem steckt ein Wolf und ein Engel. Und wer siegt? Den du mehr fütterst.  
Monika Glaessel
11.01.2012
13:49 Uhr
     
Immer mal wieder ein neues Thema von Traugott finde ich super, herzlichen Dank........  
indrasun
11.01.2012
09:00 Uhr
     
Liebe Kathrin, lieber TG,

vielen Dank für die Mauer und die Brücke und die beiden Taschen. Das sind wunderbare Bilder, die ich für meinen Sohn so gut gebrauchen kann. Er ist nun mit 12 wie ein kleiner Vogel, der immer mal einen Flügel über den Rand schiebt, sich aber oft nicht traut. Er braucht länger als andere Jungen. Macht nichts. Ich habe Zeit. Das Bild mit den Taschen hat ihn berührt, denn einerseits soll er doch etwas leisten und die Dinge wichtig nehmen und andererseits darf er auch einfach noch Kind sein. Es ist wie ein Peter Pan-spiel : Nein, du musst Dich nicht fürchten vor dem Großwerden. Denn trotzdem darfst Du immer Kind bleiben.

Indrasun
 
Kathrin
11.01.2012
08:08 Uhr
     
Guten Morgen,

ich habe absolut nichts gegen Cs (bin selbst eher genauso, dass ich am liebsten mitlese und still bin und mir meine Gedanken mache und mich freue, wenn ich mir etwas rauspicken kann so für mich und überhaupt), -
ich war nur irgendwie verunsichert, weil nun ausgerechnet TG ja dazu aufgerufen hatte, bitte mehr zu Wulff zu sagen....und dann kam so eine Art Ermahnung aus dem Off - da kann man ja mal irritiert sein. -
und dann denke ich bei ganz-wenig-Schreibern eben manchmal, wie schön und bereichernd es doch wäre, wenn sie mehr schrieben.
Das ist doch zu verstehen.
---



Habe mal wieder was von Uwe Böschemeyer, worüber ich in diesen Wochen im Zusammenhang mit einer Familiensache oft nachdenke und was ich umzusetzen versuche, mit beginnendem Erfolg.


Brücke und Mauer

Wenn zwei Menschen einander liebevoll ansehen, bauen sie in Windeseile eine unsichtbare Brücke von einem zum anderen. Und jeder von ihnen kommt rasch zum anderen.

Wenn zwei Menschen einander ablehnend gegenüber stehen, bauen sie jeder für sich, in Windeseile eine Mauer, die jeden vom anderen noch weiter trennt. Und jeder von ihnen starrt gegen die Mauer.

Wenn einer von ihnen die Mauer nicht wollte, verlöre der andere - das könnte ja sein - seine grimmige Lust an dem hässlichen Bau.


Liebe Grüße von Kathrin
 
Claus
10.01.2012
19:19 Uhr
     
Danke, Herwarth, ein guter Beitrag!
Ich trage nun den Makel "Selten oder sonst gar nicht" Schreiber, nur , weil ich die Beiträge lese und meine Kommentare weitgehend für mich behalte.
Ich glaube, dass die Intention dieser Seite n i c h t in der Tagespolitik liegt, eher sollen Menschen in seelischer Not von anderen Trost erhalten. Daher der Name " Lebensmut". Bislang hat dies gut funktioniert.
 
Herwarth
10.01.2012
17:38 Uhr
     
Warum man sich so über die Cs ärgert , bleibt mir unklar. Doch jetzt zur Sache. Fassen wir kurz zusammen:
Das Ehepaar Wulff hat sich wie ein Glamour-Paar verhalten, wie Maschmeyer/Ferres oder die Beckers, um nur wenige zu nennen. Bei denen ist es usus, jedweden Vorteil in Anspruch zu nehmen.
Ein Bundespräsidentenpaar aber missachtet damit die Würde dieses Amtes. Ein Amtsenthebungsverfahren ist jedoch in unserer Demokratie äußerst schwierig, so wird Wulff Präsident bleiben, weil er nicht zurücktreten will. Die Medien haben aus dieser Angelegenheit ein geschmackloses Spektakel gemacht. Man selbst kann froh sein,dass man ein kleiner unbekannter Bürger ist, an dem sie kein Interesse haben,denn finden kann man bei jedem etwas. Vielleicht sollte sich das auch Sigmar Gabriel vor Augen halten.
 
Christian S.
10.01.2012
16:32 Uhr
E-Mail    
Was haben die C' s nur getan ?  
jakobus
10.01.2012
08:51 Uhr
     
Vorgestern Jauch, gestern Plasberg ... und immer wieder wird unbarmherzig nachgetreten. Selbst Pleitgen, Schirach und Leyendecker sind sich nicht zu schade, dieses Spielchen um höhere Quoten und Auflagen mitzumachen. Wer sagt endlich mal: "Halt! Stopp! Es reicht jetzt." ?
Was kommt von den Kirchen, der EKD, der BK?
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss