Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Kathrin
05.03.2013
10:24 Uhr
     
Ich finde das so schön...
Das Gefieder der Sprache...

Und so wie Klaus Hoffmann sich auf der Stelle etwas in Reinhard Mey verknallte
als er ihn das erste Mal sah mit seiner Gitarre in der Hand und sich die Seele aus dem
Leib singend, so habe ich mich hier damals in Ingrids Worte verliebt...

Wollte aber natürlich kein Thema unterbrechen.
Aber man kann doch einfach überspringen.
Ich habe so ein Buch von Heinz Rudolf Kunze,
das heißt: "Vor Gebrauch schütteln".
Da reiht er alle möglichen Gedanken durcheinander.
Und jeder kann gucken, was ihn betrifft.
So nehme ich es hier auch und ich hoffe, die anderen sehen es ähnlich.

Leider sehe ich das mit dem Tod so wie doc.
Und durch die Naturwissenschaftler in meiner Familie und Umgebung
noch mehr.
Aber meine Hoffnung ist natürlich eine andere...

Ich schicke verständnisvolle Grüße an Orbart, der mir nicht aus dem Sinn
geht. Ich muss mal darüber nachdenken, was das über mich selbst sagt.
Es ist wohl so etwas wie der geheimnisvolle Sog ungelöster Seelendinge.
Ich würde ihn gern zwölfmal rufen und ich wünsche ihm Liebe und Glück.

Liebe Grüße an euch alle
Kathrin
 
Kathrin
05.03.2013
07:59 Uhr
     
Das Gefieder der Sprache

Das Gefieder der Sprache streicheln
Worte sind Vögel
mit ihnen
davonfliegen.


Hilde Domin
 
ing
04.03.2013
22:45 Uhr
     
Lieber Orbart,

als Kathrin neulich - so Mitte Februar - mal erzählte, daß sie in Berlin bei einem Seminar war, da sah ich gleich die Birke, und hoffte beim Lesen, daß es Euer Seminar war ... Das wäre das Beste gewesen!

Wir vermissen Dich!
 
doc
04.03.2013
16:28 Uhr
     
Schön,daß Sie meinen Horizont erweitern und meine Kenntnis
von den Dingen präzisieren,liebe Monika!
Und natürlich stimmt:jeder soll dasRecht haben,nach eigener Überzeugung
zu glauben.
Wenn ich meine persönliche Sicht noch etwas untermauern darf:

Ich glaube,daß vieles aus diesem Bereich sich nur über sprachliche Bilder
aussagen läßt.Inwieweit diese sprachlichen Bilder aus früherer Zeit für uns
heutige Menschen wortwörtlich zu verstehen sind,muß ein jeder für sich
selber beantworten.

Für mich bleibt es ein Grundproblem,daß das,was wir als Seele bezeichnen
könnten maßgeblich abhängig ist von den Funktionen eines Organs,nämlich
des Gehirns.
Wird dieses Organ beschädigt,etwa durch einen Unfall eine Operation oder durch
einen Krankheit wie Alzheimer,so ändert sich oft auch das Wesen,die Persönlichkeit
eines Menschen.
Hier entsteht für mich wirklich ein Problem,wenn ich die unsterbliche(konstante) Seele
annehmen will.
Aber-wie gesagt-ich möchte niemandem etwas ein - oder ausreden.

Vielleicht bin ich in diesen Dingen einfach zu "verkopft",wie meine Gattin so oft sagt....

Übrigens,liebe Kathrin,ich verbringe einen Großteil meiner Zeit in Berlin
(so auch heute):hier scheint tatsächlich die Sonne,der Himmel ist blau,aber
der Wind ist noch kalt.

Uns allen einen baldigen Frühling:doc
 
MG
04.03.2013
14:17 Uhr
     
An Doc: die Idee einer unsterblichen Seele kam aus Mesopotamien und wurde schon in der Keilschrift
erwähnt, sowie die Schöpfungsgeschichte und vieles aus dem Alten Testament. Mein Wissen bezieht sich
aus den dortigen Museen (Nationalmusem Aleppo zur Zeit leider aus bekannten Gründen nicht zugänglich), das Zweistromland hatte schon lange vor den Ägyptern und den Griechen eine Hochkultur und das ist wissenschaftlich
belegt.
Wenn Jesus am Kreuz sagt: "Noch heute wirst Du mit mir im Paradies sein", dann glaube ich ihm das
einfach, und du lieber Doc, darfst auch glauben, was Du willst.
Vielleicht hat ja auch Ernesto Cardenal recht, der sagt: "Wir sind alle Sternenstaub" rein physikalisch
stimmts ja auch. Herzlichst Monika
 
K.T.
04.03.2013
13:55 Uhr
     
"Sie kennen ja sicherlich meine Grabinschrift: Die einen werden sagen, er hat zu viel gemacht. Die anderen werden sagen, er hat sich zu wenig bewegt. Ich aber sage euch, lasst mich in Ruh."


Das Thema Tod und Herzinfarkt ist für mich im Moment leider doch etwas zu beklemmend.
Aber das o.g. Zitat von Hanns Dieter Hüsch finde ich gut....

Hier scheint gerade so schön die Sonne, und ich hoffe, in Berlin tut sie es auch.
Wenn ich gerade dort wäre, hätte ich Lust, die Birke zu suchen und auf eine Begegnung zu vertrauen und auf ein Gespräch...
kleiner Tagtraum an dieser Stelle...
jetzt zähl ich bis zwölf und widme mich wieder Prosadingen.

Frühlingsgrüße in die Gästebuchrunde

Kathrin
 
doc
03.03.2013
22:55 Uhr
     
Nein,liebe Monika,wenn wir Menschen sterben,so tun wir das mit
Haut und Haaren,mit Geist und Seele.

Nichts von uns überlebt,das ist gewiß.
Die Idee von einer unsterblichen Seele stammt,soweit ich weiß,aus dem antiken Griechenland
und wurde von den frühen Christen übernommen.
Jesus hätte so auch nicht gedacht,aber da könnte Pastor Giesen sicher genaueres beitragen.

Die Kontinuität,auf die wir hoffen dürfen,liegt nicht auf unserer Seite,sondern
auf Seiten Gottes.
Er wird uns neu erschaffen.Er hat es doch schon einmal getan.
Erlauben Sie mir,liebe Monika,eine etwas profane Metapher:
Gott schreibt an unserem Leben wie an einem großen Roman.Wenn wir sterben
(der Roman endet),setzt Gott das,was er von uns gesehen und bewahrt hat,
in einen neuen Roman.

So etwa stelle ich mir das vor.

Vielen Dank,Jo,für die guten und tiefen Fragen.
Ich habe den allergrößten Respekt vor dem,was Sie schon alles durchgemacht haben!

Bei der Gelegenheit möchte ich SB nochmal sehr für ihr wunderbares Gedicht
danken,das bestimmt vielen gefallen hat.
Überhaupt fallen Sie mir mit Ihren Beiträgen immer ganz angenehm auf.

In der Hoffnung,daß wirklich alle dieser Seite treu bleiben,stets Ihr:doc
 
MG
03.03.2013
20:39 Uhr
     
An Jo: Antwort auf Deine Fragen: Ja, ich glaube an ein Leben nach dem Tod, da viele Menschen
schon Nahtoderfahrungen hatten und das Alle ähnlich empfunden haben- nämlich dass die Seele aus,
bzw. über dem Körper schwebt, dass Sie die Gespräche der Ärzte gehört hätten, etc.
Ja, ich glaube an Gott (Allah, Manitu etc.), da Gebete bei mir schon oft in aussichtslosen Situationen
geholfen haben. Über das Weiterleben der Seele und in welcher Form, brauche ich mir keine Gedanken
zu machen, da komme ich sowieso nicht drauf, das werde ich dann schon merken.
Zur Frage: Angst vor dem Tod? Selbstverständlich, sehr sogar, weil ich wie viele Menschen Angst vor
Neuem habe und sterben manchmal ja auch gar nicht so friedlich abläuft. Angst, dass da gar nichts mehr
sein könnte? Würde ich dann ja nicht mehr merken, trotzdem zuversichtlich, dass die Seele wieder einen
schönen Ort findet, von mir aus auch auf dieser Erde oder irgendwo im unendlichen Universum.
Der Gedanke der Unendlichkeit, Sonnen, Planeten unendlich und es geht immer weiter, einfach toll.
 
Kathrin
03.03.2013
20:11 Uhr
     
Irgendwie geht mir Orbart nicht aus dem Sinn und daher habe ich vorhin die Zeilen an ihn gerichtet, ohne die anderen Einträge zu lesen, weil mir heute nur ganz kurz Zeit bleibt. Sorry an die anderen.
Ich hoffe, er kommt wieder.

Ich habe eine Idee. Könnte man nicht eventuell hier statt e i n e r Gästebuchseite noch eine Art Ableger einrichten für einen Lebensmutaustausch der Karawanen-Mitglieder, von denen TG so oft nur geduldig hofft, dass sie am liebsten weiterziehen...? Dort könnten wir uns austauschen, ohne den von TG gewünschten Bibelenergieaustausch zu unterbrechen. Denn ich verstehe ja, was er meint.

Jo, Ihre Worte berühren mich sehr. Ich muss da erstmal drüber schlafen.
Und ich freue mich über die Gartenbeobachtungen.
Heute sah ich eine Bewegung in einer der Vogeltränken und dachte ich sehe nicht recht.
Ein winziger Zaukönig nahm ein Bad.
Und auch an der Alster heute.... alle im Frühlingsmodus...

Liebe Grüße auch an MG
von Kathrin
 
Kathrin
03.03.2013
18:00 Uhr
     
Ich freue mich, Orbart. Und ich habe eine Antwort für mich gefunden.
Es ist manchmal so, dass man etwas wegstoßen möchte, was einen in Wirklichkeit anzieht.
Es sprang mir aus Ihren Beiträgen eine Intensität entgegen, die mich an meine eigene erinnerte,
die ich, wie Sie irgendwie gar nicht so verkehrt erkannt haben, hinter Lyrik und Getue etwas zu verbergen versucht habe.
Naja.
Schade.
Herzliche Grüße
Kathrin
 
jo
03.03.2013
12:19 Uhr
     
Das ist natürlich kein Frühlingsthema. Aber der Herzinfarkt sucht sich die Jahreszeit ja auch nicht aus!

Herzinfarkt
Vor dem Tod habe ich offenbar keine Angst. Ich überlege immer wieder, ob ich mich da nicht täusche; vielleicht kommt sie am Ende doch noch, die Angst. Schmerzen möchte ich natürlich nicht haben. An ein Leben nach dem Tod glaube ich insofern, als die Moleküle oder Atome, aus denen mein Körper besteht, irgendwann wieder Bestandteil eines Lebewesens (Pflanze, Tier, Mensch) sein könnten. Über den Verbleib meiner Seele weis ich nichts zu sagen, (zu vermuten). Auf jeden Fall glaube ich, dass ich nach meinem Tod gut aufgehoben bin, in gute Hände falle, wie ein Theologe sagen würde. Das beruhigt mich sehr. Aber noch ist es nicht so weit, wenn man auch bei einem Herzinfarkt dem Tod sehr nahe kommt. Ich jedenfalls bin noch einmal davongekommen.

Ihre Meinung zu folgenden drei Fragen würde mich sehr interessieren!
Haben Sie Angst vor dem Tod und warum?
Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod und in welcher Form? Ist das die Auferstehung?
(Stehe ich auf als Schneeglöckchen? Oder als Silberdistel? (bei dem stacheligen Namen sollte „silber“ schon dabei sein, das wünsche ich mir.))
Welche Vorstellung haben Sie von der menschlichen Seele, und wo bleibt sie nach dem Tod?

Lesen Sie (wenn es Sie interessiert). Mein Herzinfarkt:
Ich spüre, daß da etwas nicht in Ordnung ist. Der Hausarzt schickt mich in die Klinik. Das EKG lässt keine eindeutige Diagnose zu. Ich bedanke mich, sage „auf Wiedersehen“ und gehe nach Hause.
Ein paar Wochen später. Ich komme von der Arbeit nach Hause und spüre Schmerzen in der Speiseröhre. Wie Sodbrennen. Ich denke an mein zu fettes Mittagessen (Bratkartoffeln mit Speck und Eiern). Ich trinke einen Stonsdorfer. Der hat sonst immer geholfen. Aber jetzt nicht. Ich trinke noch einen. Die Selbstmedikation hilft immer noch nicht.
Die Schmerzen werden stärker. Es ist, als ob die Speiseröhre glühen würde. Das kann doch unmöglich der Kräuterlikör sein. Ich lege mich hin und bitte meine Frau die 112 anzurufen. Die RK-Zentrale ist 2 km entfernt. Der Arzt macht ein EKG und diagnostiziert einen Herzinfarkt. Nicht bewegen. Ich werde auf eine Tragbahre gehoben, in den Krankenwagen gehievt und in die Notaufnahme gebracht, von dort nach kurzer Untersuchung im Laufschritt (na, die haben es aber eilig) auf die Intensivstation. Nach der Verkabelung schlafe ich ein, obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, den Zeitpunkt meines Todes bewußt zu erleben. Ich wollte unbedingt wissen, was man im Augenblick des Todes empfindet.
Ich wache auf, registriere das Dämmerlicht im Raum, höre in mich hinein, denke `na, mit dem Tod scheint es diesmal doch nichts zu werden´, weis nicht, wie lange ich geschlafen habe, ob es Tag ist oder Nacht, und wie lange ich schon hier bin. Dann sehe ich hinter einer Glasscheibe das leichenblasse und todernste Gesicht meiner Frau. Ich bin also noch nicht im Jenseits. Ich versuche den Arm zu heben und ihr zuzuwinken. Sie registriert es. Ich bin beruhigt, schlafe wieder ein.
Ich wache wieder auf. Der Professor steht an meinem Bett und guckt über die Reeling, (die hochgeklappten Gitter der Bettumrandung). „Na, wie geht´s?“ „Ich fühle mich wohl, beim letzten Mal habe ich halt einen Fehler gemacht, ich habe auf Wiedersehen gesagt“ „Na, daran liegt´s aber nicht“ „Man wird doch kurz vor seinen Tod noch einmal einen Spaß machen dürfen“ „Das kriegen wir schon wieder hin“. Ich schlafe wieder ein.
Eine Krankenschwester kommt in den Raum. Sie macht offenbar Schreibarbeiten. Ich habe jedes Zeitgefühl verloren, frage, ob es Tag ist oder Nacht. Es ist Nacht. An ihrer Stimme erkenne ich, dass sie weint. Sie kommt an mein Bett. Ich frage, was sie hat. „Wir wohnten auf Wollin. Sie haben uns einfach davongejagt, die Polen.“ Ich nehme ihre tränennasse Hand, will sie trösten, bringe aber kaum ein Wort heraus. „Und nun müssen sie immer daran denken. Das ist schlimm.“ Sie: “Immer nachts“, und „entschuldigen sie bitte“.

Nach der Intensivstation komme ich in ein Krankenzimmer. Ich lese und höre den Klinik-Funk. Es gibt Musik und zwischendurch immer einen Buchstaben zu raten, der zu dem Musikstück in Beziehung steht. Dem Gewinner des Lösungswortes winkt eine Flasche Sekt . Ich gewinne wider Erwarten. Der Sprecher meldet sich per Telefon: “Sie haben gewonnen, ich bringe ihnen jetzt die Sektflasche.“ Darauf ich: „Vorhin haben sie gesagt, es gibt eine Flasche Sekt, jetzt sagen sie, sie bringen eine Sektflasche; das ist doch ein Unterschied.“ Nachdem das Mißverständniß geklärt ist, kriege ich die Flasche Sekt und spende sie den Stationsschwestern für ihren lustigen Abend. Was soll auch ein Herzinfarktler mit Sekt?
Nach drei Wochen sagt der Arzt: Wir wollen uns ihr Herz noch einmal genau anschauen. Morgen machen wir einen Herzkatheter. Wie geht denn das? Wir schieben einen Schlauch von der Leiste her bis an das Herz, spritzen ein Kontrastmittel und röntgen. Das interessiert mich, kann ich das sehen? Ja, auf dem Monitor können sie das beobachten. Und tatsächlich, ich sehe wie der Schlauch durch die Adern geschoben wird. Jetzt spritzen wir das Kontrastmittel; sie spüren das im Gehirn, erschrecken sie nicht, es dauert nur eine halbe Sekunde. Ich spüre es, es ist, als ob sich das Blut im Gehirn staut. Der Schlauch wird herausgezogen, der Arzt drückt den Daumen auf die Wunde in meiner Leiste bis sie sich schließt.
Am nächsten Tag darf ich das erste Mal aufstehen und einige Schritte gehen, tags darauf unter Aufsicht den Gang entlang bis zur Treppe, danach drei Stufen hoch und wieder runter und dann jeden Tag ein wenig mehr.

In der nächsten Woche fahre ich für vier Wochen in die REHA. Mir wird vom Sozialdienst eine Reha in der Nähe von Wiesbaden (meinem Wohnort) empfohlen. Ich will aber weiter weg in den Schwarzwald wegen der Luftveränderung. Es wird genehmigt. Mit dem Auto und gegen den Bedenken meiner Frau fahre ich am nächsten Tag von Wiesbaden nach Waldkirch in der Nähe von Freiburg. Dort werde ich einer Gruppe zugeteilt und lasse nun das ganze (sehr angenehme) Programm der Regeneration über mich ergehen (Morgengymnastik, Spaziergänge, Muskeltraining, Venenmassage, Entspannungsübungen, dauernde ärztliche Kontrolle, psychologische Betreuung, autogenes Training (ich bin ganz ruhig, es atmet mich usw.) am Abend Vorträge über Stressbewältigung usw. . In der kärglichen Freizeit gehe ich jedesmal an einen nahegelegenen Bach und will allein sein, höre dem Plätschern des Wassers zu und freue mich meines Lebens.

Vergessen Sie die obigen Fragen nicht! Es ist Ihnen natürlich freigestellt sie zu beantworten, aber es könnte ein „Thema“ werden.
 
Tg
03.03.2013
10:17 Uhr
     
"Basislager für Lebensmut"-Dank dafür und soll jeder nehmen u geben wie er möchte: Jo! Sehe Deine Eichhörnchen u die Nachbarn. Ja,und Geduld. Also weiter. Heute Sonntag Okuli-lat : Augen, genommen vom Wochenpsalm 25,15: "Meine Augen sehen stets auf den Herrn"  
jo
02.03.2013
18:10 Uhr
     
Ja ing, Geduld haben ist eines der schwersten Dinge, die zu lernen sich lohnen. Das ist wahr! Denn „schnell fertig ist die Jugend mit dem Worte, das schwer sich handhabt wie des Messers Schneide“ heißt es im Wallenstein. Offenbar gilt das nicht nur für die Jugend sondern auch für die Alten wie mich.
War gerade mit meiner Frau im Garten. Der Schnee ist jetzt weg, die Sonne scheint, da sind ganze Büschel Schneeglöckchen, dort blühen eine Menge Winterlinge am Zaun, am Pfirsischbaum zeigen sich schon ganz vorsichtig die ersten Knospen, auch die Fliederbüsche drängen mit Macht ins Leben. Auf meine Lieblingsblume, den Rittersporn, muß ich aber noch bis Juli/August warten. Das Kräuterbeet muß in Ordnung gebracht werden, denn im Keller stehen schon die Töpfe mit Schnittlauch und Petersilie vom Kaufmann. Bald gibt es auch Basilikum, Dill und Bohnenkraut.
Die Nistkästen werden schon von dem Meisen inspiziert, die Amseln sind ganz zutraulich, meine Frau füttert sie immer mit Apfelresten, in den Vogelhäuschen liegt noch das letzte Futter. Wenn ich am Fenster sitze und nicht störe, kommt auch das Eichhörnchen, manchmal sind es auch zwei. Wenn es ganz ruhig ist, kommen auch ein oder zwei Grünspechte und picken im Gras und hacken am Baum. Vom Igel habe ich noch nichts gesehen, er ist sicher noch müde oder nur nachts unterwegs.
Der Nachbar winkt herüber. Er sitzt mit seiner Frau im Garten, kann nicht laufen infolge eines Schlaganfalls und geniest die erste Sonne.
Viele liebe Grüße
Jo
 
jo
02.03.2013
18:05 Uhr
     
Das tut gut. Danke MG!  
MG
02.03.2013
17:30 Uhr
     
Lieber TG, vielleicht sehe ich Dich immer noch als "Seelsorger" und schreibe deshalb meine Gefühle, Ängste und
Freuden hier rein. Vielleicht geht es manchen Anderen auch noch so, bin aber bemüht, in Zukunft mehr auf
Deine Themen einzugehen, da Du doch den gedanklichen Austausch möchtest. Vergesse manchmal, dass Du schon " Seelsorger im Ruhestand " bist. Sorry.
Liebe Grüsse und bleibe auch behütet von Monika Glässel, die nie unter einem anderen Namen schreibt. MG
An alle Anderen: habe Euch im Laufe der Jahre fast liebgewonnen und würde mich sehr freuen, wenn ihr
alle da bleibt......
 
ing
02.03.2013
12:46 Uhr
     
Ewald, Du bist also hingefahren und hast alles ganz genau angeschaut ... Hast Du den Jungen auch einmal zu einer Deiner Wanderungen eingeladen? Das wünschte ich mir zu wissen.  
Menke
02.03.2013
12:14 Uhr
E-Mail    
Familie im Haus!

Sie wohnen ja zu dritt dachte ich mir jetzt einmal.
Und so wahr es dann auch,ehe ich zu schreiben begann.
Ein Haus am Dofrand an einer kleinen Straße gelegen,normal,aber im Laufe der Zeit vergrößert.
Ich fuhr so manchesmal dorthin und schaute mir alles von aussen und innen an.
Schnörkelos fast,aber doch ungewöhnlich,wenn man die 3 Personen mit ihrem Inventar und Verwurzelungen in Dorf und Heimat begleiten vergleicht.
Das Essen ist fertig,Mama ich komme gleich hoch!
Und kommt auch mal runter,dachte der Junge des öfteren,wenn er wie so oft vorm Fernsehn sahs und sich alleine fühlte.
So gingen die Jahre im Haus ins Land.
Keiner,auch von aussen betrachtet,konnte verstehen wie alles so kommen konnte und wie das alles weitergehen könnte.
Wir sind uns doch so nahe und manchmal kehrt über dem Haus mit den 3 Menschen,Vergessenheit ein.
 
ing
02.03.2013
12:02 Uhr
     
Als Du Ende Januar 'mal davon erzähltest, tg, daß Du das °Hier° wie eine Runde empfindest, wo Menschen verweilen wollen - weil sie sich verstanden fühlen oder weil sie es sich wünschen - Manche brechen dann auch schnell wieder auf, haben Gutes für sich mitgenommen ... Bald kommt wieder ein anderer vorbei und freut sich über dieses Miteinander, Ist froh, auch da zu sein ... Als Du das erzähltest, fühlte ich ein warmes Licht.
Ich bin sicher, daß immermal ein Mensch kommen wird, der Deinen Wunsch erfüllt, und Deine wertvolle Biebelenergie mitbringen mag. Ja, Geduld haben, ist eines der schwersten Dinge, die zu lernen sich lohnt.
Hat der Hermann Hesse gesagt. Es ist wahr.
Ich fühle, daß es wichtig und gut ist, daß sich hier die Menschen ihre Wünsche anvertrauen trauen,
°Im Basislager für Lebensmut°
 
jo
02.03.2013
10:35 Uhr
     
Hallo Orbart, hallo SB, ich empfinde genau so, wie Sie es sagen. Ich möchte mir nicht sagen lassen, über was und wann und wie ich hier schreiben soll. Ich möchte mich nicht einzwängen lassen in ein Korsett. Wenn ich hier 12 Beiträge lang mitwiehern soll, ist diese Seite für mich uninteressant. Ich möchte über das schreiben, was mir auf der Seele liegt, was mich bewegt. Ich fände es sehr schade, wenn nun Orbart und andere aufgeben würden. Die kleinen oder auch größeren Meinungsverschiedenheiten unter den Teilnehmern, Menschen, und wie sie beigelegt werden, das ist es gerade, was mich interessiert und was die Seite für mich interessant macht. Exupery, sein Leben, seine wesentlichen und wichtigen bemerkenswerten Aussagen, seine Eigenmächtigkeiten bei seinem letzten Flug und sein dadurch verursachter Tod im Flugzeug über dem Mittelmeer, das alles kenne ich. Ich muß es hier nicht wiederholen.
Früher habe ich das, was mich bewegt, und was ich loswerden mußte immer aufgeschrieben wie in ein Tagebuch. Werde ich nun gezwungen sein, das weiterhin so zu handhaben? Aber da wäre ich ja wieder allein! Ich wollte doch Menschen kennen lernen mit ihren Sorgen und Nöten und ihrer Freude am Leben.
 
SB
01.03.2013
21:01 Uhr
     
Hallo Orbart,
ich finde es gut, wie Katrin und Sie nun wieder miteinader reden können, dass macht diese Seite so menschlich und ich finde dazwischen müssen nicht unbedingt 12 Abhandlungen von St.Exupery liegen .-)!
Wie Jo finde ich Ihre Beiträge sehr gut, mir würden Sie schon sehr fehlen und menschlich habe ich sehr viel Hochachtung vor Ihnen.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss