Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Marc
09.08.2003
16:57 Uhr
E-Mail Homepage  
Hallo, diese Seite ist echt gelungen. Weiterhin viel Erfolg!
Gruß Marc
 
Marc
05.08.2003
17:59 Uhr
E-Mail Homepage  
Eine sehr gelungene und ansprechende Website. Bravo und viel Erfolg weiterhin!
Gruß Marc
 
Traugott Giesen
03.08.2003
22:29 Uhr
     
Predigt 3.8 zum Thema "reisen". Es waren auch einige Passagiere des Kreuzfahrtschiffes MS Europa mit dabei, das Schiff hatte vor Sylt geankert. Pessoas Satz wäre nachzutragen: "Lieber an Lissabon denken als in Lissabon sein." Bleibt behütet TG  
Traugott Giesen
30.07.2003
21:35 Uhr
     
Wisst Ihr , wie Luther die Kirche nannte ? "Ein arm Siechen-und Genesungsheim"- schon die Jünger, was waren sie für ein durchwaxchsener Haufen- und doch vertraute ihnen Jesus die Offenbarung des wahren Gottes an- (dreieinig: siehe Predigt von Sonntag 27.7). Was die Jünger stark machen kann ist, sich daran zu hängen :Ich bin bei Euch bis an der Welt Ende- Also lasset das klagen, verbannet die Klage über Kirche- ihr, wir , sind Kirche - Und können Hauskreise bilden und können vor allem die Gottesdienste mit besuchen und hintrher zum Kaffee einladen. und, und , Und- gehen wir doch mit zu Beerdigungen. auch bei fremden menschen, gehen wir mit zum Grab und beten ein Vater unser , nicht laut nicht leise, es wird niemand verübeln. bei allem Jammerer über Kirche, bitte nicht nachlassen Kirche mitzuubauen. Tg
 
Gunther Britz
30.07.2003
16:18 Uhr
     
Den Beitrag von Rainer Krause über die Verhältnisse in unseren "neuen Bundesländern" (die einmal das Ursprungsland der Reformation waren!) kann ich aus eigener Erfahrung (leider) nur bestätigen. Als ich in Nordthüringen gerabeitet hatte, musste ich als Dienstvorgesetzter öfter an Beerdigungen von Mitarbeitern teilnehmen. Nicht nur, dass die Reden der "Bestattungsredner" (die gibt es dort, wie man mir sagte, profimäßig, teilweise sogar hauptberuflich) so salbungsvoll und nichtssagend waren, wie sich dies kein Pastor hätte erlauben dürfen - manche Angehörige waren Menschen, die absolut keine Hoffnung mehr hatten, kamen überhaupt nicht mehr zurande; ihre geistliche Begleitung, wenn man das mal so nennen darf, blieb dann oft bei mir hängen.

Ich denke, wir müssen darüber nachdenken, w a r u m die SED hier so "erfolgreich" war wie auf keinem anderen Gebiet! "Wir haben hier viel sandigen Boden", sagte einst Bischof Dibelius im Blick auf die Lage des Christentums in Ostdeutschland. Es ist wahr: Wenn man nur noch in der Kirche ist, "weil es besser so ist" (in der DDR war es eben besser, man war n i c h t drin), und nicht aus Überzeugung - das trägt nicht... Schauen wir, dass wir eines Tages nicht auch noch bei uns in Westdeutschland solche Verhältnisse bekommen! Das zu verhindern wird uns aber nur gelingen, wenn wir als Christen glaubwürdig und überzeugend sind.
 
Rainer Krause
30.07.2003
11:58 Uhr
E-Mail    
Lieber Traugott Giesen, früher war ich regelmäßig auf Sylt und immer sehr gerne in Ihrer wunderschönen Kirche. Im Auto höre ich oft Ihre Predigten. Mein Problem hier in Dresden (seit 2 Jahren wohne ich nun schon hier) ist, wie sich hier die Menschen beerdigen lassen. Neulich war ich auf solch einer" weltlichen" Beerdigung. Es war schrecklich. Eine junge Frau leierte einen auswendig gelernten Text herunter. Man konnte sehen, was Hitler, Ulbricht und Honnecker hier angerichtet haben. Die Kinder und der Ehemann der Verstorbenen taten mir Leid, weil sie keinerlei Trost erfahren haben. Das Schlimme ist, dass die Leute so etwas normal finden. Selbst Christen lassen sich nur zu 1/3 christlich beerdigen, und zwar deshalb, weil sie sich zu Lebzeiten nicht eindeutig äußern und die Kinder den "bequemeren" Weg wählen. Ansonsten ist die Gemeinde hier in Klotzsche sehr jung und aktiv. Es ist sogar geplant, einen ev. Kindergarten zu etablieren.
Gott befohlen und herzliche Grüße &equal; Ihr Rainer Krause
 
Sophie
28.07.2003
16:53 Uhr
     
Liebe Dagmar! Das klingt richtig gut und positiv und gefällt mir so, daß ich mir sage, damit kann ich mich identifizieren. Sie sind ein sympathischer Mensch, glaube ich. Liebe Grüße, Sophie.  
Dagmar Müller-Funk
28.07.2003
11:58 Uhr
E-Mail    
Liebe Sophie,

ich will die Kirche nicht säkularisieren - um Gottes willen! Wichtig für uns (meine Familie und mich) ist jedoch, das Kirche beides miteinander verbindet: das praktische, tägliche Leben und den spirituellen Auftrag!

Und das passt sehr gut: den das Alltagsleben wird leichter, wo ich Leitstrahl und Richtschnur habe, wo Werte eindeutig und einvernehmlich sind. da wird es auch für die Kinder leichter! Nicht weniger steinig vielleicht, aber zu wissen, wohin man gehört und warum man viele Dinge so und nicht anders tut, selbst auf die Gefahr hin "uncool" (früher hieß das wohl "unpopulär") zu sein, das empfinde ich als große Hilfe. Dazu gehört auch zusammen zu feiern und miteinander zu reden.
Aber das geht - nach meiner ganz persönlichen Erfahrung - nicht, wenn Pfarrer auf so hohen Rössern sitzen, dass ihre Arme nicht lang genug sind, die Gemeinde zu erreichen. Und dann, dann bleiben die Menschen weg.

Liebe Grüße und gesegnete Woche!
Dagmar
 
Bärbel H.
28.07.2003
09:17 Uhr
     
Gute und richtige Gedanken! Sowohl Dagmar als auch Sophie würde ich zustimmen, aber zu bedenken geben, dass Pastoren mit dem , was heute von ihnen erwartet wird, teilweise überfordert sind. Nicht mehr jede Gemeinde kann eine Sekretärin bezahlen, hat einen Zivi zur Verfügung, abgesehen davon, dass die meisten Dienste ehrenamtlich und unentgeltlich passieren. Wenn Pastor/in nicht über ein einigermaßen ausgebildetes Organisationstalent verfügt, kann er/sie in einer Gemeinde mit sechs....acht Predigtorten rasch den Überblick verlieren. Wenn er/sie dann zudem kaum erreichbar sind, weil das Private eingeklagt wird, ist Ärger in der Gemeinde vorprogrammiert.
Kurz und gut: Ich denke, die Ausbildung von jungen Theologen sollte auf die veränderte Praxis Rücksicht nehmen. Und: Mancher zumindest hier in unserer Gegend erwartet von seinem Pfarrer immer noch etwas mehr als ,,Dienst nach Vorschrift"...
 
Sophie
26.07.2003
12:58 Uhr
     
Zu Dagmar: Wichtig finde ich, daß Gemeinde nichts abgehoben-geistliches ist....Alles schön - Aktivitäten, Gemeindefeste, Kinderchor, Musik. Dennoch ist das Einzige, was ich meiner Kirche öfter mal übel nehme, das Fehlen des intensiven Geistlichseins. Wenn ich in den Gottesdienst gehe, wünsche ich mir, daß mein Glauben gestärkt, wenn nicht sogar intensiviert wird. Das ist leider öfter mal nicht der Fall. Aktivitäten kann ich auch woanders haben (Stadtteilfest, Dorffest, Konzerte, was auch immer). So gesehen ist gerade die geistliche Intensität das Wichtigste für mich in der Kirche. Ein Pastor (Pastorin) sollte etwas von Jesus in sich haben. Wir sind oft leer, ausgebrannt wie die Frau aus Samaria und möchten berührt werden. Ich jedenfalls. Auch in den Medien, wo die Kirche vertreten ist. So gesehen, vermisse ich heute die Kolumne. Leider nicht online in der WELT.  
Dagmar Müller-Funk
25.07.2003
18:21 Uhr
E-Mail    
Kirche ist doch immer "Menschen-Kirche". Wo es einen engagierten Pfarrer/in gibt, gibt es bald auch engagierte Helfer, wo engagierte Helfer sind, ist bald auch lebendige Gemeinde.

So passiert in meiner Heimatgemeinde. Bis vor zwei Jahren alterte die Gemeinde still vor sich hin, der beste "Kunde" das Altenheim. Der Pfarrer ging in den Ruhestand, eine junge Pfarrvikarin übernahm seine Stelle.

Mittlerweile gibt es wieder wöchentlich Kindergottesdienst, eine intensive Zusammenarbeit mit dem Gemeindekindergarten, Familiengottesdienste, ohne dass die Senioren zu kurz kommen. Es ist wieder eine 3-Generationen -Gemeinde.

Den größeren Kindern und den Jugendlichen müssen wir jetzt noch ein attraktives Angebot machen, aber Rom wurde nicht an einem Tag gebaut.

Wichtig finde ich, dass Gemeinde und Kirche nichts abgehoben-geistliches ist, sondern ein Platz für lebendige Menschen mit alltäglichen Sorgen und Problemen und Freuden (! - was können wir Protestanten so freudlos und nüchtern sein!!!), die sich den "Leitstrahl" für die neue Woche holen, Freunde und Nachbarn treffen, Gemeinsames vorbereiten und zusammen gehören.

So verstehe ich Kirche, aber ich bin auch kein Theologe. Und ich finde, dass Kirche auch ruhig ein bisschen Spaß machen darf, sonst kommt nämlich keiner.

Gruß aus dem superheißen Taunus
und schönes Wochenende!
Dagmar
 
Sophie
25.07.2003
10:48 Uhr
     
Ich entdecke öfter mal Kritikpunkte an der Kirche. Genauso oft oder noch öfter finde ich aber Gutes, was ich nutzen kann. Insgesamt empfinde ich die Kirche als offen und einladend, und bei mir hat sie unterm Strich eine positive Bilanz.
Der Staat jedoch wird zunehmend atheistisch, und Staat ist sehr prägend. So ist doch eigentlich die geringe Taufbereitschaft in Ostdeutschland das beste Beispiel für die Einwirkung eines jahrelang bestandenen atheistischen Staats.
Ich glaube nicht, daß man die Kirchen für zunehmenden Unglauben verantwortlich machen kann. Die Gesellschaft spielt auch eine Rolle. Sie ist primär leistungsorientiert und egozentrisch. Mit Kirche zu leben, bedeutet daher ein Umdenken, und das ist bei den meisten Menschen einfach nicht angesagt.
 
Gunther Britz, Bonn
23.07.2003
08:37 Uhr
     
Im Nachgang zu meiner letzten Eintragung noch folgender Artikel, den ich heute gesehen habe:

Münster. Kirche und Religion spielen im Leben von Ostdeutschen eine immer geringere Rolle. Das ergab eine Studie der Universität Münster. Die SED habe in 40 Jahren DDR einen Bruch mit der christlichen Tradition erreicht. Innerhalb Europas stelle die Region aber einen Sonderfall dar.

Für die Untersuchung der Katholisch-Theologischen Fakultät wurden 1000 Ostdeutsche befragt. Waren nach dem Zweiten Weltkrieg noch gut 80% der Ostdeutschen Mitglied einer Kirche, so sank die Zahl bis 1997 auf 27,8%. Besonders eklatant sei die Entwicklung bei den jüngeren Menschen, hieß es. 81% der Jugendlichen unter 23 Jahren seien nicht getauft. In Ostdeutschland sei es der Normalfall, ein Kind nicht taufen zu lassen. Innerhalb Osteuropas sei die Lage aber anders. So sei es in fast allen Ost-Ländern nach dem Zusammenbruch des Kommunismus zu einem Wiedererstarken der Religionen und der katholischen Kirche gekommen. Statt der alten Staatskirche verstünden sich die Kirchen heute jedoch als Teil der Zivilgesellschaft, die für Menschenrechte und Solidarität kämpfe.

Nachfrage:
Setzen wir in der Kirche die richtigen Prioritäten?
Erscheinen wir als einladende und überzeugende Kirche?

 
Sophie
21.07.2003
09:19 Uhr
     
Ich beschreibe mal aus meiner laienhaften vereinfachten Sicht der Dinge eine kleine Erfahrung mit der Eucharistiefeier. Vor ca. einem halben Jahr, bevor die Diskussion überhaupt aufkam, war ich in der katholischen Kirche am Ort. Am Ende hatte ich Lust, mit zur Eucharistiefeier zu gehen und wußte nicht, ob ich das darf. Da ich Lust hatte, ging ich einfach, fragte aber später meinen Pastor, ob ich das dürfe. Er fragte mich sofort, ob der Priester mich kenne und erklärte mir, daß ich den Priester in Bedrängnis bringe, wenn er wisse, daß ich evangelisch bin, während in unserer Kirche jeder zum Abendmahl kommen könne. Seitdem nehme ich nicht mehr an der Eucharistiefeier teil. Warum soll ich einem Priester Konflikte bereiten?
Gestern hatten wir ein schönes Gemeindefest. Der Kinderchor führte den Auszug aus Ägypten vor, und danach wurde getanzt, geredet und gefuttert. Es waren auch Katholiken da. Wenn die Katholiken feiern, sind wir auch dabei. Das ist doch schöne Ökumene.
 
Traugott Giesen
20.07.2003
17:19 Uhr
     
Ich beschrieb mit "jeder, jede ist geladen " natürlich die evangelische Sicht der Dinge. Aber auch wir Protestanten haben Probleme- Das Abendmahl kann ja nur teil eines intensiv-innigen Gottesdienstes sein und ein guter Kaffee, ein Nachgespräch, ein gemeinsames Mittagessen womöglich, sollte sich anschließen. Die trockene, knarrende verstaubte, weil lieblos und unkommunikativ vollzogene Handlung stillt auch keinen Hunger.
Aber Kirche hat noch große Zeiten vor sich- "Wenn die Irrtümer verbraucht sind, sitzt uns das Nichts gegenüber"- sagte es so Brecht?- Will sagen: Wir sind doch Invaliden höherer Kräfte, unsere Sehnsucht ist hier nicht satt zu kriegen- Himmel, Seele, Vergebung, Heilung, große Liebe, Zukunft- wird immer die Bilder brauchen, die wir "Christentum", verstärkt mit Israel- nennen. Christentum ist vor allem der Brunnen des Lebendigen Wassers- der Bilder, Worte, Geschichten, die uns mit Gott beglückend zusammensehen. zusammenschichten. TG
 
Bärbel H.
20.07.2003
14:10 Uhr
     
Gerade das ,,Jeder, jede ist geladen" (zum Abendmahl) kommt mit Schlagzeilen wie der Suspendierung katholischer Theologen wegen ,,Gewährung von" oder Teilnahme an gemeinsamen Eucharistiefeiern so nicht an; im Gegenteil:
In der Öffentlichkeit manifestiert sich das Bild einer ,,rückständigen, verstaubten" Kirche, die nur mit sich selbst beschäftigt ist.
Und es ist, wie G.Britz schreibt: In ,,Neufünfland" schüttelt man angesichts solchen Streites im günstigsten Fall den Kopf- wenn das Problem denn überhaupt interessiert. Verstehen kann man diese theologische Auseinandersetzung um Prinzipien nicht.
Angesichts sinkender Gemeindegliederzahlen (Im heutigen GD waren wir 5 -) sollten andere Signale von den Kirchen ausgehen!
 
Traugott Giesen
20.07.2003
09:52 Uhr
     
Der Papst muß wohl so rigoros das römisch-katholische Abendmahlsverständnis bewahren, weil daran, das ganze römische System hängt: Nur vom Papst, bzw. seinen Bschöfen geweihte Priester dürfen es spenden, es wiederholt vor Gott den Opfertod des Jesus- als immer erneute Tributzahlung für unsere Sünden an den der Satisfaktion ( der Wiedergutmachung) bedürftigen Gott Darum muß das Brot echt das Fleisch des Jesus sein, der Wein sein Blut. Und die Kirche´ist darum so heilsnotwendig, weil sie eben die Versöhnung mit Gott bewerkstellige.-
Das alles ist eine gedankliche Konstruktion, die für mich Evangelischen garstig fremd ist. Ich weiß, daß Gott mich und dich liebt und braucht. Dies Wissen hat Jesus als erster Sohn Gottes, uns seinen Geschwistern gebracht. Kirche ist das Volk Gottes auf dem Weg ins gelobte Land- ins Reich Gottes, das unter uns im Anbruch ist. Pastoren, Pastorinnen sind leitende Angestellte dieser Kirche mit besonderem Auftrag aber nicht mit höheren Weihen. Das Abendmahöh stärkt uns auf dem Weg und reiht uns ein in die Christus-Gemeinde. Jeder, jede ist geladen, keiner ist ungebeten. Tg
 
Gunther Britz
18.07.2003
10:44 Uhr
     
Die Internet-Seite aus Keitum verweist auf eine epd- Meldung über die Suspendierung des Saarbrücker Priesters und emeritierten Theologieprofessors (!) Hasenhüttl wegen Gewährung der eucharistischen Gastfreundschaft. Nun – man kann natürlich sagen, bischöfliche Anordnungen gelten auch für Pastoren, die Professoren sind, nicht anders als jeder andere Amtsträger auch die Anordnungen seiner Vorgesetzten zu befolgen hat; aber auch dann stellt sich hier immer noch die Frage, ob der Bischof Marx (Reinhard, nicht Karl!) aus Trier hier nicht unverhältnismäßig reagiert hat. Im theologischen Seminar hatte ich einmal gelernt, dass sich im Eucharistieverständnis Katholiken und Lutheraner (anders als die Calvinisten) fast überhaupt nicht unterscheiden... Ob die kirchliche Gemeinschaft, auf die sich die Eucharistiefeier (unstreitig) bezieht, nur die einer bestimmten Konfession ist – anstatt die aller Christen -, wäre sicher auch der Diskussion wert. Sind die Unterschiede heute wirklich noch kirchentrennend?

Gestern habe ich noch eine andere Meldung gelesen: In unseren sog. „neuen Bundesländern“, dem Kernland der Reformation, bezeichnen sich ca. 80 (!) % der Mensch als „nicht religiös“. Setzen wir in der Kirche noch die richtigen Prioritäten? Mit der euch. Gastfreundschaft wird wohl eine Diskussion geführt, die für theologisch nicht vorgebildete Menschen nicht mehr nachvollziehbar ist; zumal die gegenseitige eucharistische Gastfreundschaft heute in allen Gemeinden längst das normale ist.
 
Jutta
15.07.2003
13:39 Uhr
     
Lieber TG, ich sende Ihnen frohe Grüße. Vor etwa einer halben
Stunde habe ich Ihre Seite entdeckt und bin richtig glücklich darüber.
Immer wieder finde ich in Büchern, Schubladen oder unter der
Schreibtischmappe Ihre Kolumnen, heraus gerissen und aufbewahrt, - sie gehen mir direkt in Seele und Herz und waren mir
so oft eine liebe Hilfe. Umso mehr freue mich über das gerade
entdeckte Archiv und das Forum und damit über die Möglichkeit, Ihnen und Ihren Gedanken auf diese Weise noch etwas näher zu kommen - und von alledem etwas mitzunehmen auf meinen Weg.
Herzliche Grüße - schön, dass es Sie gibt.
Jutta
 
Sophie
15.07.2003
10:25 Uhr
     
Alles verzeihen? Entsteht dann nicht ein Gleichmut, der an diese Bla-Bla-Gleichgültigkeit angrenzt, die alles zuläßt, eben auch, daß Eltern ihre Kinder nicht zur Ordnung anhalten, so daß schließlich Bücher auf dem Markt erscheinen mit dem Titel "Tyrannen in Turnschuhen"? Geht dann nicht auch eine Abgegrenzheit verloren, die nötig ist, kann dann nicht aus dem alles zulassenden Gleichmut nahtlos die Depression entstehen? War denn Jesus so gleichmütig? Doch eher nicht, denn er ging doch sehr entschieden gegen Pharisäer und Sadduzäer vor. Dem Mörder verzeihen, weil er selbst ein Opfer ist? Haben wir nicht eine Gesellschaft, in der man sich aus der Opferrolle nicht durch Tat befreien muß, weil man sich durch Rat befreien kann? Clinton, ja, das ging entschieden zu weit, wie er bloßgestellt wurde, aber das war ein Extrem. Wie der Moderator, der immer so zynisch war, sich entschuldigt hat, hat mir eher imponiert. Alles verzeihen, das kann ich nicht.  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss