Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
ds
26.10.2012
08:45 Uhr
     
vielleicht ist es soherum richtiger, wie ich es bei TG herauslese: Befreundung ist die allgemeine Basis, da ist dann keiner ausgenommen, und Ehe (nur) eine Spielart davon oder darin. Aber da auch Ehe Befreundungen über den Partner hinaus braucht, bestätigt das den Eingangssatz. Bleibt behütet und befreundet - und/oder tut an letztem was. Delf  
tg
22.10.2012
11:26 Uhr
     
Ehe ist das Modell, das alle anderen Beziehungsformen grundiert, ist aber nicht ein und alles. Das Wichtigste: Befreundung, immer wieder mal Nähe, verschieden geartete Vertrautheit. Liebe, die sich nicht erbittern lässt. Jedenfalls, entzieh Dich nicht.
Sagt doch mal eure Idee . Vielleicht ein Hund.. irre, wie Hunde zueinanderfinden und die an sie angedockten Herrschaften damit auch ins Gespräch bringen.
Oder für deine Straße den Gemeindebrief austragen. Wenn Angst vor Verpflichtung: Im Gemeindebüro nachfragen, wo diesmal ein Verteiler ausgefallen ist.
Ins Kino gehen und drauf achten, neben wem man sitzen möchte.
Wer tapfer ist, gehe im Krankenhaus spazieren... der Hunger nach einem guten Wort, einem helfenden Griff ist enorm.
 
DS
22.10.2012
08:58 Uhr
     
... zu zweit... sicher ist es so, aber (ist "aber" richtig und nicht besser: " und dennoch"?) leben in Grossstädten (Hamburg) 50 % der Menschen allein!! Tendenz: Zuwachs. Konsequenz für Aussage von TG? Lichtvolle Zeit Euch, ob allein oder zweit oder zu... , auch wenn sichtbares Licht im Moment abnimmt! Delf  
tg
21.10.2012
11:21 Uhr
     
Zu zweit ists besser als allein; zwei teilen sich den Lohn für ihre Mühe. Wenn sie fallen, können sie sich aneinander aufrichten, liegen sie beieinander, wärmen sie sich. Einer allein wird überwältigt, aber zwei können widerstehen und eine dreifach geflochtene Schnur reißt nicht leicht entzwei.
Prediger 4,9-12
 
ing
16.10.2012
17:26 Uhr
     
Ein tiefberührendes Werk gefunden, von Neunzehnhundertzweiundachtzig,
Eine Dreiheit - durch Willem Wilmink und Thomas Woitkewitsch und Herman van Veen.


Kraniche

Die Dämmerung beginnt sich auszubreiten
am Himmel ziehen Vögel einen Strich,
ich seh den leeren Platz
in ihren Reihen
ist dieser Fleck da reserviert für mich.

Wenn ich mit ihnen in den Süden zöge,
der Wind, den Wolkenberg zur Seite schiebt
und ich sah euch, wenn ich vorüberflöge,
ich würd' euch rufen, die ihr unten bliebt.

Ich frag mich manchmal,
sind all die Soldaten
die irgendwo im Krieg gefallen sind
nur unter weiße Kreuze dann geraten
ob sie nicht
Kraniche geworden sind.

Sie rufen uns, wenn sie vorübergleiten
doch was sie rufen, ist nicht zu verstehn,
mag sein, daß wir darum
in schlimmen Zeiten
tief in Gedanken
oft
zum Himmel sehn.

.
 
ing
10.10.2012
20:27 Uhr
     
Nach einem guten Tag in Greifswald, dieser fröhlichlebendigen Stadt, ereignete sich beim nachHausefahren ein Theaterhimmel, wie ich ihn noch nur manchmal erlebte. Einen Regenbogenbund, und dann Abendsonne hinter, und mal inmitten der Wolkenberge und Gestalten. Es war grandios. Alles leuchtete. Überall. Im Osten ein pastelliges Echo mit ebenso genialen Wolkenschauspielern. Aber völlig anders. Und immerwieder die Kranichzüge in diesem Zauber. Ihre Formationen, Ihre Anmut. Zum Staunen.
Dachte an die Worte aus Deinem 'VaterunserBuch', tg, von gesternabend, und fühlte ES
"... und mich durchfloss eine Strom von Lebensdankbarkeit..."
 
Menke
08.10.2012
19:42 Uhr
E-Mail    
Erntedank in der Kirche erlebt.

Zurückblickend,so fand ich den Erntedank im Gottesdienst vor.
Kirchenbesucher erfreute,was Pastor und Kinder mit gottes Hilfe am Altar dabrachten mit Sprache und Mitsingen erklärten.
Erntegaben wie Kürbis,Stroh und Kartoffeln,mit Sense und Rechen dazu am Altar fein aufgebaut,staunten wie nicht schlecht!
Besucher mit vollen Mägen kamen keine Erinnerungen,was uns die Erde gegeben nehmt dankbar an.
Ich musste mich Erinnern wie in den Jungen Jahren,Ernte mühsam von Hand in Schweiss und Unfreude eingebracht werden musste,wo Müdigkeit,Bett und Schläfrigkeit wartete.
Keinem war nach Dankbarkeit im dasein der Jahre und Sattwerden zumute.
Neue Gefühle im Kirchenraum der Darbietung,konnten auf dem Feld der Ernteeinholung nicht übertragen werden.
 
MG
08.10.2012
19:27 Uhr
     
Auch Danke - immer wieder ermutigend und aufbauend, deshalb mögen wir Dich sehr.  
SB
07.10.2012
19:01 Uhr
     
Danke TG für diese gute Predigt, sie spricht mir aus dem Herzen.
Danke !
 
tg
06.10.2012
21:13 Uhr
     
Erntedank.2.Teil, für St. Martin in Morsum. So.7. 10. 2012

Lobe den Herrn meine Seele und was in mir ist, seinen heiligen Namen. Lobe den Herrn meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat und tun wird- der dir alle deine Sünden vergibt und heilet alle Deine Gebrechen. Der dein Leben vom Verderben erlöst und dich krönen wird mit Gnade und Barmherzigkeit. der deinen Mund fröhlich macht und deine Seele wieder jung wird wie ein Adler.
Psalm 103,1-4

Erntedank wird auf Sylt an zwei Sonntagen gefeiert, damit jeder was mitbekommt. Dank fürs tägliche Brot, war letztes mal.- Heute
Erntedank, 2. Teil. Dank für die Ernte an Freude, Dank für die Lust am Leben.

Ja; es gibt viel Schmerzliches. Als wir auf die Welt gepresst wurden, waren wir ein schreiendes Bündel- wenn wir zum Ende gefädelt werden, weinen wir um das Verlorengehende. Und dazwischen immer auch Mühe, Plage, Rechnen, Blessuren, Anstrengung, Kränkung, Tränen, dem Mangel abgerungenes Auskommen.
Doch im Wesentlichen- sagt selber- viel Alltag und darin Juwelen von Freude, Perlen des Glücks.

Befreiendes Lachen, Wonne an Leib und Seele. Viel Glückendes. Eine Lebensgesprächspartnerschaft, wenns gelingt, spärliche aber gute Nachrichten von Kindern und Enkeln, wirtschaftliches Klarkommen, Begegnungen mit leuchtenden Menschen, die Nachbarn im Dorf, eine leichtsinnige und hinreichende Gesundheit, bis auf die Teilhabe an der Weltungerechtigkeit keine brennende Schuld; gut, dass Ehrgeiz nachlässt mit zunehmendem Alter. Das Glück an frisch ausgepellten Kastanien, die in den Farben verwischenden Hortensien, gute Filme, treffende Wörter, Teamleistungen in Orchestern, im Fußball, im Krankenhaus. Glück, wenn der Regen endet, die Sonne Wolkenmarmor zaubert, und wenn man einen trösten kann; und Hunde, fast alle. Annehmlichkeit des Autos, Bilder von Reisen, das morgendliche Frühstück, die Zeitung.
Und immer wieder fühlen, dass man da ist; und der, die ist, du, ich besonders. Gern in meiner Haut stecken, was für ein Glück- und einem andern helfen, gern in seiner Haut zu stecken- herrlich.

Dank also, das Lebendigsein zu genießen- Unter wieviel Einschränkung dies trotzdem gelingen kann- davon schreibt Albert Camus:
A.M.;invalid, beide Beine amputiert- einseitig gelähmt, sagt : „Man hilft mir meine Bedürfnisse zu verrichten. Man wäscht mich, trocknet mich ab. Ich bin beinahe völlig taub. Nun gut. Ich werde nie was unternehmen, um mein Leben abzukürzen, an das ich so innig glaube. Ich würde noch Schlimmeres auf mich nehmen,, Blind zu sein und der sinnlichen Wahrnehmung beraubt, stumm und ohne Berührung mit der Außenwelt- wenn ich nur jene dunkle und glühende Flamme spüre, die ich ist, und zwar ich, der Lebendige- der dem Leben noch dafür dankt, daß es mir erlaubt hat, zu brennen.“(Tagebücher 1935-51, roro 1474)
Wer das Glück hat, einen solchen Menschen zu kennen und ihm gut sein kann, der hat den Lernstoff für Dankbarkeit und gegen Angst vor Augen. Meist haben wir schon Angst, uns das Bein zu vertreten oder die Geldbörse geklaut zu bekommen. Aber dieser wunderbare Mensch lehrt uns doch: Und wäre Dir auch viel verloren, kannst immer tun wie neu geboren (Goethe).
Nicht weil du so stark und weise bist- sondern weil Gott mit Dir geht in alles was dich trifft. Er ist schon da. Ob du schon gehst im finsteren Tal, fürchte kein Unglück (Psalm 23), die mit Tränen säen werden mit Freuden ernten (Psalm 126,5). Du wirst sehen. Freude ist das Ziel auch deines Lebens. Also verlass dich drauf, du wirst durch deine Angst hindurch getragen werden, dahin, wo Fried und Freude lacht.
Aber damit das Leben ströme. muss man manchmal verzichten. Muss, wenn man dran ist, sich aufopfern, auf dass unsere kleinen Herzen im Gleichklang schlagen mit dem großen Herz der Welt.
Dank für die Ernte an Glück, macht auch bereit, das Leben in Fluss zu halten. Das Leben soll strömen, auch mittels meiner.
Wir beschädigen das Leben oft durch Ichsucht und Schwäche. Sich etwas Schädliches verbieten können, beschafft Lebenskraft. Sich Schädliches verbieten- ist die Kunst klugen Verzichtens. Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen (Franz Werfel). Was haben wir an Glück noch vor uns, wenn wir noch mehr loskommen vom Neiden und Gieren.
Lernen wir doch immer besser den Rhythmus von Geben u Nehmen, Ebbe u Flut, Leben u Tod. Halten und Lassen in einen Tanz des Lebens verwandeln, die gegeben Lage bejahen, mich schicken lernen in den unvermeidlichen Schmerz. und mein Ich in Schwung bringen: Komm ran Seele, lobe den Herrn und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat und tun wird- der dir alle deine Sünden vergibt und heilet alle Deine Gebrechen. Der dein Leben vom Verderben erlöst und dich krönen wird mit Gnade und Barmherzigkeit.
Kommt, lasst uns mal aufatmen vor Hierseinsfreude. Wenn wir gruppendynamisch in Form wären, würden wir mal eben uns schütteln und umarmen und uns freistöhnen. und singen: „In wieviel Not hat nicht der gnädige Gott über dir Flügel gebreitet?“
Nur diesen einen Gedankensplitter:
Du draußen, die blinzelst in die Sonne, schließt die Augen, augenblicklich bekommst du Glücksgefühle. Du spürst, wie die Sonne dir die Lider wärmt. Und denkst, was hat das Sonnenlicht eine lange Strecke bis zu unserer Erde zurückgelegt. Und hat dann ein Stückchen seiner Kraft darauf verwandt, mir die Lieder zu wärmen. Rührung überkommt dich: Im Kosmos hat einer an alles gedacht, selbst an die Winzigkeit deine Augenlider. Und wieder frisch bist du erfüllt von der Kraft des Wissens, wie schön es ist, zu leben- was für ein Genuß, hier zu sein auf dieser prallen Erde. Du, der du das merkst, musst dich doch geliebt wissen vom Guten-Ganzen. Allein das schon zu merken, kann dich tanzen machen:
Die Sonne auf deinen Augenlidern
oder zusehen dem Tollen der Hunde am Strand
oder die Hand eines liebenden Menschen
oder der Brief zugunsten einer asylsuchenden Familie,
und die Lust, dich zu üben im richtigen Instinkt für das Leben, wie ein Sturmvogel (R. Musil).
Du, spüre dein eigenes Dasein wie eine feierliche Tatsache (H.H. Jahnn). Das geschah Dir bei den herrlichen Regenbögen dieser Tage, stimmts.
Lebe aus dem Wissen: Dir sind alle deine Sünden vergeben, deine Gebrechen werden geheilt. Lass all die mulmigen Gefühle, nicht zu taugen, die kleinlichen Gehässigkeiten aus Gekränktsein schüttele von dir ab. Du wirst doch, bist doch gekrönt von Gnade und Barmherzigkeit. Für jung wie ein Adler soll sich deine Seele halten. Du Schatz des Herrn. Gott liebt dich, das Leben, er hat es ja erfunden (Paul Tournier). Er ist nah einem jeden von uns. Und wer, was ist Gott?
Im 4.Buch Mose 16,22 gibt es eine unendliche Bestimmung:
Gott ist das Lebendige in allem Fleisch- Das Pulsierende- das,was das Werden betreibt, was die Freude macht, was dich und mich mittels unserer Eltern ins Dasein rief- Und uns erlaubt zu brennen. Dafür danken wir ihm.
Danken tut gut. Der Bedankte merkt, daß die Gabe angekommen ist. Und der dankt, sieht sich beschenkt. er spürt- Liebe ist der Grund der Gabe. Wir erkennen wir an: Das Glück war nicht Pflicht oder Bezahlung sondern Liebe.
Ob Gott unsern Dank braucht? Wir brauchen unser Danken jedenfalls damit wir unsern angemessenen Platz im Leben wissen. Mitarbeiter am Glück füreinander- das ist unser Auftrag. Amen








.
 
Ohli
06.10.2012
09:03 Uhr
E-Mail    
Habe etwas in alten Büchern gestöbert......
Danken ist eine Ernergie, die Freude stiftet - eine Freude-Stifte-Energie wie T. G. in seinen 30 Lockrufen schreibt. (Danke dafür) Dieser Kraftquelle sollten wir mehr vertrauen.
 
tg
02.10.2012
15:46 Uhr
     
Erntedank auch für das geeinte Vatermutterland.  
molitor
30.09.2012
21:40 Uhr
     
Her Schley:
Ihr Votum, Ihre Schlagworte, auch die Frage zum Schluss, das alles ist (mir) ein paar Nummern zu groß.

"Ich halte Leben nicht auf" - damit kann ich etwas anfangen, damit kann man anfangen, auch als Echo auf Enrtedank.
 
Menke
29.09.2012
12:58 Uhr
E-Mail    
Ich halte Leben nicht auf!

Leben kann so schön sein,am Anfang wie Zuende gegangen.
Kehrseite liegen in der nicht beeinflussbaren Zeit der Menscheit und deren Gefühle.
Betroffener vor einer Entscheidung,macht sich im persönlichen niemand leicht.
Auch wenn Deine Erkenntnis nicht geteilt von Gesetz und anderen,sind die Umstände deines lebens immer geleich.
 
Winfried Schley
29.09.2012
11:28 Uhr
E-Mail Homepage  
Holocaust schon längst überholt.

20 Jahre Fristenregelung bei der vorgeburtlichen Kindstötung, als Schwangerschaftsabbruch verschleiert, kostete in der BRD etwa 10 Millionen Babys das Leben. Dafür geben die Sozialministerien der Bundesländer etwa 42 Millionen Euro Steuergelder pro Jahr aus, indem sie den Krankenkassen Kosten für „Schwangerschaftsabbrüche in besonderen Fällen“ zurückerstatten. (Quelle: Prof. Dr. Manfred Spieker, Lebensforum, 3. Quartal 2012)

Werden unsere Nachkommen in etwa 100 Jahren uns als das perverseste Volk der neueren Geschichte einstufen, in der Art, wie perfekt durchdacht wir Vernichtungsmaschinerien organisiert haben?
 
Flogni
28.09.2012
20:31 Uhr
     
Filmtipp: die neue französische Erfolgskomödie "Der Vorname" - eine Komödie mit Tiefgang

Eine gewisse Nähe zum verfilmten Theaterstück "Der Gott des Gemetzels" ist spürbar - dennoch
handelt es sich beim "Vornamen" um eine eigenständige Produktion. Der Film besitzt schlussendlich eine intelligente Pointe, die auf keinen Fall verraten werden sollte. Vordergründig geht es um ein
Problem, dem sich viele werdende Eltern gegenüber sehen - wie sag ich zu unserem Kinde ?
Adolf oder - raffinierterweise - Adolphe --- das fordert die Fortsetzung HITLER geradezu heraus -
vielleicht für Franzosen noch eher als für uns Deutsche. Die dadurch in der Freundesrunde aus-
gelöste Diskussion eskaliert rasch und deckt dadurch diverse Brüche in den unterschiedlichen
Beziehungen auf. Missverständnisse und Vorurteile bestimmen die verbalen Auseinandersetzungen.
Und alles ist mit leichter Hand inszeniert - ohne seicht oder geschmacklos zu wirken. Diesen Film habe ich schon vor Wochen im Bamberger Kunstkino "Odeon" gesehen - mein Tipp:
unbedingt empfehlenswert - also anschauen !
 
tg
28.09.2012
20:10 Uhr
     
Erntedank
Ein Glück- ein ganzes Jahr satt geworden. Geist und Seele war auch genährt. Hinreichende Gesundheit, gute Nachrichten von Kindern und Enkeln, keinen juristischen Streit. Keinen Hass auf mich gezogen, wohl auch keinen produziert. Mit einer Reihe von Menschen befreundet, der Liebe dankbar, ruihiger werdend. Hab mich wohl zuwenig eingemischt. Was an "Brot für die Welt" gegeben, muss noch mehr tun. Viel Dank an Gott-Lebensgrund, auch für alle, deren Arbeit mir zugute kam.
 
tg
28.09.2012
11:21 Uhr
     
tg dolle Übung im Akzeptieren: der Fil "Der vorname" grandios  
Ohli
27.09.2012
17:55 Uhr
E-Mail    
Sag: Ja! zu jedem neuen Tag - auch wenn er Schweres für Dich bereit hält.
Sag: Ja! auch innerlich - zu jedem Menschen, der Dir begegnet - auch wenn es schwer fällt.
 
Flogni
26.09.2012
10:58 Uhr
     
Gratulation !  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss