Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
MUT
15.03.2016
17:02 Uhr
     
Ach ist das schön jetzt hier zu lesen - keine Schimpferei und Gemecker - sondern richtig was zum Erfreuen - DANKE!!!  
dH
15.03.2016
15:43 Uhr
     
Ja, halten Sie noch lange die Stellung, auch hier. Ich finde ja, hier muss niemand 'Platz machen', jeder kommt einfach und sucht und nimmt sich einfach immer mal einen Platz, und es gibt immer jemanden, der sich darüber freut.
Das Wort "Zuchtschau" erinnert mich an meine Oma, die immer so stolz auf ihren geliebten Pudel war und oft erzählte, wie er wiederholt "Cham-pig-non" geworden war. Sie sagte nie Champion.
Sie ist schon dreißig Jahre tot, aber durch Ihren Beitrag heute habe ich ihr Schammpingjong wieder im Ohr, als wäre ich gerade gestern zum gedeckten Apfelkuchen bei ihr zu Besuch gewesen.
Liebe Grüße ins Augustinum und danke.
 
Monika Glässel
15.03.2016
15:34 Uhr
     
Liebe Augustiner, ich habe mich sehr gefreut, mal wieder was von Ihnen zu hören. Habe Ihre Unterstützung bei meinen Sorgen um meine Tochter und um meine Enkel nicht vergessen, nochmals Dank dafür, mit herzlichen Grüßen, bin froh, dass Sie wieder schreiben.  
PS.
15.03.2016
13:33 Uhr
     
Und nun machen wir wieder Platz für die Beiträge der anderen Teilnehmer hier.  
die Augustiner
15.03.2016
12:08 Uhr
     
Liebe Kathrin, vielen Dank für Ihre Antwort und die schöne Tauben-Geschichte. Wir können Ihre Freude nachvollziehen und fühlen ebenso.
Mali ist 10 Jahre alt, Pünktchen auch schon 8 - Mali war also erst 2 , als sie die Welpen großzog.
Ihre "echten" Kinder und Enkel sind wie sie, haben Zuchtschauen gewonnen und die Jagdprüfungen bestanden, manchmal natürlich - wie es sich für ordentliche Dackel gehört - nach Schwierigkeiten wegen des eigenen Kopfes.
Ja, und hier bei uns haben sich die Reihen schmerzhaft gelichtet, aber Ingeborg und ich versuchen, die Stellung zu halten.
 
dH
15.03.2016
09:09 Uhr
     
Liebe Augustiner, wie alt ist Mali denn inzwischen? Ja, ich erinnere mich gut an alles und daher grüße ich Sie ganz herzlich und freue mich über Ihre berührenden Erlebnisse und Worte.

Zu uns kommt seit langer Zeit eine wunderschöne Taube. Am Sonnabend, als wir nach Hause kamen, sah der Bürgersteig nach geplatztem Kissen aus. Alle ihre Schwanzfedern und unzählige der flauschigen Unterfedern... Wir haben sie alle traurig eingesammelt, und ich malte mir ihren qualvollen Tod durch das Sperberweibchen aus , das bei lebendigem Leibe den Brustkorb öffnet. Mein Mann dagegen hatte Hoffnung, dass sie ganz einfach ohne Schwanz entkommen war.
Und dann vor dem Losgehen heute Morgen ein Blick aus dem Fenster. Eine sehr nervöse Taube aß auf dem Boden. Ich wagte kaum zu hoffen, dass sie es war. Dann startete sie hektisch und flog mühelos und ganz steil von unten hoch aufs Dach. Und man sah ganz deutlich: Sie hatte keinen Schwanz. Es war 'unsere'. Sie macht einen sehr kernigen Eindruck und scheint mit dem Verlust gut zurechtzukommen.
Das war mal wieder eine meiner Vogelgeschichten.
Ich freue mich immer über jeden Davongekommenen.
Kathrin
 
tg
14.03.2016
11:01 Uhr
     
ja, die Tiere, vor allem die Hunde- -
Morgenstern sagte: "Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste zu vergelten..
und Lichtenberg:
Ich will Dir keinen Schatten machen, kleines Tierchen (es war eine Spinne),die Sonne gehört dir und mir.
 
die Augustiner
13.03.2016
11:20 Uhr
     
Hier eine kleine Lebensmut-Tiergeschichte: Bei der Geburt meiner Zwergdackel-Hündin "Pünktchen" und ihrer 4 Geschwister starb die Hundemamma. Ihre Schwester "Malika" (Mali) spürte, dass bei den Welpen etwas nicht in Ordnung war. So ging sie zum Wurfkörbchen und begann, die Kleinen intensiv abzulecken, später bekam sie Milch und aus allen 5 Welpen wurden gesunde und lustige Dackel.
Pünktchen zog mit mir ins Augustinum und auch Mali lebt jetzt hier, nachdem der 18 jährige Rehpinscher meiner Freundin verstarb. (Kathrin wird sich an uns erinnern.) Naturgemäß ist das Verhältnis von Pünktchen und Mali sehr innig und unsere Mitbewohner freuen sich sehr, wenn die zwei sich mit Küsschen begrüßen und sich dann ihre Streicheleinheiten holen. Häufiger werden wir auch gefragt, ob Pünktchen und Mali eingehütet werden können, wenn wir mal unterwegs sind, weil sie eben Lebensmut und Freude verbreiten.
An Silvester rief mich unsere Pflegeleitung an, dass es mit einer lieben Bewohnerin zu Ende geht, aber sie hatte noch sagen können, dass sie die beiden kleinen Dackel, die sie oft bei sich gehabt hatte, noch einmal sehen wolle. Als wir P. und M. dann am Bett hoch hielten, huschte ein letztes Lächeln über ihr Gesicht.
 
Menke
12.03.2016
14:30 Uhr
E-Mail    
Dem Zufall überlassen!

Zu meiner Zeit, waren Schmirereien an Schulen, Kindergärten und Bürgerhäusern wo ich meine Dienste tat, neben anderen Sachbeschädigungen wie zb.Einbruch, an der Tagesordnung.
Erwischt wurde meistens niemand von den Tätern / rinnen.
Vieleicht wollte man das ja aus gesellschaftlicher Sicht nicht immer, dafür gab es ja den Hausmeister oder die Putzfrau, also kommandieren nach unten.
Ja im Gegenteil, von der Seite des Jugendamtes, gab es dafür auch noch zuständige Sozialarbeiter, die eine Verstehenskultur erzeugen mussten.
Den schwarzen Peter, behielt in dem Fall die Polizei.
Will hier einfach sagen, was hier zu lesen ist, dem Pastor als Zufall überlassen, vieleicht dem lieben Gott etwas näher nach Gebet im stillen Kämmerlein.
 
tg
11.03.2016
11:01 Uhr
     
noch eine
Üble Schmiererei an weißen Kirchenwand: Nazirunen. Kichenvorstand ist mit leisem Reagieren einverstanden. Rufe Maler K. an, der tagdrauf überstreicht- Tochter Eva hört in deren Schule von einem, der sich brüstet. Suche ihn auf im Jugendzentrum: hat noch Farbe an der Hose. Er ist einverstanden, 30 Stunden Dienst auf dem Friedhof zu schieben, verzichteten auf Polizei – Zehn Jahre später bedankt sich der inzwischen Etablierte.
 
dh
11.03.2016
09:06 Uhr
     
ds, schreib doch auch mal so eine schöne Geschichte.  
DS
11.03.2016
07:13 Uhr
     
danke, TG, d a s sind die Geschichten, die das L e b e n schreibt, mehr davon. DS  
tg
10.03.2016
17:25 Uhr
     
Sie hat mir in den Anzug, von dem sie wußte, dass ich ihn bei der Beerdigung trage, ein Briefchen gelegt-
Ein Witwer
 
Menke
10.03.2016
16:57 Uhr
E-Mail    
Glaube nicht an der Kirche fest machen.

Sollte man eigentlich nicht, aber wir sehen ja, dieser Gedanke läßt uns nicht los.
Wo Kirche noch gar nicht war, war Gott schon da, auch sein Meschenbild war noch nicht da, so sagt die Bibel.
Die Bibel sagt aber nicht, der Mensch soll mit Gott verglichen werden, oder was noch schlimmer wäre, Missetaten von Menschen ja sein handeln
hinge von Gott ab.
Deshalb der Reifeproß in jedem Menschen, so will sich Gott einmal von jeden einzelnen Menschen verstanden wissen.
 
Abendrot
08.03.2016
11:04 Uhr
     
Na ja, Kathrin, vielleicht ist die Frau ja wie ich. In unseren Kreisen macht man seine Fast-Apokalypsen mit sich selbst, der Familie und einem sehr privaten Gott aus, und Öffnungen sind eher die Ausnahme. Ein Freund von uns brach einmal einfach den Kontakt ab ohne sichtlichen Grund. Der Grund war Krebs. Er überlebte den fast mirakulös, und der Kontakt war wieder da. Wenn man dann mit sich beschäftigt ist, vergisst man oft, zu grüßen. Es ist einem lästig, überhaupt aus dem Haus gehen zu müssen, Einkaufen eine Bürde. Ich kenne selbst eine solche Frau. Wenn sie nicht ganz bei sich war, hatte sie jeweils mit einer wiederkehrenden schweren Erkrankung in ihrem Umfeld zu tun.
Da würde die Kirche sagen, "komm doch, hier ist Platz für alles". Aber mein Vertrauen zur Kirche ist auf Null geschrumpft, weil ich seit Jahren beobachte, wie sie die Christen in Nahost allein lässt und nicht nur die, auch die Jesidinnen, die Bahai'i im Iran, die Kopten in Ägypten usw. Die Liste ist lang. Verbesserungen für die Indios in Lateinamerika brachte sie einst erst nach ca. 50 Jahren. In 50 Jahren passiert viel Morden.
Bonhoeffer wollte Juden konvertieren, er befand sie einfach für "unfertig", sonst war er natürlich edel, aber nicht perfekt. Und du kannst nicht "Von Guten Mächten" singen und dabei an den Holcaust denken, keine Chance. Die Institution, die mich mit Misstrauen erfüllt. Und wundert sich dann noch, wenn ihr Leute abhanden kommen. Und lässt sich nicht 'reinreden, weil sie undemokratisch ist. Demokratie würde bedeuten, dass Pastoren alle vier-fünf Jahre gewählt werden, auch Priester, wohlgemerkt.
Also sehen Sie, jemanden, der so kritisch ist, brauchen manche hier nicht, und da sie älter sind, verstehe ich sie. Ich will auch manches nicht verändert haben.
 
dH
08.03.2016
09:26 Uhr
     
Habe etwas Schönes erfahren. Wir haben Nachbarn, der Mann ein namhafter Professor, immer sehr zurückhaltend, die Frau dagegen war jahrelang immer ganz entsetzlich, auf lächerliche Weise, herablassend, irgendwie unbeschreiblich unmöglich. Habe oft 'alte Ziege' vor mich hin gemurmelt, wenn sie wie üblich nicht-achtend an einem vorbei rauschte.
Nun die große Wende. Sie gab uns ihren Hausschlüssel für die Zeit ihres Urlaubs. Und es war dort so schön und harmonisch, unzählige Büchertitel so vertraut, so viele Gemeinsamkeiten, sehr wesensverwandt. Sie schenkten uns dann noch wunderbare Theaterkarten für eine sehr intensive und fesselnde Ibsen-Aufführung und wir haben uns lange und gut unterhalten. Wir erfuhren von verschiedenen Schicksalsschlägen und überhaupt sehr viel Schwerem, das sie zu tragen hat.
Es war mir jedenfalls mal wieder eine Lehre, mit Urteilen übereinander sehr vorsichtig zu sein.
Irgendwie sitzen wir alle im selben Boot, das empfinde ich immer mehr.
 
Abendrot
08.03.2016
09:17 Uhr
     
ds und dH:
Ja gut, da haben Sie beide vielleicht recht. Dennoch ist er diesen Menschen (bzw. Ihnen, ds) mehr verbunden. Ich weiß das, weil ich ihn eben doch kenne. Und ich habe kein Problem damit. Er ist sehr evangelische Kirche, was man früher manchmal unter einem Dekor aus Kultur und Gelesenem nicht sah. Und Sie, ds sind auch sehr stark da. Ich dagegen sehr wenig, so unabhängig in Glaubensdingen wie in vielen anderen Fragen. Unabhängig von ihm, der aber eine Inspiration war, die ich mitnehme, aber eben nur eine und nicht die einzige. Literarisch gibt es wichtigere in meinem Leben, was er als Belesener schon nachvollziehen kann, hoffe ich.
Der Unterschied zwischen Ihnen, Kathrin, und anderen ist, dass Sie auch mal etwas anderes genießen können. Für manche hier ist das aber ein Rückzugsraum, wo das dann stört.
Es ist wirklich kein Problem. Außerdem lese ich das ja dann noch hin und wieder. Ich habe auch nicht wirklich ein Recht, mich hier durchzusetzen. Ich gehe nie, aber auch nie, in die evangelische Kirche. Sie langweilt mich unsäglich. Da kann man nichts verlangen, ehrlich. Das sollte nicht heißen, dass ich nie in die Kirche gehe, denn ich gehe regelmäßig fremd, katholisch, angkilanisch, zwinglianisch, diverse. Ich habe mich nach einer Konversion zu den Vorvätern erkundigt, und das wäre gegangen, ich habe den Namen eines Rabbiners und eine Referenz. Aber, dachte ich, was ist dann mit dem guten alten Yeshua? Mit meiner geliebten Pata Negra oder der Sorpresa aus dem Veneto? Oder mit der Schweinshaxe in der guten Bergwirtschaft?
Also gehören die anderen hierher und ich nicht. Ich bin nur Gast, und das kann ich gelegentlich in Anspruch nehmen. Ich habe gute Kinder, schöne destillierte Erinnerungen an meinen großzügigen Mann, dessen pathologische Vorfeldeifersucht mich heute belustigt, die Bibel und die Torah im Regal, und das genügt.
Und ich hatte immer einige gute muslimische Bekannte, und eins kann ich Ihnen verraten: Diese Duckmäuserei aus Angst ist ihnen genauso widerlich wie mir. Sie sind nicht hierher gekommen, die meisten, damit wir einen Diener vor Sultan Erdogan machen oder Waffenkäufer in weißem wallenden Gewand, die uns ihre schönen Frauen wie Raben präsentieren, hofieren. Unseren mangelnden Einsatz für verfolgte Christen und Kopten sehen sie genauso kritisch wie ich. Wir sind dekadent.
 
dH
08.03.2016
08:01 Uhr
     
Ich verstehe Abendrot zwar irgendwie vom Gefühl, weil mir selbst solche Reaktionen nicht fremd sind. Aber so ist es nicht.
TG hatte sich einfach spontan über Frau Gs Wertschätzung gefreut und diese Freude kundgetan. Und sich im selben Satz über D.S. und ausdrücklich 'einige Andere' positiv geäußert. Ein ähnliches 'Dank, Dank' hat er auch schon Abendrot geschenkt (war sogar schon an einem Foto interessiert ;-))
Nur weil man jemanden aus aktuellem Anlass lobt, setzt man doch andere nicht gleich deshalb zurück. Das erinnert ja an den Witz mit den beiden Krawatten.
Den Satz mit dem Leben in der Bude kann ich jedenfalls nur unterstreichen.
 
ds
08.03.2016
07:30 Uhr
     
:..Wer so schreibt, weiß wenig um die Toleranz unseres tg...  
Abendrot
07.03.2016
19:13 Uhr
     
@ Orbart
Noch ist Polen nicht verloren, danke.
Aber der Pastor will nicht, dass ich mich hier äußere, was er kürzlich mit dezidiert freundlichen Statements an Delf S. und Monika G. zeigte.
Und es ist sein Site.
Trotzdem nett.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss