Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
kathrin
06.02.2008
17:08 Uhr
     
Ja, tranenkuss, auch mich interessierst du und ich grüße dich. Deine Aldi- und Dschungelcamp-Worte haben mir gefallen und dein stilles "Warum bleiben z.B. meine Mails und Sms ohne Antwort oder erkennbare Reaktion?".....
Nun bist du selbst derjenige, über dessen Wiedermelden sich hier sicher der eine oder andere freuen würde, der aber schweigt.
Schreib doch noch irgendwas, was du so denkst und fühlst, egal was, die Chance auf ein Echo ist groß.
Herzlich,
Kathrin
 
Traugott Giesen
06.02.2008
11:43 Uhr
E-Mail    
Bitte melden "tranenkuss". So kann Sie keiner finden. Die sitzen alle noch mit auf Ihren Klagen Vielleicht sind Sie schon anderweitig beschäftigt ? Oder ließen Sie nur einen Schrei los und wollten das Echo messen, wollten sich vergewissern, daß da im weiten Raum wenigstens noch einer da ist?  
lichtermeer
05.02.2008
20:08 Uhr
     
, es hat mich eben begeistert, wie sich die Ampellichter in der regennassen Straße spiegeln. Es ist schön, zu schauen - aus der Ferne und dann ganz nah'. Bis in die Tiefe entsteht ein buntes mehr von Licht.
Und - ich bin ganschönfroh LieberMenke, daß es Dich und Dein Herz Gibt !
Nun sind's nur noch dreiWochen ! Ich wünsch' Dir und DeinerFreundin einen schönen Abend - und euch allen,
Ingrid
 
Menke
03.02.2008
18:32 Uhr
    ICQ
In der Bibel steht nicht alles!

In einem Baum gegenüber meinem Balkon einst eine Krähe im Kalten Januar Morgen sass.
Sie schaute nach rechts und links,nach oben und unten wo ihre Artgenossen herumliefen und eifrig Nahrung zu sich nahmen.
Bald darauf erhoben Sie sich und flogen wie gekommen plötzlich weg.
Die Krähe auf dem Baum blieb aber sitzen und schaute sich weiterhin ihre Umgebung an.
Ich kann auch mitfliegen,oder dableiben und nur auf Antworten warten.
Das Ungewisse ist mitzufliegen und nicht abzuwarten was da noch kommen mag,wie es weitergehen soll was andere mir mitzuteilen haben in ihrer eigenen Neugierde.
Weisheiten stehen nicht nur in der Bibel,sondern auch in meinem Herzen.
 
Traugott Giesen
03.02.2008
17:24 Uhr
     
Die Liebe freut sich. Das erst mal im Herzen bewegen. Aber was sagt dieser Bibelvers von Ihnen? Schon gut, daß Sie online sind, also lauschen auf Signale . Doch wer ist der Empfänger? welche Ungerechtigkeit rumort in ihrem Selbst, was steht Ihnen im Weg, sich an der Wahrheit ( an dem, was Sie Ihnen Wahrheit scheint) zu freuen?  
tk
03.02.2008
17:16 Uhr
     
Die Liebe freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit.
1.Korinther 13,6
 
Traugott Giesen
03.02.2008
14:36 Uhr
     
An "tranenkuss"- heute ist der 5. Tag, andem Sie schweigen. Was ist? TG  
Menke
31.01.2008
11:13 Uhr
    ICQ
Erfahre dich selbst!

Nichte neues wenn Kirche und Glauben sich nicht mehr mögen,wichtig ist Du liebst dich selbst,dann kann auch auch bei Dir wieder Frieden und Freude erwachen.
Menschen auf die Vertrauen bauent geschaffen,nehmen sich nun mal von Zeit zu Zeit die Freiheit in ihrer Person heraus sich abzuwenden,oder zu zuwenden.
Ist auch eine Frage des lassens mit sich und den anderen.
Da ist Glaube wichtig wenn Enttäuschung doch so nahe liegt.
Kann nicht verkehrt sein,durch lernen sich wieder neu zu entdecken und andere mit einzubeziehen.
Wenn Worte geschrieben oder gerufen Dir wehtun,dann vergess nicht auch Du kannst anderen in deinem Leid erfahrbares gutes tun.
 
Traugott Giesen
31.01.2008
10:35 Uhr
     
«DAS BESTE KOMMT ZUM SCHLUSS» Film mit Jack Nicholson
"Schockierende Krebsdiagnosen führen Milliardär Cole und Automechaniker Chambers als Krankenhauspatienten zusammen. Chambers' Liste von Wünschen, die er sich vor seinem Tod noch erfüllen möchte, setzt das ungleiche Duo schließlich mit Ergänzungen Coles in die Tat um. Auf einer Tour durch die Welt, reich an Schönheit, Luxus und Abenteuer, werden sie Freunde und erkennen die wahren Werte ihres Lebens".-so bei google. Wirklich ein starker Film für ab 60. Zwei Männer helfen sich noch zum Glück. Der eine eröffnet die weite Welt, der andere lehrt die Herzensliebe. Stark, wie der harte Brocken seine verstoßene Tochter wieder aufschließt und eigentlich von der Enkelin sich bekehren läßt. Ergreifend dargestellt auch das Schwachsein nach der Tumor -OP, und die Einsamkeit des ins leere Haus Zurückkehrenden, während der andere im Kreis seiner Familie geborgen ist. Auch stark die Dialoge über Gott und Himmel: Der Zweifler sagt: "Wäre ja froh, wenn ich enttäuscht würde"- - Sehr sehenswert.
 
Einheit
30.01.2008
19:58 Uhr
     
tranenkuss- schönes pseudonym - allein, dass du hier landest - wie eigentlich - zeigt, dass du in guter gemeinschaft bist. so viele melden sich nicht. sind nur mit sich beschäftigt, wichtig, unerlöst. du kommst hier an, lies mal ein halbesjahr tg´s botschaften und du weißt, wo ER ist. wie tg sagt : sag was.
"die menschen nehmen sich gewöhnlich sehr wichtig, aber nicht ernst" (georg schulz) das bitte nicht nachmachen ! Herzlich erlösungauflebensmut.de
 
Traugott Giesen
29.01.2008
21:35 Uhr
     
Zeig Dich. Wer verlassen ist, ist auch frei zu finden und gefunden zu werden. Erzähl mehr.Tg  
tranenkuss
29.01.2008
16:39 Uhr
E-Mail    
Ich bin evangelisch und auch geblieben bis jetzt. Ob ich an Gott glaube, weiß ich nicht. Auf jeden Fall muss es noch etwas anderes geben als die Deutsche Bank, Aldi und das Dschungelcamp. Nach dem Tod meiner Mutter habe ich die Kirchen als Ort der Stille schätzen gelernt. Und das tu ich noch.
Im Moment verlassen mich alle. Ich bekomme keine Antworten auf SMS, E-Mails; alte, langjährige Freunde melden sich nicht mehr. Ich weiß nicht, warum. Was kann das bedeuten? Ich bin schon ganz verzweifelt....Das Verlassenwerden zog sich bisher durch mein Leben..
 
Menke
27.01.2008
09:33 Uhr
    ICQ
Gestern am späten Nachmittag fuhren wir zum Dörnberg.
Dort angekommen pfiff der Wind uns nur so um die Ohren.
Klarer blauer Himmel wars und die Sonne schien alles zu vergolden.
Durch Wiesen hinauf zum Berg wurden wir getrieben von Sonne Wind und Hügelketten schon erwartet.
Auf der Bergspitze angekommen ein grandioser weiter Ausblick in weite Täler Dörfer und kleinere Städte.
Die Untergehende Sonne tauchte alles in ein goldiges helles Licht.
Wir liesen unsere Blicke schweifen und die Ruhe da unten fern ab von Hektik und Sorgen spürten wir auch.
Ein leichter Dunstschleier lag unten in den tälern.
Der Wind blies immer stärker,so dass es uns drohte den Berg hinunter zu fegen.
Schlieslich mussten wir den Naturgewalten Tribut zollen.
Im Untergehenden Sonnenlicht traten wir den Heimweg an.
Unterwegs führte uns das immer kleinere werdene Sonnenlicht mit aufkommender Dunkelheit zum Heimweg.
Fernab meinten wir das Meer rauschen zu hören.
 
Luise
26.01.2008
17:46 Uhr
     
Nimm dir Zeit

... zu träumen -
das ist der Weg zu den Sternen.

... zu lachen -
das ist die Musik der Seele.

... zum Freundlichsein -
das öffnet die Herzen deiner Mitmenschen.

... zu lieben -
das ist der Weg zum Glück.
Ein schönes Winterwochenende allen.
 
Traugott Giesen
26.01.2008
11:26 Uhr
     
Sylt im Januar- Die Brandung rückt in schaumweißen Wellen vor.Tief gestaffelt, von weit her rollt die Wasser-Armee vor. Dann wirft sie sich als Riesenwoge an den Strand. Es tost und zischt , die Massen überschlagen sich, sie laufen auf dem Strand aus in gierigen Zungen. Strudel bilden Kuhlen, Steine und Muscheln kommen kurz zur Ruhe, bis der nächste Wirbel sie wieder mitreißt. Möwen stürzen sich auf Funde, reißen einander Beute weg, ihre Schreie gellen gegen den Sturm an.
Wenige Menschen stapfen durch nassen Sand, Kinder wagen sich nah an die Flut, Mütter reißen sie zurück, Hunde gehen unter dem Schaum kurz mal verloren, dann sind sie wieder bei Fuß. Der Sturm treibt den Sand durch die Dünen bis in die Stadt. Noch erreicht das Wasser nicht das Kliff, ein Sandpolster hält die fressende Flut noch auf Abstand. Bald ist man durchgepustet, hat den Kopf frei, und freut sich auf was Warmes. Und wenn man allein ist, auf Menschen.
 
jakobus
22.01.2008
23:00 Uhr
     
Seines Nachbarn Engel sein: Eine schöne, wahrhaft christliche Aufgabe, die eigentlich sehr leicht ist. Aufmerksamkeit, Hilfsbereitschaft, Menschenliebe - mehr braucht es nicht. Ich liebe den Konfirmationsspruch meines Vaters fast mehr als meinen eigenen: "Lasset uns Gutes tun und nicht müde werden, denn zu SEINER Zeit werden auch wir ernten ohne Unterlass." Wohlan!
Euch allen gesegnete Tage!
jakobus
 
Traugott Giesen
21.01.2008
14:45 Uhr
     
Hellhörig werden
Das wünsch ich dir, daß immer einer bei dir wär, der sagt und spricht: "Fürchte dich nicht" so ein beliebtes Kinderkirchlied. Es tut auch Erwachsenen gut. Jedem soll einer zustehen, der ihm beisteht. Also schauen wir hin, merken was, helfen auf, teilen Zeit. Dem andern die Angst wegstreicheln, nimmt auch den eigenen Druck. Hellhörig füreinander sein- das ist viel. Oder bist du ein Mensch, der ständig die Lücken füllt; den man mal aus dem Verkehr ziehen müßte. Dann, trau dich, mal nicht gemeint zu sein. Und wisse, was du nicht kannst, ist andern vorbehalten.
 
Menke
20.01.2008
16:48 Uhr
    ICQ
Quellen die nie versiegen wo Du sie suchst!

Mach dich auf zu Fuß und gehe dem nach wo Du für gut befunden bist.
Wenn Natur dich leiten darf hast Glück gehabt,dann sehe Wasser plätschern und fliesen durch Wiesen und vorgezogen kleinen Bachläufen sich immer wiederholend in deinen Blicken.

Laufe versunken und sehend und höre dem Wasser zu, wie es immer nach unten fliest zum ich weis nicht wo seine Ziele dem Ursprung sich wiederfinden.

Aus dem nichts durch Zuflussarme voller mitnehmender Sammelleidenschaft schaue und höre ich dem bewegten fliessenden Bildern zu und bin dabei ganz in mir.

Mein Weg meine Zeit,alles andere drumherum wird vergesslich für einen Moment des weggetreten.

Jetzt,da wo ich plötzlich spüre und erkenne das Ende,wo Wasser weiterfliest und dabei mitnehmend in der Ferne rauscht möcht ich gerne mitgehen,ich weis nicht wohin?

Ich jedoch einen anderen Weg wegen meiner begrenzten Zeit nach Hause finden muss.

Schaue zurück des abschieds wegen,wenn auch Bäume und Sträucher mit der Natur mich jetzt in ihren Bann ziehen wollen,als wären auch sie in ihrer Berechtigung und Schönheit in der Verständlichkeit anmahnend.

Wandere zwischen deinen Welten glaub daran Du hast uns und dir gutes getan.
 
Luise
20.01.2008
12:55 Uhr
     
Bitte verzeiht den Lesefehler also :Liebe Usun.......  
Luise
20.01.2008
12:51 Uhr
     
Liebe Delta,
das ist wohl das große Geheimnis an TG sPredigten :dies sich direkt angesprochen fühlen und die eigentümliche Frage beim Gottedienst in Keitum :woher weiß er ,dass ich das jetzt gerade brauche.
Gut zu wissen, dass es anderen auch so geht und gut tut.
Dein kurzer Lebensbericht ist meinem sehr ähnlich und auch ich durfte diese beruhigende Erfahrung machen, das nach den Tiefs die Höhen folgen und jedesmal sich das eigene Wesen ein wenig mehr zeigt.
Oft geht mir der Goethesatz durch den Sinn : wenn du dies nicht hast, dieses stirb und werde, bist du nur ein trüber Gast auf der schönen Erde. Aber ich bestätige Dich auch darin, dass es die Gnade des Glaubens ist ,die hilft. Dir und allen die Mitlesen einen besinnlichen Sonntag.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss