Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Antje Grüger
23.07.2002
21:37 Uhr
E-Mail    
Guten Abend,
an dieser Stelle möchte ich mich den Worten von TG an Bettina anschliessen, Gottes Liebe zu jedem einzelnen ist bedingungslos, wir bleiben immer in seiner Liebe. Liebe kennt keine Schuld sondern nur Vergebung.
Was den Beitrag zur Arbeitslosigkeit angeht, so sehe ich in den Worten des aachen fans keine pauschale Verurteilung der Arbeitslosen sondern eher die von Schmarotzern.
Ich selbst war einmal ein Jahr und einen Monat arbeitslos (im den neuen Bundesländern ist es mit Arbeitssuche sehr schlimm, und ich weiss wovon ich spreche) und habe darunter sehr gelitten. Nicht wegen dem geringen Einkommen sondern genau deshalb, weil man schnell mit Schmarotzern in einen Topf geworfen wird. Ich denke, man sollte daher wirklich differenzieren, schon allein um derer willen, die arbeiten wollen. Niemals würde ich einem, der nicht kann - warum auch immer - etwas missgönnen, er trägt Last genug. Aber gerade um dieser Menschen willen, um sie zu schützen vor Gleichmacherei, würde ich auch konsequentere Massnahmen für Schmarotzer begrüssen.
 
T G
23.07.2002
18:49 Uhr
E-Mail    
Liebe bettina gosslich
Ja, schon hier so offen Dich zu zeigen ,hat was Gewisses: Du weißt: Gott liebt dich und braucht dich.Darum lebst du. Das kauen wie eine Nahrung, vor dem Spiegel, bei der arbeit, eim Reden mit dem Chef- einmal kurz den den Zeigefingers auf den Daumennagel drücken: Ja gott liebt mich, er hat mich ja erfunden- und weiter reden- ruhig deine bahn ziehen. Und geschehen lassen, was geschieht.
Nimm alles als das, womit Gott dich im Leben hält; und hilf ihm, andere im Leben zu halten. Gib Aufmerksamkeit, geh auf einen schweigenden zu, Lach ihn an, Gib ihm einen Kaffe, oder ein Bonbon odr halt ihm die Tür auf, oder , oder: Du wirst dich als guter Mitarbeiter Gottes merken.
Natürlich machen wir auch manches falsch.dann müssen wir um verzeihung bitten und es wieder gut zu machen suchen. Auch Gott bleiben wir vieles schuldig. Aber er hat uns doch lieb. Niemlas kannst du aus seiner Liebe fallen, nur du kannst dich für ausgottes Liebe gefallen halten.Aber Gott hat dich immer lieb, so lieb. als wärest du sein einziger Mensch.Also lass deine Schuldgefühle, sie sind eingebildet:Du ist Gottes geliebte Tochter, jetzt lebe begeistert, lache, liebe. Freu Dich. Undmach Freude. jetzt ran an dein Leben. und hör auf mit dem Schuld- zeug. TG
 
t G
23.07.2002
18:26 Uhr
E-Mail    
Dieses Forum "Lebensmut" soll helfen, unsern Mund zu öffnen für Anliegen persönlicher art. Wichtig dabei,das Eigene zu sagen, also anzudeuten, wie man ander betreffenden Sache beteiligt ist. Je mehr Erde eigener Erfahrung an der wurzel des Mitgeteilten hängt, um so treffender und verbindender.
Die vorige stellungnahme zur Arbeitslosigkeit ließ von der eigenen Betroffenheit des Schreibers nichts erkennen. Bitte nachreichen! Eine der nächsten Kolumnen wird vom Arbeistlossein handeln. Die Kolumne wird schließen: "Und Du, der du dem Arbeitslosen die Stütze nicht gönnst, wie erklärst du dir, dein Geld selbst verdienen zu können? Es ist doch alles Gnade; auch deine Begabung, so nützlich sein zu können, ist doch nicht dein Verdienst. Und es ist doch offen, ob du deine Arbeit behältst."
 
herbert aachen fan
22.07.2002
21:35 Uhr
E-Mail    
Wichtig ist, daß der Druck auf alle, die Sozialleistungen nehmen, erhöht wird. Jetzt kommt wieder das Argument, daß ja viele arbeiten wollen aber keine Arbeit kriegen ....... ja, das ist ja richtig, aber es gibt eben auch die ewigen Gelder-Nehmer. Die muß man ausfindig machen. Daher muß der Druck nachund nach erhöht werden. Es muß so sein, daß die Arbeitswilligen anfangs keine Probleme haben, aber es dann knapp wird und so auch die Eigeninitiative geweckt wird. Der linke Punker, der in Berlin mit grünen Haaren am Bahnhof lungert, muß eiskalt abgestraft werden. Notfalls darf er keinen Pfennig mehr kriegen. Sollte er dann kriminell werden, muß er zu möglichst niedrigen Kosten eingesperrt werden. Diese Kosten dürfen 200 Euro nicht überschreiten. Somit muß dann auch der Service, der in Gefängnissen ja Gang und Gebe ist, radikal reduziert werden. Wer die Gesellschaft betrügt, muß auch von der Gesellschaft abgestraft werden. Erst dann kapieren es diese Subjekte.
Ich denke, daß dann jeder Arbeitswillige vorher Maßnahmen einleitet, um wieder in Lohn und Brot zu kommen. Ausländer, die eh nur als Wirtschaftsflüchtlinge fungieren, dürfen erstens nicht das Land betreten und zweitens müssen diejenigen, die schon hier leben und der Gesellschaft die Gelder entziehen, ausgewiesen werden.
Zusammen spart das Milliarden ein, die dann in die Bildung (Stichwort PISA) , die Straßen etc. investiert werden.
Der Arbeiter muß belohnt werden, der Nichtarbeiter nicht ! Nur das ist Gerechtigkeit !
 
antje grüger
22.07.2002
12:39 Uhr
E-Mail    
Liebe Bettina,
gerade bin ich aus einem wundervollen Urlaub zurückgekommen und habe gleich ins Forum geschaut - ich bin gerne hier - wo ich Deinen Beitrag gelesen haben. Auch wenn ich nicht weiss, wer Dir alles schon die Hand hingehalten hat, hier ist auch meine. Ich bin 32 und habe mir vor 2 Jahren ganz ähnliche Fragen gestellt, auf die ich allein keine Antworten gefunden hätte, aber mir wurde ein Engel geschickt. Kurz: Ich kenne die Zerrissenheit, Zweifel, Ängste, Fragen und vor allem die Sehnsucht und würde mich freuen, wenn Du mit mir ins Gespräch kommen magst. Wenn Du vorab etwas mehr über mich und meine Einstellung in Glaubensfragen wissen möchtest, schaue einfach vorab auf meiner Homepage. Ich freue mich auf Dich.
Herzlich
Antje
http://www.gottistdieliebe.de
 
Bettina Gosslich
19.07.2002
17:37 Uhr
E-Mail    
Hallo -
ich freue mich, hier mich äußern zu dürfen -
ich freue mich, das es hier ein offenen Ohr gibt und vielleicht auch Antworten. Wahrscheinlich kommt die Antwort schon, wenn ich mich öffene und mitteile.
Ich möchte die Frage hinaussenden: Wie komme ich zum Glauben, wie verliere ich meine Kleingläubigkeit, wie den Zweifel und die Gefühle von Nicht-Wert-Sein der Liebe Gottes, das Nicht-Gemeintsein?
Hat es irgendetwas mit Schuld zu tun? Ist es so: ich verliere durch wahre Reue die Schuld und bin befreit und in Gottes Liebe wieder aufgenommen mit meiner ganzen Kraft? Wie erkenne ich die Schuld? Wie hilft mir die Kirche, Schuld loszulassen...
Fragen - Antworten? Dafür wäre ich dankbar.
Bettina Gosslich
 
T G
17.07.2002
11:26 Uhr
E-Mail    
Liebe Webmasterin- Sie sind wunderbar. in Ihrer Freizeit heben Sie Lebensmut ins Netz- ohne Sie wäre alles im Vergessensfluß verloren Dank, Dank TG  
webmaster
15.07.2002
18:06 Uhr
E-Mail    
Liebe Mitlesende,
wenn Ihnen auffällt, dass ein Link falsch gesetzt ist, können Sie mir das gerne melden. Erst jetzt - beim Durchsehen der Statistik der "nicht gefundenen Seiten", sah ich, dass die Kolumne vom 15.6. nicht richtig verlinkt war, und dass viele Leute vom Index aus drauf zuzugreifen versuchten.
Also, es wäre schön, wenn ich dann eine kurze Meldung kriegen würde, damit ich es gleich korrigieren kann.
 
Petra Niesen
13.07.2002
21:07 Uhr
E-Mail    
Lieber Pastor Giesen,
wir haben am Sonntag,den 07.07.02 als Urlauber am Gottesdienst teilgenommen.
Ihre Worte haben uns sehr viel Kraft gegeben.Wir sind dankbar,dass wir mit Gottes Hilfe wieder gesund zu Hause angekommen sind und freuen uns schon auf den Gottesdienst in St.Severin im nächsten Jahr....
 
t g
12.07.2002
17:52 Uhr
E-Mail    
Heute in Überlingen die Trauerfeier. Der Präsident des Heimatlandes der Zutodegekommenen bedankt sich für die Suche, die Hilfe, die Menschen , die mit Kaffee und Broten die Suchtrupps unterstützt haben.-Mir kamen ins Gedenken die Brotscheiben, die den Kriegsgefangenen in Russland zugesteckt wurden. Das gehört alles zu der Liebe, von der gesagt ist, daß sie nicht aufhöre.Tg  
webmaster
07.07.2002
23:11 Uhr
E-Mail    
"Was bedeutet diese Tragödie für jeden Einzelnen von uns?
Sie bedeutet, dass wir wieder einmal auf die biblische Grunderkenntnis zurückgeworfen sind, dass es vor Nacht leicht anders werden kann, als es am frühen Morgen war, und dass wir deshalb gut daran tun, mit dieser Bitte auf den Lippen jeden einzelnen Tag zu beginnen und zu beschließen und danach zu leben: "Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden." (Psalm 90,12)
Und die Tragödie bedeutet auch, dass persönliche Schuld an allen Ecken und Enden lauert und keiner von uns dagegen gefeit ist. Weshalb jeder Einzelne von uns gut daran tut, sein Bestes zu tun, vor allem aber nicht mit dem Finger auf jene zu zeigen, die in einem kurzen Augenblick vielleicht nicht ihr Bestes gegeben haben." (Andreas Koch, Rundfunkpfarrer)
 
Antje Grüger
06.07.2002
13:44 Uhr
E-Mail    
Ein kleines Gebet, gefunden in den Weiten des Internets, das mich sehr berührt:
HERR,
DEINE Hände: sie laden mich ein,
DEINE Hände: sie zeigen mir: Komm!
DEINE Hände: sie lassen mich spüren:
Ängstige dich nicht, ich bin dir treu,
ich schenke dir Gewißheit, ich bin die Liebe.
In DEINEN Händen, HERR,
bin ich geborgen, ich weiß, dass ich nicht zugrunde gehe.
Aus DEINER Ordnung kann ich nicht fallen, und wenn ich in tausend Abgründe stürze,
- ich falle in DEINE sanften liebenden Hände, DU bist stets schon da, immer, ewig.
(Quelle: Walter Melos, Dr. Franz Xaver Schmid)
Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und Gottes Segen spürbar an eurer Seite.
 
webmaster
04.07.2002
10:11 Uhr
E-Mail    
Auch nur kurz: nein, das Wort zum Tag vom Mittwoch hieß:
"Schicksal, Fügung - Gott warum?" und nicht "Zufall" - das ist ein Unterschied!...
 
Delf Schmidt
04.07.2002
09:02 Uhr
E-Mail    
nur kurz : mein Wort bezog sich nicht auf die Katastrophe, sondern auf das Wort zum Tag von (vor)gestern :" Zufall, Fügung - Gott warum ?"
Man sagt so oft "zufällig" und hat doch eine so gute Chance, mal nachzudenken, wie Gott dahintersteht. TG sagte mal : Zufall sei Tarnwort für Schicksal und Schicksal wiederum für Gott. Auch daran habe ich gedacht - und so klang das Thema des Gesprächsabends am 25.6.
Liebe Grüsse an Sie/Euch alle DS
 
webmaster
03.07.2002
21:00 Uhr
E-Mail    
Lieber Delf Schmidt,
ich verstehe nicht, was Sie sagen wollen "viel mehr darüber nachdenken, was man so sagt..." - in bezug auf das Wort zum Tag nach der Flugzeugkatastrophe am Bodensee: - ich war aber natürlich auch nicht beim Gesprächskreis...
Schicksal - Fügung - Gott warum?
Es gab mal eine Kolumne über den tragischen Tod eines Kindes
www.lebensmut.de/KO980228.HTM - mit eben diesem Titel. Darin heißt es unter anderem:
"Und je technischer, je zufälliger der Umstand ist, mittels dessen einer zu Tode kam, desto mehr schreien wir "Warum"? Fordern Sinn, der höher ist als unsere Vernunft. Bitte, wage zu wissen: Wenn du dein Liebstes lassen mußt, ist es anderswo aufgehoben, ist eingeholt, heimgeholt, ist "vorweggenommen in ein Haus von Licht" (M. L. Kaschnitz)."
Ich finde, auch wenn man "glaubt" darf man diesen Satz so formulieren. Mehr fällt mir nicht ein. Und wir wissen doch alle: Gott ist die Adresse für Dank und Klage.
 
Delf Schmidt
03.07.2002
10:27 Uhr
E-Mail    
Schicksal-Fügung- Gott warum ?
Ist das Ergebnis aus dem Dienstag-Gesprächskreis am 25.6.2002 ?!
Viel mehr drüber nachdenken, was "man" so sagt, welche Worte und Begriffe wir benutzen - oft ohne zu erkennen, was wir damit sagen ( können/wollen).
Dank für immer neue Anregungen aus LEBENSMUT.DE, ob nun live bei Predigt/Gesprächsabend/ Nachgespräch etc. Dank von A - Z : AMRUM bis nach ZUG/CH. Von letzterem Ort bitte Lebenszeichen ( s. erster Absatz ) als Bestätigung. Herzlich Ihr und Euer DS
 
Antje Grüger
01.07.2002
11:56 Uhr
E-Mail    
In den Worten von PB v. 27.06.2002 kann ich persönlich weder eine Drohung noch eine Parallelisierung erkennen, nur eine m.E. völlig berechtigte Sorge. "Vor Gott sind alle Menschen gleich" - dies ist auch mein Grundsatz. Keinem darf verwehrt werden, was anderen gestattet ist. Die Sehnsucht nach einer einer eigenen Heimat ohne Unterdrückung - dies war (und ist) eine Sehnsucht des jüdischen Volkes. Warum wird die gleiche Sehnsucht des palästinensischen Volkes von ihnen heute abgelehnt, sie können doch nicht so schnell vergessen haben? "Land gegen Frieden" - einen Faustpfand besiedelt man nicht, da könnte man anfangen an der Glaubwürdigkeit zweifeln und andere Interessen - nur die eigenen - vermuten. Ich verurteile die israelische Siedlungs- und Militärpolitik, und ich verurteile die terroristischen Anschläge der Palästinenser. Und ich setze mich zur Wehr, wenn man mit der geschichtlichen Vergangenheit seines Volkes zum Schweigen gebracht werden soll, weniger Recht auf Kritik als andere http://www.gottistdieliebe.de  
Traugott Giesen
27.06.2002
18:59 Uhr
E-Mail    
Dank für den vorigen Beitrag- Kritik an dr israelischen Siedlungspolitik hat nichts mit Antisemitismus zu tun, wohl aber die die Drohung gegen solche, "die statt der Vergötterung der Arier nun eine Vergötterung der Juden betreiben." Wen in Deutschland meinen Sie?- Allein schom die Parallelisierung mit dem Naziwahn ist doch schändlich- TG  
Peter Barall
27.06.2002
17:31 Uhr
E-Mail    
Zur Kolumne vom 22.6. :
Nie wieder Menschenverachtung, nie wieder Ausmerzung von unerwünschten Mitbürgern, nie wieder Rassismus und Fremdenhass in Deutschland. Dem kann ich nur zustimmen. Den Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen und Kommunisten ist unvorstellbar Entsetzliches angetan worden, eine immense Schuld.
Aber Schuldgefühle dürfen uns nicht erpressen und blind machen. Auch jüdische Mitbürger und jüdische Politiker sind nicht frei von Irrungen und Wirrungen. Es wäre fatal, wenn wir ihnen hilfreiche Kritik verweigern, nur , weil wir uns durch die Vergangenheit erpresst fühlen. Ich kann nicht sehen, dass Ministerpräsident Sharon sich auf den Wegen der Verheissung Gottes bewegt, sondern vielmehr eigenmächtig versucht mit Gewalt eine Endlösung des Nahostkonflikts mit Waffengewalt zu erwingen ohne Menschlichkeit walten zu lassen. Viele Israelis fürchten, dass er mit der Eskalation nicht nur die Friedensbemühungen der Vergangenheit wieder zunichte macht, sondern dass er die Leidenszeit des Volkes verlängert. Israel braucht gute Freunde, die helfen, dass Wege gefunden werden, die dem Frieden dienen. Dazu gehört mit Sicherheit ein eigener Palastinenserstaat, der die Existenz Israels anerkennt. Dazu gehören Gesten und Aktionen der Verständigung und des Miteinanders, um Vertrauen zu schaffen.
Wer für das Lebensrecht des israelischen Staates eintritt, und wir Deutsche tragen dafür schon eine besondere Verantwortung, der sollte nicht schweigen, wenn sich dort eine Politik der Verzweiflung breitmacht, die unbesonnen in neues Verderben führt.
Neben dem Aufflammen von Antisemitismus in manchen Kreisen machen mir auch die Sorgen, die statt der Vergötterung der Arier nun eine Vergötterung der Juden betreiben. Vor Gott sind alle Menschen gleich. Ich hoffe sehr dass TG, den ich sehr schätze, seine Kolumne nicht einseitig gemeint hat.
 
Klaus-Peter Otto
27.06.2002
06:09 Uhr
E-Mail    
In der "Welt"-Kolumne vom 1.6.02 mit dem Titel "Vertrauen und Kontrolle" fordert Traugott Giesen angesichts von Nitrofen, Kinderarbeit, Doping und und und . . . mehr staatliche Kontrolle. Ich bin damit einverstanden. Aber der Staat sind wir. Wer kontrolliert die Kontrolleure? Macht sich der Staat nicht unglaubwürdig, wenn er überreguliert, alles im Griff behalten will, jeden verdächtigt, unregelmäßig oder gar illegal zu handeln? Schränkt er damit nicht die individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten ein, hindert er nicht die Vielfalt?
Verlassen wir uns nicht zu sehr auf Zuständigkeiten und erklären uns fürs Allgemeinwohl nicht verantwortlich? "Suchet der Stadt Bestes"( Jer. 29,7). Ein Negativ-Beispiel:
Ärzte wurden als Mediziner und nicht als Verwal-
tungsbeamte ausgebildet. Trotzdem geht ca. ein Drittel ihrer Zeit für Bürokratie dahin. Eine Oberärztin erklärte mir: Meine Assistenzärzte haben nur noch Zeit für ihre Patienten, wenn sie Überstunden machen.
Zu viel Staat und Kontrolle an falscher Stelle schädigen die Produktivität, siehe DDR: sie ging auch daran zu Grunde, weil über 50 % ihrer Beschäftigten nur verwalteten und kontrollierten. Was T. G. für Kinder fordert, brauchen wir alle: das Zutrauen, im Rahmen unseres Horizontes verantwortlich zu sein und dass man mit uns bespricht, was Sache ist.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss