Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Dorothé
03.04.2012
11:21 Uhr
     
Ja, Paula, ich glaube, diese Frage stellen sich viele von uns. Da ist jetzt wieder dein Großvater gefragt. Wir freuen uns auf seine Antwort.
Pünktchen und ich wünschen dir und deinem Bruder noch schöne Osterferien!
Vlg. und Wedelchen!!!
 
pg
03.04.2012
09:49 Uhr
     
danke für die antworten jetzt weis ich bescheid und ja es stimmt ich habe wirklich super tolle großeltern die man sich besser nicht wünschen kann.Nur noch eine frage komm wirklich jeder in den himmel egal was er für schlimme sachen geten hat?
Lg eure paula
ps:auch einen lieben gruss an pünktchen♥
 
Dorothé
02.04.2012
22:34 Uhr
     
Hallo Paula, das ist klasse, was du hier geschrieben hast und vor allen Dingen, dass dich interessiert, was Opa da gemeint hat. Du hast ja in deinen Großeltern genau die richtigen Menschen, die dir deine Fragen beantworten können.
Aber du kannst vielleicht für uns noch mehr schreiben, z.B. was dir sonst noch am Herzen liegt.
Es grüßen dich Dorothe´und mit Wedelchen und Wuff dein Pünktchen
 
tg
02.04.2012
21:50 Uhr
     
Paula, Du hast also "lebensmut" entdeckt- und gleich so was Schweres vorgefunden- warum Jesus sterben musste, ist wirklich schwer zu sagen. Jedenfalls, wenn er auferstanden ist in den Himmel zu Gott-und das wissen wir ja mit dem Herzen- dann tut der Kreuzestod weh- aber ist ja Hinfahrt zu Gott. Jedenfalls wissen wir seit Jesus, dass wir zu Gott hin kommen. Wir? Ja, alle seine Kinder, seine Menschen, und die Tiere sicher auch. Dein Opa  
pg
02.04.2012
16:02 Uhr
     
Lieber opa ich hab mir die seite angegukt und hab verstanden das es besser is das einer stirbt als das alle verderben und sie wollen ihn nich leben lassen weil es passieren könnte das er mächtiger wird.Nur ich verstehe nich welche kinder gottes du meinst?
Deine paula
 
PG
02.04.2012
15:55 Uhr
     
Lieber opa ich habe deinen text gelesen und habe verstanden das es besser ist das nur einer stirbt als das alle verderben und wen sie ihn leben lassen kann es passieren das sie alle macht verlieren nur welche verstreuten Kinder gottes?
Deine paula
 
tg
02.04.2012
14:10 Uhr
     
Nicht böser Wille brachte Jesus ans Kreuz
Die Hohenpriester und die Pharisäer versammelten den Hohen Rat und sprachen: Was ist zu tun? Jesus, dieser Mensch, liefert viele Zeichen. Lassen wir ihn gewähren, dann werden sie alle an ihn glauben, und dann kommen die Römer und nehmen uns Land und Leute.
Einer aber von ihnen, Kaiphas, der in dem Jahr Hoherpriester war, sprach zu ihnen: Es ist besser, ein Mensch sterbe für das Volk, als daß das ganze Volk verderbe. Von dem Tage an war es für sie beschlossen, dass sie ihn umbrachten.
Kaiphas hatte das nicht von sich aus gesagt, sondern er weissagte es. Denn Jesus sollte sterben für das Volk und nicht für das Volk Israel allein, sondern auch, um die verstreuten Kinder Gottes zusammenzubringen.
Johannes 11, 47-53

Die offiziellen Religionsvertreter hatten sicher recht mit ihrer Einschätzung: Jesus war weit weg vom jüdischen Gesetzesgehorsam und vom Untertansein dem Kaiser in Rom. Er verkündigte den Gott der Liebe und betrieb eine Revolution der Gerechtigkeit und Freiheit. Der Tempel und das Lehramt aber geboten Ruhe und Ordnung. Um nicht ihre Stellung zu gefährden und sicher auch, um durchzusetzen, was sie für Gottes Willen hielten, wollten sie Jesus töten. Damit setzten sie unwissentlich Jesus in die Rolle des Heilsbringers ein.
Die Passionsgeschichte beschreibt die welterschütternste Tragödie. Alle Leiden und Schmerzen verkörpern sich in diesem Jesus: „Sehet, welch ein Jammermensch!“ Doch das irdische Ende ist Anfang von Auferstehung, Jesus gebiert das „Prinzip Hoffnung“. Die Auferstehung von den Toten ist die „härteste Währung auf dem Markt der Möglichkeiten“ (Wolf Biermann).

*
Die Salbung in Betanien
Jesus war auf dem Weg nach Jerusalem. Er kam durch Betanien, da war er zu Gast im Hause Simons des Aussätzigen. Und es trat zu ihm eine Frau, die hatte ein Glas mit kostbarem Salböl und netzte damit sein Haar und Gesicht, als er zu Tisch saß.
Als das die Jünger sahen, wurden sie unwillig und sprachen: Wozu diese Vergeudung? Es hätte teuer verkauft und das Geld den Armen gegeben werden können.
Als Jesus das merkte, sprach er zu ihnen: Was betrübt ihr die Frau? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. Arme habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit. Dass sie das Öl auf meinen Leib gegossen hat, das hat sie auf mein Begräbnis hin getan.
Matthäus 26, 6-12

Auch ein Hohes Lied der Liebe: Die Jünger haben keine Ahnung, dass sich alles zuspitzt auf Leben und Tod. Eine namenlose Frau scheint zu wissen, welch schweren Weg Jesus vor sich hat. Sie salbt ihn, segnet ihn, rüstet ihn zu für seinen Kampf, einzustehen für die Liebe Gottes, und nicht seine Freiheitspredigt zu widerrufen.
Die Männer rechnen nur, sehen Verschwendung und möglichen Nutzen. Aber Jesus lässt sich die Liebesbezeugung der Frau gefallen- und zieht die tumben Männer mit ins Einverständnis.
 
Claus
31.03.2012
22:38 Uhr
     
Ja, das ist ganz schlecht gelaufen und die Polizei, die einen schnellen Erfolg verbuchen wollte, steht nicht gut da. Hier sieht man einmal mehr, wie dünn doch die Decke der so genannten Zivilisation ist, wie schnell sie zerbrechen kann und Lynchjustiz Chancen hat. Man muss sich fragen, wie so etwas möglich ist. Aber wenn wir dann lesen, dass 2 Schläger in Berlin, die einen jungen unschuldigen Mann vor ein Auto getrieben haben, das ihn tötete, Bewährungsstrafen erhalten haben, muss man auch den Volkszorn über das kaum verständliche milde Urteil verstehen. Die Menschen verlieren immer mehr den Glauben an eine gerechte Justiz. Oder ist es so, wie von Insidern vermutet, dass die Richter und ihre Familien von Angehörigen der Täter massiv bedroht werden? Dann möchte niemand von uns in deren Haut stecken. Aber wo bleibt nun die gerechte Strafe? Der Staat ist gefordert.  
Flogni
31.03.2012
15:42 Uhr
     
Zum Mordfall der elfjährigen Lena aus Emden:

Der am Dienstagabend unter Mordverdacht öffentlich in Handschellen abgeführte 17-Jährige
ist - laut Oberstaatsanwaltschaft - unschuldig. So die nun aktuelle Ermittlungslage.
Soweit - so gut ???
Nichts ist gut !!! Was hat der junge Mann alles durchmachen müssen, nur weil im Internet in
SOZIALEN(?) Netzwerken zur Lynchjustiz aufgerufen wurde !?
Doch damit nicht genug - etwa 50 "aufrechte" Bürger wollten das Emder Polizeirevier stürmen
und den Verdächtigen lynchen!
So schnell geht´s - die seuchenhafte Internetverbreitung - die dumpf-brutale Volkswut.
Das Rechtsprinzip der Unschuldsvermutung ist schon seit langem durch die Medien beschädigt.
Wehe, wenn es uns einmal beträfe !
 
Claus
31.03.2012
14:42 Uhr
     
Vielen Dank für die sachlichen und fundierten Aussagen zu dieser Angelegenheit. So kann man den Hintergrund der Entscheidung gegen einen Transfer besser verstehen.  
Info
31.03.2012
03:58 Uhr
     
Die FDP meint, man hätte die Transfergesellschaft abgelehnt, weil man sonst anderen Beschäftigten von der Pleite bedrohter Firmen erklären müsste, dass bei Schlecker der Staat einspringe und bei ihnen eben nicht.
Über die Transfergesellschaft hätten die Schlecker-Mitarbeiterinnen für 6 Monate 80% ihres Gehalts bekommen, danach wären sie arbeitslos, jetzt erhalten sie 12 Monate 67% ihres Nettolohns von der Bundesanstalt für Arbeit. Auch sollen die Aussichten für Fachkräfte , erneut Arbeit zu finden , sehr gut sein.
 
Herwarth
30.03.2012
21:49 Uhr
     
Die Welt ist oft ungerecht, und die Schlecker-Frauen tun mir sehr, sehr leid. Ich glaube aber, dass die Angelegenheiten zu komplex sind und wir als totale Laien nicht in der Lage sind, eine richtige Beurteilung abzugeben. So kann man wohl den vor vielen Jahren vom Gesetzgeber gewährten "Ehrensold" nicht mit der Schlecker-Insolvenz verbinden. Und der Staat - und damit die Steuerzahler- muss nicht unbedingt für privatwirtschaftliche Misswirtschaft aufkommen. Aber, wie schon gesagt, ich bin gewiss kein Fachmann.  
Mut
29.03.2012
18:14 Uhr
     
Bravo - endlich ist es geschafft - Die Schlecker-Rettung ist gescheitert. So braucht Herr Wulff keine Angst um seine 190.000 Euro jährlich zu haben, damit er weiterhin mit seinem Dienstwagen in das zwei Personen besetzte Büro fahren kann.

So lebt uns die Politik eine Nehmergesellschaft vor und verliert das Gebertum aus den Augen.

Hoffentlich wählen viele Bürger zur nächsten Bundestagswahl die F.D.P, damit uns die Sozialignoranz lange erhalten bleibt.
 
Mut
28.03.2012
21:35 Uhr
     
Sorry - sehe gerade, dass ein wichtiges Wort vergessen wurde:
Diese Politikerbande sollte S I C H was schämen.

Ich finde dieses Verhalten und Gezetere unmenschlich. Herr Schlecker hat im Monat 70.000 Euro zur Verfügung und "Frau Müller" aus der geschlossenen Filialie? ...
 
Mut
28.03.2012
20:44 Uhr
     
Steuergeschenke für das Hotelgewerbe, über Nacht Milliarden für die notleidenden Banken, Eurorettungsschirme in astronomischen Summen, zweistellige "Lohn"erhöhungen für Manager ... und die unbedeutende F.D.P. verweigert den Frauen von Schlecker ein paar Cents zum überleben.
Diese Politikerbande sollte was schämen!!!!!
... und lumpige 6,5 % werden als unbezahlbar hingestellt - unfassbar!
 
Claus
28.03.2012
18:59 Uhr
     
Zwei katholische Geistliche unterhalten sich: " Glaubst du, dass wir noch das Ende des Zölibats erleben?" "Nein, wir gewiss nicht, aber vielleicht unsere Söhne."  
tg
28.03.2012
12:45 Uhr
     
Ich hoffe, daß ich bei der Eheschließung eines Katholiken zugegen sein werde, der von seiner ersten lutherischen Frau geschieden ist und eine junge Baptistin heiratet; daß wir dann bei einem Pfarrer speisen werden, der uns seine junge Frau vorstellen wird, die der anglikanischen Kirche angehört und die er als Witwer einer Calvinistin in zweiter Ehe geheiratet hat (Nicolas Chamfort 6 April 1741 - 13 April 1794). Und heute… daß ein homosexueller Pfarrer seinen Lebensgefährten zum Altar führt, in seiner Kirche mit seiner mitfeiernden Gemeinde
(gefunden be iHenning Ritter Notizhefte)
 
Claus
26.03.2012
13:58 Uhr
     
Ja, die Vielfalt dieser Rede hat die voreiligen Kritiken, Gauck könne nur über das Thema Freiheit sprechen, ad absurdum geführt. Ich denke schon, dass wir jetzt den richtigen Bundespräsidenten haben.  
Monika Glaessel
25.03.2012
00:41 Uhr
     
Eine der besten Reden die ich jemals gehört habe..........  
Herwarth
24.03.2012
18:25 Uhr
     
Welch ein begnadeter Prediger Traugott ist, wissen die meisten Nutzer dieser Seite. Das Lob hat er verdient und bekommt es auch seit vielen Jahren. Doch nun eine Frage zu einem anderen Thema: Wie fanden die Mitleser , - schreiber hier die meiner Ansicht nach hervorragende lebensmutmachende Rede unseres neuen Bundespräsidenten?  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss