Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
kathrin
23.11.2006
13:07 Uhr
     
Ich fürchte den Tod.
Ich gebe es zu.
Ich fühlmichbedroht.
Auch du und du,
Ihr habt Angst wie ich
Vor dem Krebs und vorm Krieg.
Das behält man für sich
Und glaubt an denSieg
Der Vernunft und der Wissenschaft.
Gott geb uns allnächtlich zum Glauben
die Kraft.

Eva Strittmatter
 
DS
22.11.2006
21:33 Uhr
     
TG - sag ich doch, die hören dich !! DS aus Hamburg  
kathrin
22.11.2006
16:19 Uhr
     
Hallo, ich habe gerade ein Zitat von Franz Kafka gelesen, das ich gern hier reinstellen und damit teilen möchte:

Name

Es ist sehr gut denkbar, dass die
Herrlichkeit des Lebens um jeden
und immer in ihrer ganzen Fülle
bereit liegt, aber verhängt, in der
Tiefe, unsichtbar, sehr weit. Aber
sie liegt dort, nicht feindselig,
nicht widerwillig, nicht taub.
Ruft man sie mit dem richtigen
Wort, beim richtigen Namen,
dann kommt sie.
 
Charly S.
22.11.2006
14:35 Uhr
     
Hallo lieber TG,
natürlich wird mitgelesen, mitgedacht, mitgelitten und mitgebetet. Es wäre schade, wenn die Bibelenergie rarer wird - das ist doch was uns letzendlich im Leben immer wieder fehlt - insbesondere da uns dieser Mangel meist nicht bewusst ist, da er im Gegensatz zu den Grundbedürfnissen nicht unmittelbar körperlich spürbar ist.
Im Extremfall endet dieser Mangel jedoch in dem anderen Thema "Emsdetten". Ein Zitat des Schülers "Es gibt keinen Scheiß-Gott" läßt mir einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen. Wie tief ist die Kluft? Wie erreichen wir diese Menschen == vielleicht verirrt sich einer der Verirrten beim Surfen auf dieser Seite. Womit sich der Kreis schließt?
Also: Bitte weiter so - wir lesen! Ganz bestimmt.
S.
 
jakobus
21.11.2006
23:07 Uhr
     
Ich bin zutiefst erschrocken über Emsdetten: Meine Söhne spielen auch eines dieser mörderischen und verrohenden Ballerspiele auf dem PC (Counter-Strike). Wenn ich vorher gewusst hätte, was ich meinem Sohn da kaufen musste, als er mit mir im ****Markt war, hätte ich es nicht getan. Ich bedauere es außerordentlich und kann ihn nur immer wieder auf die Gefahren, die im Innersten von solchen Spielen ausgehen, hinweisen.
Allen gesegnete Tage, jakobus
 
Traugott Giesen
21.11.2006
21:27 Uhr
     
zu Emsdetten.
Wir gehen alle hart an der Kante. Das Muster beschrieb schon Lessing in \\\"Miss Sara Sampson\\\": Wisse Unglückliche:Ich kann nicht mit ihm glücklich werden, dann sollst Du es auch nicht.\\\"-Es ist Neid, und die Frage, warum die und nicht ich?
Er kam in seine Schule zurück, wo er einst nicht richtig war. Und zeigte es ihnen richtig. Auf seine Weise. Ließ Waffen sprechen, nachdem seine Worte anscheinend nichts getaugt haben. Er machte viel Lärm zur Beschwichtigung seiner inneren Unruhe. Dann wollte er sich zu entrinnen, dazu mußte er sich ausmachen. Auch Hitler war so , nur riesig.
- Es hilft nur, früh geliebt zu sein, früh gehört zu werden, früh nicht Fäuste, sondern Worte fliegen zu lassen, also Kindergärten als Pflicht wie Schule. Wir alle müssen uns die Erziehung noch viel mehr kosten lassen, inklusiv Strafvollzug (siehe Siegburg).
Haben wir lange genug gelitten und es ergibt sich eine Gelegenheit, endlich mal anderern den eigenen Willen aufzuzwingen, dann facht die Wut unsern Hass an- es könnte dann sein, daß wir in Blutdurst verfallen. Hüten wir einander, helfen wir zum Wort, zur Würde. Geben nicht verloren.
 
himmel auf erden
21.11.2006
17:04 Uhr
     
Es sind Fluten von Regen auf die Erde gekommen. Dadurch sind die Wege mit langgezogenen PfützenSeen geschmückt und wir hatten heute die Möglichkeit im Himmel auf Erden zu gehen... Das war Glücksgefühl. Über'm Horizont gen Dänemark - EmerlevKlev - leuchtete ein RegenbogenRund. Die Wolken ließen ein freies Feld, um es erkennen zu dürfen. Dort, an diesem Kliff fand ich 'mal ein Stück Holz, aus dem ich einen winzigen Salzlöffel schnitzte. Es war schwierig. Aber wenn's gelingt, ist es Große Freude. Das bunte Feld erinnerte mich daran. DANK'
Herzliche Grüße vom NordenMeer
 
DS
21.11.2006
08:25 Uhr
     
Traugott, es lesen sehr viele mit, sind gestreift und sicher lebensmutiger, aber finden nicht immer gute Worte dazu, dies hier anzumerken. Und : .. gestern Emsdetten....... immer wieder neu mehr Dunkel im ohnehin schon äußerlich wenig hellen November - Zeit, sich auf das grosse Licht im Dezember einzustimmen?
Mir fiel gerade ein Weihnachtsgruss aus dem letzten Jahr in die Hände : "Mach´s wie Gott - werde Mensch !"
Hilf uns bitte weiter auf diesem Kurs ! Danke ! Herzlich DS aus HH
 
kathrin
21.11.2006
07:42 Uhr
     
Lieber T.G., herzliche Grüße, mich zum Beispiel hat Ihr Wunsch nach \"Merkmalen von Gestreiftsein\" sehr berührt, - so geht es mir auch so oft. Und seitdem gucke ich regelmäßig, was andere Leser wohl so geantwortet haben mögen und frage mich, wieso bleiben die Gästebucheinträge aus.
Ich weiß, wie passiv und ebenso enttäuschend das von mir ist, aber mehr kann ich im Moment irgendwie nicht geben, mir fällt nichts Anspruchsvolles ein, und ich bin innerlich sowieso schon so lange ziemlich verstummt, weil ich so viel Kummer habe.
Aber Ihre Seiten sind mir noch immer sehr wichtig und wertvoll.
Sehr liebe Grüße
von Kathrin
 
Erich
20.11.2006
23:58 Uhr
E-Mail Homepage  
Hallo,
beim Flug durchs Web, bin ich auch hier gelandet. Wirklich interessante Seiten.
Alles Liebe
 
molitor
20.11.2006
23:18 Uhr
     
Lieber Traugott Giesen.
Ihre Bibelauslegung lese ich und ich bin immer wieder erstaunt, welche guten Gedanken Sie mit ihr ins Gästebuch stellen. Wenn ich das einmal sagen darf: Es fällt mir oft schwer, dazu irgendetwas zu schreiben, vielem stimme ich zu, könnte es aber nicht so gut ausdrücken. Das soll aber einmal gesagt sein: Danke für Ihre guten Gedanken!

Am Sonntag war Volkstrauertag. "Gott will mit uns auskommen" - ja, das gilt auch für uns an diesem besonderen Tag.

Herzliche Grüße
H.-U. Müller
 
Traugott Giesen
20.11.2006
22:13 Uhr
     
Liebe Mitlesende. Gibt es Sie noch? Vielleicht schreibe ich schon lange fast ins Leere und auch das Gespräch untereinander ist abgerissen. Sagt was. Bitte. Ihr Tg  
Traugott Giesen
16.11.2006
18:24 Uhr
     
wieder bibelenergie-
bitte um Echo. da ist doch Denkstoff ohne Ende drin. Bitte um Kritik oder Nachfrage oder Anschlußgebet oder irgend eine andere Art eines Merkmales von Gestreiftsein. TG

Solange die Erde steht
Da gedachte Gott an Noah und an alles Getier, das mit in der Arche war, und ließ Wind auf Erden kommen und die Wasser fielen.
Noah wurde ungeduldig- er ließ einen Raben ausfliegen; der flog immer hin und her und kam zurück. Auch eine Taube fand nichts Trockenes und kam zurück. Später ließ er erneut eine Taube fliegen, die kam um die Abendzeit zurück, und trug einen Ölzweig in ihrem Schnabel. Da merkte Noah, dass die Wasser sich verlaufen hätten und Land in Sicht war.
Dann redete Gott mit Noah und sprach: Geh aus der Arche, du und die Deinen und alles Getier, auf dass sie sich mehren auf Erden.
So ging Noah heraus mit allem , was bei ihm war. Und baute dem Herrgott einen Altar und dankte und feierte ihn. Gott aber sprach: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen. Auch wenn das Machen und Tun des menschlichen Herzens böse ist , will ich hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebt. Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.
Und Gott segnete Noah und die Seinen und richtete einen Bund auf und mit Noah und seinen Nachkommen und mit allem lebendigen Getier: Es soll keine Sintflut mehr kommen, die die Erde verderbe. Ich setze meinen Bogen in die Wolken. Den will ich ansehen und gedenken und den sollt ihr ansehen und gedenken: Zeichen des Bundes zwischen Gott und Schöpfung.
1. Mose 8 -9,17

Böse von Jugend auf, der Mensch- wenn das der Grund für die große Vernichtung war, dann nie mehr wieder. Es ist doch Gottes Schöpfung, sind seine geliebten Pflanzen, Tiere, seine Menschenkinder. Gott will mit uns auskommen, auch wenn er an uns leidet. Das ist eine Art Bekehrung in Gott, ist aber eher ein Quantensprung in der Gotteserkenntnis des Menschen.- Ja, tief zurück liegt die Zeit schauerlicher Göttervorstellungen. In vielen Schöpfungssagen der Menschheit steht eine Urflut am Anfang, alle Völker am Meer haben Sindfluten im Volksschatz, immer war Sünde schuld, um nicht ganz irre zu werden am Verhängnis. Immer war es göttliches Erbarmen, das neuen Anfang schuf.
 
molitor
15.11.2006
19:56 Uhr
     
"Schreibe eine Nachricht an Gott:"
...
Nach Drücken der Entertaste heißt es:
"Deine Nachricht wurde an Gott verschickt."

So schnell? per Computer?
Das ist doch ein bißchen naiv und abergläubig.

Gruß von H.-U. Müller
 
arche
15.11.2006
14:26 Uhr
     
Schön, daß Du wieder aufgetaucht bist Georg. Ich grüß' Dich mit dem leuchtenden Orange der Sandornbeeren, die ich sah.

Zu mir hin meinte mal wieder jemand, ich würde nicht gut genug singen... oder so ähnlich.
Es gab eine Zeit in meinem Leben, da traute ich mich nicht mehr zu singen. Später - hatte ich glücklicherweise einen Musiklehrer, der feinfühlig und geduldig war. Sein Name klang wie Der eines Schönen Singvogels. Dieser Mensch bat uns Schüler um einen SoloGesang. Meine Aufgabe war ' Komm lieber Mai und mache ' . Fast wär' ich krank geworden... ging aber doch hin und sang mit rasendem Herzklopfen - piepsig - aber ich sang.
Ich bin ihm unendlich dankbar.
Jahrzehnte später, im Jetzt, da ist's möglich, den Bewerter anzulächeln und mein Herz und ich sagten:
" Wir wissen es, aber wir singen so gern, soo gern." Ich denke, es ist nicht Wichtig, perfekt zu sein. DieFreude ist es, die wahrhaftig wichtig ist.
Jeder Ort, an dem ich gern singe, bleibt arche. Und ich kenn' Eine, die ist durchflutet mit SchönsterMusik. Und einmal, an einem Glückstag - da tauchte in den Klangwellen ein Delphin. UnvergessenArchelichWärmend.
DANK'
Ich erinnere mich, daß mir vor Jahren mein Vater von seinem Schreckenserlebnis berichtete, als ich ihn fragte, weshalb Er denn nicht singen mag. Er durfte es nie auf Erden erleben, ohne Bange zu singen.
Aber Jetzt - jetzt singt er. In der HimmlischenArche. Das glaub' ich! ganzfest.
Frohe Grüße von Ingrid.
 
Christine
12.11.2006
14:02 Uhr
E-Mail Homepage ICQ
Toll, daß es diese Seite gibt!  
Peter Stein
11.11.2006
22:48 Uhr
E-Mail Homepage  
Ich finde eure Seite wirklich Super, habe mich schon sehr oft hier druchgelesen.

Schön das es euch gibt, macht weiter so!!!

Peter.
Schreibe eine Nachricht an GOTT
 
Traugott Giesen
11.11.2006
16:38 Uhr
     
wieder bibelenergie

Aber Noah fand Gnade
Noah war ein frommer Mensch und ohne Tadel zu seinen Zeiten; er wandelte mit Gott.
Zu ihm sprach er: Das Ende allen Fleisches ist bei mir beschlossen, denn die Erde ist voller Frevel von ihnen; und siehe, ich will sie verderben mit der Erde.
Du aber, mache dir einen Kasten von dreihundert Ellen, dreißig Ellen Höhe, mit Stockwerken, Ställen, Kammern, Fenster. Ich will eine Sintflut kommen lassen. Alles, was auf Erden ist, soll untergehen. Aber mit dir will ich meinen Bund aufrichten, und du sollst in die Arche gehen mit deinen Söhnen, mit deiner Frau und mit den Frauen deiner Söhne.
In die Arche sollt ihr bringen von allen Tieren, von allem Fleisch, je ein Paar, Männchen und Weibchen, dass sie leben bleiben mit dir. Du sollst genug Verpflegung und Futter mitnehmen.
Und Noah tat, was Gott gebot. Und die Tiere gingen sie zu Noah in die Arche paarweise. Dann kamen die Wasser der Sintflut. Alle Brunnen der großen Tiefe brachen auf und es taten sich die Fenster des Himmels auf. Es regnete vierzig Tage und vierzig Nächte.
1.Mose 6, 8-22; 7,1-12

Die Rettung liegt bei einem, der mit Gott lebt. Einer bleibt übrig, einer kehrt um, einer baut die Arche. Die Vielen können irren. Einer sieht Gott kommen, Einer weiß, was zu tun ist: Retten, Bergen, in Sicherheit bringen, alles verlassen um des eines Auftrages willen. So einen fand Gott; Und so einen findet Gott immer wieder in den großen und kleinen Katastrophen. Sagen wir nicht: „Nach uns die Sintflut“. Bauen wir Archen, Freundschaften, Chancen fürs Überleben.
 
molitor
10.11.2006
21:02 Uhr
     
An Georg.
Du hast ein gutes Gespür. Es ist tatsächlich ein Lied (5 Strophen), man findet es im Evangelischen Gesangbuch (Ausgabe Rheinland) unter der Nummer 669.
Hier noch eine Kostprobe, Strophe 4:

Ich möchte nicht zum Mond gelangen,
jedoch zu meines Feindes Tür.
Ich möchte keinen Streit anfangen;
ob Friede wird, liegt auch an mir.

Herzliche Grüße
H.-U. Müller
 
Georg
10.11.2006
13:54 Uhr
     
Danke Jakobus, das ist ein wirklich schönes Wort zum Tag, es klingt wie eine Melodie, und ging direkt schon mit dem ersten Lesen auswendig in Kopf und Herz.
Herzliche Grüße
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 





Nach oben - © 2003-2017 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss