Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
tg
12.09.2008
20:18 Uhr
     
Den Seinen gibts der Herr im Schlaf Psalm127,2 -Kannst du das auf dich beziehen? Weißt du dich geborgen, einfach gut aufgehoben, im Lot mit dir? Schlag einfach eben mal die Augen nieder, leg die Hände in den Schoß, und denk, fühl deinen Gedanken nach- du atmest auf, dann langsam aus. Und auf dem Grund deines Ausgeatmethabens bist du in ruhe. So kann es bleiben. Geht es dir so- dann erlebst du, wie Gott dir gibt- einfach so, ohne daß du strampeln mußt. Und was du eben noch besorgtest, wen du in Gedanken oder taten umsorgtest- geht alles seinen Gang. Unermesslich, dein Beschenktsein, innen alles voll Dank. Und im Schlaf füllt sich dein Kraftreservoir wieder auf. Du bst nur zuständig im Rahmen deiner Kräfte. Vom rest denke. Der Herr wirds schon richten. es gehört zu seinen Pflichten.  
Menke
09.09.2008
16:01 Uhr
E-Mail    
Anfangen und Ende in mir!

Wir müssen Anfangen wenn wir gelebt haben wollen,denn ohne Anfang wärst Du nicht da.
Auch was sonst noch da erkennbar und wissend nicht ohne Anfang und Ende im hiersein da wäre.
Glaube ist leichter wenn ich nicht begreifen,oder nachvollziehen kann weil Gott die Dunkelheit im Anfang und Helligkeit am Ende von Dasein erkennbar macht.

Anfang ist Voraussetzung für Ende wenn auch Wegstrecke ob lang oder kurz uns begleiten,wo lernbar Wachsen erkennbar das Ende ohne Glauben nicht Erfüllung finden kann.

Bewustes Erleben im Leben durch das Leben in der Gefühlten Darstellung in mir selbst,kann Ende und Anfang näher zusammen bringen.
 
Kathrin
09.09.2008
15:06 Uhr
     
Mir fällt dazu folgendes Gedicht von Eva Strittmatter ein, weil es ein Gefühl wiedergibt, das mir sehr vertraut ist.


Anbeginn

Mein Leben setzt sich zusammen:
Ein Tag wie dieser. Ein anderer Tag.
Glut und Asche und Flammen.
Nichts gibt es, was ich beklag.

Früher habe ich so gefühlt:
Irgendwas Großes wird sein.
Inzwischen bin ich abgekühlt:
Es geht auch klein bei klein.

Was soll schon Großes kommen?
Man steht auf, man legt sich hin.
Auseinandergenommen,
Verlieren die Dinge den Sinn.

Doch manchmal sind solche Stunden
Von Freiheit vermischt mit Wind.
Da bin ich ungebunden
Und möglich wie als Kind.

Und alles ist noch innen
In mir und unverletzt.
Und ich fühle: gleich wird es beginnen,
Das Wunder kommt hier und jetzt.

Was es sein soll? Ich kann es nicht sagen
Und ich weiß auch: das gibt es gar nicht.
Aber plötzlich ist hinter den Tagen
Noch Zukunft ohne Pflicht.

Und frei von Furcht und Hoffen
Und also frei von Zeit.
Und alle Wege sind offen.
Und alle Wege gehn weit.

Und alles kann ich noch werden,
Was ich nicht geworden bin.
Und zwischen Himmeln und Erden
Ist wieder Anbeginn.

[Eva Strittmatter]
 
tg
08.09.2008
22:43 Uhr
     
Bleibt doch mal bei einem Thema. Vorgegeben war eben"anfangen"- Auch Sterben als Schwelle, nich als Wand, wir bleiben Anfänger. Darum Mut, morgen, für welches Anfangen?  
jakobus
07.09.2008
17:51 Uhr
     
@ Ingrid: Ein schönes Lied - ich liebe es. Danke!
Hier der gesamte Text:
. Strahlen brechen viele aus einem Licht
Unser Licht heißt Christus.
Strahlen brechen viele aus einem Licht -
und wir sind eins mit ihm.

2. Zweige wachsen viele aus einem Stamm.
Unser Stamm heißt Christus.
Zweige wachsen viele aus einem Stamm -
und wir sind eins durch ihn.

3. Gaben gibt es viele, Liebe vereint.
Liebe schenkt uns Christus.
Gaben gibt es viele, Liebe vereint –
Und wir sind eins durch ihn.
4. Dienste leben viele aus einem Geist,
Geist von Jesus Christus.
Dienste leben viele aus einem Geist –
Und wir sind eins durch ihn.

5. Glieder sind es viele, doch nur ein Leib.
Wir sind Glieder Christi.
Glieder sind es viele, doch nur ein Leib –
Und wir sind eins durch ihn.


Allen eine gesegnete Woche!
jakobus
 
zweig
07.09.2008
14:14 Uhr
     
e wachsen viele aus einem Stamm. Unser Stamm heißt Christus. Zweige wachsen viele aus einem Stamm - und wir sind eins durch ihn.

Freu'ndesgrüße von Ingrid
 
TG
06.09.2008
14:52 Uhr
     
DS schrieb von Vorfreude auf November. Gemeint ist ein Seminar, das ich halten darf : "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" 25-27 November Sandkrughof, Schnakenbek . Siehe auch http://www.sandkrughof.de oder Tel 04153 2481.  
tg
06.09.2008
11:12 Uhr
     
Anfänge sind hochwichtig. Daß überhaupt alles begann, ist natürlich das Werk Gottes, der Mutter aller Anfänge. Er, Sie hätte alles bei sich behalten können, "in sich selbst vergnügt"-aber das ging nicht. Weil zuviel Liebe in ihm brodelt und die will raus, will gestalten, gebären, will was anfangen, das sich entwickelt mit den Kreaturen.
Darum auch mein, dein Leben: täglich Mündung von Enden und Anfangen,Hände füllen, Hände leeren, halten und lassen. Also merk, was dran ist. Und sei gewiss, was Gott angefangen hat, wird er auch vollenden.
Du, ich- angefangen von ihm, sind noch Baustelle, werden aber dann vollendet sein, wenn herrlich eingepaßt in das Ziel aller Wege und Gott seine Schöpfung ausgebrütet haben wird: "und dann wird Freude sein, und abgewischt alle Tränen und kein Leid mehr: alles wird neu am Morgen, der keinen Abend mehr hat.
 
DS
06.09.2008
10:04 Uhr
     
Gott und die Welt
Frischer Mut und Gottes Segen

Von Maria Jepsen

"Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" - oft wird dieses Wort Hermann Hesses zitiert. Alles, zumindest vieles soll neu werden, anders laufen als bisher, das wünschen sich viele von uns dann und wann. Für das ganz persönliche Leben, aber auch in Bezug auf berufliche oder politische Veränderungen.

Viele Anfänge tragen in sich Erwartungen auf neue interessante Erfahrungen, auf Besseres, Schönes.

Die Mädchen und Jungen, die gerade eingeschult wurden, die Jugendlichen, die ihre berufliche Ausbildung begonnen haben, und ein wenig vergleichbar: alle, die aus dem Sommerurlaub zurückgekehrt sind mit frischem Mut und guten Vorsätzen. Wie unterschiedlich sind die Erwartungen!

In die Hoffnungen mischen sich allerdings häufig Ängste und Befürchtungen. Wird alles gelingen? Es gibt ja keine gute Fee, die ihren Zauberstab über unser Leben hält, und alles glänzt auf.

"Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" - für mich sind vor allem zwei Anfänge von besonderer Bedeutung. Die haben nichts mit gegenwärtigen Neu-Anfängen in Berufsleben, Familie oder Gesellschaft zu tun.

Die Anfänge, die mich immer wieder berühren und bewegen, sind andere:

Da ist zum einen die Schöpfungsgeschichte auf der ersten Seite der Bibel: "Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde ..." Gott hat uns Menschen nach seinem Bilde geschaffen, gesegnet und mit Verantwortung für seine Schöpfung ins Leben geschickt. Er vertraut uns und traut uns viel zu.

Und da ist zum anderen die Taufe: Gott hat mich persönlich zu seinem Kind erklärt, mir unwiderruflich Liebe und Vergebung zugesprochen - und tut es jeden Tag neu.

Diesen beiden Anfängen liegt kein Zauber, aber Gottes Heiliger Geist inne. Der ermutigt, die vielen kleinen und großen Anfänge zu gestalten und zu füllen - und füllen zu lassen.

Und dann ist da noch der Sonntag als Anfangstag der Woche. Der ist uns allen, den Jungen und den Alten, mit unseren Fehlern und Begabungen, geschenkt, auf dass wir uns immer neu von Gott und Jesus stärken, verändern und senden lassen. Am Sonntag berührt uns Gott besonders und will uns bewegen - nicht mit Zauberformeln, sondern mit den alten, guten Worten seines Segens.

erschienen am 6. September 2008 im Hamburger Abendblatt


@ TG : auch in Vorfreude auf Ende November...
 
DS
06.09.2008
10:00 Uhr
     
... aber Jesus ist doch den Weg mit den Menschen gegangen - bis zum Ende - und : hat er sich von reichlich Stacheln abwehren lassen, die ihn aufspiessen sollten? - wohl immer wieder der Unterschied zwischen ihm und uns?... Herzlich ein segensreiches Wochenende...Delf  
Delta
05.09.2008
15:53 Uhr
     
schön, dieser Vergleich.
Ich habe aber auch noch eine andere Antwort bekommen: Auch Jesus selbst musste damit leben, dass nicht alle den Weg mit ihm gehen wollten.

LG
Delta
 
Ursula
05.09.2008
13:45 Uhr
     
In einer Gruppe von Stachelschweinen entwickeln an einem kalten Tag die Schweine ein allen gemeines Wärmebedürfnis. Um es zu befriedigen suchen sie gegenseitige Wärme und damit Nähe. Doch je näher sie aneinanderrücken, desto stärker schmerzen die Stacheln der Nachbarn. Deshalb verändern sie ihren Abstand, bis sie die erträglichste Entfernung gefunden haben.
Diese alte Parabel von Schopenhauer ( 1851 ) verdeutlicht sehr gut, dass auch die Menschen dann und wann näher zu einander finden und dann wieder auseinander rücken. Das gilt für Freundschaften, Ehen und alle Lebensgemeinschaften - zu große Nähe können wir nicht auf Dauer aushalten.
 
SB
04.09.2008
16:37 Uhr
     
Liebe Delta,

auch ich hatte vor einigen Jahren eine sehr enge Freundschaft zu einer lieben Freundin, die sich dann aber ohne erklärliche Gründe ihrerseits auflöste. Das Ganze hat mich sehr traurig gestimmt, lange habe ich mich gefragt warum, aber ich musste es letztendlich akzeptieren.
Vielleicht gehört auch diese Erfahrung einfach zu unserem Leben, dass nicht alles beständig bleibt.
Durch andere Aktivitäten haben sich für mich aber wieder neue Freundschaften zu anderen sehr lieben Menschen ergeben und ganz alte Freundschaften bestehen beispielsweise schon aus der Schulzeit.
Übrigens habe ich die "alte Freundin" in diesem Sommer bei einer Kulturveranstaltung getroffen, wir haben uns sehr liebevoll und nett unterhalten und man dachte es war wie früher.
 
Delta
03.09.2008
21:34 Uhr
     
Sophie, warum hat es dann viele Jahre geklappt zwischen uns? Wir konnten über alles reden, haben gemeinsam gelacht und geweint. Wir haben uns gegenseitig besucht, stundenlang telefoniert und auf gemeinsamen Baustellen gearbeitet. Wir waren uns auch mal nicht einig.

Indrasun, der Vergleich mit den Baustellen gefällt mir sehr gut. Ich werde loslassen und auf meiner Baustelle weitermachen. Fertig werden werde ich nie werden.
Vielleicht kommt ja der Tag, an dem die Freundin den Kopf wieder frei hat für andere Dinge.
Ich bin einige Jahre älter als sie. Meine Kinder sind groß. Ich orientiere mich völlig neu, entdecke und probiere aus. Das heißt aber nicht, dass ich alle Brücken hinter mir abreißen möchte.

Eure Delta
 
sophie
03.09.2008
21:17 Uhr
     
kann man nicht. man kann keine freunde verlieren, wenn man sich etwas sinnvollem widmet, womit man weiter kommt und andere auch, z.b. auch kirche. man kann allenfalls "freunde" verlieren oder menschen, die nicht teilen können. es gibt nur wenig freunde. am besten, man ist sich darüber im klaren."einsam ist jeder busch und stein", hesse.  
rb bln
02.09.2008
21:16 Uhr
     
Die letzten Beiträge finde ich sehr interessant und diskussionswürdig - wie kann man Freunde verlieren, weil man einen großen Raum in seinemLeben der Kirche widmet? Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht und mache sie gerade auch wieder. redet man zuviel über Kirche und Gott , wird man ausgegrenzt. Dabei finde ich es richtig, über Religion und Glauben zu sprechen, nicht nur immer über Politik, Komsum und Sex. Da findet man seltsamerweise immer Gesprächspartner. Wie macht man es nur richtig? Jeder Christ soll doch
auch Gottes Wort verkünden und dazu stehen, daß man in die Kirche geht und gläubig ist... Erfahrungen zeigen, daß es auch Menschen gibt, die sich bei solchen Gesprächen überhaupt nicht äußern, keine Meinung haben, desinteressiert tun, später erfährt man, daß sie kath. oder ev. sind und nur modern erscheinen wollen, daß heißt, sich nicht zu ihrem Glauben bekennen - alles sehr schwierig, ich glaube, hier ist TG gefordert......................l
 
indrasun
02.09.2008
18:56 Uhr
     
Liebe Delta / Lieber Delta ? ( :

Ich kann an dieser Stelle nicht so richtig mit trauern, weiss allerdings auch nicht, ob Liebe im Spiel war. Über eine ehrliche Antwort kann man sich ja schon mal auf jeden Fall freuen. Aber dann. Was hat die Freundschaft mit Kirche oder nicht zu tun ? Ich glaube da eher an einen Vorwand, jetzt einen Teil des Weges ohne einander oder einfach seltener miteinander zu gehen. Loslassen finde ich, ist an dieser Stelle der richtige Weg. Kirche oder nicht hat ja keinen Inhalt an sich. Du fühlst Dich in dieser bestimmten Sache so oder so. (Als Beispiel) Der Freund kann das gut mitfühlen, ist in anderer Sache vielleicht gerade an einer ähnlichen Stelle, an einem ähnlichen Entwicklungsmodul. Ob die Kirche dabei hilft, ist nicht ausschlaggebend. ob ich Deine Gefühle nachvollziehen kann und selbst etwas lernen, weil es eben gerade passt ist wichtig.
Wenn ich aber lange Zeit an ganz anderen Baustellen arbeite, kann ein unbedingt aneinander teilhaben wollen sehr anstrengend werden. Dann lieber loslassen und später sich gegenseitig sein Bauwerk zeigen. Ich gehe mit FreundInnen nur streckenweise sehr eng. Dann lassen wir wieder los. Nie ganz. Das sagt schon die Freundschaft. Sie ist ja unabhängig von den Baustellen. Sagt doch eigentlich "nur" dass Du mir am Herzen liegst und es mich interessiert, dass es Dir gut gehen soll. Sich diesen Raum lassen ist eine liebevolle Erfahrung. Die Baustelle ist für mich das Argument, nicht die Kirche. Übrigens, wenn meine Freunde sich von mir entfernen würden, denen ich erzähle, dass ich in der Kirche auch mal etwas "finde", dann hätte ich keine mehr.
 
Delta
31.08.2008
23:01 Uhr
     
danke, was bleibt mir auch anderes übrig.
Ein wenig Freude ist trotz allem dabei. Ich habe auf meine Frage eine ehrliche Antwort bekommen.

Allen eine gesegnete Nacht
Delta
 
tg
31.08.2008
22:48 Uhr
     
erst mal Zeit zum Trauern nehmen- keine Zwecke jetzt schon melken wollen- einfach den Schmerz zulassen, das Entschwinden geschehen lassen. Später dazu Sprache suchen, sich zu Wort melden bei sich selbst . Dann auch hier mehr, wenn möglich  
Delta
31.08.2008
22:31 Uhr
     
Nimm alles Geschehen als Anrede an Dich, als Geschenk, Auftrag, Lernstoff, Freude.

"Ob sich unsere Wege endgültig getrennt haben, kann ich nicht sagen. Du bist mir nur sehr fremd geworden. Unsere Interessen haben sich in völlig verschiedene Richtungen entwickelt. Du hast in der Kirche Deinen Weg gefunden, was mich ehrlich für Dich freut. Ich habe Dir mal versucht zu sagen, daß das nicht meine Welt ist. Auch damit habe ich Dich verletzt. Es tut mir leid... "

TG und was mach ich mit solch einer Nachricht?
Ist die ehrliche Antwort ein Geschenk? Ist sie ein Auftrag, mir neue Freunde zu suchen? Was lerne ich daraus? Freuen kann ich mich jedenfalls nicht, dass eine wunderbare Freundschaft zerbricht. Mir ist grad ein wertvolles Puzzleteil verloren gegangen

Delta
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss