Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
MG
31.01.2022
09:12 Uhr
     
Die letzten 6 Einträge kommen von 1 Person, die schon wieder zu nerven anfängt........

Kommentar vom Webmaster:
Die letzten drei Beiträge David/Melly/Kailss stammen vom selben Anschuss/Verfasser und ja es ist der gleiche gegen den wir schon einmal eine Sperre temporär eingerichtet hatten.
Kallisto
30.01.2022
18:05 Uhr
     
Da es tatsächlich nur acht Planeten im Sonnensystem gibt (Pluto erfüllt nicht alle Bedingungen), gibt es vermutlich auch nur ein Himmelreich, dass den Bedingungen gerecht wird.
Der endlose Quatsch geht mir auf den Geist.
https://www.weltderphysik.de/gebiete/universum/die-planeten-des-sonnensystem s/
 
Dragon
30.01.2022
16:37 Uhr
     
Habt ihr was über 7 Himmelreiche oder 9 Welten gehört? Mit 9 Welten meine ich nicht die 9 Planeten wie Venus, Mars oder Pluto.
Die 7 Himmelreiche und 9 Welten hat was mit der GOTT zu tun. Was sind 7 Himmelreiche und 9 Welten für euch?
LG
 
Kallisto
28.01.2022
14:06 Uhr
     
So lange das jemand für sich entscheidet, wenn er zum Beispiel starke Schmerzen hat, finde ich es vollkommen in Ordnung.
Bislang hat man manche Menschen - meistens sind es Krebskranke - sehr lange leiden sehen. Von einem Hund verabschiedet man sich manchmal unter großer Betrübnis, selbst, wenn er sich noch dahinschleppt. Doch irgendwann kommt man gemeinsam mit dem Tierarzt zu dem Schluss, dass man ihn erlöst von seinen Schmerzen. Menschen hatten es da oft sehr viel schwerer.

Schwieriger - viel schwieriger - ist es natürlich mit Demenzkranken. Es hat also viele Fazetten. Die Holländer leben schon lange damit - man muss dann auch mal über den Tellerrand schauen. Ich finde ohnehin, dass wir aufgrund von Ingenieurs- und anderen Leistungen uns oft zu großartig fanden, statt mal zu schauen, was denn die anderen Nationen so machen.

Es ist ja nicht so, dass eine Spritze gegeben wird, sondern eher so, dass mit dem Arzt entschieden wird, die Morphindosis langsam zu erhöhen, und schließlich schläft man ein und weiß auch nicht so genau, wann.

Ich habe nie geglaubt, dass Gott uns gern leiden sieht oder dahinsiechen. Die Schöpfungsdichtung, die ich schön finde, zeigt eher ein sehr kreatives Element. Kain fällt über Abel her, weil dieser kreativ ist - sein Feuer leuchtet so schön, dass es Gott gefällt und Kain neidisch wird, und Adam heißt Ton=Adama. Und mittendrin ist die Musik von David, bzw. die Worte dazu. Und Elias steht wieder auf, weil Gott ihm zuflüstert, er habe noch zu tun. Das ist alles das Gegenteil von einer Aufforderung zum Leiden.

Wir tun uns eher schwer damit wegen diesem gottverlassenen Österreicher. In der Süddeutschen die Beschreibung eines stillen ernsten Fims von Matti Geschonnek über die Wannseekonferenz und die seelenlose Bürokratie und Banalität der Leute vom Format Eichmann, Heydrich oder Freisler, lesenswert.
 
Julius
28.01.2022
05:37 Uhr
     
Menke, ja ich denke das macht Ängste und Schmerzen sehr viel erträglicher. Ich finde es inspirierend, dass du so viel Gottvertrauen hast.  
Menke
27.01.2022
21:33 Uhr
     
Hoffnung die bleibt!

Wenn ich aber aus innerer Überzeugung an dem was glaube, also an Gottes froher Botschaft, von Gott geschaffen,
der mein Leben begann, auch über das Ende hier hinaus, sind dann auch Ängste und Schmerzen ertragbar?
So ist wie auch immer, dass Lebensende hier nicht das Aus, sondern ein neuer Anfang, der uns von unserem Schöpfer zugesagt wurde.
Auch der Abschied hier, hat Gott in seinem Sinne für uns gut gemacht.
 
Julius
27.01.2022
20:16 Uhr
     
Aus säkularer ethischer Sicht scheint mir die Sache ganz einfach: Jeder Mensch ist sein eigener Herr und darf daher über seinen eigenen Tod bestimmen. Wenn Euthanasie Leiden lindert, ist sie sogar ethisch positiv zu bewerten.

Freilich besteht ein Missbrauchspotential. Eines Tages könnten sich alte Menschen stillschweigenden Erwartungen ausgesetzt fühlen, aus dem Leben zu scheiden, um ihre Angehörigen nicht zu belasten. Ich weiß nicht, wie man mit diesem Missbrauchspotential umgehen sollte. Allerdings haben auch in Zeiten, in denen der Freitod sozial akzeptiert war (etwa im alten Griechenland und Rom, sowie bei den alten Germanen), die Senioren nicht massenhaft Suizid verübt.

Zudem ist zu erwarten, dass die Palliativmedizin in den kommenden Jahren so große Fortschritte machen wird, dass Sterbende sich gar nicht mehr dazu veranlasst fühlen werden, Sterbehilfe in Anpruch zu nehmen. Die Palliativmedizin könnte also das ethische Problem vermeiden, indem es das Problem auf der technischen Ebene löst.

Aus christlicher Sicht ist die Angelegenheit schwieriger, da der Mensch aus christlicher Sicht nicht sich selbst, sondern Gott gehört. Selbstmord stellt sich somit als Diebstahl gegenüber Gott, bzw. als Einmischung in seinen göttlichen Plan dar. In unseren Breiten waren es Christentum und Judentum, die Suizid mit einem starken Tabu belegt haben. Luther plädierte dafür, Selbstmörder als Mordopfer zu behandeln. Seiner Meinung nach hatte der Teufel die Selbstmörder verführt und war daher als der eigentliche Täter anzusehen (durchaus im Sinne der Tatherrschaftslehre, §25 StGB).

Ich mag Traugotts Wort, dass sich ein Euthanasie-Williger aus schwerer Krankheit in die Arme Gottes flüchtet.
 
tg
27.01.2022
18:38 Uhr
     
Darf mir ein Arzt helfen bei meinem Sterben? -Zur aktuellen Debatte
Natürlich darf er mir helfen, die Schmerzen zu lindern, darf mir auch zu heilsamem Schlaf verhelfen- jetzt endlich, wahrscheinlich auch mit einer Überdosis, die mich entschlafen lässt.
Ein arzneierfahrener Mensch darf mir einen Sterbecoctail mixen und bereitstellen- den ich dann von eigener Hand zu mir nehme In der Schweiz ist das erlaubt und lockt manch einen Todessüchtigen dafür über die Grenze- in Deutschland hat jetzt das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass Sterbehilfe in engen Grenzen geleistet werden darf. Dann wird auch das Wort „Selbstmord“ den Todeswunsch nicht mehr angemessen benennen. Dass Gott das Leben gibt (mittels der Eltern), uns erhält und dann auch uns sterben lässt, ist –oder war (?) für Christen lange Gewissheit. Das Wort„Suizid“ klingt wissenschaftlich, sachlich, und blendet alle ethischen Fragen aus. „Sich das Leben nehmen“- darin klingt Diebstahl an Gottes Eigentum mit.
Aber darf man nicht ganz anders denken? Dass ich fliehe in Gottes Arme aus dem Erdenleben, welches mir unerträglich geworden ist? Dass wir also das ewige Leben uns herbeizerren- Darf man so denken?
Jedenfalls sollten wir zu guter letzt unser Leben selbstbestimmt beenden dürfen wenn ich es nicht mehr aushalte, abzuwarten, mich sterben zu lassen. Ob es dann ein „Freitod“ ist, bleibt in der Schwebe. Aber wer die Selbstabschaffung will, verneint nicht den Willen zum besseren Leben, wohl aber seine hiesigen, jetzigen Bedingungen. Keiner geht doch leichtfertig.Wir sind ja mit so viel wunderbarem Lebenswillen ausgestattet, dass es schwerste Belastung braucht, um uns die Lebensfreude verkümmern zu lassen. Und sollen dann Andere mir verwehren dürfen, mir Hilfe und Beistand zu holen, wenn mein Körper mir zum Feind geworden ist oder mein Geist zu Tode erschöpft ist?
Die Basilika Sainte-Marie-Madeleine in Vézelay im Burgund beherbergt eine wunderbar tröstliche Darstellung von Jesus der den entseelten Judas sich auf die Schulter lädt und heim trägt.
Ein Jammer bleibts immer, wenn ein Mensch sich so leid ist, dass er sich von hier, von uns losreißt. Zurückbleibende Nächste fühlen sich schuldig, nicht genug Nähe gegeben zu haben- auch wenn ein letzter Brief sie entlasten sollte. Jede Selbstabschaffung greift tief in uns alle– wieviel Einsamkeit und Verzweiflung war bei jedem, der ging?
Hoffentlich haben wir, wenn in großer Not, einen, der uns nochmal hilft, unsere Segnungen uns aufzuzählen. Der schwer mit Krebs geplagte Journalist Michael Jürgs sagte im Interview im Spiegel 16/19:"Meine Frau hat mich, als ich sterben wollte, umarmend im Leben festgehalten die ganze Nacht. Und jetzt müssen wir halt sehen, wie lange es geht.“
 
tg
27.01.2022
15:23 Uhr
     
glauben ist wirklich nicht ungefähres Wissen, wie wir es aber umgangssprachlich benutzen: "Ich glaube, es ist halb drei". Wir sollten dann besser sagen "vermutlich"oder "ich nehme an.", "ich schätze" ."Glauben" meint: "ich bin überzeugt", besser noch: "Ich vertraue". So , wenn ich einem geliebten Menschen sage: "Ich glaub an Dich", - also "ich gehöre zu dir", in etwa. "Ich glaube an Gott"- meint: Ich weiss ganz sicher: Ich gehöre zu Gott, er ist mit mir auf einem Weg." Ich weiss mich in einer antwortenden Welt.  
Julius
27.01.2022
00:07 Uhr
     
Ich glaube, Glauben im Christentum heutzutage heißt ja auch nicht so sehr das Fürwahrhalten gewisser Glaubenssätze, sondern das Vertrauen und Sicheinlassen auf den christlichen Weg.  
Menke
24.01.2022
19:10 Uhr
     
Ich Glaube nicht, wenn ich danach gefragt werde!

Im Christlichen Glauben ist Fremdbestimmung groß, weil ich Glaube was mir eingegeben wurde.
Und trotzdem lesen wir, der Glaube an Gott macht frei.
Atheisten ohne einen christlichen Glauben, haben ja auch einen Glauben nur eben keinen christlichen.
Für Atheisten wie Christen gilt, für sich Glauben kann an einem das Leben leichter und damit erfüllbarer machen.
Glauben macht aber auch vor Enttäuschung nicht halt, weil immer Seele und Herz mitschwingt.
 
Kallisto
23.01.2022
20:28 Uhr
     
Ich hab das eigentlich nicht verstanden, was unten stand. Dann las ich TG's Antwort dazu. Jemand wirft den Christen vor, Atheisten nicht zu akzeptieren.
Ich glaube, dass die meisten Christen, zur Minderheit mutierend, gewisse Dinge (nicht Personen) nicht akzeptieren. Dazu gehören Hartherzigkeit, Mitleidlosigkeit und Egozentrismus und noch mehr. Viele Christen sind sicherlich keine Egomanen. Eher sind sie ein wenig zu tolerant geworden.

Atheisten können sehr egozentrisch sein. Sehr konzentriert auf Erfüllung eigener Wünsche.
Darüberhinaus denke ich, dass Christen Probleme haben mit Parareligionen und zwar zu Recht. Die christliche Religion ist, genau analysiert und von ihrer jeweiligen Zeit abstrahiert - in der sie durch Politisches unscharf wird - eines der logischsten Denk- und Glaubenssysteme überhaupt und lässt sich problemlos - das AT eingeschlossen - verbinden mit Naturwissenschaften und Wissenszuwachs, nicht aber mit Bullshit.

Und dazu gehört hier die Chose mit dem Mond. In den Naturwissenschaften weiß man nicht alles und macht dann auch mal Wahrscheinlichkeiten. Das Wahrscheinlichste ist, dass ein Asteroid mit der Erde in ihren Frühzeiten kollidiert ist und ein Teil davon den Mond gebildet hat. Deshalb findet man Mondgestein auf der Erde.

Das Großartige an früheren Christen, die das gar nicht wussten, war, dass sie ihn bewunderten und besangen "Seht ihr den Mond dort stehen - er ist nur halb zu sehen und ist doch rund und schön." Matthias Claudius.
Wer das heute mit seinen Kindern nicht mehr singt, begeht eine emotionale Unterlassung, die später beiträgt zu Leere, die mühelos ersetzt wird durch hohlen Talk auf Twitter und Facebook.

Der Mondengesang ist wichtiger, denn er erfüllt für alle Jahre und manche Menschen mögen ihn sich schon zu ihrer Beerdigung gewünscht haben. Christen geben ihn von Generation zu Generation weiter. Das bedeutet: Er ist nachhaltig. Und das ist sehr Vieles im Christentum.
 
Julius
23.01.2022
02:52 Uhr
     
Hallo Dragon, du hast aus offenem Herzen gesprochen. Das nimmt dir hier bestimmt niemand übel. Respekt für deinen letzten Beitrag. Es gehört Mut dazu, die eigene Position zu korrigieren und sich zu entschuldigen. Grüße, Julius  
Dragon
22.01.2022
16:54 Uhr
     
Nochmal danke dass ihr meins Nachricht gelesen habt. Und entschuldige dass ich es vorgeworfen hab dass ihr krank wärt.
Ich war auf 180 und hab ganze Nacht nicht geschlafen wegen dem Vorfall.

Ein Zitat vom Sokrates:
Ein Mann rannte auf Sokrates zu.
„Sokrates, Sokrates! Weißt Du, was ich gerade über einen Deiner Schüler gehört habe?“
„Warte einen Moment“, sagte der Philosoph. „Bevor Du mir davon erzählst, möchte ich, dass Du einen kleinen Test machst, den ich ‚die drei Siebe’ nenne.“
„Die drei Siebe?“
„Ja. Bevor Du aussprichst, was Du sagen willst, prüfe es. Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast Du absolut sichergestellt, dass es wahr ist, was Du mir erzählen willst?“
„Äh, naja, nein … ich hab eigentlich nur davon gehört.“
„Gut. Du weißt also nicht, ob es wahr ist oder nicht. Lass uns zum zweiten Test kommen. Das Sieb der Güte. Ist, was Du mir über meinen Schüler erzählen willst, etwas Gutes?“
„Nein, im Gegenteil.“
„Aha, Du willst mir also etwas Schlechtes über meinen Schüler erzählen, obwohl Du nicht weißt, ob es wahr ist.“
Der Mann zuckte die Schultern. Er wirkte inzwischen etwas betreten.
Sokrates fuhr fort: „Vielleicht besteht das, was Du mir sagen willst, ja den dritten Test. Das Sieb der Nützlichkeit. Ist, was Du mir mitteilen möchtest, hilfreich für mich?“
„Also … nein, nicht wirklich.“
„Wenn es weder wahr ist, noch gut oder zumindest nützlich, warum solltest Du es mir dann überhaupt erzählen?“
Der Mann verstummte, er schämte sich und ging fort. Er hatte verstanden.

Der Zitat hab zufällig gefunden. Wollte euch nur den Zitat hinterlassen. Das passt ganz wunderbar.

Ich wünsche euch noch schöne Wochenende.

LG
der Außenseiter, Einzelgänger und Träumer
 
Kallisto
22.01.2022
15:02 Uhr
     
Während ich das gerade schrieb, wurde mir erst klar, wie viel mir diese überlebensgroßen Figuren bedeuten, Tizians Assunta, die über mir an der Wand hängt, Bellinis Engel, wie er ins Bild springt - und sie, sie legt einfach ihr Buch weg. Aber die kleine Figur am Kopfende von Tintorettos Hochzeit ist auf andere Art eindrucksvoll, die wichtigste Person ganz bescheiden im Hindergrund. Ganz klein. Aber der Meister der Achsen hatte immer festgehalten, von wo aus man das Bild betrachten soll. Und so läuft die Hauptachse, weiter links, genau auf die Gestalt zu. Die anderen sind an sich nur sekundär wichtig.
Somit haben sie das auch für mich gemalt - - -
 
Kallisto
22.01.2022
14:48 Uhr
     
"Freund Rainer liest aus der Geschichte von der Hochzeit zu Kana den Auftrag Jesu heraus zu Freude und Festlichem auch in Coronazeiten." Ja, das kann man. Generell kann man, was die Politik so serviert, als Wasser betrachten (mit einem Schuss Essig drin), und das kann durch etwas Gutes, Tiefes, Sinnvolles, das den Kern trifft, zu Wein werden, eigentlich indem man den Esssig ignoriert. So ähnlich.

Ich habe übrigens sehr gern diese Figuren im Kopf, die die Renaissancemalerei (vor allem) mir nahe bringt. Wenn ich dann über Legenden nachlese, stoße ich auf so viele unterschiedliche Versionen, dass es irritierend ist. Manche sind schlicht zeitlich daneben. So kann nicht einleuchten, dass Maria Magdalena schon als Ehefrau von Johannes diskutiert wurde.
Es ist wahrscheinlich besser, man macht sich sein ureigenes Bild. Meins ist meistens positiv. Manchmal passt mir etwas nicht. So las ich, dass Paulus nur 1.40 groß gewesen sein soll. Ein Meter vierzig ist mir zu klein für ein solches geistiges Format (was natürlich Unsinn ist), das war doch kein Homo Florensis. Ich gucke mir dann Dürers Bild an und vergesse die Angabe.

Also sagt das etwas über mich aus: Ich empfinde sie als Riesen.
 
tg
22.01.2022
12:21 Uhr
     
"Nicht ich bin krank sondern alle religiöse Menschen." Was Sie den Christen vorwerfen, das machen Sie leider genau so.
Wohl wahr: Viel zu wenig haben die Christen auf ihren Herrn gehört, der sagt: "Liebet eure Feinde, bittet für die , die euch verfolgen" Einig sind wir - Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu. Dies Gebot ist übrigens von den Propheten und Jesus (Matthäus 7,12) und zwar positiv formuliert: Was ihr, wollt, daß euch die Mitmenschen tun sollen, das tut ihnen auch. Bleiben Sie behütet! Und Ihnen gute Erfahrung mit ihren Mitmenschen aller Glaubensrichtungen.

Zur Frage wegen H. Potter: Keine Angst vor den Märchenfiguren- Sie schaden nicht. Das Gute siegt immer.
 
HP
22.01.2022
01:18 Uhr
     
Will euch was fragen? Liest ihr Harry Potter? Im dieser Buch geht um Zauberer, Magie, Drache und andere Mythen. Im Bibel steht es dass alles nur Teufelszeug sein soll. Im Bibel steht dass Magie die Kraft Teufel sein soll. Was denkt ihr drüber? Ist einfache Frage nur. Das ist alles.  
ds
21.01.2022
13:18 Uhr
     
....weil er/sie tief in der Seele weiss, dass alles seinen Sinn hat...sprich Gott wohnt...der Sinn allen Seins. Glaubend Delf  
TG
21.01.2022
11:31 Uhr
     
Warum müht ein(e) Agnostiker(in) sich so um Verteidigung seiner/ihrer Position?  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 



0797947


Nach oben - © 2003-2022 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss