Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Julius
12.07.2022
22:25 Uhr
     
Ich bitte euch erneut, mit mir zu beten, dass der Ukraine-Krieg, der so zerstörerisch für unsere christlich-abendländische Zivilisation ist, bald auf gerechte Weise beendet wird. Wenn die Selbstzerfleischung weitergeht, dann gefährdet das nicht nur die europäische Zivilisation, sondern auch das Christentum.  
Menke
12.07.2022
22:17 Uhr
     
Freiheit im denken, Freiheit in der Aussage!

Wenn ich sage Gott existiert für mich nicht, warum sollte diese Aussage in Frage gestellt werden, die Freiheit der Aussage des einzelnen sollte man ihm auch lassen und nicht versuchen anders zu erklären.
Was geht in solchen Menschen vor, wenn sie sich in Zeit und Raum aufhalten, wo ein Kruzifix sich befindet.
Auch wenn sich vor Ort eine bestellte Theologin befindet, die versucht Gedanken und Fragen zu erklären.
 
Julius
12.07.2022
21:56 Uhr
     
Da ich mich in meinem letzten Beitrag geoutet habe als Kirchen-Nichtmitglied, steht mir ein solches Urteil im Grunde nicht zu: Dennoch stelle ich bei der EKD seit langem ebenfalls eine Preisgabe von Substanz zu Gunsten einer falsch verstandenen Toleranz und Progressismus fest. Das macht mir nicht gerade Lust, der EKD wieder beizutreten. Meine Gefühle finde ich zum Beispiel eher durch diesen Blog ausgedrückt (ich habe mit dem Blog keine formellen oder informellen Verbindungen): https://renovatio.org/  
Kallisto
12.07.2022
21:21 Uhr
     
Zuerst wollten sie in Italien heiraten. Angeblich sei das nicht gegangen wegen der Sicherheitskräfte. Vermutlich Kappes.
Die Katholische Kirche macht solchen Zinnober nicht mit. Die Ehe ist ein Sakrament.
Die Lindner-Hochzeit könnte wiederum Anlass für manchen Kirchenaustritt sein.
Die Entlkirchlichung und Glaubensentfremdung ist in der Politik im gesamten Westen gewollt. Ich erinnere daran, wie die Medien die drei "Grazien" gefeiert haben, die in Moskau eine Kirche entweiht haben.
Der Katholischen und der Orthodoxen Kirche ist dies alles bewusst.
Auch die Entfernung von Papst Benedikt war ein politisches gewolltes Medienwerk. Ich lese ihn. Er tut mir gut.

Man darf denen nicht wohin kriechen, Frau Z. In Ehren verarmen ist besser als die Seele zu verkaufen.
 
Julius
12.07.2022
20:51 Uhr
     
Lieber Traugott, diesen Text erlebe ich mal wieder als Feuerwerk aus sprachlicher Virtuosität und inhaltlicher Treffsicherheit. Chapeau!  
tg
12.07.2022
18:36 Uhr
     
Im Zusammenhang mit der Lindner -Hochzeit wurde auch nach der Augstein-Beerdigung gefragt.

191102
Beerdigung Rudolf Augstein, 79 Jahre
Orgel, Begrüßung, Worte der Kinder Franzisca u. Jacob , Worte des Freundes Jon Jahr, Befiehl 361,1.2.9 Psalm 139 Predigt Solo Gebet VU, Großer Gott 331, 1.2.11 Segen

Psalm 139

Ehefrau Anna Maria, Kinder Maria Sabine, Franziska, Jakob, Julian, Mütter der Kinder, Schwiegerkinder, Enkel Maximilian und ein weiteres im Kommen, Liebe Schwester, Nächste, Jon Jahr, Fried von Bismarck, Freunde, Gefährten, Mitmenschen


Die Liebe hält das Sterben für mehr als Verlöschen. Die Liebe will, dass der Geliebte ewig geliebt bleibt. Daß uns nicht der Tod aufsaugt, sondern die Liebe uns vollendet, diese Sehnsucht muß christliche Gemeinde für jeden verstärken. Keiner verstärkte ja die Gewißheit, dass Gott noch viel mit uns vor hat, so sehr wie der Jesus Christus: „Ich lebe, und ihr sollt auch leben“, sagt er auch Rudolf Augstein zugut- unabhängig, ob ihm der Christus aufgegangen ist oder ob er nur mit dem Jesus-Menschensohn ein Stück Wegs gegangen ist. Auch ob wir Gott finden mitten in diesem Leben ist nicht das wichtigste. Sondern dass wir von Gott gewollt und gefunden sind, ist wichtig Außerdem ist Christsein kein Besitz, der Heilige Geist beruft, sammelt, erleuchtet, heiligt, das machen wir nicht selber. Christsein ist kein Haben sondern ein Werden. Christsein wollen ist ja auch schon was, die Kirchzugehörigkeit ist einfach eine gute Ordnung. Aber Rudolf Augstein setzte gern selbst die Ordnung, an die er sich hielt. Dass Kirche da ist, spätestens jetzt findet er das gut, hoffe ich.

Wir müssen einen Menschen lassen, der erkennen wollte bis zum Süchtigwerden und in sich selbst sich Zurückziehen. Man kann einem Menschen nichts Böseres tun, als sich ausschließlich mit ihm zu beschäftigen. so Elias Canetti –Er musste sich vieler Menschen erwehren, die zu gern sich mit ihm hätten beschäftigen dürfen. Er wurde darum auch abweisend, auch verletzend, um sich zu entziehen- sicher auch den Liebenden, sicher auch den Kindern- das braucht auch Vergebung. Aber die Öffentlichkeit war sein Element, er setzte die Themen, bald 50 Jahre lang- erst zuletzt konnte er zulassen, bedürftig zu sein und wurde dankbar für die sanft Nähe, die nicht forderte.
Er war skeptisch, auch im Blick auf sich selbst, Er konnte sich selbst gut raushalten und brachte lieber andere zur Erscheinung.- Wer war er selbst? Paulus 1. Korinther13 „Wir sehen jetzt in einem beschlagenen Spiegel ein dunkles Bild. Jetzt erkenne ich stückweise, dann; aber werde ich erkennen, wie ich von immerher gemeint bin“.

Die Wirklichkeit, und das, war von ihr erfassen, ist doch zweierlei- Wir müssen nicht ja auch nichtverstehen, wir müssen uns zurechtfinden, so Einstein.- Mit diesem bruchstückweisen Wissen können wir denkende Menschen nur auskommen –auf Hoffnung. Wir müssen auf Vollendung hoffen können für jeden, wenigsten für jeden Geliebten, sonst würden wir ihn doch verraten und aufgeben ans Nichts. Wer ich und du sind- Ebendbild Gottes oder nackter Affe, oder wie das gemischt, das ist alles noch im dunklen Spiegel- wir haben hier nur Glaube, Ahnung, Hoffnung, Verachtung, Einschätzungen eben. Auch Augsteins Spiegel war, ist manchmal beschlagen, da ist auch Häme und Gemeinheit bei gemischt - aber schemenhaft doch auf Hoffnung: Die Enthüllungen schreien doch nach Reparatur, und jeder Verriss wollte eines besseren belehrt werden. Er suchte der Stadt, des Landes Bestes- und hat sicher eine Menge Sünden verhindert zumindest mit der Angst vor Aufdeckung. Dank an ihn und seine Gefährten, Gefährtinnen, die der Kraft des Wortes trauten und trauen-
Doch wenn der letzte Text geschrieben und alles aus der Hand gegeben ist, dann, werden die irdischen Beurteilungen vom Winde verweht- Was bleibt ist Gebet :die Liebe, die den Kosmos bewegt, soll ihn vollenden, ihn schön machen. ihn richten, im Sinne von herrichten, Heilmachen- Zu Grabe bringen wir den ausgedienten Leib; der Reisesack des Lebens (R. Musil) wird wieder zu Erde- , aber Er ist mit Flügeln der Morgenröte von uns genommen, ist ans äußerste Meer getragen, Er selbst, sein Ich , seine Seele, seine Person ist vorweggenommen in ein Haus von Licht.

Zuletzt eine Geschichte: Er wurde mal gefragt, ob er fernsähe- Er sagte: Muß ich ja, wenn ich Fußball sehen will. Aber Filme will ich nicht mehr bis auf Casablanca, die eine Stelle, wenn die Deutschen die „Wacht am Rhein“ singen, und die Franzosen kommen dann mit der Marseillaise…Dann fang ich an zu weinen.
Ein Traumbild: Viele Institutionen voll Rechthabens, selbstherrliche Monarchien inmitten der Demokratie, so viele Wachten am Rhein - und dagegen an schmetterte er das Lied der Freiheit und der Hoffnung, die Marseillaise der Menschenwürde. Mit dieser Beerdigung singen wir auch für ihn das Lied der Freiheit und der Verwandlung, eine Strophe weiter, am besten mit „ Ein feste Burg ist unser Gott“. (wurde als Nachspiel mit der Marseillaise von Organist Christof Bantzer verknüpft) Christen sind Protestleute gegen den Tod, wissend, dass Christus die Bastille des Todes geschleift hat- auch für ihn und er ist in Anderland ist, da Fried und Freude lacht.
Zum vollendeten Gott gehört auch mal dein, mein und Rudolf Augsteins Vollendetwerden. Fahr wohl, komm gut heim. Amen
 
Menke
12.07.2022
09:34 Uhr
     
Gott ist nicht Zeitgeist!

Hier ist doch wichtig zu erkennen, dass Kirche immer mehr in Commerz abtrifftet, um der Eigenen Interessen wegen.
Z.B., Angst Planstellen zu verlieren, oder neue nicht genehmigt zu bekommen.
Der Druck von Vorgesetzten, trotz Mittelkürzungen für die Gemeinde, nach zusätzlichen Einnahmen Ausschau zu halten.
Das Liebgewonnene zu erhalten, möglichst noch zu steigern, der Konkurrenzkampf von Entscheidern bewusst gefördert wird.
Abzulehnen, Abzugeben, auch eine Promi Hochzeit, Promi Taufe, wenn im Vorgespräch der Eindruck entsteht, hier wird das Eigentliche, nämlich das Gott im Glauben und damit im Vollzug in der Mitte steht, nicht so wichtig ist.
Auch das am Horizont eine Moschee auftaucht, um den Blick nach Geld erklärbarer zu machen, liegt doch in erster Linie daran, wie bequem ich als Christ geworden bin.
 
Monika Glässel
11.07.2022
19:13 Uhr
     
Lieger tg, auch Muslime müssen ihren "Zehnten" zahlen, falls Sie Gott ernst nehmen, wir haben immer unsere Kirchensteuer fröhlich gezahlt, das ist uns wichtiger als ein dickes Auto, Lindner und Co. wollen sich doch nur die
Kirchensteuer sparen, da geht es nicht um "Freigeist",es geht nur um Geiz............
 
tg
11.07.2022
13:33 Uhr
     
Eine schlichtweg gotteslästerliche Vorstellung, dass ungetaufte Kinder in sowas wie Hölle kämen. Wir dürfen an den liebenden Gott glauben. Der leidet das Leid der Welt mit, leidet an uns Menschen, die soviel kaputtmachen, sich das Zusammenleben zur Hölle machen.
Natürlich kann man Kinder taufen lassen, also der Kirche zugehörig machen, auch wenn man selbst nicht in der Kirche ist. Es ist nur schmerzlich, Kirche nicht mitzutragen. obwohl man sich für "gottgläubig" hält. Es gibt Gründe, sich für atheistisch zu halten. Auch die sind Gottes Kinder. Ich erinnere mich, dem Konfirmanden , der sich für ungläubig hielt, gesagt zu haben. "Glaubst du nicht an Gott, so wisse: noch wichtiger ist , dass Gott an Dich glaubt." Aber Kirche finanziell mitzutragen, sollte für jeden Pflicht sein, der will, dass Kirche weiter Kraft hat, Gutes zu wirken. Oder will der/die den Beitrag verweigert wirklich, dass an Stelle der Kirche in seiner Gemeinde eine Moschee steht und ein Muezzin per Lautsprecher zum Gebet ruft.
 
Julius
11.07.2022
04:03 Uhr
     
Wolltest mich wahrscheinlich aus dem Limbus retten. Ich danke.  
Julius
11.07.2022
03:09 Uhr
     
Traugott, Du hast mich getauft, obwohl meine Familie nicht in der Kirche war.  
Menke
10.07.2022
20:24 Uhr
     
Geld regiert die Welt!

Die Kirchliche Trauung von Bundesminister Herrn Lindner, mit seiner angetrauten wie ich lese, nicht mal überzeugte Gottesdiener fand in St. Severin in Keitum statt.
Ausgaben von Polizeischutz wegen Promis, wie Bundeskanzler Scholz und Herrn März als Bundesvorsitzender der CDU, zeigt doch nur, wenn das Geld im Kasten springt, die Seele aus dem Fegefeuer springt, frei nach Martin Luther.
Auch Pastorin Frau Zingel mit ihren getreuen, muss sich solch einer Aussage von Martin Luther stellen.
Zumal es auf Sylt noch andere Kirchen gibt, wie z.B. die Evangelische St. Nicolai Kirche in Westerland.
Mutig, dass ihr Vorgänger von St. Severin im damaligen Pastorenamt, hier klar und deutlich seine Meinung geäußert hat.
 
die Augustiner
10.07.2022
18:55 Uhr
     
Genau. Auch Frau Käßmann hat sich so energisch wie Traugott geäußert. Frau Zingel hat auch gar keine Predigt gehalten, sondern "nur " ihren Trausegen gespendet. Ein Trauerspiel das Ganze.
Schön, dass du hier wieder schreibst , du hast uns gefehlt.
 
leise
10.07.2022
12:21 Uhr
     
Mir auch. Die Nummer ist zum Fremdschämen.
Sowohl Lindners Schamlosigkeit als auch die Selbstverleugnung der Kirche sind peinlich.
Ich bin traurig über diesen Niedergang.
 
die Augustiner
09.07.2022
20:09 Uhr
     
Traugott, du sprichst uns aus der Seele.  
tg
09.07.2022
18:33 Uhr
     
Eben bin ich an St-Severin vorbeigefahren- Sicher 300 Menschen und Filmende drängten sich auf dem gegenüberliegenden Bürgersteig. - Ich kann den Herrn Lindner nicht verstehen, warum er als "Freigeist"mit Kirche heiraten will. Und ich kann nicht verstehen, dass Kirche sich als Dekor hergibt. Ich habe jedenfalls kein Paar getraut, ohne dass mindestens einer von beiden Glied von Kirche war. Beerdigt hab ich allerdings nahezu jeden, für den ich gebeten wurde, weil jede/ jeder mit "Vaterunser" gen Himmel los geschickt werden sollte. Wie dem auch sei- ich wünsch ich allen Neuvermählten, dass sie sich von Gott einander anvertraut und zugemutet glauben.  
Julius
09.07.2022
04:07 Uhr
     
Streit ist ja gut, solange er im Namen Christi geschieht und konstruktiv geführt wird.
Es ehrt mich, dass mein letzter Beitrag so viele Reaktionen hervorgerufen hat. Ich habe nur ein paar persönliche Erlebnisse mit Punks in Weisterland gehabt. Meine Vorredner haben meine Thesen zu etwaigen Verbindungen zwischen Punk und Christentum bereits überzeugend widerlegt. Trotzdem weiß man nie, wo Gott einem begegnet, im schnorrenden Punk, bei der Hochzeit von Christian Lindner, in ukrainischen Kämpfern, die unsere Unterstützung brauchen?
 
D.K.
07.07.2022
10:43 Uhr
     
Aber , lieber Julius, wir wollen uns um Himmels Willen nicht streiten. Wir haben zu diesem Punkt einfach nur verschiedene Ansichten, ansonsten schätze ich das sehr , was Sie hier schreiben.  
D.K.
06.07.2022
19:33 Uhr
     
Soweit mir bekannt, forderten die Kyniker Bedürfnislosigkeit und Genügsamkeit. Das aber trifft auf Punks nicht zu, denn sie schnorren sehr aggressiv, um ihren Bedarf an Drogen und Alkohol decken zu können.  
tg
06.07.2022
17:54 Uhr
     
Für die herrschende Priesterschaft war Jesus sicher ein punk, ein Gotteslästerer. SIE stießen IHN JA AUCH AUS ANS kREUZ.
Was er nicht tat: Die Gesellschaft für blöd halten und sich dann noch von ihnen aushalten lassen. Jesus lud sich mit seinen Freunden bei Wohlhabenden ein- aber beschenkte sie mit Erkenntnis.er verhöhnte sie nicht.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 
421 422 423 424 425 426 



0817781


Nach oben - © 2003-2022 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss