Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Claus
08.01.2012
20:01 Uhr
     
Ach, das fängt sich wieder, sie hat schon stürmischere Zeiten überstanden. Keine Angst, die Seite wird sich wieder Lebensmut zuwenden. Traugott wird´s schon richten. Gott sei Dank!  
Christian Siegert
08.01.2012
19:22 Uhr
E-Mail    
Ein gutes neues Jahr voller Segen ! Was ist aus dem Gästebuch nur in den letzten Tagen geworden...!  
tg
08.01.2012
14:43 Uhr
     
Rabbi Bunam sprach zu seinen Schülern: Jeder von euch muss zwei Taschen haben, nach Bedarf in die eine oder andere greifen zu können: in der rechten liegt das Wort: „Um meinetwillen ist die Welt erschaffen“ und in der linken: „Ich bin Erde und Asche.“ von Martin Buber  
DS
08.01.2012
14:22 Uhr
     
Luise, das Niveau wird auch vom Präsidenten - mindestens - mitgeprägt,
deshalb den Vorschlag von Dirk bald umsetzen, danke dafür.
 
Dirk
08.01.2012
13:10 Uhr
     
Ich wäre dafür, dass der Bundespräsident vom Volk direkt gewählt wird. Dann bekommt das Volk einen Präsidenten, den es haben will - und keinen vorgesetzt.  
Kerstin
08.01.2012
13:02 Uhr
     
Wulff ist ein Problem von Angela Merkel: Sie wollte keine Leuchte neben sich in Berlin (wie der von der CDU auch gelittene Gauck, der ein eigenes Profil an der Staatsspitze gezeigt hätte) und gleichzeitig einen Nebenbuhler loswerden. Nun ist es so, dass ihr zweiter Präsident versagt. Der Hauskauf erfolgte von einem Dritten zu einem martktüblichen Preis - also nichts zu beanstanden. Aber durch das kleinkarierte Verhalten Wulffs fragte die Presse kleinkariert nach. Die Ursache des "Skandals" ist eigentlich völlig belanglos, wurde nur durch das Verhalten Wulffs zum Skandal und peinlichen Schauspiel.  
Luise
08.01.2012
11:28 Uhr
     
hab Ihres gelesen W.Schley, das sind interessante, vorallem menschliche Ansätze. Hier geht es ja garnicht um ein"Verbrechen" sondern um Verfehlungen, die aber aufgebauscht werden. Ich bin gegen aburteilen in einer aufgeheizten Stimmung. Dies ist was ich bedenklich finde. Menschen hetzen verbal oder gar mit Demonstrationen (Schuhe zeigen vorm Bellevue) .Auf welchem Niveau leben wir unsere Demokratie?  
DS
08.01.2012
09:21 Uhr
     
rbbln: Verbrechen sind grobes Holz - Gesetzesverstösse - weltliche und gebötliche.
Gott will gelingendes Leben, das ist viel feiner gewirkt.
Diese Maßstäbe gelten für den Präsidenten, bei aller Menschlichkeit menschlichen Versagens.
Darüber mal nachdenken, darum geht es hier - oder?
DS
 
rbbln
07.01.2012
18:55 Uhr
     
ist diese seite eigentlich ein tribunal? um welche verbrechen geht es hier eigentlich ?  
Winfried Schley
07.01.2012
17:25 Uhr
E-Mail Homepage  
(Für dieses Gästebuch zu lang, aber kürzer habe ich es nicht hingekriegt.)
Meine Fragen zum Fall Wulff:
Pressefreiheit oder Schlammschlacht?
 
Ds
07.01.2012
10:08 Uhr
     
... man kann gar nicht sich entschuldigen - entschuldigen kann allein das Opfer. Oder vergibt man sich neuredings selbst? Allein diese Sprachwahl des BP entlarvt ihn als einen,
der für dieses Amt zu klein oder das Amt für ihn zu griß ist. Das einzugestehen,
wäre Stärke, mag er gepusht sein - er hat es mitgemacht. Schluss dasmit - für ihn und das amt.
DS
 
Flogni
06.01.2012
21:37 Uhr
     
zu Wulff

Es bleibt mir vollkommen unverständlich, wie offen zu Tage liegende Tatsachen einfach nicht gesehen oder nicht in Zusammenhang gebracht werden wollen.
Im Fernsehinterview sagt Christian Wulff in Bezug auf den Mailbox-Anruf : "Der Anruf bei dem Chefredakteur der BILD-Zeitung war ein schwerer Fehler, der mir Leid tut, für den ich mich entschuldige." Entschuldigt man sich, wenn man nur um einen Tag Verschiebung gebeten hat ?!?
Oder entschuldigt man sich, wenn man sich im Ton vergriffen hat ?
Wie oft kann man sich entschuldigen, ohne Gefahr zu laufen, dass die Entschuldigung noch
als ehrlich wahrgenommen wird ?
 
Monika Glaessel
06.01.2012
19:45 Uhr
     
Frau Käsmann (betrunken war ich auch schon, dann fuhr halt ein Anderer, der hoffentlich noch nüchtern war) und KT zu Guttenberg (abgeschrieben habe ich auch schon oft) hätten von mir aus gerne ihn ihren Ämtern bleiben können!  
Monika Glaessel
06.01.2012
19:31 Uhr
     
Es war ja nicht nur der vergünstigte Hauskredit sondern auch noch die von Geschäftsfreunden gesponserten
Urlaubsreisen (die Ausrede mit dem Gästebett war schwach.....). Finanzielle Vorteile aus seinen Ämtern zu ziehen hat schon ein Gschmäckle.........Sollte er in so einer Position wissen und dann noch der Bildzeitung
auf die Mail-box sprechen, wie dumm ist das eigentlich???
Ja, er tut mir auch leid und ich möchte gerade nicht in seiner Haut stecken, aber weiterlügen nützt ihm
doch auch nichts.........
 
Luise
06.01.2012
16:48 Uhr
     
Danke Jakobus für den Stef.Text. So wäre es wünschenswert, d.h. ja nicht, dass Missstände, Verfehlungen etc nicht aufgedeckt werden sollen und müssen.
Bundespräs.als Lernberuf, da möchte ich nur daran erinnern das Wulf für dieses Amt sehr jung ist, da hat TG völlig Recht: er wurde gehievt und gepushed. Dass er Fehler machen wird ist ja vorprogrammiert, aber aus Fehlern lernt man. Diese Chance muss doch jeder bekommen.
Und ich komme auf meine Ursprungskritik zurück: den Kredit finde ich keine Verfehlung, ich sehe den
Verfehlungsgrund nicht und daher meine Meinung dass die Journalisten hier Politik betreiben in dem sie Stimmung machen. Sollten wirkliche Verfehlungen ans Tageslicht kommen, sähe es sicher anders aus.
Was KT gemacht hat, eine Doktorarbeit abzugeben, die er nicht selbstgeschrieben hat, dies hat sich ja dann als wahrhaftige Verfehlung herausgestellt. Oder M. Käsmann: als Bischöfin während der Fastenzeit betrunken Auto fahren...vor ihr habe ich Respekt, sie hat unmittelbar die Konsequenz gezogen.
Bei Wulff sehe ich nach wie vor diese Verfehlung nicht wirklich.
Zur Pressefreiheit : ja, die muss gewährleistet sein.Aber da habe ich auch persönl. Erfahrungen mit Presse und ihrem Gebahren, da wird soviel ge-und verdreht, da bin ich immer äusserst kritisch.
 
Kathrin
06.01.2012
14:52 Uhr
     
Ich kann unseren BuPrä leider auch nicht mehr ernstnehmen und bin ziemlich fassungslos und traurig.
Das kann doch alles nicht wahr sein. Bundespräsident als Lernberuf für jemanden, für den das Amt von Anfang an viel zu groß war. Und dieses charakterlose Zurechtgedrehe und Gelüge. Mir ist diese Tage ähnlich chronisch schlecht wie damals bei KT.
 
Flogni
06.01.2012
14:11 Uhr
     
zu Wulff

Ich weiß, dass ich mich nun mit nicht wenigen Gutmenschen anlege, aber beim Durchlesen der verschiedenen Beiträge regt sich bei mir großer Widerspruch.
1. "Wer ist schon ohne Fehl und Tadel ?" Das ist häufig ein Totschlagargument, mit dem Verfeh-
lungen entschuldigt oder verharmlost werden sollen. Es geht bei den Vorwürfen gegen den
amtierenden Bundespräsidenten(!) bzw. ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten(!)
ja nicht um eine beliebige Person sondern um den obersten Repräsentanten Deutschlands.
2. "Journalistische Machenschaften", "Meinungsmache" Wir leben - Gott sei es gedankt - in einer
Demokratie, in der das Gebot der Pressefreiheit gilt. Unzählige Male haben verantwortungsbe-
wusste Journalisten und Reporter in unserer Republik skandalöse Vorgänge entdeckt und ans
Licht gebracht. Eine Meinung bildet sich - nach meinem Verständnis - jeder mündige Bürger
selbst.
3. Scientology in diesem aktuellen Fall ins Spiel zu bringen - Thema verfehlt - Ablenkung vom
eigentlichen Sachverhalt.
4. Eigentlich eine Kleinigkeit, aber dennoch irritierend: "humorlose Frageweise". Hätte beide
Interviewer mit "scherzhaften" Fragen aufwarten sollen ?

Meine Meinung nach den bisherigen Ereignissen:
Die vor einem Millionenpublikum zugesicherte Transparenz hat der Bundespräsident mit der
mir völlig unverständlichen Ablehnung, sein auf der mailbox aufgezeichnetes Gespräch zu veröf-
fentlichen, aufgehoben. Hierbei hätte jeder von uns die Gelegenheit gehabt zu erfahren:
Hat er um einen Tag Verschiebung gebeten oder aber die Veröffentlichung generell unterbinden
lassen wollen ? Für mich DER KNACKPUNKT in der gegenwärtigen Situation !
 
jakobus
06.01.2012
14:05 Uhr
     
Ich zitiere Fulbert Steffensky:
"Vergebung ist ein Grundwort der christlichen Tradition. Die Großmut und die Humanität einer Gesellschaft erkennt man daran, dass sie Einzelne oder Gruppen nicht einmauert in die Verfehlungen alter Tage. Es soll keine Schuld unter den Teppich gekehrt und vertuscht werden. Wohl aber soll eine Gesellschaft die Güte und die Souveränität haben, niemandem die Zukunft zu nehmen. In einer Gesellschaft voll keifender Kleinlichkeit, in der jeder jedem seine Vergangenheit vorrechnet, kann man nicht atmen. (...)
Jemand sieht seine Schuld ein und bittet um Vergebung. Es ist eine Frage der Würde zu sagen: Ich bin der Mensch! Und es ist eine Form der Stärke, sich selber in seiner Schuld zu zeigen. Wer sich entschuldigt, besteht nicht auf sich selbst. Er hat es aufgegeben, sich selber zu rechtfertigen und zu schützen, er zeigt sich in seiner Gebrechlichkeit. Welcher Glaube an die Güte des Seins gehört dazu, dies zu wagen und zu vertrauen, dass man nicht vernichtet wird, wenn man die Dunkelheit der eigenen Seele zeigt. Man glaubt nicht hauptsächlich in Lehrsätzen an Gott. Man glaubt an Gott mit solchen Gesten, in denen man über alle Sätze hinaus sagt, dass der Grund des Seins die Güte ist, die niemanden in eisige Abgründe fallen lässt, auch wenn er sich in Schuld verstrickt hat. An die Gnade glauben heißt im tiefsten Sinn, aufgeben, sich selbst zu rechtfertigen; aufhören, auf seiner eigenen Ganzheit zu bestehen; sich richten lassen können."
 
ing
06.01.2012
13:29 Uhr
     
...Nur ein Stern voller Licht
und ein Traum voller Mut
Genug für den Weg...

aus Maßstäbe
von INKEN CHRISTIANSEN
zum Dreikönigsfest.
 
jakobus
06.01.2012
12:59 Uhr
     
Danke, Luise. Genauso ist es. Wer ist schon ohne Fehl und Tadel? Ich halte den Anspruch der Medien für zutiefst unmenschlich und wirklichkeitsfremd. Ich habe mich gefreut, heute in der Zeitung zu lesen , dass 60% der Mitbürger Christian Wulff eine zweite Chance geben wollen. So muss es -nicht nur nach christlichem Verständnis- sein.  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 366 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss