Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
DS
24.12.2009
09:49 Uhr
     
Mach´s wie Gott-
werde Mensch!

Frohe Weihnacht euch allen !
Herzlich Delf
 
Delta
22.12.2009
19:33 Uhr
     
Sabine,
es gibt zu dem Kalender ein Forum mit guten Gedanken zu dem Blatt

LG und bleib behütet
Delta
 
Sabine
22.12.2009
17:05 Uhr
     
Danke, Ihr Lieben. Ich habe geweint, als ich den Text gelesen habe.  
Delta
22.12.2009
17:01 Uhr
     
Liebe Sabine,
im Adventskalender von Andere Zeiten steht heute nachstehender Text:


Ich bin zurückgekehrt, ich habe den Flur durchschritten und blicke mich um. Es ist meines Vaters alter Hof. Die Pfütze in der Mitte. Altes, unbrauchbares Gerät, ineinander verfahren, verstellt den Weg zur Bodentreppe. Die Katze lauert auf dem Geländer. Ein zerrissenes Tuch, einmal im Spiel um eine Stange gewunden, hebt sich im Wind. Ich bin angekommen. Wer wird mich empfangen? Wer wartet hinter der Tür der Küche? Rauch kommt aus dem Schornstein, der Kaffee zum Abendessen wird gekocht. Ist dir heimlich, fühlst du dich zu Hause? Ich weiß es nicht, ich bin sehr unsicher. Meines Vaters Haus ist es, aber kalt steht Stück neben Stück, als wäre jedes mit seinen eigenen Angelegenheiten beschäftigt, die ich teils vergessen habe, teils niemals kannte. Was kann ich ihnen nützen, was bin ich ihnen und sei ich auch des Vaters, des alten Landwirts Sohn. Und ich wage nicht an die Küchentür zu klopfen, nur von der Ferne horche ich, nur von der Ferne horche ich stehend, nicht so, dass ich als Horcher überrascht werden könnte. Und weil ich von der Ferne horche, erhorche ich nichts, nur einen leichten Uhrenschlag höre ich oder glaube ihn vielleicht nur zu hören, herüber aus den Kindertagen. Was sonst in der Küche geschieht, ist das Geheimnis der dort Sitzenden, das sie vor mir wahren. Je länger man vor der Tür zögert, desto fremder wird man. Wie wäre es, wenn jetzt jemand die Tür öffnete und mich etwas fragte. Wäre ich dann nicht selbst wie einer, der sein Geheimnis wahren will.

Franz Kafka

Mich hat dieser Text sehr berührt. Ich finde mich selbst wieder, aber auch unser Sohn kommt drin vor.
Da ist Dankbarkeit in mir, dass nicht Türen endgültig zugeschlagen wurden; von beiden Seiten!

Ich denk an dich, besonders in dieser Zeit der Ankunft
Delta
 
Tassita
20.12.2009
22:16 Uhr
E-Mail    
Ja, es ist ein Zauber um uns herum. Wenn wir es zulassen und mit dem Herzen sehen. Und langsam gehen. Heute haben wir das Weihnachtsoratorium gesungen. Mir war so festlich, aber es ging zu schnell wieder vorbei. Und jetzt...
Ich drücke Daumen für eine innige Versöhnung mit Deiner Tochter, Sabine..
Danke, Ingrid für Deine lieben Worte. Wie schön, dass mein Buch bei Dir angekommen ist. Ich fühle es dort gut aufgehoben.

Bonne nuit,
Tassita
 
wohlwollen
20.12.2009
15:20 Uhr
     
Ich bin so froh für Euch Sabine. Ich sah heute vom Fenster aus - in diesem schneekristallwunderschönen Duft noch gebliebene rote Rosen steh'n; sie tragen weiße Hütchen. Im Sonnenschein glizzzern die Diamanten drumrum. Sie wollen Euch grüßen!
Wie festlich SEINE Erdenwelt geschmückt ist. Und wir - wir dürfen willkommene Gäste sein.

Wie schön Tassita, und Du bist ein Großes Geschenk! Als ich vorgestern Dein liebevolles Buch in der Buchhandlung abholte, da schneite es festlich und zart. DANK'
Liebe Grüße, Ingrid
 
Sabine
20.12.2009
14:54 Uhr
     
Nein, bei Gott ist nichts unmoeglich. Nach 18 Monaten der Trennung hat mein Kind ueber eine andere Person wieder Kontakt zu mir aufgenommen. Noch ganz vorsichtig. Lieber Gott!  
Tassita
19.12.2009
20:56 Uhr
E-Mail    
Hallo, hier ein kleines Geschenk zum 4. Advent:


Dieser Duft von Schnee -

Ein Traum aus Kindertagen

Wie verheißungsvoll!

A.J.

Liebe Grüße,
Tassita
 
jakobus
18.12.2009
20:58 Uhr
     
...hab's geschafft: Eine Woche lang, jeden Morgen Punkt 6 Uhr zur Adventsandacht in die Kirche - vor der Arbeit. Zwei Adventslieder (als Konstante jeden Morgen das schöne Keppler-Lied "Die Nacht ist vorgedrungen"), ein passender Psalm mit kurzer Auslegung, Gebet und Segen. Danach gemeinsames Frühstück im Gemeindehaus.
Wie wohltuend und stärkend, so den Tag mit Gott und in Gemeinschaft zu beginnen und gerüstet zu werden.
Herzliche Grüße zum Advent!
jakobus
 
ing
13.12.2009
23:53 Uhr
     
Mich haben dann auch noch die neunBilder von Pastor Hirsch-Hüffell berührt; die ich durch Delf kennenlernen durfte - Dankeschön.
Jedes auf seine eigene Weise ist unvergessen, und Sein 'Engel im Fels', der zeigt es uns Auch :
FÜRCHTE DICH NICHT
 
Tassita
13.12.2009
17:18 Uhr
     
Ja, Advent und Weihnachten... Es ist ein wehes Gefühl, wenn man alleine ist, wenn alle Lieben schon in dem unbekannten Land weilen. Es tut nur weh. Da nützen auch alle Predigten nichts, von Nächstenliebe und Türen öffnen. Man geht doch alleine dann wieder heim. Aber zu Hause ist es warm und gemütlich, die Katze schnurrt und es kommen leise die schönen Erinnerungen. Und dennoch...

Eine frohe Zeit Euch allen, wo auch immer Ihr seid,
Tassita
 
jakobus
13.12.2009
12:31 Uhr
     
Dazu ein schöner Text von H.-D.Hüsch, den mir Freund CFD hat zukommen lassen (Danke!!):

Die Weihnachtsgeschichte von ‘PAUL AUF DEN BÄUMEN’
... (, der sich am liebsten dort aufhält und),
der nach seinem Ausbruch aus der Anstalt durchs Land streift und
die Nächte hier und dort verbringt;
zum Beispiel habe ‘PAUL AUF DEN BÄUMEN’ also
den vorletzten Heiligen Abend
in einem leeren fahrenden Güterwagen verbracht,
und,
um die Nacht zu verteilen und den Schlaf zu vergessen,
habe er in völliger Dunkelheit - so beschwört er - mit Kreide
auf die 4 inneren Wände des Güterwagens
alles, was in ihm gewesen,
draufgeschrieben und gekritzelt - beschwört er - ,
immer, ohne zu wissen, was er nun schreibe
und ob es anderntags leserlich sei ---
bis alle Wände - er habe sie mit der Hand abgetastet -
voll Kreide und Schrift gewesen.
Dann wäre er eingeschlafen.

Und sei am Morgen erwacht
- irgendwo in der Welt zwischen Brisbane und Stavanger -
und er habe die Tür geöffnet,
und Licht sei geworden
und auf den Wänden
- voll Lebenszeichen und Hilferufen, Wutausbrüchen und Sanftmut und
Jahreszahlen -
habe auf einmal gestanden
- überall, hinter- und übereinander und unter- und durcheinander und
überall,
sogar an der Decke des Wagens und auf dem Boden
- die er beide gar nicht beschrieben -
habe auf einmal deutlich zu lesen gestanden:

FÜRCHTET EUCH NICHT !

- und wäre nicht wegzuwischen gewesen. (H. D. Hüsch)
 
tg
11.12.2009
19:16 Uhr
E-Mail    
Engel sind nötig
Der Engel Gabriel wurde von Gott gesandt in eine Stadt in Galiläa, die heißt Nazareth, zu einer Jungfrau, die verlobt war einem Mann mit Namen Josef vom Hause David; und die Jungfrau hieß Maria. Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Sei gegrüßt, Begnadete! Der Herr ist mit dir!
Sie aber erschrak über die Rede und dachte: Welch ein Gruß ist das? Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Der wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden und sein Reich wird kein Ende haben.
Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich doch von keinem Mann weiß?
Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Bei Gott ist kein Ding unmöglich. Maria sagte: Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast. Und der Engel schied von ihr.
Lukas 1,26-38
Lukas verkündigt die Geburt Jesu als das größte Wunder nach der Schöpfung Ja, die Geburt Christi ist Vervollkommnung der Schöpfung: Gott erdet sich in diesem Jesus, nimmt irdische Geschichte als eigene Biographie an. „So sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen Erstgeborenen sandte“ (Johannes 3,16), letztlich, damit wir uns als Mitkinder Gottes wissen können.
Erst die Auferstehung ist das Gütesiegel auf das Wesen des Jesus. Seitdem ist er als Sohn Gottes qualifiziert. Seine vorausgegangenen Wunder hatten diese Beweiskraft noch nicht. Auch die Umstände seiner Geburt liegen im Dunklen. Erst lange nach Tod und Auferstehen Jesu fragte man nach der Herkunft- und klar: Es müssen wirklich Engel- also außerordentliche Boten Gottes die Fanfaren angesetzt haben- die aber hörten nur die kleinen Leute. Es passt zum Kommen Gottes in niedrigen Hüllen, daß er ganz normal gezeugt und geboren ist.
Aber wenn Jesus bei der Auferstehung Sohn Gottes ist, dann ist er es auch schon bei der Geburt, wenn bei der Geburt, dann auch bei der Zeugung. Johannes steigert das dann bis an den Anfang der Schöpfung: „Am Anfang war das Wort. Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns“ (Johannes 1,1.14).
Natürlich sind Maria und Josef die irdischen Eltern des Jesus. Aber es gibt eine Zeugung im höheren Sinn. Wenn schon der Kaiser von Rom seinen leiblichen Erzeuger verbannte und den Gott Jupiter als seinen Vater ausgab, dann war es nach Meinung des Missionars Lukas klar, daß dem Jesus mindestens dies Muster der Jungefrauengeburt auch zustand.
Lukas, der für Römer schreibt, hat dieses Symbol auf Jesus übertragen- Und sagt damit: die Wahrheit der Jungfrauengeburt, der Kern ist: In Jesus kommt Gott selbst - in Gestalt des Sohnes.
Ein Engel bringt das Wort des Heiligen Geistes, das den Sohn zeugt mittels Maria und Josef. Diese sind Magd und Knecht Gottes.
Aber sind Eltern je in anderer Rolle gewesen? Unsere Eltern liebten sich, aber daß wir daraus wurden, ist doch Wille Gottes. Darum, lass doch das Bild von der Jungfrau Maria stehen- nicht als biologische Anormalität sondern als Bild für Erschaffung durch den Willen Gottes. Und nimm diese Abstammung auch für dich in Anspruch.
 
Luise
09.12.2009
22:37 Uhr
     
lieben Dank für den schönen Adventsbeitrag lieber DS. Für mich ist Adventsstimmung immer mit dem Weihnachtsoratorium verbunden, das ich als Jugendliche im KirchenChor mitgesungen habe. Heute noch bringt es mich sofort in diese festliche Weihnachtsstimmung, da spüre ich wieder dieinnere Erwartung und Freude wie damals, ja besonders eine große Freude. und ich mochte die Stimmung so gerne : wir in der erleuchteten Kirche mit dem Tannenbaum und draußen war es grau, dunkel und kalt.  
DS
09.12.2009
13:50 Uhr
     
zu meinem Eintrag Advent/Abenteuer schulde ich Euch noch die Quelle aus dem Hamburger Abendblatt:


Gott und die Welt
Das Abenteuer vor Weihnachten
Von Pastor Thomas Hirsch-Hüffell 5. Dezember 2009, 06:00 Uhr
Advent ist eigentlich ein lateinisches Wort und heißt übersetzt: Erwartung. Gut, das weiß man schon. Aber es heißt noch etwas anderes: Abenteuer - siehe 'adventure'.

Manche Leute machen im Advent bewusst etwas anders als sonst, weil sie dann nicht immer das langweilige Gleiche tun. Dann kribbelt es ein wenig im Bauch, und sofort ist ein bisschen mehr Funkenflug im Leben. Was könnte man anders machen? Hier ein paar Vorschläge. Wenn dir eine dieser Ideen zusagt, greif sie dir:

Stell ein einziges Weihnachtsgeschenk selbst her. Es ist nicht ausgeschlossen, dass beim Tun etwas Besonderes mit dir geschieht.

Mach nicht mehr Türchen auf als erlaubt. Wer seine Neugier staut, gewinnt. Wenn du ein Türchen zu viel aufgemacht hast, musst du jemanden anrufen, der dich mag. Frag sie oder ihn, was er oder sie an dir mag.

Wirf einen Euro in die Alster. Er wird zu dir zurückkommen.

Frag einen von den "Hinz und Kunzt"-Verkäufern nach seinem Tagesablauf und wie viel Geld er im Monat zur Verfügung hat. Und kauf die Zeitung.

Geh nicht einkaufen am Sonntag. Das kannst du immer tun. Geh lieber zu denen, die dich mögen, und trink Punsch mit ihnen. Denk nicht so viel an Gott. Der denkt schon an dich - verlass dich drauf.

Beschenk jemanden heimlich. Wenn möglich, richte es so ein, dass du ihn oder sie beim Entdecken des Geschenks sehen kannst.

Erwarte nicht zu viel von deinen Verwandten zu Weihnachten. Irgendwie sind alle ein bisschen angespannt. Man erinnert die Christnacht der Kindheit und ist schnell enttäuscht, wenn's nicht so schön ist. Als wir klein waren, hatte eben alles noch einen Zauber.

Wenn du etwas von diesem Zauber wiederhaben willst, dann geh ruhig mal in die Kirche. In einen Gottesdienst oder ein Adventssingen. Am Sonntag oder auch Weihnachten. Es tut nicht weh. Du kannst da erleben, wie andere dir ein kleines Fest bereiten, das du vielleicht sonst nicht so bekommst. Du kannst ja wieder gehen, wenn's dir nicht gefällt. Manchmal ist es schwer, sich selbst zu sagen, dass jetzt Advent ist. Oder Weihnachten. Es hilft, wenn es andere zu dir sagen. Und auch, warum.

@ thh@gottesdienstinstitut-nek.de
 
do
08.12.2009
16:51 Uhr
     
Advent und Abenteuer ... ich würde wohl keinen gottesdienstlichen Zusammenhang herstellen wollen ...
In Frankreich heißt avenir Zukunft ... jede Sprache hat ihre Entwicklung ... auch wenn's mal eine gemeinsame Wurzel gab ...
Nichts für ungut - eine leuchtende Adventszeit wünsche ich - do
 
abenteuerLeben
08.12.2009
00:14 Uhr
     
*


Komm, komm,
wo immer Du gerade bist !
Wanderer, Andächtiger, Liebhaber des Abschieds.

Es spielt keine Rolle.
Unsere Karawane ist kein Ort
der Verzweiflung.

Komm, komm,
selbst wenn Du Dein Gelübde
schon tausendmal gebrochen hast

Komm, komm trotzdem wieder,

Komm !


*
 
Sophie
07.12.2009
17:44 Uhr
     
Na ja, adventure kommt zwar von dem gleichen lateinischen Ursprung, hat aber doch einen ganz anderen Sinn. Ob ich ein Abenteuer- oder ein Adventsbuch kaufe, macht einen Unterschied.
Aber erstens könnte man Jesu Geburt auch als Abenteuer bzw. abenteuerlich (Krippe) deuten, und zweitens könnte man die Verkündigung als Abenteuer deuten. Ich weiß nicht, ob sich daraus was machen lässt.
Advent in Kriegszeiten kann abenteuerlich in bedrückendem Sinne sein.
 
DS
06.12.2009
09:49 Uhr
     
Gerade las ich, das das Wort Advent im Stamm auch mit "Adventure" also Abenteuer zu tun hat.
Lasst uns dazu mal meditieren - auf Neues einlassen, wagen, ja, mehr wagen, um ganz zu werden!?
Gebt bitte mal Input, den ich in einem GD noch einbringen könnte. Danke, Ihr Mitwagenden ! Herzlich Delf
 
tg
04.12.2009
17:23 Uhr
     
Auch ein Adventstext
Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn er ist treu, der sie verheißen hat; und lasst uns aufeinander Acht geben und uns locken zur Liebe und zu guten Werken, habt Freude an den Gottesdiensten. Wir leben in der letzten Zeit; wir wissen, dass „Der Tag“ sich naht.
Hebräer 11,23-25
Advent heißt: Er kommt, der Sonnenkönig unserer Seele. Es ersteht in uns das Leuchtbild: Krippenkind. Und Er kommt hoffentlich selbst; erweckt deine Seele, daß sie aufblühe in Liebe zu Allem.
Advent ist Ruf zu neuen Ufern der Hoffnung. „Leinen los!“ aus allem Festgefahrenen, hin zu Mut und Trost und Gemeinschaft. Die Gemeinde hat viel Kraft. Sie bewahrt das Grundvertrauen der Christenheit. Wir sollten uns an ihr stärken und wir sollten sie stärken.
„Advent“ hilft auch der Zeit auf die Sprünge- Die Zeit ist kein Brei, keine ewige Wiederkehr des Gleichen. Sondern die Zeit ist zielgerichtet. Wie unsere Lebenszeit aufs Sterben zueilt, so die Weltzeit darauf, ins Ziel zu kommen. Der letzte Tag mündet in Gottes Fülle- alle Schatten sind aufgelöst, es wird nur Freude sein.
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss