Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
SB
12.11.2018
08:01 Uhr
     
Liebe Dorothé,
der Spruch des Dalai Lama gefällt mir, genau so ist es !

Allen einen guten Start in die neue Woche.
 
Dorothé
12.11.2018
00:21 Uhr
     
Ich glaube , dass Traugott seinen Beitrag hier- genauso wie sein übrigens sehr kompetenter Arzt- ( sonst wäre er nicht seit vielen Jahren sein Patient) humorvoll gemeint hat, deshalb habe ich auch entsprechend geantwortet.
Vielleicht sollten wir uns an den Dalai Lama halten:
"Es gibt nur 2 Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist GESTERN, der andere ist MORGEN.
Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag ist zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum LEBEN."
 
MG
10.11.2018
23:40 Uhr
     
Lieber tg, ich würde mal den Dorfdoktor wechseln, Du hast noch viele gute Jahre vor Dir, da bin ich mir ganz sicher, herzlichst MG  
do
08.11.2018
11:52 Uhr
     
Reden wir vom Mindesthaltbarkeitsdatum oder vom Verfallsdatum?
Sind wir Joghurt? Oder vielleicht doch ein guter Wein, der ohne Datum reifen darf, open end sozusagen?

Ich habe Glück: mein Doc mag diese Art von Rede von "altersgerechten Beschwerden" überhaupt nicht, versucht lieber, diese mit Gottes Hilfe und der passenden Therapie lindern oder vielleicht sogar heilen zu können.

Michael Douglas, gestern im TV, freute sich, in Gegenwart seines hoch betagten Vaters Kirk ,101 Jahre alt, eine Ehrung entgegen nehmen zu dürfen ...

Ein respekt- und liebevoller Umgang mit einander tut so gut...

do
 
Dorothé
06.11.2018
22:53 Uhr
     
Tja , Traugott, so ist es. Ich erinnere mich an eine Klassenreise mit meinen Oberstufenschülern in das schöne Jugendhotel in Freiburg i. Br. ( wo sie sogar gegen den FC Freiburg spielen und 12:1 verlieren durften...) und ein Schüler meinen aus der Tasche gerutschten Ausweis aufhob, auf das Ablaufdatum schaute und meinte: "Oh, Ihr Verfallsdatum steht auch drauf."
Inzwischen befasse ich mich wirklich damit. C`est la vie .
 
tg
06.11.2018
14:00 Uhr
     
Hab einige Beshwerden mit meinem Dorfdoktor besprochen. Er: "Du weisst, Dein Verfallsdatum ist abgelaufen. Was willst Du da erwarten?"  
tg
02.11.2018
15:32 Uhr
     
"Das macht für mich Sinn" sagt man so dahin. Aber es unterstreicht: Wir sind begabt, etwas für wert zu halten. Die Kehrseite davon: Wir können und müssen auch verwerfen- Menschen könnensogar ein Bibelexemplar in den Abfall tun. Der Glanz: Mein Glaube hat Weltentdeckungskraft. Weil ich für wichtig halte, darum ist es wichtig."Dem Kind den richtigen Namen geben"- das beteiligt an der Schöpfung, die ihre Vollendung noch vor sich hat..  
Menke
31.10.2018
16:39 Uhr
     
Die Praxis am Rande der Stadt.

Kürzlich, fuhr ich bei meiner langjährigen Arztpraxis vorbei.
Rolläden waren herutergelassen, wo sonst frühmorgens, schon helles Warteraum Licht, bei hochgezogenen Rolläden, sanft und milchig brannte.
Kurz nach 9 Uhr, kam die Äztin in die Praxis geschwind mit ihrem Kopf zuerst, durchs Wartezimmer gesaust.
Die Arzthelferinnen, nach guten Morgen, übergaben wie auf Kommando, die Krankheitsakte für den ersten Patient.
Ich mache mal eben schnell, eine Auszeit für ein Jahr und komme dann zu Euch wieder, so sprach es sich unter den Patienten eines tages herum.
Frage, warum und wie, wechselten sich später mit Bangem warten ab.
Mit prinziepien strengen Lächeln, hatte Sie doch immer wieder, in all den Jahren, die Anwesnden im Warterzimmer, hinter den schiebenden Glasscheiben, durch ihre runde Brille durchschaut.
 
Monika Glässel
29.10.2018
11:49 Uhr
     
Geht grad so.... für ne alte Bäuerin... herzlichst Monika  
tg
28.10.2018
09:47 Uhr
     
Der Text davor hat es doch wirklich in sich. Oder zu schwer? zu abgehoben? Tg  
tg
24.10.2018
18:07 Uhr
     
Die Vision unseres Glaubens,
die Substanz, die Tiefendimension, für die wir Kirche brauchen und ihre Organisation, die Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen, Kirchensteuer, die Verwaltung- was ist das Wesen der Kirche? Wofür brauchen wir all die Strukturen, das Personal, für welches Sein all das Machen?
Wem dient der Gottesdienst und womit?

Gott- das Kraftfeld des liebenden Seins, erstaunend merken, es einsaugen, es stärken, mich in ihm wahrnehmen- das ist christlich Glauben. Ich will in Gott leben, mein InGott will ich mir geschehen lassen.
Und die Wirklichkeit will ich mir geschehen lassen als spirituellen Ort, offen nach vorn will ich mich sehen. Auch vorne ist Gott, das Vorne ist gottvoll, Im Zukünftigen kommt Gott entgegen. Freud und Leid sind darum voller Chancen, voller Anfang,
Wir sollten Geduld haben und auch alles Ungelöste im Herzen aushalten- vielleicht wächst man ja allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages, in die Antworten hinein (nach Rilke).

Die Bibeltexte für die Predigten sollten als Antworten genommen werden auf Menschheitsfragen und -erfahrungen. Was hält, was trägt, was besteht im Vergehen, was ist das Heilige des Kindes, des Sterbenden, des Liebenden, des Tieres, der Sternenwelten?
Was lässt mich rühmen, jetzt im Augenblick, da mir das Atmen gelingt?
Das Gelingen jetzt macht mich doch lebensdankbar und stärkt mein Vertrauen. Ich erlebe es: “Gott, Du verwandelst meine Klagen in einen Reigen( (Psalm 30,12). Du bringst mich in Einklang mit Dir. Nicht aus der Welt will ich mich zurückziehen, sondern will mich in der Wirklichkeit als in Gott aufgehoben wissen.
Jesus sagt von sich: “Ich und der Vater sind eins“ (Johannes 10,30). Wenn Gott das Sein ist, Und Jesus sich mit Gott, dem Sein eins weiss, und ich mich zu Jesus zugehörig glauben darf, dann bin ich einbezogen in das liebende Sein.
Und dann ist viel Vollmacht bei mir, das liebende Sein zu genießen und mit zu gestalten. „Wir sind die Bienen des Unsichtbaren“(Rilke), Heiliger Geist bewirkt, die Werdekraft im Geschehen als gottvoll zu merken . Und den Honig dieses Wissens geben wir als Lebensmut, als Teilelust, als Freundschaft zurück ins Geschehen. Wir eröffnen Zukunft, wissend um den Zauber jeden Anfangs. Aus Selbsterkenntnis wissen wir, das Abbrüche und Scheitern zum Lebendigsein dazugehören. Aber wir dürfen die Katastrophen sehen als Teil der großen Pflügearbeit Gottes, mit dem er Verkrustetes aufbricht und aus Sterben neue Frucht heraufführt.
Kirche kann auch helfen, sterben zu lassen, was seine Zeit hatte. Auch liebgewonnene Erscheinungsformen von Kirche dürfen nicht ewig dauern. So ist etwas der Pastor als Patron, die Pastorin als Mutter der Kompanie vorbei. Es hat auf Sockel gestellt und überfordert, es hat die Gemeinde entmündigt und ihre Begabungen vernachlässigt. Gebraucht wird der/die Erste unter vielen Geschwistern, die zusammen Gemeinde bauen. Die zusammen Leben verstehen lernen als gottvolle Wirklichkeit. Die Glück, Himmel, Friede, Liebe anfassbar teilen: Wo keiner Herr oder Herrin sein will sondern sie einander beistehen, einander dienen, ein jeder/eine jede mit der Gabe, die er/sie empfangen hat (1.Petrus 4,10).
Im Kern soll Kirche das Staunen über Gott, das liebende Sein, zur Geltung bringen, soll uns begeistern , dass wir eingespannt sind in den Bau des Reiches Gottes. Schöpfungsverbundenheit und eine universale Geschwisterlichkeit ist zu gestalten. Die Schöpfung und der /die Nächste sind als „Liebesbrief Gottes“ zu lesen (Ernesto Cardenal). Sehen wir uns doch von Gott und seinen Millionen Möglichkeiten umfangen, seinen Zukünften, die auch das uns Verlorengegangene verwandelt in Herrlichkeit. Und:
„Gott stirbt nicht an dem Tag, an dem wir nicht länger an eine persönliche Gottheit glauben,
aber wir sterben an dem Tag, an dem das Leben für uns nicht länger
von dem stets wiedergeschenkten Glanz des Wunders
durchstrahlt wird,
von Lichtquellen jenseits aller Vernunft. (Dag Hammarskjöld)

Ps. Anregend war für mich ein Vortrag: „Was stirbt in unsern Kirchen und was drängt ins Leben“ von Pastorin Christina Bergmann, abgedruckt im Deutschen Pfarrerblatt 10/2018.
 
do
19.10.2018
14:24 Uhr
     
Nur für heute ... oder?

"Nur für heute werde ich mich bemühen, den Tag zu erleben, ohne alle Probleme meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

Nur für heute werde ich die größte Sorge für mein Auftreten pflegen. Ich werde niemanden kritisieren, ja ich werde nicht danach streben, die anderen zu korrigieren oder zu verbessern. Nur mich selbst.

Nur für heute werde ich in der Gewissheit glücklich sein,dass ich für das Glück geschaffen bin. Nicht für die anderen, sondern auch für diese Welt.

Nur für heute werde ich mich an die Umstände anpassen, ohne zu verlangen, dass sich die Umstände an mich und meine Wünsche anpassen.

Nur für heute werde ich zehn Minuten meiner Zeit einer guten Lektüre widmen. Wie die Nahrung für das Leben des Leibes notwendig ist, ist die Lektüre notwendig für das Leben der Seele.

Nur für heute werde ich eine gute Tat vollbringen. Und ich werde es niemandem erzählen.

Nur für heute werde ich etwas tun, wozu ich keine Lust habe es zu tun. Sollte ich mich in meinen Gedanken beleidigt fühlen, werde ich dafür sorgen, dass niemand es merkt.

Nur für heute will ich ein genaues Programm aufstellen. Vielleicht halte ich mich nicht daran, aber ich werde es aufsetzen. Und ich werde mich vor zwei Übeln hüten: Vor der Hetze und vor der Unentschlossenheit.

Nur für heute werde ich fest glauben - selbst, wenn die Umstände das Gegenteil zeigen sollten - , dass die gütige Vorsehung Gottes sich um mich kümmert, als gäbe es sonst niemanden auf der Welt.

Nur für heute werde ich keine Angst haben. Ganz besonders werde ich keine Angst haben, mich an allem zu freuen, was schön ist, und an die Güte zu glauben."


(Text aus dem Geistlichen Tagebuch des Hl. Johannes XXIII)

Mit diesen Gedanken wünsche ich uns allen jeden Tag ein gutes HEUTE.

do
 
Monika Glässel
17.10.2018
00:40 Uhr
     
Depression wurde zur Volkskrankheit Nr. 1 behaupten die Psychiater, wird schon so sein, bei den Anforderungen, die an die Menschlein mittlerweile gestellt werden, schon die Kinder haben Depressionen, wenn ich sehe, was meine Enkelkinder in der Schule leisten müssen, und dann haben sie noch mehrere Hausaufgaben auf.... das ist doch nicht mehr normal, die armen Kinder haben nicht mal mehr genügend Zeit zum Spielen....immer noch mehr "Leistung und Druck" schadet der Seele, da muss ein Umdenken stattfinden! herzlichst Monika  
tg
13.10.2018
09:39 Uhr
     
Ein Mensch, Kopfarbeiter, Familienvater, um die Fünfzig, sagt von sich:“Ich werd mir egal.“ Die Kräfte nehmen ab, irgend etwas zehrt an ihm, er wird hinfällig, fühlt Rheuma, will lange nicht zum Arzt. Wäre einverstanden mit Sterben. Müdigkeit mit Gottvertrauen gepaart läßt alles laufen, bis Frau und Freunde energisch werden. Ihr Interesse lockt ihn in Behandlung. Das erinnert an die Freunde, die den Kranken vom aufgedeckten Dach aus dem Jesus vor die Füße abseilen: "Als er deren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: `Deine Sünden sind dir vergeben, deine Depression ist von deiner Seele abgehoben`." Kostbar, dieser stellvertretende Glaube.  
DS
09.10.2018
07:24 Uhr
     
Erntedank war nicht gestern sondern ist jeden Tag, wie Ostern, Weihnachten etc. Oder?
LG Delf
 
Menke
07.10.2018
12:34 Uhr
     
Erntedank, war gesetern!

Wie jedes Jahr zum Erntedank, so stelte ich mir heute vor, in Kirchen am Altar, Kürbisse in verschiedenen Größe, leuchtend gelb, mit langen grünen Stielen, der Reihe nach aufgestellt.
Dazwischen, Weizen, Roggen und Hafer. hingelegt oder auch hingestellt, des Bauers und Feldes schuldigkeit getan.
Erst wenn man mündig und darüber nachdenklich wurde, wer soll das Ganze noch verstehen, wenn jeden Tag in Deutschland und anderswo, tonnenweise Lebensmittel vernichtet werden müssen!
So wunderte ich mich nicht, wenn ich heute morgen, im Fernsehgottesdienst, aus dem Kölner Dom, kein Erntefest sah, sondern viel über Mißbrauchopfer, im eigenen Bistum gesprochen wurde.
Auch der Kölner Kardinal, beschäment in seinen vorgelesenen Gedanken, Ohmacht gegenüber den betroffenen fand.
 
tg
07.10.2018
09:43 Uhr
     
Erntedank. Count Your blessings!  
Dorothé
04.10.2018
22:11 Uhr
     
Liebe Monika, in unserem Ort gibt es einen runden Tisch, der sich mit der Integration der bei uns Zufluchtsuchenden befasst, an dem wir natürlich auch u.a. finanziell beteiligt sind. Es gelingt uns gut, auch weil die uns zugeteilte Zahl der Asylsuchenden in der Relation zur Dorfgemeinschaft stimmig ist. Wir müssen aber unterscheiden zwischen Kriegsflüchtlingen , dazu gehören viele Familien mit Kindern, und jungen Männern aus den Maghrebstaaten, die einzig das tolle Leben suchen und Frauen verachten.
Und bedenken Sie bitte die Weisheit von Paracelsus, die nicht nur für den medizinischen Bereich gilt: Die Dosis (die Menge) macht, ob ein Ding Gift ist.
 
Monika Glässel
04.10.2018
08:54 Uhr
     
Ich mag keine Pauschalverurteilungen und bei AFD-Parolen wird es mir schlecht! Dass flüchtende Menschen gut integriert werden müssen - Deutschlernen - Arbeiten dürfen - unsere Grundrechte beigebracht werden müssen ist klar. Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass in unserer Stadt (3 km von unserem Dorf entfernt) syrische Menschen sehr gut, ohne jede Vorkommnisse sich integriert haben. Sie besuchen inzwischen sogar unsere Kapelle der Weltreligionen, obwohl sie Muslime sind! Dass wir nicht ganz Afrika aufnehmen können ist klar, aber vor dem Krieg flüchtende, verfolgte Menschen schon. Denkt dran, was Jesus gesagt hätte: Ich stand vor Eurer Türe und Ihr habt......, Jesus kam auch aus dem nahen Osten..... Was mich wirklich aufregt: Bei uns läuft z. B. ein deutscher Kindermörder, der von Peggy Knobloch( 9 Jahre) in unserer Stadt frei herum, obwohl ihm kürzlich nachgewiesen wurde, dass er das Mädchen vergraben hat. 17 Jahre hat er geschwiegen. Der ist nicht einmal in Untersuchungshaft, weil er behauptet, dass ein Anderer sie vergewaltigt und ermordet hat und er sie nur verräumt hat. Das glaubt ihm Niemand und bei der Kripo ist er der einzige Mordvertächtige. Der Kindervergewaltiger und - mörder rennt in unserer Stadt rum, als ob es Nichts hätte und ich frage mich, was für ein Rechtssystem wir haben? Das Beseitigen der Leiche ist verjährt sagt er ganz frech zu den Menschen und im Notfall plädiert er auf Totschlag. Diese Erfahrungen habe ich gemacht und dass ein deutscher Kindermörder frei rumläuft regt unsere Stadt mehr auf als gut integrierte Flüchtlinge!  
Dorothé
03.10.2018
22:34 Uhr
     
Liebe Monika, selbstverständlich hatten sich die jungen Frauen ihren Platz gleich im 1. Wagen direkt hinter dem Zugführer gesucht, das hatte man ihnen schon wohlweislich geraten. Der Zugführer hat - wie jeden Abend - sofort die Polizei gerufen, die Bundespolizei erschien auch 2 Stationen später, zuvor waren die jungen Männer laut grölend - auch mit "Wir übernehmen euer Land"- aus dem Zug weggerannt, nicht ohne obszöne Gesten gegenüber den Mädchen zu machen. Monika, Sie glauben uns vielleicht nicht, aber wenn Sie nur ein einziges Mal über den Hamburger Hauptbahnhof gehen, wissen Sie, was die Mädchen meinten. Selbstverständlich ist es für uns kein Grund, die AFD zu wählen, zumal die vernünftigeren Leute die Partei verlassen, aber wundern sollten wir uns über den Zulauf nicht, wenn sich in den Ballungszentren nichts ändert und weiter so viele junge, frustrierte Männer, die ihre Sexualität nicht unter Kontrolle haben, auf unsere jungen Frauen treffen. Unsere ausländischen Pflegeschülerinnen, die sich ja weit weg von ihrer Heimat in Hamburg gar nicht zurechtfinden würden, haben Gott sei Dank die Möglichkeit bei uns im Stift zu wohnen.  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 



0702414


Nach oben - © 2003-2020 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss