Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Dagmar Müller-Funk
10.01.2003
09:54 Uhr
E-Mail    
Lieber Pastor Giesen,
immer wieder lese ich mit Freude Predigten und Kolumnen: wie gelingt es einem eigentlich Woche für Woche soviel Substanz, soviel Wesentliches zu "produzieren"? Soviele Gedanken, die mir lange nach gehen, die bewegend, ermutigend und prägend sind.
Danke, dass Sie all das mit sovielen teilen, die nicht ständig in Keitum zu Hause sind!
Und weiterhin viel Glück und Schaffenskraft im Neuen Jahr
Dagmar
 
Dietmar Bauckhage
07.01.2003
14:22 Uhr
E-Mail    
Sehr geehrter Herr Giesen,
nach dem Lesen Ihrer Kolumne:
"Mehr Mut zur Rücksicht"
vom 04.01.2003 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg
möchte ich Ihnen sagen: soviel Mut, eingestreut in soviel illustre sprachliche Facetten hat mich eigenartig positiv berührt. Ich freue mich jetzt noch mehr darauf in einigen Jahren selbst in Keitum oder Umgebung leben zu dürfen und Ihr "Stammgast" zu werden.
Bitte machen Sie weiter so!
Mit freundlichem Gruß
Dietmar Bauckhage
 
Sophie E.E. D.
07.01.2003
08:57 Uhr
E-Mail    
Liebe(r)Webmaster(in), danke für die Antwort und den Hinweis und überhaupt danke für Ihr Wirken hier.
An Delf S.: es ist nicht für mich geschrieben, aber es gibt mir zu denken.Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich mehr ernst nehmen. Ich würde gern weniger Fehler machen wollen, bedächtiger, behutsamer, zurückhaltender sein, Mut abwägen. Sonnenuntergänge und Sternenaufgänge betrachte ich schon und barfuß laufe ich oft genug. Aber hätte ich, wenn ich mein Leben anders leben würde, diese tiefe Liebe zur Musik? Würde ich Dichtung lieben und Fra Angelico? Hätte ich diese Nähe zu Gott, diese Liebe zu Gott? Nein, das ist mir zu riskant - darauf möchte ich nicht verzichten. Lieber stehe ich zu diesem einen Leben, lieber stehe ich dazu, daß ich einiges gut mache, aber auch viele Fehler. Und damit sind wir wieder bei Borges.
Sie schreiben öfter schöne Sachen hier hin. Gefallen hat mir auch der Abdruck aus der Nordelbischen Kirchenzeitung. Gruß, S.
 
webmaster
06.01.2003
18:04 Uhr
E-Mail    
Liebe Sophie,
ja, das stimmt, im chronologischen Verzeichnis hatte ich mich vertan.
Aber ein Tip: von der Eingangsseite www.lebensmut.de kommen Sie immer direkt zur neuesten Predigt bzw. Kolumne, wenn Sie aktuelle Predigt bzw. Kolumne klicken. Dort war der Link richtig gesetzt.
Viele Grüße.
 
SophieE.E. D.
06.01.2003
12:04 Uhr
E-Mail    
Ich meine natürlich die Predigt vom 5.1.Wär schön,wenn sie morgen drin wäre.  
Delf Schmidt
06.01.2003
10:29 Uhr
E-Mail    
zum letzten Eintrag von Nora Matzen :
Vorsätze fürs neue Jahr
" Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, im nächsten Leben,
würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.
Ich würde nicht so perfekt sein wollen, ich würde mich mehr entspannen.
Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin.
Ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.
Ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen, Sonnenunztergänge betrachten, mehr bergsteigen, mehr in Flüssen schwimmen............
Wenn ich noch einmal leben könnte,
würde ich von Frühlingsbeginn an bis in den Spätherbst hinein barfuss gehen.
Und ich würde mehr mit Kindern spielen...".
Jorge Luis Borges ar. Schriftsteller 1899-1986
....und was hindert uns daran ? Wie lange noch ?
Uns allen viel ( mehr ) Mut! Herzlich Delf Schmidt
 
Sophie E.E. D.
06.01.2003
10:19 Uhr
E-Mail    
Wenn man die Predigt vom 5.3.2003 anklickt, erscheint statt dessen die Predigt vom 1.1.2002.Gruß, S.D.  
Nora Matzen
06.01.2003
07:31 Uhr
E-Mail    
Ich habe die Dinge ernster genommen als sie es verdienten.
Dank der beiden letzten Predigten weiß ich das,lieber TG.Nora
 
Corinna Rechel
04.01.2003
12:44 Uhr
E-Mail    
Ich finde, wenn ein neues Jahr beginnt, ist das wie eine Schiffsreise um die Welt. Man weiß nie, ob man ankommt und wieviele Stürme kommen. manchmal ist man kurz davor über Bord zu fallen, aber dann sind da Freunde, die helfen einem, auch der geliebte Hund. Je mehr Freunde man mit auf das Schiff nimmt, umso leichter ist die Weltreise. Übermorgen gehts wieder los. Zu meinen Schüler sage ich dann: "fertig machen zum Einsteigen, unser Schulschiff kann starten, alle Matrosen an Bord?" und sie rufen dann: "Ahoi". Und dann segeln wir aus unserem Hafen los auf das große Meer, wo es ganz viel zu entdecken gibt. Dafür nehmen wir uns Zeit, jeden Tag neu und dann scheint vielleicht auch die Sonne. Das wäre schön. Alles Gute für Sie alle im Neuen Jahr. Corinna  
Sophie E.E. D.
04.01.2003
09:05 Uhr
E-Mail    
Wenn ich den Vogelflug betrachte, der so ewig ist und vor uns war und nach uns sein wird, ist es, wie wenn ich in die Sterne schaue und darüber nachdenke, wie lange es her ist das sie das Licht aussandten, welches wir sehen. In solchen Momenten bin ich ein Teil von Zeit, versinke in der Unendlichkeit und sorge mich nicht. Ein Teil von Zeit, ein Teil von Gott, ein Teil des Ganzen. Aber wichtig sind auch die Aufgaben, die am nächsten liegen. Und daher mein Motto für 2003 von Goethe:
"Willst du ins Unendliche schreiten,
Geh nur im Endlichen nach allen Seiten."
 
t g
01.01.2003
21:04 Uhr
E-Mail    
Meine, deine Zeit steht in Gottes Händen- Ein starkes Wort, bitte die Predigt lesen für Lebensmut in 2003. Und Dankfür alle Zuschriften und alles Mitbedenken. Bleibt behütet TG  
t g
30.12.2002
22:18 Uhr
E-Mail    
Darf zu Silvester und Neujahr predigen. Was ist der Kern? Daß wir enden? Meine zeit steht in Deinen Händen, gott. Psalm 31, will ich gern wissen. schickt mir dazu ein paar Gedanken. euerTG  
Dagmar Müller-Funk
28.12.2002
19:16 Uhr
E-Mail    
Lieber Christian,
was ich kriegen kann, das will ich nicht, und was ich haben will, das krieg' ich nicht - wie viele Jahre habe ich mich damit eigentlich gequält?
Letztendlich habe ich meinen Dickschädel doch immer durchgesetzt, mit dem Ergebnis, dass ich irgendwann sterbensunglücklich war - im wahren Wortsinn.
Dann kam das Katastrophenjahr 1994: es kam so knppeldick, dass mir klar wurde, wie gut es mir *vorher* eigentlich gegangen war.
Langer Rede kurzer Sinn, es hat viel Leid gebraucht, um glücklich zu werden - und das Reflektieren (was ist gut, was ist schlecht, wo ist mein Anteil - nicht: meine Schuld - und was kann ich tun, um da wieder raus zu kommen) das hilft, das trainiert und bringt vorwärts. Insofern wünsch ich Dir alles Glück auf dem "steinigen Weg" und ein gutes Vorankommen und liebe, stützende und freundliche Menschen - und ein gutes neues Jahr, wie allen, die nicht aufhören, weiterzumachen und nicht satt und stumpf werden.
Alles Gute
Dagmar
 
t g
28.12.2002
14:02 Uhr
E-Mail    
.....Ich bin heute auf Ihren Predigtseiten gelandet. Sicher werde ich da nicht zum letzten Mal mich aufhalten. Danke!
Ein Frage: Wie weit ist es Ihnen recht, wenn ich sie als Inspiration für meine Predigten benütze? Oder auch Teile wörtlich übernehme, weil ich sie auch nicht besser sagen kann; dabei den Autor nicht unbedingt erwähne. Ich bin katholischer Pfarrer. Wichtig ist mir, dass ich hinter meinen Worten dahinter stehen kann.
Nun wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Neues Jahr und alles Gute für Ihr Wirken auf Sylt.
Brüderliche Grüße
Ihr....
Dank Lieber NN. Sie fragen freundlich an. Das wünsch ich mir, dass die texte brauchbar sind auch für andere. Und der heilige geist kennt kein Plagiat. Also greifen Sie kräftig zu. Ich stärke mich doch auch bei anderen geschwisterlich.- grüße TG
 
Christian
27.12.2002
12:19 Uhr
E-Mail    
diese Weihnachten nicht bei meinem Freund eingeladen gewesen, tut sehr sehr weh. Bekomm nur SMS-Antworten auf meine mails. Er ist nicht böse auf mich. Bin nur nicht das, was ich unbedingt für ihn sein möchte. Jemand anderer bekommt das, was ich bekommen möchte, in jeder Hinsicht. Das macht mich fast verrückt. Es läuft also wieder einmal nicht so, wie ich es möchte. Das tut weh. Möchte die ganze Verbindung hinschmeissen, wie ich alles hinschmeissen möchte, was nicht so funktioniert, wie ich es will! Habe das Gefühl, dass ich nie das bekomme, was ich gerne möchte. Hat sicher seine Wurzeln.
Aber ich will lernen, mich so anzunehmen, wie ich bin. Wie ich geworden bin, es hat seine Wurzeln. Aber ärgern tut es mich doch, dass ich so bin, wie ich nicht sein möchte. Ja!
"Liebe heißt, einen Menschen dort abzuholen, wo er steht, und nicht dort, wo man ihn schon haben möchte." Lernprozess. So, villeicht gehts jetzt wieder ein bißchen besser. Und laufen geh ich auch wieder. Damit die Emotionen rauskönnen.
Warum muß dieses Leben bloß so sein? Was man will, das bekommt man nicht, und was man bekommt, das schätzt man zu wenig. Und man motzt so herum und zerstört dabei so einiges. Und dann kann man wieder die Konsequenzen tragen. Und sehen, wie man damit fertig wird. Kann dieses Lben nicht ganz einfach ver-laufen?
 
Christian
26.12.2002
19:43 Uhr
E-Mail    
hallo Freunde, keine Change mehr bekommen-Tante gestorben. Friedlich eingeschlafen im Kreise ihrer Familie.  
t g
26.12.2002
19:28 Uhr
E-Mail    
Ihr Lieben- Hier am heilihg Abend und 1. feiertag schlimmerEisregen- Nur 1/3 der Sonstigen Trauten sich zur Kirche. Aber besser, als daß es vile Stürze gegeben hätte. Die Mitarbeiter haben vier Zentner gestreut- hartes Brot. Viele waren unterwgs stecken geblieben- Ein Geschmack an das flüchtlingskind Jesus. Es wird noch viel gelitten. offen auf Selbstzügelung von Saddam und der Israelischen regierung a, auch von Bush- Bleibt behütet. TG  
Christian
26.12.2002
13:03 Uhr
E-Mail    
hallo gesegnte Weihnachten, Euch allen!
Liebe Anette, jetzt gehts mir selber so ähnlich wie Dir-meine Tante, 89, das Verhältnis zu Ihr nicht immer das Beste-momentan nicht mehr ansprechbar.
Hab dieses Jahr den Beleidigten gspielt, weil ich nie einen Anruf bekam-auch nicht zum Geburtstag-obwohl ich immer anrief. Aug um Aug, Zahhn um Zahn, so wie Du mir-so ich Dir. War mir der Konsequenz doch nicht bewußt, die ich jetzt vor mir habe. Vielleicht bekomm ich noch eine Change- vorerst leg ich meine Tante in Gottes Hände-und auch meinen Dickschädel, und meine
Schwachheit, mein Schuldig-geworden-sein.
Trotzdem nagt es an mir. Klar auch.
 
Name auf Wunsch des Authors entfernt
25.12.2002
16:23 Uhr
     
Lieber TG, liebe Sylter,
zum ersten Mal seit langer Zeit musste ich auf den Weihnachtsgottesdienst verzichten - und mir fehlt etwas, das mich über Jahr hier in Darmstadt (als gebürtige Nordfriesin) begleiteten wird. Hoffentlich fährt die Bundesbahn am 27.12. wieder, so dass wir den Jahreswechsel bei Euch da oben und die Kraft gebenden Worte von TG für das kommende Jahr erleben dürfen. Wir freuen uns so sehr darauf und wünschen allen Insulanern bis dahin frohe und friedliche Weihnachtstage und ein zufriedenes 2003!
 
webmaster
23.12.2002
22:40 Uhr
E-Mail    
Dank allen, die hier so eifrig mitlesen und schreiben, was sie bewegt. Auch dass die Webmasterin immer mal wieder bedacht wird, freut mich und ist - auch - Ansporn, Texte und Worte ganz schnell ins Netz zu bringen.
Frohe Weihnachten!
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss