Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Bärbel H.
30.05.2005
13:50 Uhr
     
Eine schöne Predigt- auch für uns, die wir an diesem wundervollen Wochenende Silberhochzeit feiern konnten.
Statt Sylt das ,,söte Länneken" Hiddensee und dortige Inselkirche, viel Volk unterwegs. So war`s sicher auch gestern in St.Severin.
Trotzdem: Wäre gern dabei gewesen!
Ihnen, lieber Pfr. Giesen, Ihrer Frau und Familie alles Gute, dass Gott Ihnen Sonne und Schild bleibe! Und uns auch...
 
Rosemarie Brink
30.05.2005
09:22 Uhr
E-Mail    
Lieber Herr Pastor Giesen,
eine wundervolle Abschiedspredigt - wenn schon nicht life vor Ort, so doch wenigstens bei "Lebensmut" zu genießen. Dafür sei Ihnen gedankt.
Alle guten Wünsche
Carlo u. Rosemarie Brink
 
DANK
29.05.2005
12:10 Uhr
     
" ... mein Herze soll sich fort und fort
An diesem und an allem Ort
Zu deinem Lobe neigen."

Paul Gerhardt
 
jakobus
29.05.2005
10:30 Uhr
     
@TG zum Abschied

Die wachsenden Ringe .. ein schönes Bild für den heutigen Tag!


Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten wohl nicht vollbringen
aber versuchen will ich ihn.

Rilke

(Gibt's auch als wunderschönen Kanon)

Alles Gute, Gottes Segen!
jakobus




 
Sibylle Scheewe
29.05.2005
08:49 Uhr
E-Mail    
ich schick Ihnen was Reinhard Mey ...:
Bitte mich heut nicht zu belehren,
bitte mich heute keinesfalls zu beehren,
kein Vortrag, keine Ansprache, ich bin Banause,
völlig anspruchslos, ich mach heut eine Anspruchspause.
Ich will nicht reden und nicht zuhören,
bitte mich nicht in diesem Glückszustand zu stören.

Aber morgen bringe ich die Dinge wieder ins Lot,
morgen ruder ich Euch wieder das Rettungsboot,
bloß heut freu ich mich einfach nur zu überleben,
und erlaube mir..., mir die Breitseite zu geben.
Ich mache nichts , ich atme bloß
die Beine hoch, ich lasse los.
Ich muss nichts nehmen, ich muss nichts rauchen.
Ich will nichts wollen, ich brauch nichts brauchen.
Na gut , ein Glas Barolo, wenn es denn stimmt,
dass es das Zeug ist, das Gott in Frankreich nimmt....

Lieb e Grüße
 
Traugott Giesen
27.05.2005
09:12 Uhr
     
will zum Abschied aus St-severin über deren headline predigen: "gott ist sonne und schild"- nur daß Ihr es wißt. TG  
Rosemarie Brink
26.05.2005
15:07 Uhr
E-Mail    
Lieber Herr Pastor Giesen,
am Sonntag Abschiednehmen. Wir können nicht dort sein, aber in Gedanken und mit ganzem Herzen sind wir dabei.
Alle lieben Wünsche
Ihre Carlo und Rosemarie Brink
 
sommerlachen
26.05.2005
13:56 Uhr
     
hallo lebensmutVerbündete,

stellt euch dies' SCHÖNE mal vor, heut' morgen unterwegs zur Arbeit: schon bevor ich es erblickte, sah ich in lächelnde Morgengesichter hinter Autoglas... und dann war plötzlich alles klar: ein Verkehrsschild war zum Kunstwerk verzaubert - es war ein ROTES SEGEL gesetzt. Unbeschreiblichwunderschön. Der Morgenwind ließ' es flattern, ganz fröhlich.
Ich danke Gott für diesen GlücksaugenblickBringer, der einen Augenblick und noch mehr, wie eine kleine Insel war!
" Hoch Sollen Leben " , schön und begrüßt, " all' die Kunstwerke im Unterwegs "
 
DS
26.05.2005
11:21 Uhr
     
Bischof Knuth: Eine Sprache, die "unmittelbar ins Herz geht"
Abschied von Traugott Giesen in St. Severin / Keitum

Keitum (epd). Als "originellen Querdenker" hat Bischof Hans
Christian Knuth (Schleswig) den Sylter Inselpastor Traugott Giesen
(65) bezeichnet, der Sonntag (29. Mai) in St. Severin (Keitum) in den
Ruhestand verabschiedet wird. Giesen spreche in seinen Büchern,
Kolumnen und Predigten "eine Sprache, die unmittelbar ins Herz geht",
sagte Knuth am Montag in Schleswig.

Giesen habe in unvergleichlicher Weise die vertrauten Texte des
Evangeliums "immer und immer wieder in die Gegenwart übersetzt". Dem
Millionär, der auf Sylt seinen Urlaub vrbringe, habe Giesen genauso
etwas zu sagen wie dem einfachen Gemeindemitglied, das im Ort seiner
Arbeit nachgeht.

Auch in der Synode der Nordelbische Kirche habe Giesen wiederholt
"manche verstellten Fronten in Bewegung gebracht und manche
verklemmte Situation durch seinen Humor aufgelöst". Knuth: "Seinen
Vorgesetzten und der Amtskirche konnte er bisweilen heftig
widersprechen." Doch dabei sei immmer "ein Kern von Sympathie" auf
beiden Seiten geblieben. "Hinter allem ist immer der Mensch zu
spüren, der die Liebe Gottes zu leben und zu vetreten versucht."
(23.05.05/hh) (epd)

 
nuna
26.05.2005
08:37 Uhr
     
"was die Ebbe mitnimmt,bringt die Flut wieder."
Was wird wohl sein : n a c h h e r ? Werden immer noch 500 Leute in
die Kirche strömen? oder eher die normalen 2 % !???
Wir werdens sehen.
Auf jeden Fall fühlt der,der geht,nicht den Schmerz des Abschiedes-
der Zurückbleibende leidet.
Aber : die Zeit ist eine geräuschlose Feile:
es wird alles weitergehen,irgendwie,auch in Keitum.
ALLES,ALLES Liebe Ihnen! Gruß nuna
 
corinna
25.05.2005
16:27 Uhr
     
Zu der Predigt "Trinitatis" ( 22. Mai) fällt mir ein: Gott als Schöpfer hat uns das Gefühl gegeben. Er ist der Erfinder des Gefühls und der Gedanken. Was macht Gott, wenn er sich einsam fühlt? Wer kümmert sich um ihn? Ich hoffe, dass wir Gott und Gott uns immer so verbunden ist, dass wir alle in einem guten gegenseitigen Zusammenhang bleiben und uns nicht verlassen, wenn wir uns einsam fühlen.
Lieben Gruß
 
Peter Hofer
25.05.2005
09:32 Uhr
E-Mail    


Lieber Traugott Giesen!

Ich bin Pastoralprofessor und Homiletiker in Linz/Österreich. Woche für Woche habe Ihre Predigten und Kolumnen mit größtem Vergnügen gelesen - und manchmal auch selber verbraten.
Wie soll es ohne Ihre geistreichen und taufrischen Beiträge weitergehen?

Danke - tausendmal!!!

Einen erfüllten und gesegneten vierten Lebensabschnitt wünsche ich Ihnen

Ihr

Peter Hofer
 
DS
25.05.2005
08:49 Uhr
     
... aber es ist wohl doch wie in Hesses "Stufen" : ... und jedem Abschied wohnt ein Zauber inne...
Zauber für TG, nicht mehr zu müssen - TG : war es sehr viel müssen oder nicht auch viel mehr dürfen - so habe ich dich immer verstanden...
Zauber aber auch für uns : eigenes denken und machen nach viel Anleitung von TG, das sehe ich als Chance für uns !! Selbst erwachsen werden, wie Eltern Kinder loslassen ( müssen ) , wie die Jünger ohne den bislang anwesenden JC selbst mit HG inspiriert den Weg machen mussten oder durften, angeleitet durch den göttlichen JC Joh 16, 5ff.
Bleib ( t ) behütet ! Delf Schmidt
 
André Ost
24.05.2005
22:36 Uhr
E-Mail    
St. Severin ohne Traugott Giesen. Man kann es sich irgendwie noch nicht recht vorstellen. Und doch wird es so kommen (müssen). Die Gemeinde wird es überleben, und díe vielen Gäste, die immer wieder gerne dorthin kommen, auch. Denn dieser Ort hat doch seine eigene Faszination, die nicht nur von Personen lebt. Und ein Nachfolger muss ja irgendwann auch seine Chance haben.
Trotzdem ist mir danach, so kurz vor dem Ruhestand ein herzliches Danke zu sagen für all die schönen Momente bei unseren Besuchen in Keitum über die letzten Jahre. Die guten Predigten in der vollen Kirche, die besondere Atmosphäre bei den Gesprächsabenden am Dienstagabend. Das war schon etwas besonderes und hat uns immer wieder hingezogen.
Diese Art zu predigen - zupackend, originell in der Sprache und vor allem menschlich identifizierbar-authentisch - das hat mir immer sehr imponiert. Das vor Ort zu erleben war doch noch viel besser als das geschriebene Wort. Für mich und meinen Berufsstand ein echtes Vorbild. Danke dafür und alles Gute für die Zukunft ohne Pfarramt!
 
jakobus
24.05.2005
22:19 Uhr
     
@TG
Natürlich muss vieles anders werden: Wir müssen jedoch zunächst an uns arbeiten, uns ändern: Mehr Menschlichkeit, mehr Nächstenliebe, mehr Barmherzigkeit und Demut.
Ich bin gespannt auf den Kirchentag, auf viele Anregungen, Angebote und Glaubensstärkung. Ist es nicht schön zu wissen, dass Hunderttausende sich mit mir darauf freuen, mitfeiern, mitbeten?
Glauben zu dürfen, dass eins bleibt: ER?

Alles Gute, jakobus
 
Menke
24.05.2005
11:36 Uhr
E-Mail    

Hallo Ihr Gästebuchleute!


Wenn nun der Sonntag naht und die Nacht Dich in der Angst umhüllt,dann will auch ich Trost spenden nicht nur von Berufswegen im gefragten Sinne.

Wo bleibt mein gefestigter Glauben den ich immer weiter für mich und an Euch weitergeben konnte?.

Da ist es gut zu Wissen, wenn viele mitleidene und hoffende in Gedanken sichtbar bei mir sind.

So will auch ich mitfühlend sein, obwohl ich den Glamauck beim Abschied nicht mitmachen möchte, was mir spät eingegeben worden ist.

Wenn wir Menschen auch den Anfang wie sichtbarer Abschied brauchen, um uns immer rastlos neuem zuzuwenden.

Trost und Hoffnung ist uns allen Bedürftigten wiederfahren, die Erkenntnis Sie brauchen mich auch nach dem Abschied noch.

Jeder einzelne von uns in seinem und unserem Sinne.
 
webmaster
24.05.2005
09:06 Uhr
     
Abschied von Traugott Giesen - Populärer Inselpastor auf Sylt geht in den Ruhestand -

Von Klaus Merhof (epd)

Keitum/Hamburg (epd). St. Severin in Keitum auf Sylt ist ein besonderes Kirchlein. Denn hier wirkt seit fast 30 Jahren Traugott Giesen (65), einer der populärsten Pastoren Norddeutschlands. Seine Urlauber-Gemeinde ist über das gesamte Bundesgebiet verstreut, und Tausende verfolgen seine Predigten im Internet. Jetzt geht auf Sylt eine Ära zu Ende: Am Sonntag, 29. Mai (10 Uhr), wird Inselpastor Giesen in den Ruhestand verabschiedet.

"Die Kirche ist überfüllt - Jetzt kein Zutritt mehr": Dieses Schild dürfte einzigartig sein in Nordelbien. Es hängt oft an Sommersonntagen an St. Severin. Rund 500 Besucher füllen dann das kleine Gotteshaus. Wenn die Empore und der Mittelgang voll sind, macht Giesen sogar den Altarraum frei und kann sich nur mühsam den Weg zur Kanzel bahnen.

Seit 18 Jahren schreibt Giesen wöchentliche Zeitungskolumnen, zwölf Jahre lang für die "Hamburger Morgenpost", sechs Jahre für den Hamburg-Teil der "Welt". Seine Themen findet er bei den Menschen selbst: "Medien, Geld, Liebesumarmung und Religion", sagt er. Predigt als Gespräch, mit einem "Schuss Erotik und auch Augenzwinkern dabei" ist seine Devise. Und für Sünde "immer ein Beispiel aus eigenem Leben tatkräftig voran".

Einen "originellen Querdenker" nennt ihn sein Bischof Hans Christian Knuth (Schleswig). Giesen spreche "eine Sprache, die unmittelbar ins Herz geht". Das finden auch die Besucher seiner Internet-Seite "www.lebensmut.de", die im Monatsschnitt rund 5.000 Zugriffe hat. Rund 280 Predigten aus sechs Jahren, über 420 Zeitungskolumnen und fast 250 "Worte für den Tag" sind online und per Schlagwortregister recherchierbar - auch dies einzigartig in Norddeutschland.

Zupackend konkret sind auch seine Vorstellungen zur Zukunft der Kirche, angesichts von Mitgliederschwund und sinkenden Einnahmen: "Viel in Kneipen gehen, mit den Leuten reden, hören und reden", sagte er in einem Interview. Mut machen, Angst nehmen, Gemeinschaft stiften. Und Hausbesuche machen: "Jeden Tag zwei Alte, einen Neuen - und Geburtstagslisten anlegen."

Ab Juni will Giesen "erstmal sehen, wie das Land der Pensionierung schmeckt". Er bleibt auf der Insel, will dort "ein Jahr Pause machen" und lange Spaziergänge mit seiner Frau. Doch die Zeitungskolumnen wird es weiter geben. Der Internet-Auftritt soll sogar noch ausgebaut werden, mit älteren Archivbeständen. Für den Winter plant der "Entertainer Gottes" einen sechswöchigen Einsatz als Bordseelsorger auf der "MS Europa".

Giesens Stelle soll zum November 2005 neu besetzt werden. Drei Kandidaten werden sich bereits in diesem Sommer dem Kirchenvorstand vorstellen. "Die Fußstapfen des Vorgängers sind groß", hieß es dazu aus der Schleswiger Bischofskanzlei. Giesens Empfehlung dazu: "Lebt gut, lacht gut und macht Eure Sache gut."
 
christel Wagner
23.05.2005
22:48 Uhr
E-Mail Homepage  
Ich kann nicht lachen, oder es gut machen, habe meine hoffnungsvolle Tochter im Alter von 34 1/2 verloren. War eine wundervolle Frau und Pfarrerin, die die Menschen , mit denen sie es zu tun hatte, wirklich ernst nahm. Sie war nach vier Jahren Dienst sehr, sehr geliebt!!!. Sie (Traugott Giesen)sagten," sie tanzt jetzt Mozart", das kann mich nicht trösten. Es kann mich nichts trösten!!!!!  
Traugott Giesen
23.05.2005
22:06 Uhr
     
Alles geht weiter, nur anders. Und es muß anders werden, damit es weitergeht. Erbitte Mitdenken zum Abschied Sonntag aus St Sev. TG  
webmaster
23.05.2005
20:40 Uhr
E-Mail    
Die Kolumne ist am Samstag 21.5. wegen Streik in der "Welt" nicht erschienen, also auch hier nicht.  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 





Nach oben - © 2003-2018 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss