Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
Luise
25.03.2020
17:43 Uhr
     
Vielleicht ist eine der Herausforderungen jetzt auch Dankbarkeit für unsere Schätze und das LEBEN zu feiern. Könnte das auch eine Definition von Gottes-Dienst sein?Ich finde JA.

Die Stille der Welt vor Bach
Es muss eine Welt gegeben haben vor
der Triosonate in D, eine Welt vor der a-moll-Partita,
aber was war das für eine Welt?
Ein Europa der großen leeren Räume ohne Widerhall
voll von unwissenden Instrumenten,
wo das Musikalische Opfer und das Wohltemperierte Klavier
noch über keine Klaviatur gegangen sind.
Einsam gelegene Kirchen,
in denen nie die Sopranstimme der Matthäuspassion
sich in hilfloser Liebe um die sanfteren
Bewegungen der Flöte gerankt hat,
wie sanfte Landschaften,
wo nichts zu hören ist als die Äxte alter Holzfäller,
das muntere Bellen starker Hunde im Winter
und Schlittschuhe auf blankem Eis wie ferne Glocken;
die Schwalben, die durch die Sommerluft schwirren,
die Muschel, in die das Kind hineinhorcht,
und nirgends Bach, nirgends Bach.
Die Schlittschuhstille der Welt vor Bach.

Lars Gustavsson
 
Menke
25.03.2020
16:58 Uhr
     
Wenn Ängste mit Geld verschwinden sollen!

An einem Schönen Sommertag vor kurzem, ging ich hinauf zum Park und Denkmal wie so oft.
Ich wollte schon den inneren Abzweig nehmen, auf meiner vorgedachten Wanderroute.
Aber dann sah ich zwei Frauen, die Jüngere mag Sie Mitte zwanzig sein so dachte ich bei mir.
Sie ging wie ich sehen konnte auf zwei Krücken, aber forschen Schrittes zur Burg hinauf.
Die Ältere Wandersfrau, gab Zuspruch und Unterhaltungswert zugleich!
Jetzt erst erkannte ich das Handikap der Jüngeren, deren Rechtes Bein war oberhalb amputiert, wobei Sie auf Ersatz verzichtete.
So traute ich mich doch Sie anzusprechen und entdeckte Selbstverständlichkeit in ihren Antworten.
Ihr Schicksal, trug Sie nach einem Autounfall mit Gelassenheit und ich Verstand erst jetzt, wie Leben danach weitergeht.
So lass die Beiden Frauen dir, aus deinen Blicken entschwinden und geh Du deiner Wege!
 
leise
25.03.2020
16:58 Uhr
     
Bei uns im Garten singen mindestens 40 Spatzen und 15 Stare um die Wette und neben dem Fenster hat ein Paar Feldsperlinge den Meisenkasten bezogen, beide fliegen seit Tagen emsig mit Nistmaterial hin und her. Das alles macht die beklemmende Situation viel erträglicher und stimmt hoffnungsvoll. Der beginnende Frühling tut gut. Freue mich auch über Luises Wiederauftauchen hier und auch über Flogni. Liebe Grüße  
Luise
25.03.2020
11:00 Uhr
     
DANKE FLOGNI für Reiner Kunze. Und doch ist Frühling, und doch ist Vogelzwitschern, also immer noch wundern über Wunder möglich. Und eine große Chance zu Neuanfängen.  
Flogni
25.03.2020
06:00 Uhr
     
Wir haben die Erde gekränkt,
sie nimmt ihre Wunder zurück.
Wir, der Wunder eines.

Reiner Kunze
 
Flügelfreundin
23.03.2020
01:25 Uhr
     
Wie geht es, TG und Ingrid? Alles im grünen Bereich? Für Leute, die so viele Bücher haben, kommt da wenig. Es ist jetzt wohl Zeit wieder mehr Bücher zu lesen.
Ich las gerade von einem kleinen Jungen, der 1997 in Hongkong verstarb, 3 Jahre alt. Erst nach Wochen kam das Ergebnis. Vogelgrippe. Es klingelte bei mir. Viele Male habe ich gelesen, dass es weniger Vögel gibt. Sie werden in Ägypten auf der Winterreise mit Netzen eingefangen und gegessen, aber nicht nur das. Auf der Sommerreise wollen sie auf ihrem üblichen Feld landen, eine Gewohnheit die Selma Lagerlöf so schön beschrieben hat, aber da wurde gebaut. Sie verlieren gleich mal ein paar, weil die in Fenster fliegen und ein paar weitere, weil die Hauskatzen sie fangen und einige aus Erschöpfung auf der Suche nach einem anderen Nachtquartier.
Über die Fledertiere gibt es ein Buch, vielleicht auch auf Deutsch: Es heißt "The sixth Extinction", wo beschrieben wird, wie sie an einem Fungus sterben. Im gesamten pazifischen Raum West werden sie außerdem verzehrt und in den westlichen Nationen von Rotorblättern fein geschreddert.
Eigentlich ist es doch klar, dass Viren, wenn man ihre Wirte ausrottet, sich irgendwann einen neuen Wirt suchen, evtl. den Mörder (Zufall). Wacht einmal alle auf an der grünen Front, lest vorn in der Genesis nach und kümmert Euch um die Tiere und ihren Lebensraum und zwar konkret. Vielleicht kommt dann alles wieder in Ordnung, auch das Wetter, denn die Stürme könnte man theoretisch als Sündflut interpretieren. Dazu braucht es Eigeninitiative statt "Weisheit" aus der Glotze. Es braucht auch keine Greta. Es braucht zwei Seiten in der Bibel, einen Ausflug zu den amerikanischen Indianern und deren Nachhaltigkeit und Verstand.
Sie sind unsere Vorfahren und Brüder. Die Viren haben zu wenig Reservoir, weil wir ihre Wirte dezimieren. Wenn wir damit weitermachen, werden wir wohl danach aussterben, weil die Erreger überspringen werden, keine andere Wahl. Schöne Grüße von Selma
 
Luise
21.03.2020
19:11 Uhr
     
Heute Bachs 335. Geburtstag: Siehe, um Trost ist mir - mindestens während dieser 4 Minuten - nicht bange! https://www.youtube.com/watch?v=4nV8NakYNfs  
doD
19.03.2020
17:52 Uhr
     
Danke, lieber TG, für diese tröstenden Gedanken in chaotisch-apokalyptischer Zeit.

Kraft brauchen wir nun, besonnen und gelassen zu bleiben, vertrauend darauf, dass wir auch wieder Heiterkeit und Leichtigkeit werden erleben dürfen.

Bei uns liegt eine große Herausforderung, gleichzeitig eine große Verantwortung, alles in unseren Kräften stehende zu tun, das Fortschreiten des Virus zu verlangsamen ...

Der Herr helfe uns ...
do
 
Dr.med.w-a-i
19.03.2020
13:18 Uhr
     
Das ist wunderschön. Früher hätte ich hier irgendeinen Klugschnack gebracht, was rein-, raus- oder dazwischeninterpretiert. Das ist dann glasklar die Schelle, von der Paulus spricht. Jetzt sage ich einfach: Gern gelesen, zum Mehrfachlesen, schön, danke, TG.  
tg
19.03.2020
12:08 Uhr
     
Bringt Beten noch was?
Eigenartig: Meister Jesus sagt einmal: „Gott weiss, was ihr braucht, ehe ihr ihn bittet.“ Und weiter: „Darum betet: Vater unser…erlöse uns von dem Übel- denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen-So ist es“.
Also was?
Vor allem bekniet nicht Gott, sondern kniet vor ihm, kriecht in die Gewissheit, dass Alles Seins ist und darum Erlösung von allem Übel auf uns zukommt.
Wie das?
Gottes Schöpfung ist noch im Werden. Er hat sie noch in Arbeit. Er hat sich uns Menschen geschaffen, die den Acker des Lebens mit ihm bestellen. Dabei können und dürfen wir auch Fehler machen, aus Dummheit oder Selbstherrlichkeit. So sehr liebt Gott seine Menschheit, dass er sich bindet an die Hybris seiner Kinder. Aber Er wird diese endlich überwinden.
Hätte Er mit seiner Evolution halt gemacht bei den Menschenaffen, geschähe immer nur sein Wille. Aber mit der Einladung an uns, seinen Schöpfungsvorgang, sein Erschaffen aktiv mitzugestalten, haftet er auch für unser ruinöses Weltverbrauchen. Doch weil Gott mit dabei ist, bleibt Hoffnung.
Gott macht, dass sich die Dinge selber machen.- Er ist Treiber des Lebens. Er geschieht in Werden und Vergehen. Er fühlt in uns, zeugt in uns, freut und leidet mit uns und in uns.
Gott wirkt die wachsende Gestaltenfülle bis sein Reich vollendet ist. Er läuft unsere Lebensläufe mit. Allem lässt er seine Zeit, dann sammelt er es wieder ein. Wir vergehen zu ihm hin, wir gehen, nichts geht ihm verloren.
Warum noch Naturkatastrophen, z. B Viren?
Seine Schöpfung ist sehr gut, sehr gut für Weiteres- also noch nicht vollkommen. Sie soll heile Welt, soll Reich Gottes werden. Sehen wir es doch so, dass Gott mit uns die Medizin gegen das Virus sucht und finden wird. Arbeiten wir ihm zu und nicht gegen ihn. Fragen wir nicht mehr, wie Gott dies und das zulassen kann. Er fragt ja uns, warum wir so viel Schmerzliches anstiften, soviel Leid nicht verhindern.
Und doch : Beten tut gut. Es klärt, dass ich mich in einem guten Zusammenhang weiss, es hilft mir zu sortieren, ob ich zurecht vermisse, also ob für den Zusammenhalt wichtig ist, was ich will.

Bleiben Sie behütet. Schützen Sie ihre Lieben auch vor sich selbst. TG
 
TG
19.03.2020
11:57 Uhr
     
Bringt Beten noch was?
Eigenartig: Meister Jesus sagt einmal: „Gott weiss, was ihr braucht, ehe ihr ihn bittet.“ Und weiter: „Darum betet: Vater unser…erlöse uns von dem Übel- denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen-So ist es“.
Also was?
Vor allem bekniet nicht Gott, sondern kniet vor ihm, kriecht in die Gewissheit, dass Alles Seins ist und darum Erlösung von allem Übel auf uns zukommt.
Wie das?
Gottes Schöpfung ist noch im Werden. Er hat sie noch in Arbeit. Er hat sich uns Menschen geschaffen, die den Acker des Lebens mit ihm bestellen. Dabei können und dürfen wir auch Fehler machen, aus Dummheit oder Selbstherrlichkeit. So sehr liebt Gott seine Menschheit, dass er sich bindet an die Hybris seiner Kinder. Aber Er wird diese endlich überwinden.
Hätte Er mit seiner Evolution halt gemacht bei den Menschenaffen, geschähe immer nur sein Wille. Aber mit der Einladung an uns, seinen Schöpfungsvorgang, sein Erschaffen aktiv mitzugestalten, haftet er auch für unser ruinöses Weltverbrauchen. Doch weil Gott mit dabei ist, bleibt Hoffnung.
Gott macht, dass sich die Dinge selber machen.- Er ist Treiber des Lebens. Er geschieht in Werden und Vergehen. Er fühlt in uns, zeugt in uns, freut und leidet mit uns und in uns.
Gott wirkt die wachsende Gestaltenfülle bis sein Reich vollendet ist. Er läuft unsere Lebensläufe mit. Allem lässt er seine Zeit, dann sammelt er es wieder ein. Wir vergehen zu ihm hin, wir gehen, nichts geht ihm verloren.
Warum noch Naturkatastrophen, z. B Viren?
Seine Schöpfung ist sehr gut, sehr gut für Weiteres- also noch nicht vollkommen. Sie soll heile Welt, soll Reich Gottes werden. Sehen wir es doch so, dass Gott mit uns die Medizin gegen das Virus sucht und finden wird. Arbeiten wir ihm zu und nicht gegen ihn. Fragen wir nicht mehr, wie Gott dies und das zulassen kann. Er fragt ja uns, warum wir so viel Schmerzliches anstiften, soviel Leid nicht verhindern.
Und doch : Beten tut gut. Es klärt, dass ich mich in einem guten Zusammenhang weiss, es hilft mir zu sortieren, ob ich zurecht vermisse, also ob für den Zusammenhalt wichtig ist, was ich will.

Bleiben Sie behütet. Schützen Sie ihre Lieben auch vor sich selbst. TG
 
Dr. med. w-a-i
18.03.2020
12:37 Uhr
     
Ich will Ihnen etwas Schönes erzählen. Nebensatz: Ich bin treu, nicht nur Urlaubs- oder Wohnorten, an denen ich war, Menschen gegenüber, denen ich begegnet bin, auch hinweggegangenen Menschen im Paradies, sondern auch gegenüber Schicksalen, die mich sehr bewegt oder, wie in diesem Fall, erschüttert haben. Also google ich: How are Anne and Anders Povlsen doing today? Und ich bekomme in einer schottischen Zeitung die news, dass Anne, die vor einem Jahr mit ihrem Mann und Astrid zurückblieb, vor kurzem Zwillingsmädchen geboren hat. Ich finde das toll. Man kann die Abgründe des Lebens nur mit dem Leben bekämpfen. Anne, vier Kinder zwischen fünf und fünfzehn Jahren, war, wie man so sagt, aus dem Gröbsten raus. Und fängt wieder neu an. Verzweifelt nicht, sondern macht das einzig Richtige. Ich kenne die beiden gar nicht persönlich, wünsche ihnen aber das Allerbeste. Und Astrid, die wieder Geschwister hat. Und so müssen wir jetzt durch diese Krise, immer wieder Aufstehen, Nimm dein Bett und geh im Kopf.  
Dr. med. w-a-i
18.03.2020
08:36 Uhr
     
Die Bachchaconne werde ich hören heute, danke, Luise. Zeit für viel Musik, Geidchte, den Paulus, der mahnt, wir seien zerbrechlich. Das hatten wir fast vergessen. Ich finde diese Beschreibung aus der FAZ aufbauend. Es könnte sein, dass es bei vielen Leuten leicht abläuft und schon etwas länger unterwegs ist: Ein Interview mit Hendrik Streek, der schon viele Patienten gesehen hat:
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/vi rologe-hendrik-streeck-ueber-corona-neue-symptome- entdeckt-16681450.html?printPagedArticle=true#pageIndex_3
Zeit für gute Wissenschaftler und gute Pastoren gleichzeitig. Die Zeit, in der ich entdeckte, dass Politiker nur Dinge nachlabern und wenig eigene Gedanken haben.
An sich Allgemeinwissen: Nicht, wenn die Sonne rauskommt jetzt, länger auf eine Bank setzen. Ich machte das immer, bis ich eine schwer therapierbare Blasenentzündung bekam. Seitdem nur mit Decke und kurz. Also etwas besser sich protegieren, warmhalten, wichtig gegen jeden Infekt.
 
Luise
17.03.2020
21:13 Uhr
     
Gegen die Angst sich anschließen - immer wieder neu - an die "Aber-seid-getrost-Kraft": mit dieser Seite hier, klaren Worten, manchen Anregungen, mit einem Gedicht, einer lebensgeprüften Erkenntnis, einem humorvollen Wink - das ist gut und hat seine ganz eigene Schönheit. Ein Text für innere Stärkung gegen die Angst [www.achtsamkeitundresilienz.de/blog] (12.3.). Und der Pianist Igor Levit spielt unter dem Motto No Fear seit einigen Tagen jeweils für inzwischen über 200000 Menschen u.a. z.B. die Bachchaconne (von Brahms bearbeitet)für die linke Hand. Eine Musik voller Trauer, Dunkelheit, Trost und Lebensfeier! Seht und hört!(https://www.pscp.tv/igorpianist/1gqxvE-MADRBJB)  
leise
17.03.2020
17:09 Uhr
     
So geht es mir auch mit dieser auf seltsame Weise lieb gewonnenen Seite. Mir gefällt zwischendurch sogar das gesammelte Schweigen. Irgendwie hat all das was. Liebe Grüße an alle, die hier lesen.  
D. Richard Claudio
17.03.2020
16:35 Uhr
  Homepage  
Ich komme immer wieder gerne in dieses Gästebuch zurück und verfolge oft die Gespräche. Oft sprechen sie mir aus meiner Seele - von manchen Meinungen distanziere ich mich. Das Gästebuch hat eine Dynamik bekommen - die so vielfältig ist wie das Leben selbst. Ich möchte mich bedanken für jeden von euch. Ihr bereichert meinen Alltag und mein Leben und die Gedichte hier zu lesen macht mir immer wieder klar - Zeit ist nunmal vergänglich.

Es wurde für mich Zeit mich mal "einzumischen", mich zu bedanken. Ich habe diese Gelegenheit genutzt, wobei ich sonst immer eher der Verschlossene war. Ich habe Depersonalisation und lerne damit umzugehen. Ihr seid mir eine schöne Perspektive.

Beste Grüße!
D. Richard Claudio
 
Dr.med.werauchimmer
17.03.2020
10:27 Uhr
     
St. Severin, auch von Waljägern und ihren Familien "warngebetet" (TG), hat schon viel gesehen, auch noch viel Schlimmeres. Zur Erinnerung:
In der Mitte des Jahrhunderts entvölkerte der Schwarze Tod, die Pest, ganze Landstriche. 1350 erreichte die Seuche auch die nordfriesischen Utlande, die sich zwischen dem Bereich des heutigen Sylt und der Eidermarsch vor der Festlands-Geest weit nach Westen erstreckten. Die Deiche waren seinerzeit nicht höher als zwei bis zweieinhalb Meter. Viele Menschen, deren Arbeitskraft eigentlich für den Unterhalt der Deiche gebraucht worden wäre, waren der Pest zum Opfer gefallen. Auf die ungenügenden Schutzwerke traf dann in der Schicksalsnacht eine vom Sturm entfachte rasende Flut.
https://www.shz.de/lokales/nordfriesland-tageblatt/der-pest-folgte -der-nasse-tod-id100392.html
Gott der Herr ist Sonne und Schild. Ich denke daran.
 
Dr.med. werauchimmer
17.03.2020
09:34 Uhr
     
Und keiner schläft, bitte: Nessun dorma, Pavarotti, Terme di Caracalla, Roma, 1990:
https://www.youtube.com/watch?v=LYAsFelf7no
 
Dr. med. werauchimmer
17.03.2020
09:29 Uhr
     
Danke für die Danke und ein zünftiges Dafür nicht! Rüm Hart, Klaar Kimming. Und Danke an Luise für das herrliche Gedicht.  
Luise
16.03.2020
22:17 Uhr
     
Danke an werauchimmer für diese herzerwärmendhandfesten Zeilen und tg für die wunderbare Telefonkettenidee. Das geht immer, auch wenn nicht genügend Balkone rundum zum Singen da sind.
Und es wird schon nicht 30 Jahre dauern wie damals, als dies Gedicht entstand:

SEI DENNOCH UNVERZAGT
Sei dennoch unverzagt! Gib dennoch unverloren!
Weich keinem Glücke nicht, steh höher als der Neid,
vergnüge dich an dir und acht es für kein Leid,
hat sich gleich wider dich Glück, Ort und Zeit verschworen.

Was dich betrübt und labt, halt alles für erkoren;
nimm dein Verhängnis an. Lass alles unbereut.
Tu, was getan muss sein, und eh man dir’s gebeut.
Was du noch hoffen kannst, das wird noch stets geboren.

Was klagt, was lobt man noch? Sein Unglück und sein Glücke
ist ihm ein jeder selbst. Schau alle Sachen an:
dies alles ist in dir. Lass deinen eitlen Wahn,

und eh du fürder gehst, so geh in dich zurücke.
Wer sein selbst Meister ist und sich beherrschen kann,
dem ist die weite Welt und alles untertan.
Paul Flemming (1609 – 1640)
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 



0727153


Nach oben - © 2003-2021 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss