Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
webmaster
31.07.2019
11:35 Uhr
E-Mail    
Ich kann nicht erkennen, dass jemand persönlich attackiert, angefeindet oder beleidigt wurde. Von daher sehe ich im Moment und an dieser Stelle keine Veranlassung, einen Beitrag zu löschen.  
heinrichs
31.07.2019
11:22 Uhr
E-Mail    
Ich möchte eine klare Aussage machen, persönliche Anfeindungen, Beleidigungen, haben im Netz nichts zu suchen!
An den Netzbetreiber, löschen Sie Bitte solche Kommentare sofort!
 
leise
30.07.2019
22:51 Uhr
     
Ich hatte mit dem Böschemeyer-Text wirklich keinerlei Bezug auf Menkes Sommertext genommen. Ich fand die U. B. - Gedanken einfach gut und wollte sie gern hier reinstellen wie sonst manchmal ein Gedicht.
Ich bin ganz überrascht und erschrocken über Menkes Reaktion. Tut mir leid, wenn mein Beitrag unglücklich platziert war.

Und danke, TG.
 
tg
30.07.2019
18:21 Uhr
     
Dank für die Meditation zum eigenen Gesicht. Dieser Text hat ein neues Thema angeschlagen, ein wehmütiges.Gut so.  
Menke
30.07.2019
15:57 Uhr
E-Mail    
Wie weit darf man gehen.

Von dem Pseudonym Leise, möchte icht nicht persönlich auf solch einem Nivau attackiert werden.
Ich möchte den Webmaster deshalb bitten, den Beitrag von ihm zu löschen.
 
leise
29.07.2019
15:31 Uhr
     
Schau in den Spiegel

Schau in den Spiegel und studier dein Gesicht. Frag nicht,ob du es hässlich findest oder schön. Frag danach, was es ausdrückt. Und versuch zu begreifen, dass dieses Gesicht dir gehört.
Vielleicht siehst du Trauer darin oder Verbitterung oder Ängstlichkeit oder Einsamkeit - oder etwas anderes, was darauf schließen lässt, dass unter diesem Gesicht gelitten wird.
Wenn du das siehst, dann wünsche ich dir Mitgefühl mit dem, der dich jetzt anschaut.
Denn aus Mitgefühl kann sich das Gefühl entwickeln, von dem so viele reden und das so wenige begreifen: das Gefühl der Verantwortung für die eigene Person.

Uwe Böschemeyer
 
Menke
29.07.2019
13:57 Uhr
E-Mail    
An einem Sommerabend!

Auf einer grünen Bank am Teich, Spaziergänger vor meinen Füßen gehen um den See herum.
Manche hechelnd, schwitzent, meist mit dem Kopf nach unten, laufen links und rechts vorbei.
Der Große See, liegt sonnendurchflutet mit Federwich gespickt vor meinen Blicken.
Mücken tanzen auf und ab, im Licht der Langsam untergehenden Sonne.
Dicke Karpfen und und kleine Fische, schwimmen an der Oberfläche um den jetzt sauerstofarmen See ein Schnippchen zu schlagen.
Ein Reiher steht gierigen Blickes ganz ruhig am Uferand und wartet gedultig auf fette Beute.
Das Schloß und die Burg hoch droben am Berg, sind beide seit Jahren, eine immer währende Baustelle und gehüllt in Planen.
Viele alte Gebäufe im Park, schlafen im Dornröschenschlaf und täumen davon, in ursprünglicher Bracht, sich eines Tages drinnen wie draußen sich wieder bestaunen zu lassen.
Bäume runtherum, entledigen sich bei der Hitze einem Teil ihres unnötigegen Ballastes.
Auf dem See ist zu sehen, ein brauner Teppich voller Fortpflangszungselemente, schwimmen verloren dahin.
Vögel zwitschern aufgeregt im Geäst der Bäume, um sich zu finden.
 
tg
27.07.2019
12:16 Uhr
     
Ach Ihr Sonnenkinder. Was ihr zum eigenen Vergnügen sagtet, macht mich dankbarfür Gelungenes. 14 Jahre schon her. Alles gut wie es ist. Aber Segen für die in Mühen.
Gestern wieder das Sommerkonzert der Stiftung Musikleben- auch wieder mit einigen von Früher.
 
Monika Glässel
26.07.2019
23:52 Uhr
     
Ja, lieber TG das funktioniert heute bei Dir auch, über all die Jahre auf Sylt hast Du mir in den Dienstaggesprächen viele gedankliche Anregungen gegeben, die sich auf unser ganzes Leben ausgewirkt haben, und ich war mit Dir nicht immer einer Meinung, aber es hat mir geholfen, das Leben in Freude zu meistern, Du warst immer ein Gewinn, mehr als es Dir bewußt ist, dafür möchte ich Dir herzlich Danken, in Zuneigung Monika u. Helmut Gläßel und family  
Dorothé
26.07.2019
23:06 Uhr
     
Ja, es funktioniert: durch ein Lächeln, durch das Bewegen des Rollstuhls im Park eine Anhöhe hinauf, durch Lob für die fleißigen Pflegekräfte und...
Das sind nur wenige Beispiele, doch das Leben gibt uns so viele Gelegenheiten, im Rahmen unserer persönlichen Möglichkeiten, " zu geben zum eigenen Vergnügen" - eben , weil die Freude doppelt und dreifach erwidert wird.
 
tg
26.07.2019
10:29 Uhr
     
C. Pavese: "Anderen geben zum eigenen Vergnügen!"
Ja, das ist das Geheimnis Besonders anzuschauen, wenn die Mutter ihr Kind stillt. Wenn sie Ruhe hat, ergießt sich über sie ein überirdisches, wissendes Lächeln. Auch wenn man dem abgerissenen, darbenden Mitmenschen einen Schein in die Hand drückt, und er sieht dankbar auf: "Jetzt kann ich heut Nacht mir einen Schlafplatz gönnen." In Indien sollen es so sein, dass die Gebenden sich bedanken. Mal lauern heute, ob das bei mir auch funktioniert.
 
DS
22.07.2019
06:16 Uhr
     
Ja, niemand oder nichts ist gleichgültig, sondern jeweils gleich gültig.
Kein blasses Wortspiel, sondern tiefer Glaubensinhalt!
Gute Zeit der Gültigkeit euch allen, herzlich Delf
 
tg
20.07.2019
10:38 Uhr
     
Ja, gut gesagt. Das treibt auch an, immer wieder mir und anderen zu sagen, was der Kern des christlichen Glaubens ist. :
Niemand ist gleichgültig, nichts ist gleichgültig.
Alles und jeder hat Anteil am Ganzen, das Gott gehört, Gott ist, zum guten Ganzen wird.
"In ihm leben, weben und sind wir"(Paulus in der Apostelgeschichte 17,28).
Darum auch sind wie nie allein- wie eine Zelle im Leib nicht allein ist.
Wenn wir Schaden anrichten, tun wir auch Gott Leid an.
Wenn wir lieben, vermehren wir die Lebensfreude, die Freude am Lebendigsein.
Wir gehen nicht verloren, wir kommen nach Hause.
 
DS
19.07.2019
19:59 Uhr
     
.. ging es darum, wie jemand ins Amt kam, oder nicht eher bei TG um die Frage, wen wir adressieren, wenn wir um Behütung bitten. Dafür doch sorgt unser guter Gott, AKK darf wohl im Rahmen eines segenerhoffenden Wirkens daran teilnehmen...aber auch Segen ist Gottes Geschäft, Besorgen des Guten und Ganzen. Denke ich jedenfalls. LG Delf  
die Augustiner
18.07.2019
15:21 Uhr
     
Es ging uns um die Art und Weise, w i e jemand ins Amt gebracht werden soll.  
do
18.07.2019
00:32 Uhr
     
Und wenn AKK wieder einmal nur ungeschickt in ihrer Wortwahl war und eigentlich sagen wollte "Ich werde alles im Rahmen meiner Kräfte mögliche tun, Euch nicht in Gefahr zu bringen"?
Das muss auf jeden Fall nicht in Angela-Merkel-Schelte ausarten, denke ich, im Stil der wenig sozialen Social Media ... vielleicht bewährt sich AKK ja ... dafür können WIR beten ... ohne zornige Gesichter ...
 
die Augustiner
17.07.2019
22:35 Uhr
     
Nein, das siehst du nicht zu scharf, lieber Traugott. Wir haben genau das auch gedacht.
Wieder so ein Schachzug der Kanzlerin, damit hat sie AKK zu ihrer Nachfolgerin bestimmt, die bei einem vorzeitigen Rücktritt von Frau Merkel ohne Wahlen einfach ins Kanzleramt einziehen kann, aber eben nur, weil sie ab heute als Ministerin im Kabinett ist. 😡
 
tg
17.07.2019
17:13 Uhr
     
Für mich ein echter Aufreger: Frau vdL verabschiedet sich von der Truppe mit "und bleiben Sie behütet!"Und Frau AKK beendet die Begrüßung: Ich sorge dafür, dass Sie behütet bleiben. Das ist für mich Anmaßung. Was bei vdL eine Art Segen war,nutzt AKK als großmäuliges Versprechen. Oder sehe ich das zu scharf?TG  
tg
17.07.2019
17:07 Uhr
     
Treue und Vertrauen in Ehen -das ist ein Dauerthema. MG hat für mich da HIlfreiches gesagt, sodass man das Thema auch erst mal liegen lassen kann.  
MONIKA GLÄSSEL
17.07.2019
15:47 Uhr
     
PS: Hab noch was vergessen: Kein Mensch auf der ganzen Welt hat das Recht Euch zu kontrollieren, lasst Euch das bloss nicht gefallen, das wäre das Letzte was ich mir gefallen lassen würde, und müssen müsst Ihr auch nix, ihr seid freie Menschen in einer freien Welt! Gott sei`s gedankt! herzlichst Monika  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 





Nach oben - © 2003-2019 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss