Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
tg
23.12.2020
21:12 Uhr
     
Die Heiligabendpredigt St-Severin 2004 – Corona war noch weit weg. ihr bleibt behütet. Tg
Der letzte Gesprächsabend ging über „Gefühle zu Weihnachten“, und man erzählte vom Blick durchs Schlüsselloch, vom bunten Teller und von Märklinbaukästen, die Single Krankenschwester berichtete, wie sie gern die Heiligabend-Schicht im Krankenhaus übernimmt, und ein Mensch erzählte, wie ihm Weihnachten als Himmelsleiter erscheint, die verschiedenen Feste immer ein Treppchen Gewißheit. Und ein Mensch erzählte vom Vater, der einmal im Jahr seine Zither aus dem Schrank holte, um Weihnachtlieder zu spielen. Und einige schwärmten vom Krippenspiel ihrer Kindheit, wo sie die schönsten Rollen hatten.
Und dann kippte die heitere Stimmung: ein Mensch sagte, ich hab auch da mitgespielt. Aber mir ist's, als wäre ich aus dem Boot geworfen. Maria und Josef - ein schönes Märchen, jedenfalls scheint unser Erlöser nur einer von vielen. In Kreuzberg, in Neukölln, ganze Straßenzüge ohne Weihnachtsglanz - die feiern zu anderer Zeit ihren Ramadan, und dann stehe ich wie fremd da. Doch sie laden einen ein, den Fremden. Ich sehe meine Geschichte verlorengehen, mein christliches, europäisches Heimatgefühl. Ich weiß nicht mehr, was ich glaube, ich muß mich täglich neu erfinden.
Genau diese Spannung der Gefühle ist doch auch bei uns. Inniges Erinnern und Unsicherheit der Moderne. Und auch wem kein Weihnachten in die Kindheit schien, möchte beschert werden; irgendwann einmal möchte er vor allem selber bescheren - es ist ein Flirren in der Welt: Weihnachten hat was, nur was?
Ich finde, wir sind genau richtig beieinander. Denn das Zentralgestirn der Menschheit besorgt uns gerade die Freiheit, uns täglich neu zu erfinden. Jesus bürgt ja für die Unvergänglichkeit Gottes, ich kann ruhig mich ausprobieren; ich bleib in Gottes Grenzen. Er sichert meine Kontinuität. Jesus will keine Lobgesänge, er will nicht angebetet sein, er saugt gerade nicht uns Kraft ab sondern will, daß wir einander ehren als Kinder Gottes. Er hat mal gesagt: Wer an mich glaubt, wird die Werke auch tun, die ich tue, und er wird noch größere als diese tun. (Johannes 14,12). Also nicht mehr in der Vergangenheit suchen mach Einschlüssen des Ewigen, sondern heute in dir sieh Gott am Werk und du wirst Gutes zustande bringen.
In dir Christus geboren, du seine Krippe. Du birgst ein Stück von Gottes-Sein. Dein Lieben und Geliebtwerden nimm als Gottes Potenz. Die er dir anvertraut. Du Maria oder Josef, Krippe oder Stall, was immer dir passt... Und sage nicht: du hast keinen Raum in der Herberge. Du, sage nicht, ich will nicht der Liebe Gestalt geben, Maria hat sich auch Gottes erbarmt; sag' nicht, ich will nicht Vater der Liebe sein, Josef hat sich auch in Dienst nehmen lassen. Wie soll Gott denn zur Welt kommen, wenn nicht durch dich hindurch?
Durch deine Hände legt er Hand an die Welt, und durch deine Augen bewundert er die Schönheit der Welt, und durch deine Ohren nimmt er die Hilferufe der Leidenden auf, und durch deinen Leib erfährt er die Freuden der Liebe und durch deinen Geist das Wunder der Befreundung.
Gott wird Mensch, kommt in diesem einen zur Welt, daß der uns lehre, wie Gott in uns allen zur Welt komme. In Jesus betrat Gott selbst die Erde, - das ist der Kern von Weihnachten. Seitdem können wir uns eines erdverbundenen leibnahen, gefühlvollen Gottes sicher sein. Der alles am eigenen Leib erfahren hat und erfährt, Wonne und Folter. Gott erklärt sich mit dem Jesus einig, er lebte seinen Lebenslauf mit. Am Anfang der Stall, am Ende der Galgen. Dann ist er wirklich kompetent in Freude und Leid.
Natürlich müssen wir neu lernen, daß andere Religionen auch was von Gott wissen, das Herz der Welt, das Gehirn der Welt – der, die das Ganze spiegelt sich doch in allem Lebendigen, denkt sich seinen Teil in allem, was denkt. Wichtig, daß wir Christen einbringen, was wir von Gott zu wissen meinen. Und das ist Ehre sei Gott in der Höhe , und Frieden auf Erden. Also das Geheimnis der Welt will keine Ehre für sich, sondern legt seine Ehre ein in den Frieden auf Erden und daß wir Wohlgefallen aneinander haben.
Dafür braucht er uns als seine Glieder, seine Strahlen, seine Leitungen, seine Väter, Mütter, Liebende, Helfer Freunde, Arbeiter, Sänger. Braucht dich, liebt dich. Lass dich lieben, lass dich brauchen und versteck dich nicht hinter Verbitterung. Denk groß von dir. Er will dich zur Krippe. Aber es ist nicht das Wichtigste, ob du dein von Gott Geliebtsein begreifst, sondern daß du geliebt bist. Es ist nicht das Wichtigste, ob du dein von Gott Gebrauchtsein begreifst, sondern daß du von Gott gebraucht bist. Das ist Kern des Weihnachtsfestes: Dir ist heute der Heiland geboren. Darum ja auch machen wir nicht das Fest gut, sondern das Fest macht uns gut. Das Fest befestigt uns in der Zugehörigkeit zu dem Christus und seinem Gotteswissen. Auch wenn wir davon wenig begreifen, wir dürfen feiern: Wir sind in einem guten Zusammenhang.
Spürst du den guten Zusammenhang? Doch bitte merke dich von guten Mächten wunderbar geborgen, dein Einzelkämpferdasein ist doch nur eine kleine Rolle. „Der Blick in das Gesicht eines Menschen, dem geholfen ist, ist der Blick in eine schöne Gegend“ (B Brecht), das spürst du doch auch. Heimweh um eine ausgesöhnte Menschheit hast du doch auch. Sieh doch deinen Wunsch, zu erfreuen. Tief innen bist du ein Depot der Liebe. Auch wenn du viel Zeit für dich brauchen solltest. Liebe lässt Luft, lässt dem andern sein Tempo, Liebe rechnet nicht auf.
Auf den Krippenbildern von Rembrand strahlt nur das Gesichtchen des Kindes in der Krippe. Aber dieses Leuchten springt auf die Profile der Umherstehenden und gestaltet sie zu Antlitzen. Auf die um die Krippe Versammelten ergießt sich eine Freudenglut: Du gut, schön, wichtig, groß. Die ersten Zeugen des Jesus sagen diese Botschaft weiter, mächtig schwillt der Strom des Glaubens an, Irrtümer und Machtmissbrauch eingeschlossen. Und doch: auch du gesiegelt mit dem Zeichen „gottgehörig“, du geliebt, gebraucht. Also steh deine Angst durch, wälz sie nicht ab, was die Angst wieder noch größer machst. Du wunderbar - mach dich nicht nieder, denk gut von dir. Selbstbewusst schau dem Nächsten ins Antlitz; schenkst du ihm deine Achtung, lässt er das Verachten.
Im Kern ist Weihnachten eine gigantische Besserungsanstalt. Gott schenkt sich selbst uns ein, wir fühlen uns erhoben. Wir wollen selbst erheben, wollen Freude schenken; wir machen gern schön - dann sind wir selbst Krippe oder kleine Ableger Gottes. Und die Menschen werden sich interessieren für unseren Glauben: sehend unsere friedlichen Taten werden sie Lust kriegen auf Jesus. Keine Bange davor, dich täglich neu zu erfinden. Amen.
Und wer gerade keine Bibel zur Hand hat-hier
Die Weihnachtsgeschichte
Es begab sich aber zu der Zeit des Kaisers Augustus, dass er ein Gebot erließ, alle Menschen im Land zu registrieren. Und diese Erhebung war die allererste und geschah zu der Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und alle gingen, sich zählen zu lassen, ein jeder in seine Geburtsstadt. Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem- er stammte ja aus dem Hause und Geschlechte Davids- und ließ sich erfassen mit Maria, seiner Verlobten, die war schwanger.
Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte.
Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Futterkrippe in einem Stall; Raum hatten sie nicht in der Herberge.
In der Nähe waren Hirten auf dem Felde bei ihrer Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn erleuchtete sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allen Menschen widerfahren wird; euch ist heute der Heiland geboren, Christus, der Herr in der Stadt Davids.
Und das nehmt zum Zeichen: Ihr werdet finden ein Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.
Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und ein Wohlgefallen den Menschen aneinander.
Und als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns jetzt gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die uns der Herr mitgeteilt hat.
Nur wer aufbricht, kann finden.
Und sie eilten und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe. Dann breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, die das hörten, wunderten sich über das, was ihnen die Hirten gesagt hatten.
Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie es zu ihnen gesagt war.
 
leise
23.12.2020
14:02 Uhr
     
Danke, das macht mich sehr schön wehmütig in der Erinnerung an meinen toten Vater, den ich nur selten so sehr berührt sah wie beim Anhören genau dieses Liedes am Heiligabend.  
Dorothée
22.12.2020
18:04 Uhr
     
Noch ein musikalischer Tipp zu Weihnachten:( Sie ist nicht verwandt mit Michael Jackson.)
Mahalia Jackson Silent night, holy night you tube ( so anklicken)
Das sei ihre schönste Variante -so sagt man - im Original und unverfälscht. Sehr beeindruckend. 5,07 min.
 
leise
21.12.2020
14:39 Uhr
     
Danke für den Hinweis, wir hätten wahrscheinlich erst viel zu spät so gegen 21 Uhr eingeschaltet.
Liebe Grüße aus Hamburg.
 
tg
20.12.2020
18:09 Uhr
     
Zur Planung für Heilig Abend: 19.15 ZDF Gottesdienst aus Ingelheim. Von dort gab es schon mehrere hervorragende Feiern .  
do
20.12.2020
08:26 Uhr
     
Danke, KarinJ, ... mir ist's, als hätte ich's geschrieben, so sehr ist mir dieser Eintrag aus der Seele gesprochen, entspricht meinen Gedanken und Gefühlen ... gerade beim Rückblick auf dieses nun zu Ende gehende, sehr besondere und anstrengende Jahr ...

Gesegnete Weihnachten uns allen ...
do
 
HSt
20.12.2020
08:17 Uhr
     
Lieber Julius,

um mit einem Bibeltext in Kommunikation zu treten, bedarf es meines Erachtens anderer Kategorien als richtig-falsch, orthodox-unorthodox, konventionell-unkonventionell...
Hier mein Ansatz, der für mich übrigens auch die Erklärung für das Gesamtphänomen Traugottpastor darstellt. Der große Dichter Robert Musil schreibt: „Kein Ding, kein Ich, keine Form, sind sicher - alles ist in einer unsichtbaren aber niemals ruhenden Wandlung begriffen.“ Das heißt für mich, die eine richtige Auslegung einer Bibelstelle gibt es nicht. Gerade hierin liegt die Urkraft der Bibel.
Hier mein Ansatz zum Weiterdenken. Charles Baudelaire schreibt das so (Salon de 1859, 3. Kapitel). Die „Kreative Imagination“, deren Ursprung man nur in den tiefsten Tiefen der Seele findet, zerlegt die ganze Schöpfung und erschafft mit dem Material, das sie zusammengetragen und nach Regeln angeordnet hat, eine neue Welt - elle produit la sensation du neuf. Das heißt für mich, kreative Imagination folgt bezüglich Textdeutung und Textverstehen individuell geschaffenen Regeln.
Eugen Drewermann hat das in einem Vortrag in St. Severin so oder so ähnlich formuliert: Verstehen - Kommunikation ist ein Bruchstück universellen Verstehens der Unendlichkeit göttlicher Liebe.

Gruß aus Keitum
 
KarinJ
19.12.2020
21:18 Uhr
     
IN DER STILLE DIESER ZEIT werden wir auf uns selbst zurückgeworfen. Weihnachtskonzerte, Christkindlmärkte, volle Kirchen, festliche Einladungen, Adventsfeiern ohne Ende – das war einmal. Als wir vor einigen Tagen durch Münchens Innenstadt schlenderten, schienen Markt und Straßen verlassen und auf merkwürdige Weise entseelt. Die Gerüche, die Stände mit ihrem kunstvollen Weihnachtsschmuck, die freudige Spannung der Menschen, alles, was wir mit diesenWochen der Erwartung verbinden, fehlte. Nach einem Jahr, das uns durchschüttelte wie eine Fahrt auf der Achterbahn, stehen wir ratlos da und können es noch immer nicht fassen. Unsere herrliche Normalität ist uns abhanden gekommen, zwar nur auf Zeit, aber gerade in diesen Tagen fühlen wir einen Phantomschmerz, der mit guten Aussichten auf Impfstoff und Entspannung nicht zu lindern ist. Es ist, als seien wir in einem falschen Film aufgewacht.Spielen wir noch mit in der Story, für die wir engagiert wurden? Das Drehbuch stimmt nicht, die Texte sind verändert, die Mitspieler kommen nicht, das ganze Brimborium an Deko und überbordenden Geschenkebergen, die Kostüme, die vielstimmig atonalen Familienchöre mit ihrem Weihnachtsliederrepertoire, die Organisation des
Gottesdienstbesuches, der Wunsch, es allen recht zu machen, das Essen passend, die Gespräche unproblematisch zu gestalten, all das wurde gestrichen. Was für eine Zumutung nach einem Jahr, das uns an die Grenzen unserer Nervenkraft brachte! Monatelang kamen wir uns nur noch mit Sorge näher. Nein, es traf nicht alle gleichermaßen, wie wir glauben wollten. Viele vereinsamten, manche versanken in Arbeit, mussten Neues lernen und anwenden und andere hatten überhaupt keine Arbeit mehr. Freunde und Familienangehörige wurden infiziert, manche schwer, andere waren nach wenigen Tagen wieder gesund. Doch umdenken mussten wir alle. Was wurde aus unseren Reiseplänen, wie viele Konzert-und Opernbesuche wurden abgesagt! Geburtstagsfeste, Konferenzen, Vorträge, sogar Gottesdienste fanden per Live-Schalte statt. Canceln, stornieren, verschieben, hoffen, planen und Pläne über den Haufen werfen – 2020 bescherte uns Herausforderungen, die uns an unsere Grenzen brachten. Das einzige Konzert (mit Thomas Hampson) in Kärnten, die einzige Reise nach Norden waren für uns Ausflüge in eine Welt von früher. Sonst blieben uns Spaziergänge in die Umgebung, Treffen mit wenigen Freunden, Konzerte im Live-Stream, lange Lesenachmittage. Die kleinen Freuden zwischendurch wurden zu wertvollen Brosamen, die vom ansonsten leeren Tisch fielen. Dabei entdeckten wir Neues, eigneten uns bisher fremdes Wissen an, legten unsere Wünsche unter das Mikroskop, untersuchten ihre Wertigkeit und stellten fest, dass man auf Luxus verzichten kann. Doch für viele ging es nicht um Luxus, sondern um die nackte Existenz, sie verloren ihre finanzielle Sicherheit und auch ihren Lebensinhalt. Dieses Jahr war eine Abfolge von Zumutungen und Herausforderungen. Aber jetzt ist Weihnachten! Kling Glöckchen, Klingelingeling. Macht hoch die Tür. Süßer die Glocken nie klingen! Es reicht jetzt wirklich. Wir steigen aus, machen nicht mehr mit. Verlangen das Drehbuch, so wie wir es kennen, zurück und zwar sofort und nicht erst irgendwann in der Zukunft. Wir sind es leid, Statisten in einem Fantasie-Film abzugeben. Doch so geht es nicht. Niemand hört uns an mit unseren Beschwerden, mit unserem Anspruchsdenken. Es ist Weihnachten! Hallo!!! Ist da jemand? Tatsächlich: Es geht nicht nach unseren Wünschen! Wir sind nicht die Macher unserer Gegenwart! Nirgends auf der Welt gibt es einen Erfüllungsort für unsere Erwartungen. Keine Flucht ist möglich. Wo nehmen wir jetzt die Weihnachtsfreude und die Lust auf das Neue Jahr her? ODER IST ES GANZ ANDERS? KÖNNEN WIR MIT ANDEREN AUGEN AUF WEIHNACHTEN SEHEN? Wir nehmen einen Stern in die Hand, hängen ihn sorgsam an einen Baum. Die Krippe davor erzählt die Geschichte vom armen Paar Maria und Josef und der Geburt ihres Kindes Jesus im Stall. Und die Tiere und die Engel und die Hirten. Sie staunen, ahnen, dass sich ein Weltwunder ereignet hat. Dramatik ganz still, ohne Brimborium und Lametta und tolle Kleider. Nur ein Stern leuchtet heller als sonst.
Haben wir jemals diese Geschichte für uns wahr werden lassen oder war sie nur melodramatischer, märchenhafter Hintergrund für all die Weihnachtsfolklore, an die wir nun einmal gewöhnt sind? Wir bereiten ein Essen für wenige vor, vielleicht nur für uns allein. Wir denken an Menschen, die auf der Intensivstation liegen, an Angehörige, die zuhause warten undhoffen und an die Menschen, die Kranke pflegen und ihnen stellverstretend für uns die Hände streicheln. Wir trauern um die, die wir um alles in der Welt jetzt bei uns haben möchten. Die wir so sehr vermissen. Gern wären wir jetzt abgelenkt, würden einfach Vom Himmel hoch singen und alles wäre gut. Doch heute hören wir ein anderes Lied in uns und wir wissen, dass wir- du und ich - gemeint sind: Ich steh' an deiner Krippe hier, o Jesu, du mein Leben; ich komme, bring' und schenke dir, was du mir hast gegeben. Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn, Herz, Seel' und Mut, nimm alles hin und lass dir's wohl gefallen. Ich lag in tiefer Todesnacht, du warest meine Sonne, die Sonne, die mir zugebracht Licht, Leben, Freud’ und Wonne. O Sonne, die das werte Licht des Glaubens in mir zugericht’, wie schön sind deine Strahlen. Ja, an diesem Weihnachten sind wir pur. Aber wir haben eine Chance: Wir können unsere Herzen und unseren Verstand öffnen und den Grund bedenken, aus dem wir Weihnachten feiern. Gerade dieses Weihnachten kann das intensive Fest der Liebe, der Hoffnung und der Dankbarkeit werden, als das es eigentlich gemeint ist. Was immer uns verloren ging, wir können tun, als wären wir neugeboren worden, amHeiligen Abend und an allen Tagen danach. Für vieles haben wir zu danken. Für Freundschaft, Bewahrung, Liebe, für Hilfe und Aufmunterung. An diesem Weihnachten machen wir unsere Herzen ganz weit auf, trauen uns auf den zu schauen, der uns im Dunklen nicht allein lässt und spüren, wie wir eigentlich gemeint sind: Geliebte, behütete Kinder Gottes. Sehnsüchtig nach Liebe und sehnsüchtig, Liebe zu schenken. Frohe Weihnachten und Glück und Segen für das Neue Jahr!
 
tg
18.12.2020
12:23 Uhr
     
"Deine Antwort war reich und kondensiert. Danke dafür! Ich muss darüber noch reflektieren." So antwortete Julius (Wohl Enkelgeneration aber nicht verwandt). Hier erst mal ein starkes Gedicht von Rilke. Das passt doch:

"Ich habe mich oft gefragt,
ob nicht gerade die Tage,
die wir gezwungen sind, müßig zu sein,
diejenigen sind,
die wir in tiefster Tätigkeit verbringen?
Ob nicht unser Handeln selbst, wenn es später kommt,
nur der letzte Nachklang einer großen Bewegung ist,
die in untätigen Tagen in uns geschieht?
Jedenfalls ist es sehr wichtig,
mit Vertrauen müßig zu sein,
mit Hingabe, womöglich mit Freude."
 
die Augustiner
17.12.2020
10:50 Uhr
     
Sorry, wir Alten hatten vergessen, dass die Jugend auch noch viel Anderes zu tun hat.  
die Augustiner
14.12.2020
22:29 Uhr
     
Macht mal weiter, ihr 2. Wenn uns nicht alles täuscht, können wir dann ein "Gespräch" zwischen Enkel und Großvater verfolgen. Herrlich die Anrede Traugottpastor so wie man sie nur auf Sylt benutzt, aber Julius hat sie behalten und mit nach Hause genommen.
Wir sind gespannt auf die Fortsetzung.
 
TG
13.12.2020
18:01 Uhr
     
JULIUS Hast Du "Bibelenergie" entdeckt? Welchen Text fandest Du besonders unorthodox ausgelegt? Die Rabbinen meinen ja, dass jede Textstelle 99 Auslegungsmöglichkeiten bietet- Und im Dialog müsse man einen möglichst gemeinsamen Weg finden.Ich habe natürlich in meinem 10 Semester-Studium und einem Jahr Predigerseminar verschiedene Auslegungen kennengelernt u später auch weiter fleißig gelesen und nachgedacht- die Bibel ist ja ein Erzählstrom, der sich bis ins Heute ergießt und unsere Gedanken gehören mit zu dem Gedankenfluss der Menschheit. Es geht immer darum , dass ich mich selbst treffe in einem Text, ich selbst mich betroffen sein lasse. Im Übrigen ist meine Auslegung, meine Preigt erst dann richtig, wenn Du das Amen darauf sprechen kannst.T  
Julius
13.12.2020
17:59 Uhr
     
Traugottpastor Mir gefällt Deine Art, die Bibel zu interpretieren. Jedoch erscheint sie mir ziemlich unorthodox. Was gibt Dir die Gewissheit, dass Deine Interpretation die richtige ist?
Julius.
 
ds
11.12.2020
09:46 Uhr
     
@tg 7.12. Traugott, das ist heute so. Wir haben in Corona-Zeiten in unserer Kirchengemeinde in Hamburg-Blankenese eine gute Reihe von OnlineGoDies und -andachten auf unserer Webseite veröffentlicht. Feststellung war, dass 1. auffällig viele angeklickt wurden, dass aber 2. die Verweilzeiten im Beitrag stets kürzer war als der Beitrag eigentlich lang war. Die Masse der Klicks wurde abgebrochen, und dabei waren die Angebote eher kurz als (zu) lang. Ergo: mal schnell durch Netz surfen, überall mal kurz rein, nichts durchhalten. War schon frustrierend für die Macher. Zeitgeist? Trotz Sinnsuche, auch im Netz? Was ist eure Meinung zu Ursachen... Gruss zu 3. Advent...denn der Herr kommt gewaltig... Jes. 40. TG mal vor Jahren 2005 dazu: " Gott den Weg bereiten, helfen, dass man ihn einlässt, einander den Staub der Gewöhnung von der Seele blasen...Wie gewaltig würde er einbrechen in unser Alltägliches, wenn wir das wahr sein lassen. Delf  
Menke
10.12.2020
16:42 Uhr
     
Wo soll ich mit meinen Ängsten hin?


Wir alle brauchen Zuversicht, aber auch Nüchternheit, wenn ich mir selber und anderen helfen will.
Ein Schädlingsbekämpfer sagte mir einmal, in einer Großstadt wie diese, gibt es doppelt so viele Ratten wie Einwohner.
Ich musste erst einmal schlucken, wo er dann seine Frasboxen mit eingelegten Köder, an der von mir bezeichneten Stellen aufstellte.
Ein Virus hat es schon immer in der Menscheitsgeschichte gegeben, raffte auch wie Pest und Grippe viele Menschen dahin.
Gut das unser Forscherdrang, dem immer neue Impfungen entgegenhalten.
Nur leider leben in der Epidemie viele Nachrichtensender davon, in der Bevölkerung Angst und Schrecken zu verbreiten und das ist nicht gut!
 
Dorothé
09.12.2020
14:36 Uhr
     
Liebe Do, Sie haben völlig recht und Monika, ich hätte es auch lieber, wenn es "Blödsinn" wäre o. fake news, doch wir müssen auch (leider) die Realität sehen, deshalb dazu nur noch diese eine Info: Prof. Dr. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit 41, ist Leiter der Virusdiagnostik am Hamburger Bernhard-Nocht- Institut für Tropenmedizin. Mit seiner Forschungsgruppe befasst er sich vor allem mit neuen Erregern, die vom Tier auf den Menschen überspringen. Dazu zählen z.B. Ebola-Viren und der Corona Erreger. Eines der Ziele der Forschungsgruppe ist die bessere Vorhersage zukünftiger Epidemien. (Quelle: DIE WELT vom 09.12.20)
Ja und wenn das gelingt, wird es sicher auch möglich sein, die notwendigen Heilmittel zu entwickeln.
 
do
08.12.2020
22:09 Uhr
     
Oh ja, zuversichtlich nach vorne schauen - das bietet sich doch an! Weihnachten naht ...
Die ersten Impfungen laufen an, geben Hoffnung ... Dank all den Ärzten und Forschern!

Und genau diese Zuversicht auf die Impfung brachte mich heute dazu, eine Pfingst-Fahrkarte nach Sylt zu buchen ... eine so froh machende Perspektive ...

Wenn wir alle - betagt und jung - gebend solidarisch bleiben und gesund, vertrauensvoll - haben wir vielleicht im kommenden Jahr die Chance, ein anderes Weihnachtsfest erleben zu dürfen als das diesjährige, ganz einfach etwas weniger angstvoll ... möge es uns gelingen!

do
 
Monika Glässel
08.12.2020
16:07 Uhr
     
wäre ja ganz furchtbar, falls das so kommen würde..... Ich hoffe, dass mit den Gerüchten von 10 neuen, auf den Menschen übertragbare Virusarten, nur " Wichtigtuer " und Verschwörungstheoretiker dahinterstecken, die ihre Bücher und Artikel teuer verkaufen wollen.... Glaubt nicht Alles was so die Presse von sich gibt und hoffen wir das Beste!!!!!!!!!!!!!  
Dorothé für die Augustiner
07.12.2020
22:11 Uhr
     
Bei uns wird viel über das bevorstehende Weihnachtsfest und wie wir es verbringen, gesprochen. Meine Freundin berichtete, dass ihre Enkel ( der eine schreibt seine Doktorarbeit, der andere büffelt für das 2. Staatsexamen Jura) sich in Selbstisolation begeben haben, damit die Großmutter bei ihrem Weihnachtsbesuch nicht in Gefahr gerät. Viele von uns werden Weihnachten bei Kindern und Enkeln verbringen, kommen dann zurück bei uns in Selbstisolation, d.h. möglichst wenig Kontakt zu den Mitbewohnern, aber natürlich Hundespaziergänge und Essen aufs Appartement. Gleichzeitig zu diesen Gesprächen mussten wir heute im Hamburger Abendblatt lesen, dass die nächste , viel schlimmere Viruswelle ( 10 neue Virusarten stehen angeblich in den Startlöchern) anrollen wird. Tenor: wir wissen nicht wann, aber sie wird kommen. Da ist es schon schwer, den Lebensmut zu behalten, obwohl wir stets positiv eingestellt sind.
Doch wie soll die junge Generation neben den medizinischen auch noch die wirtschaftlichen Probleme bewältigen? Viele Fragen, die wir nicht beantworten können.
Was sagen die Mitleser?
 
tg
07.12.2020
16:08 Uhr
     
Erstaunlich und unbegreiflich für mich: zur Zeit schlagen 150-200 Interessierte täglich diese Seite auf, aber kein(e) Neuling hat hier Spuren hinterlassen. Ich bedaure das sehr. Bitte , tut was. Tg  
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 



0000203


Nach oben - © 2003-2021 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss