L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0936234

Traugott Giesen: Gottvertrauen und Weltverantwortung

Gottvertrauen war in unseren Breiten oft verquickt mit Gehorsam gegen die Obrigkeit. Kein Wunder, dass Könige, wenn sie auch die oberste Kirchenleitung hatten, Ruhe als erste Bürger- und Christenpflicht ausgaben. Hinzu tritt die Scheu, sich hervorzutun, das übliche Gruppenverhalten. "Nimm dich nicht so wichtig!" Das Lied: "Was Gott tut, das ist wohlgetan" hat viel dazu beigetragen, Mißstände als gottgewollt hinzunehmen. Und mit moralischer Empörung wurde den Menschen die Wut, die Entrüstung, der Schmerz, der Zorn abgekauft, als wären Gefühle, vor allem die agressiven, eben nur böse und verachtenswert.

Dabei legt der verborgene Betreiber des Lebens seine Energien in uns. "Schaffet, dass ihr selig werdet mit Furcht und Zittern. Denn Gott ist es, der in euch beides wirkt, das Wollen und Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen" (Philipperbrief 2,12). Gottvertrauen ohne Weltverantwortung - das ist doch der Baum, von dem Jesus sagt, dass er ohne Früchte ins Feuer geworfen wird (Matthäus 7,19). Du vertraust Gott, dass sein Reich kommt; also bist du verantwortlich, dass die Fundamente schon gelegt werden. Du vertraust Gott, dass er Gerechtigkeit herbeiführt; also bist du verantwortlich, dass Unrecht weniger wird. Du vertraust Gott, dass seine Wahrheit die Welt erhellt; also bist du verantwortlich, dass nicht Lüge sich für Wahrheit ausgibt. Du vertraust Gott, dass die Liebe mehr wird; darum linderst du Lieblosigkeit, Einsamkeit, Hunger. Gottvertrauen und Verantwortung gehören zusammen wie Baum und Frucht. Verantwortungslosigkeit, selbstzufriedenes Gottvertrauen ist wie ein hohler Baum, ist Ausbeutung und Illusion. "Immer habe ich Gott vertraut, aber meine Kräfte habe ich für mein Zurechtkommen gebraucht. Dass diese mit zum Kräftehaushalt Gottes gehören, habe ich nicht bedacht." - Das ist ein Sündenbekenntnis, welches auch ich über mich bringen muß.

Aber Gott sei Dank, dass der Grund der Welt noch unsere verqueren Taten zum Guten münzt. Wir sind fürs Nächstliegende so scharfsichtig, aber fürs Ganze so blind (R. Musil). Dass dennoch aus unserm Klein-klein Bruchstücke eines Ganzen werden, ist sein Geheimnis. Unter Jesu Anleitung könntest du schon Lust bekommen, dich eingespannt zu sehen in größere Verantwortung.

Es ist ja so: Mitgegeben ist uns Vernunft, die vernimmt, was gut ist, was mehr wert ist, und Verstand, der die Mittel besorgt, zweckmäßig und kräfteschonend. Wir lernten, unsere Hände zu verlängern in Werkzeugen, unsere Füße zu verlängern in Fahrzeugen, unsere Gehirnfähigkeit zu vergrößern durch Denkzeug: Schrift, Bücher, Computer, Datenbank, Prozeßrechner, in denen wir tausend Möglichkeiten durchspielen können.

Uns ist geradezu geboten, dass wir selig werden, glücklich, heil, und Glück und Auskommen der anderen mit im Blick zu haben. "Schaffet, dass ihr selig werdet" ist keine Einladung, für dermaleinst einen Schatz guter Werke und Gedanken zu sammeln. Ich verstehe es für heute. Und zwar so: Schaffet mehr wertes Zusammenleben, erschließt sanfte Energiequellen, baut Häuser mit familiengünstigen Grundrissen, erwirtschaftet solidarisch, entwickelt fehlerfreundliche Techniken, vor allem fehlerfreundliche Gesellschaftsformen, in denen Macht nicht gewalttätig benutzt wird und Versäumen korrigierbar ist. Schafft das mit Furcht und Zittern, mit letztem Ernst, denn der Verborgene, der Gute richtet das Seine in uns aus. Nicht zu fassen, wie wichtig unser Tun und Lassen ist.


zur Übersicht: Quellen von Lebensmut


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2023 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 6