L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001

Traugott Giesen Kolumne 29.05.1999 aus Hamburger Morgenpost

Eigentum verpflichtet. Wozu, wieso?

Einen Dank wert sind fünfzig Jahre Grundgesetz. Es ist Basis aller weiteren Gesetzgebung. Und da der meiste Streit um Eigentum entbrennt, sollte Artikel 14 mal bedacht sein: "Eigentum und Erbrecht werden gewährleistet. Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohl der Allgemeinheit dienen."
Besitzen wollen gehört zum Menschen. Aus dem Tierreich mitgegeben ist der Trieb nach eigenem Revier und dieses zu sichern. Wir müssen Nahrung erbeuten und den Nachwuchs versorgen, mich und Nächste schützen. Darum brauchen wir Werkzeug, Vorrat, Dach überm Kopf, dies und das; auch Überflüssiges. Und alles in Reichweite haben wollen und ungefragt darüber verfügen können, also mir gehorsam soll es sein im alten Wort "gehören" steckt "gehorchen"!
Aber welches Maß an Eigentum reicht, mir die Erfüllung meiner Wünsche sicherzustellen? Genug ist nie genug. Doch ich muß den Mitmenschen helfen, daß sie auch was haben. Sonst können sie Meins mir nicht lassen. Kein hungriger Mensch kann verpflichtet werden, fremdes Eigentum zu achten.
Eigenartig, wie wir Menschen doch schicksalhaft zusammengeflochten sind. Wir müssen einander nützen. Wir sind doch in eine Welt gesetzt. Luft, Wasser ist unser aller. Wie will einer für sich flüssig durch den Verkehr kommen? Wie soll er im Unfall gerettet werden, wenn nicht der allgemeine Rettungsdienst taugt. Schulbildung für alle ist doch in eines jeden Interesse.
Je mehr dir anvertraut ist, um so mehr wird von dir erwartet sagt schon Jesus, der ja das Verwandtsein aller besiegelt. Was uns letztlich verantwortlich macht auch für anderer Menschen Klarkommen ist, daß wir zusammengehören. Aus einer Quelle fließt alle Begabung, Gesundheit, aller Fleiß, alle Zeit, die Natur. Letztlich kann keiner für sein Glück allein, wir arbeiten alle einander zu, lernen von einander. Wir haben teil an einem Strom Glaubensmut, der sich auch niederschlägt in wirtschaftlicher Einschätzung. Was Unternehmen wert scheinen, wird an der Börse ermittelt. Wie aber kann man die in den Firmen Arbeitenden an den Gewinnen angemessen beteiligen wenn die Wettbewerbsfähigkeit in dem Maße abnehmen sollte, wie der Lohnanteil an den Produktionskosten zunimmt? Das ist nur ein Problem.
Und zum Eigentum, das verpflichtet, zählt doch alles Vermögen. Also was wir vermögen, das verpflichtet. Verfüge ich über viel Zeit, weil finanziell gesorgt ist, dann sollte ich dem Ruf ins Ehrenamt schon folgen. Hast du Wissen, mußt du es loswerden. Kannst du singen, dann geh in einen Chor. Hast du eine Nase für Geld, dann hilf denen, die es brauchen, dranzukommen. Jeder muß dem Leben Seins geben, damit es gedeiht.
 


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2018 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...