L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0829818
Kolumne 14. Februar 2004 - Was sollte man vor der Ehe regeln? - Kolumne

Traugott Giesen Kolumne 14.02.2004 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Was sollte man vor der Ehe regeln?

Ehe ist Liebe plus Zeit, eigentlich „bis dass der Tod uns scheidet“- Ehe ist auf Dauer angelegt; wenn man nicht den Horizont ewig meint, sollte man es ganz lassen. Aber die Liebe lässt sich nicht zementieren, nicht als Haustier halten, lässt sich nicht versprechen. Die Liebe, heißt es in der Bibel „ist stark wie der Tod und eine feurige Flamme des Herrn.“ Sie läßt sich nicht kasernieren, auch durch gesegnete Ringe nicht an die Kette legen. Sie ist Wunder, ist nur zu erbitten.

Man kann sich Soziales versprechen, Fürsorge, Beistand, Pflege, aber eben nicht Begeisterung, den andern immer richtig zu finden. Vielleicht können wir Treue versprechen, aber eigentlich wollen wir nicht die Treue, sondern seine Liebe. Und wer meint, er hätte die Liebe des andern sicher, wenn der keinen anderen Menschen anguckt, dann kann noch immer sein Herz bei den Kaninchen sein oder beim Kirchenchor oder bei seiner Forschung. Die Liebe ist eine Gnade.

1999 wurden 430.000 Ehen geschlossen. Von allen bestehenden Ehen wurden 192.000 geschieden; von 1.000 Ehen etwa 10. Wieso behauptet wird, jede dritte Ehe werde geschieden, weiß ich nicht. Aber es sind viel zu viele, die einander kündigen, sich verlieren; wo einer den andern sitzen lässt, oft mit Kindern und Schulden dazu. Trostlos ist, wie viele Männer die Frau und Mutter der Kinder verraten, wie viele sind so kaputt im Kopf, dass sie den Unterhalt schuldig bleiben. Nicht zu verstehen die neue Frau, die Geld mit verbraucht, das den Kindern vom Munde geklaut ist. Wer zu einer neuen Liebe aufbricht, sollte eher nackt vom Hof reiten, als die neue Zukunft zu finanzieren auf Kosten der Zurückgelassenen. Bricht einer zu neuem Glück auf, der Verlassene aber hat lange nur die Scherben im Schoß, dann ist das ein schlechter Start.

All die Verträge, die wohlhabenderen Partnern Vorteile sichern sollen gegen ihre Partner, sind sie nicht schlechte Starts? Da ist doch der Argwohn eingebaut. Warum bleibt man nicht solange unverheiratet, bis man einander sicher ist - jedenfalls sicher, dass er niemals einen mies behandelt, was auch kommt? Sicher gibt es Regelungsbedarf in komplizierten Fällen, aber Ehe zielt auf Dauer, Regelungen zielen auf Scheidung. Gut jetzt, dass Regelungen kraftlos werden, die einen knebeln können. Was bringt ein Vertrag, der Wohlverhalten belohnt, Ehrlichkeit aber bestrafen würde. Der Vertrag zwänge doch im Ernstfall nur zu mehr Raffinesse, also zu noch mehr Hass und Verrat, Liebe lässt sich nicht sichern.

Mancher ist so stolz, dass er des andern Geld ablehnt und darum Gütertrennung will. Aber er will doch den andern Menschen. Von der Last, die der mit seinem Besitz hat, kann sich der Liebende nicht freihalten, jedenfalls nicht in einer Ehe. Aber Gütertrennung verlangen? Es ist nicht in der Liebe, wenn sie sich was vorenthalten. Gut, sie sind wenigstens ehrlich und sagen es vorher. Besitz, Freiheit, Schönheit, Freude, Verantwortung, das Genießen des Gelingens - wie kann die Liebe eins draußen halten?


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2022 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 1