L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0974339
Kolumne 12. Juli 2003 - <br>Jesus - Entdecker der großen Triebkraft namens Vergebung

Traugott Giesen Kolumne 12.07.2003 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Jesus - Entdecker der großen Triebkraft namens Vergebung

Wer die Entdeckung der Bibel noch vor sich hat, ist so ähnlich dran, wie einer, der noch den Schlaf vor der Liebe schläft, der viel Erkenntnis noch zu entdecken hat. Man nehme nur diese Geschichte, aus Lukas sieben, dann muss man doch die Bibel weiterlesen, immer weiter. Die atemberaubende Geschichte geht so:

Jesus war ins Haus von "Simon, dem Gerechten" eingeladen - die Männer saßen, halb liegend, beim Mahl. Da trat eine Frau von hinten an Jesus heran, sie weinte über seinen Füßen, dann trocknete sie ihn von ihren Tränen mit ihren Haaren und salbte ihn. Der Hausherr redete abfällig bei sich selbst: Wäre er ein Prophet, dann wüsste er, dass eine Hure ihm wohl tut, und er würde sich das verbitten. Da sprach Jesus zu Simon: Ich habe dir etwas zu sagen: Ein Gläubiger hatte zwei Schuldner, einer war 500 Silbergroschen schuldig, der andere 50. Da sie es nicht bezahlen konnten, erließ er's beiden. Sag; wer liebt ihn am meisten? Simon antwortete: Ich denke der, der ihm am meisten geschenkt hat. Jesus aber sprach zu ihm: Du hast recht geurteilt. Und wandte sich zu der Frau und sprach zu Simon: Siehst du diese Frau? Ich bin in dein Haus gekommen; du hast mir kein Wasser für meine Füße gegeben; diese aber hat meine Füße mit Tränen benetzt und mit ihren Haaren getrocknet. Du hast mir keinen Kuss gegeben; diese aber hat, seit ich hereingekommen bin, nicht abgelassen, meine Füße zu küssen. Du hast mein Haupt nicht gesalbt; sie aber hat mich gesalbt.

Deshalb sage ich dir: Ihr sind viele Sünden vergeben, darum hat sie viel Liebe gezeigt. Aber wem - wie dir - wenig vergeben wird, der liebt wenig.

Wer möglichst sich nichts zu Schulden kommen lassen will, der wird wenig sündigen, wird darum auch nicht viel Vergebung brauchen, wird darum auch nicht viel Vergebung schenken, wird überhaupt es mit dem Schenken nicht so haben - denn er meint, er verdanke seinen Erfolg seiner Arbeit und sei seines eigenen Glückes Schmied.

Jesus ist wohl der Entdecker der großen Triebkraft namens Vergebung. Sieben mal siebzig Mal sollen wir vergeben. Und um den Balken im eigenen Auge sollen wir uns erstmal kümmern, ehe wir dem anderen seinen Splitter unter Vorhaltungen entfernen. Tiefgründig ist Jesu Erbarmen, Judas nennt er seinen Freund, noch am Kreuz verspricht er seinen Leidensgefährten zur Rechten und zur Linken, dass sie mit auf dem Weg ins Paradies sind, für seine Quäler bittet er, "sie wissen nicht, was sie tun".

Der Stoff, aus dem Vergebung ist, ist eine gute Selbstliebe: Man kann dir deine Ehre nicht nehmen. Was du auch tust, du bleibst, was du bist: Sohn, Tochter Gottes, du geliebt, gebraucht vom tiefsten Grund. Dies himmelhoch jauchzende Wissen behalte, auch wenn dich dein Tun zu Tode betrübt. Weil das Herz aller Dinge dich nicht von sich stößt, kannst du um Verzeihung bitten, dich um Wiedergutmachung mühen. Und kannst selber gütig werden und zweite, ja sieben Mal siebzigfache neue Chancen geben.


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 2