L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0974341
Kolumne 5. Juli 2003 - <br>Wo man Bäume nicht achtet, haben Alte nichts zu lachen

Traugott Giesen Kolumne 05.07.2003 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Wo man Bäume nicht achtet, haben Alte nichts zu lachen

Male doch mal dich als Baum. Dann kannst du viel erzählt bekommen von dir. Sind deine Wurzeln tief gegründet, ist deine Schale rau, hast du ausladende Äste, kann man bei dir nisten, bietest du Früchte oder fällt bei dir jede Menge Brennholz, also Wärmendes ab? Bietest du Schutz oder lehnst du dich gern an - oder beides? Hast du schon Äste verloren, wuchs dir nach Verlusten eine neue Mitte? Siehst du dich in voller Blüte oder ist dir die Axt schon an die Wurzel gelegt? Siehst du dich als Kirschbaum, gar als Zierkirsche oder als Pappel oder als Eiche an der sich Manches reiben kann oder als Strandkiefer, die harte Winde aushält?

Sicher hast du deinen Baum, an dem du oft gelehnt hast oder dem du die Initialen deiner Liebe einritztest oder den du pflanztest zu deiner Hochzeit oder zur Taufe eures ersten Enkels. Sicher hast du einen Baum, über dessen Tun und Lassen in den Jahreszeiten du genau auf dem Laufenden bist, sein Gegenüber ist dir unerschöpflich? An ihm bemerkst du schon im Herbst die ausgebildeten Knospen, bei aller Kahlheit im Winter die Sprosse des Neuen, aber auch die ersten gilbenden Blätter im hohen Sommer.

Wir haben ein verwandtschaftliches Verhältnis zu Bäumen. Wo sie gedeihen, tun wir es auch, wo sie fehlen, hat der Mensch es auch herb. Wo man Bäume nicht achtet, haben auch Alte nichts zu lachen - kann das sein? Bäume haben auch Persönlichkeit. Brummen nicht die Bäume im Winter? "Sie seufzen und ächzen wie Greise, die mit jedem Atemzug aufs neue gewahr werden, dass Leben eine beschwerliche Arbeit ist" (M. Sperber). Und zum Wald der Kindheit treibt es einen immer zurück. Bäume leiden an Schmutz aus der Luft wie wir, die Kronen bröckeln, Spieße staken, Bäume und Menschen versauern. Die Blätter der Bäume lassen uns atmen, das wunderbar vielfältige Grün steht für Hoffnung. Ihr Wachsen ist das Gleichnis für Gelingen im Wandel und Werden. Eine besondere Begabung lässt ihre Wurzeln Wasser ahnen, und sie recken sich ihm entgegen.

"Wenn morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen", sagte Luther, und gern wird es zitiert als Mutmachwort gegen Verzweiflung. Schon richtig: Wir leben alle von den Bäumen, die andere vor uns gepflanzt haben. Ein Walnussbaum beginnt erst zwanzigjährig zu tragen. Aber auch, wenn gar kein Mensch ernten könnte, ist das reine Pflanzen, das Lebenstiften das einzig Wahre. Bäume ermutigen, durchzuhalten und auf Zukunft zu setzen. Ihr Rauschen schafft eine Ordnung des Friedens. Und Apfel- und Birnbäume auf Friedhöfen scheinen fröhliche Bürgen von Auferstehungshoffnung.

"Geh aus mein Herz und suche Freud", heißt das wohl schönste Sommerlied und die 14. Strophe: "(Gott) Mach in mir deinem Geist Raum, dass ich dir wird ein guter Baum und laß mich Wurzel treiben. Verleihe, dass zu deinem Ruhm ich deines Gartens schöne Blum und Pflanze möge bleiben."


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 2