L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0983495

Traugott Giesen Kolumne 29.12.2001 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Sicher dir dein Jahr

Ein Baum legt Zweige zu und einen Jahresring. Auch uns kerbt die Zeit, wir legten zu, wohl auch an Gewicht. Aber wichtiger ist unsere Beute an Erfahrung. Wir sind ein Jahr mehr wir selbst geworden. Misstrauischer oder zuversichtlicher, ängstlicher oder sorgloser, ärmer, reicher, wieso? Was gewannen wir an Wissen? Was können wir besser? Welcher Schaden nimmt uns mit? Auch wenn wir nicht weiter nachdenken, arbeitet das Erlebte in uns. Unser Bauch registriert alles. Und haben wir uns in einem Menschen geirrt, werden Alarmlichter flackern, wie von selbst, wenn ähnliche Züge uns wieder begegnen.

Und doch sollten wir hellhörig das Jahr gehen lassen. Sollten uns merken, was uns geschah. Und was wir anrichteten. Schon viel zuviel verweht im Vergessensfluss. Nur was wir erinnern, können wir auch bewerten, vertiefen, genießen und mal meiden.

In diesem Jahr haben wir viel Gemeinsames erlebt und annähernd ähnliche Ohnmacht empfunden. BSE, der 11. September, Afghanistan. Anderes haben Schicksalsgenossen geteilt: Arbeitslos sein, Krankheit, Steckenbleiben im Schnee. Und der in gleicher Lage, war der Allernächste geworden, sehr verwandt. Erinnere dich an wichtige Situationen, erzähle sie dir, empfinde ihren Ernst heraus, ihren Schmerz, ihr Glück. Es war doch nicht umsonst, dieses, dein ganzes Jahr, der Schatz deiner Gefühle hat doch hinzugewonnen. Du hast geliebt, wurdest geliebt; ein Bild, eine Geste, ein Wort, eine Geschichte lass dir auferstehen, rahm sie dir ein die eine Frage oder das eine Geschenk, verwahr den Blick.

Und du hast gearbeitet. Das hat dich ernährt und andere. Und was sonst? Wem warst du nötig? Du warst Ungezählten nötig, aber einen nenn dir mit Namen, erinnere seine Anerkennung. Einem hast du besonders was zu verdanken. Merk das, es hat dich doch gestärkt. Du bist wahrgenommen worden, ihm bist du wer. Vielleicht hast du Lust, noch mal darauf zu sprechen zu kommen. Du hast einen Schmerz gehabt, du bist verwundet. Der Verlust wiegt schwer. "Manchmal leuchtet die Erinnerung. Manchmal ist sie bleierne Nacht. Es muss einer sehr alt werden, bis auch die bleierne Nacht leuchtet", sagt Elias Canetti. Bist du im Blick auf deinen Schmerz älter geworden? Deine Trauer, ist sie noch schwarz oder schimmert sie an den Rändern schon violett, hat sie einen Hauch Licht bei sich?

Und die zufriedenen Phasen? Ein Jahr lang Auskommen und Zurechtgekommensein. Hinreichende Gesundheit, viel Gelungenes. Ja, was ist dir gelungen, nimm doch nicht alles so banal, selbstverständlich. Wie viel Bewahrung, Aufmerksamkeit, Pflichtbewusstsein, wie viel Beistehen geschahen dir. Wie viel Menschen haben für dich sich gemüht, und wie viel Tiere dazu?

Und wie viel Freude hast du gespürt, wie viele Male herzlich gelacht? Dich gut unterhalten? Viel "Gott sei Dank" fürs Jahr ist fällig. Und hab Lust auf ein neues Fuder Zeit. Frag an beim Herrn der Zeit.


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 11