L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001

Traugott Giesen Kolumne 02.09.2000 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Glückskind Schulanfang

Lieber kleiner grosser Mensch! Heute fängst du Schule an. Das ist was ganz Riesiges. Du darfst das Wissen der Menschheit kennenlernen. So viele Menschen haben vor dir auf der Erde gelebt und haben gefunden, was etwas bedeutet und wie was zusammengehört. Und sie haben gelernt, mit einander sich zu vertragen. So viele Menschen leben auf dieser Erde, alle wollen satt werden und eine Wohnung haben, und alles macht Arbeit. Man muss ein Kochbuch lesen können und Märchenbücher und muss die Zahlen zählen können, weil man sonst im Geschäft nicht weiss, was es kostet. Und schreiben muss man auch können. Wie schön ist es, wenn man der Oma einen Brief zu ihrem Geburtstag schreiben kann. Und überhaupt Gedanken aufschreiben, ist doch das Grösste; dem Freund einen Zettel schreiben können, dass man sich nachher treffen will, oder eine Mail aufs Handy du weisst schon was das ist?
Du hast ja schon soviel gelernt. Als du geboren wurdest, wusstest du kein Wort. Und wieviel Wörter jetzt schon?. Du kannst andern sagen, was du willst. Und kannst mit ihnen beraten, kannst dich streiten ohne zu treten. Je mehr Wörter du kennst, desto besser kannst du einen verstehen und ihn fragen, warum er traurig ist. Dann erzählt er es dir und du kannst ihn trösten und vielleicht machen, dass er wieder lachen kann.
Also Sprache lernst du und damit viele wichtige Gedanken, Rechnen lernst du, nicht nur zusammenzählen und teilen und so, später auch, wie man es schafft, eine Mauer gerade zu bauen, und wieviel Benzin ein Auto verbraucht bei welcher Geschwindigkeit. Und vielleicht lernst du ja soviel, dass du später einen Motor erfindest, der weniger Benzin braucht. Und dann hilfst du der Menschheit und verdienst noch ganz viel Geld.
In der Schule lernst du das Wissen der Welt; lernst, welches Wissen man braucht, z. B. im Strassenverkehr oder beim Baden; und lernst, wo man all das Wissen finden kann. Darum sind Vater und Mutter ja so stark im Kopf, weil sie wissen, was wichtig ist und wie man da ran kommt.
Aber auch die Grossen lernen noch. Stell dir vor, alle 10 Jahre gibt es doppelt soviel Wissen wie vorher. Und alles Wissen wird transportiert mit den 10 Zahlen und den 24 Buchstaben, die du schon kennst. Du wirst ganz viel wissen bald wenn du nur Lust behältst auf Neues. Du kannst schon den Video-Recorder bedienen, vielleicht kannst du mal eine Mondrakete steuern oder einen Operationsroboter, mit dem man ein Knie heilmachen kann. Oder du verstehst die Menschen innen, wie sie glücklich werden können.
Jedenfalls machst du heute einen Riesenschritt hin zum Grosswerden: Du darfst zur Schule, du darfst lernen, du lernst zu merken, wie wunderbar die Natur ist und was gut ist und was schadet. Du, der Lehrer, die Lehrerin mag Kinder, mag dich. Ihr werdet viel lachen. Du machst es gut.
 
 


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2018 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...