L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0734373
Schlussgebet vom 24.11.2001 (Hubertusmesse):

Gott, Du Geheimnis der Welt, Du Erfinder und Betreiber des Lebens,
Du Herz aller Dinge, Du Geheimnis der Welt,
Du Herkunft und Heimat unserer Seelen,
Du Zeitgeber, Du Alles in Allem,
wir danken Dir für das Glück, Mensch sein zu dürfen
und merken zu können – ab und zu jedenfalls –
die Köstlichkeit leben zu dürfen als Menschen,
als genau dieser einzelne, wunderbare, wichtige, nötige, gewollte Mensch:
Gut, daß du da bist, Mensch. Das wir das merken.
Auch angesichts der Natur, der Wolken, der Winde,
das große Meer, das nie antwortet, aber vor dem wir immer da sind.
Und angesichts des Sandes, der uns durch die Finger läuft;
und das Rieseln des Sandes macht uns erlebbar die Augenblicke unseres Lebens,
wie Perlen rieseln sie durch die Hände Gottes, und wir haben noch ein wenig Zeit.
Wir danken Dir für die Schönheit,
die Du eingepackt hast und gestaltet hast in so unermeßlich wunderbarer Vielfalt.
Gott, wir danken dir für die Blumen und die Bäume,
– was wären wir ohne den Trost der Bäume –
wie sie da stehen, perfekt und niemandem schadend,
und die Vögel nisten unter ihren Zweigen.
Wir danken Dir für die Tiere.
Um ein weniges mehr hast Du uns mitgegeben,
was uns zur Pflicht mahnt, verantwortlich zu sein auch für die Tiere.
Sie müssen nicht für uns verantwortlich sein, aber wir für sie.
Und wir werden Rechenschaft geben müssen,
auch wie wir mit den Tieren umgegangen sind.
Gott, wir danken Dir für die schöne Erfindung des Hundes,
dieser wunderbaren Gestalt, wo man fragen könnte:
wer warst du gewesen, bevor du Hund wurdest?
Wir danken Dir für Rehe und Hirsch, für die Vögel unter dem Himmel.
Und wir bitten Dich, daß Du uns noch menschlicher machst,
zugewandter und freundlicher zu einander
– wir sind manchmal so verächtlich gegen uns selbst, auch gegen andere.
Gott wir bitten Dich um Frieden in unsern Herzen,
um Freundlichkeit auf dieser Insel,
um Zusammengehören in unserm schönen Land
und um bessere Gerechtigkeit für diese ganze Erde.
Gott, Du Sonne und Schild, alle Energie und alle Liebe. Amen


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2021 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 4