L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001

Keitumer Predigten   Traugott Giesen   Neujahr 01.01.2002

Losung 2002: Gott ist meine Rettung; ihm will ich vertrauen und niemals verzagen. Jes. 12,2

Einzigartig: dieses Scharnier Silvester/Neujahr: Rückblick, Vorschau, Vorfühlen. Ungeheuerlich die Schubkraft des Vergangenen. Welche Erfahrung trägt mich. Immer gewitztere Instinkte? - Offenheit nach vorn, die Losung: Gott ist meine Rettung; ihm will ich vertrauen und niemals verzagen. Wer ist mir Gott?

Ich, eingelassen in eine sanfte Strömung, der Geist weht, wo er will. Oder Sonne und Schild. Oder väterlich-mütterlicher Lebensgrund. Wie ein Kind: Mutter ist da, so von guten Mächten wunderbar geborgen, Wie ein Vater, einfach weil er da ist, nicht allein, sondern letzte Rettung, auch wenn man ihn bestiehlt oder belügt. Man weiß, daß es schlecht ist, aber weiß auch, daß es mein Vater ist, ich sein Kind bleibe. Auch, wenn ich weit weglaufe, die Eltern bleiben und halten mir das Elternhaus offen. So viele Menschen haben die Eltern nicht, alle Eltern müssen aus dem Dienst entlassen werden, werden selber schwach, brauchen meine Hilfe.

"Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtete, bleibst du Gott doch alle Zeit meines Herzens Trost und mein Teil." (Psalm 73). Eine Schutz-und-Schirm-Instanz, - der Kosmos läuft in seinen Händen, meine Wege in Gottes Handlinien. So unendlich viel Rettung ist mir geschehen, allein jetzt hier mit meinem Alter, jetzt in Sankt Severin. Welch ein Aufwand von Helfern und gutem Geschick und Begabung und Vernunft und Wachheit und Fürsorge anderer - dieses ganze System, dieses Netz von Elementen und Kräften ist mir Gott, ist mir rettender Gott gewesen. Ich müsste mir ablaufen lassen ein Endlosband von Bewahrungschnipseln, Nochmal-gutgegangen-Kurzfilmen, Wiedergut-Geworden-Fotos.-

Und es ist mir ja eingezeichnet ins Gedächtnis: "Von guten Mächten wunderbar geborgen" - darum bin ich ja heute auch aufgestanden, bin aus dem Bett in die Senkrechte erhoben worden. Fasse ein neues Jahr an. Die Menschheit hat doch im Wissensspeicher: Gott ist unsere Rettung, vor uns Rettung, Heilung, Friede; es wird Friede werden - dieser Antrieb schiebt doch nach vorn, durch alle Befürchtungen hindurch.

Die Befürchtungen haben ein neues Bild bekommen, das Endlosvideo vom 11. September. Der Tod für Tausende in einem Nu. Allen Naturkatastrophen hat der Mensch begegnen gelernt, kann zumindest noch fliehen, allermeist, jedenfalls die Gefahr wittern, messen, Vorkehrungen treffen. Aber Menschen gegen den Menschen - Ungeheuerliches ist uns möglich an Zerstöung und Leid über die Erde zu bringen und auch Gott zu verdunkeln bis zur Leere, - aus Wahnvorstellungen, man müsse Gott den Weg mit Feuer und Schwert bahnen. Und wir könnenen uns selbst zum Wrack machen, uns verkrümeln bis hin zum Selbstmord, was letztlich doch eine Flucht in den Sog Gottes ist: man will in den Himmel gewirbelt werden.

Also Furcht und Schrecken haben ein neues Brandzeichen: die brennenden Türme. Dieser Drohfilm von uns allen läuft mit. Und dein persönlicher Schreckensfilm läuft mit, dein Albtraum, dein fast Verloren-Gegangensein-Film läuft mit, immer, fast immer. Und doch: Gott ist meine Rettung; ihm will ich vertrauen und niemals verzagen. Ich will ihm vertrauen, will nicht verzagen. Wie bei der Trauung: ich will, bis daß der Tod uns scheidet. Aus einem Wurzelgrund Gewissheit; Gott ist meine Rettung. Deine Schutzbilder, fahr sie jetzt auf, deine Rettungserfahrungen, deine Geschichten aus der Bibel, Petrus im Sturm. Gehalten, daß er über das Meer der Angst gehen kann, Jesu wunderbare Brotvermehrung: die Vermehrung der Freude austeilen.

Die härteste Währung auf dem Markt der Hoffnungen: Jesu Auferstehung. Der Tod verschlingt nur von der Erde, aber spuckt uns aus in Gottes Liebe. Wie Jona vom Wal ausgepuckt wird am Ufer. In andere Bilder: mit dem Hund die Sorgen vergessen, mit Enkeln lesen lernen. Mit dem geliebten Menschen reden auf dem Kissen. Und Musik, die Spur von Himmel. Und Gebet, und Lachen und Vorfreude, und Lust, mitzuwirken am bekömmlichen Zusammenleben. Und und und. - Dir ein gutes Jahr unter dieser Überschrift: "Gott ist meine Rettung; ihm will ich vertrauen und niemals verzagen." Amen.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2017 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...