L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0936455

Traugott Giesen Kolumne 02.05.1998 aus Hamburger Morgenpost

Dein Leben ist der Mühe wert

�Und wenn es köstlich gewesen ist, so ist es Mühe und Arbeit gewesen, das Leben: es fähret schnell dahin, als flögen wir davon� � so heißt die Nummer neunzig im Liederbuch der Bibel, dem Psalter. Das war mal mißverstanden worden als hohes Lied auf Schinden und Rackern. Doch ich erleb es als Wahrheit: köstlich die Leidenschaft, etwas zu bewirken, köstlich das Leben, weil ich es mitgestalten kann. Ich bekomme es nicht vorgesetzt wie festgeschmiedet ans Ein-Kanal-Fernsehprogramm. Sondern fast bis zum letzten Atemzug dürfen wir doch mitmischen, mitfühlen, mitgestalten. Die Tage, die Stunden sieh sie als Anlässe für Liebe und Staunen. Wir dürfen mitentwickeln, was aus uns wird. Wir können ja sagen und nein sagen, ich und du und wir. Wir haben doch Spielraum, noch Besseres draus zu machen. Das erleb doch als Glück, das Arbeit macht und Arbeit ist.

Du findest die Lücke, wo genau du mit deinen Begabungen reinpaßt. Wenn du Gier hast, dich zu mühen, wenn du zeigen willst, was in dir steckt, wenn du Anstrengung in Kauf nimmst, lernlustig und flexibel bist � dann findest du die Stelle, wo du gebraucht wirst. Und wirst immer kompetenter, dir wird mehr Verantwortung übertragen, du wirst immer nötiger und so auch teurer, das Geld läuft dann auch; sorg du dich um die Menschen. Sieh sie als Kunden, die du zufriedenstellst und die dann auch wegen dir wiederkommen.

Jeder Mensch hat was, womit er nützen kann. Vielleicht hast du das für dich Richtige zur falschen Zeit gelernt. Das ist schlimm: fertig ausgebildete Lehrer, Ärzte, Pastoren, Maurer, Krankenschwestern werden auch noch Taxifahrer/innen. � Aber die neue Telefondienste suchen Kundenberater, die Werbung sucht Texter. Lern noch was dazu, such eine, deine Kombination � ja, unter Mühen, aber doch mit Lust.

Du hast doch noch Jahrzehnte vor dir, in denen was von dir geschafft sein will, was so nur du konntest. Entwicklungshilfe hier ist nötig, die Menschen in Arbeit zu bringen. Wir müssen uns heute ausprobieren in mehreren Rollen und neuen Kombinationen. Der, die Dekorateurin heute kann auch etwas polstern und Teppich legen, und lernt zu verkaufen, trainiert den Geschmack, wird fixer und übt, ja übt freundliches Auftreten. Und wer macht sich selbständig als der Service-Mensch, eine Mischung aus Hausmeisterin und Handwerker und Pflegender? Der gute, die gute Nachbarin müßte im Stundenlohn orderbar sein. Bitte hab Zutrauen zu dir, will Gutes bewirken. � Und wenn du dich vor den Dom stellst mit Schild: �Ich bete für Ihr Anliegen.� �

Behalte und entwickle deine Lust, etwas gut zu machen. Köstlich sollst auch du mal fürs Leben gewesen sein, wenn du davonfliegst.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2023 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 3