L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0983502

Traugott Giesen Kolumne 03.01.1998 aus Hamburger Morgenpost

Religion wofür?

Selbst wenn einem seit langem alles verbraucht ist, was man an religiösen Vorräten hatte � nach einer Reihe von Feiertagen hat jeder wieder Religion abbekommen. Und wenn man nur Dekoration traf, Verpackung und Gefühl, dann ist doch wieder aufgetaucht das Ahnen: da war doch noch was.

Religion ist die einzige Fremdsprache, die jeder können muß (E. Fromm); die Zeichensprache von dem, was uns verbindet: Tatsachen, Dinge, Sachen verstehen sich von selbst; aber was wir Menschen sind, warum die Liebe weh tut, was gut und böse ist und wohin wir gehen, wenn wir sterben � das fragen wir innen. Und wenn wir diese Fragen uns aus dem Herzen nehmen lassen � dann schrumpfen wir. Dann ist der Supermarkt unsere Freude, der Lottogewinn unser Friede, dann lauern unsere Augen auf schöne Tore und unsere Ohren auf Tenöre, und keiner sagt mehr, warum ich unersetzbar bin und wofür zu leben sich lohnt.

Aber die Feiertage spannen noch ein Netz übers Jahr, jeder private Kalender hat vor aller individuellen Füllung die Daten der religiösen Zentralfigur Christus rot notiert. Noch ist ein Schimmer von Zusammenhang des Ganzen da. Noch betten die meisten hier ihre Schicksalsdaten ins religiöse System. Noch machen wir die Kinder nicht, sondern sie kommen zu uns auf die Welt. Noch weihen sich die Vierzehnjährigen nicht dem Staat oder dem Markenartikel-Abo sondern bitten noch �das Herz aller Dinge� um einen guten Lebensweg. Und alle Liebenden glauben sich für einander bestimmt, und ihnen offenbart sich das Zartsein als Geschenk des Himmels, und oft sehen sie sich für einander verantwortlich gemacht von letzter Instanz. Und wenn wir sterben, dann doch auch in der Hoffnung, das Bruchstückhafte unseres Hierseins hinter uns zu lassen und endlich heimzukommen in einem guten Ganzen. �

Ich bin froh, nicht von einem grausamen Gesetz des Karmas auf ein Rad der Wiedergeburt geschnallt zu werden. Ich freue mich, evangelisch sein zu dürfen � freigesprochen zu eigenem Gewissen, berufen vom Schöpfer zur Kooperation, Invalide höherer Kräfte, nicht nur findiges Tier. Wir sind nicht kleingemacht und verzwergt, wie man sich vor zwanzig Meter hohen Buddhafiguren wohl schon vorkommen kann. Wir sind auch froh, nicht dummgehalten von religiösen Führern mit einem Plastikschlüssel um den Hals fürs Himmelreich zu Selbstmordkommandos geschickt zu werden. Die christliche Religion hat alle diese Sünden auch begangen aber doch hoffentlich hinter sich.

Wer meint, er könne ohne Religion sein, der betet wahrscheinlich die eigene Tüchtigkeit an oder seinen noch schönen Körper oder sein Konto. Keiner ist ohne Religion; fragt sich nur, welche trägt.


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 6