L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0796685

Traugott Giesen Kolumne vom 26.07.1997 aus Hamburger Morgenpost

Nachlaß für Steffi?

Steffi soll 15 Millionen Steuern nachzahlen und die daran hängenden Kirchensteuern natürlich auch. Sie soll verhandelt haben mit ihrer (katholischen) Kirche. Statt wohl einer Million wollte sie nur ein Drittel bezahlen. Die Kirche aber blieb hart nun soll sie ausgetreten sein.

Hätte die Kirche mit sich reden lassen sollen? Jetzt ist sie ein weiteres prominentes Mitglied los; andere nehmen das als Anlaß: Was Steffi kann, können wir auch. Kirche hätte einen Deal machen sollen, die 300.000 DM sind doch besser als nichts sagen manche.

Aber was ist gerecht? Sicher nicht gerecht ist die Forderung, die erst hinterzogenen Steuern jetzt nach der Verurteilung reduziert haben zu wollen. Und von Notlage ist nichts bekannt. Der Kern ist: Wer von 4000 DM Monatsgeld Steuern treu abdrückt, dem fehlt ein Stück direkte Lebensqualität, der muß wegen der Steuer auf den Urlaub oder das neue Fahrrad für die Kinder verzichten. Und wegen der Kirchensteuer fehlen ihm harte 30 Mark, fehlt ihm das Geld für die tägliche Zeitung. Wer aber von 40.000 oder 400.000 DM Monatseinkommen die Kirchensteuer spart, was hat der denn an Freiheit gewonnen, was kann der sich Wichtiges endlich gönnen? Eigentlich vermehrt er nur noch mehr sein Erbe und ist das ihm wirklich erstrebenswert?

Doch besser als all dies Argumentieren ist: Ich tu doch auch mir was Gutes, wenn ich helfe, daß Kirche einen guten Job macht. Ich habe die Welt mit Kirche kennengelernt, ich will helfen, daß meine Kinder und Enkel auch noch Kirche vorfinden und nicht nur Profit-Center. Ich brauche nicht Pastor, nicht Bischöfin oder Organist zu werden, aber daß diese Personen für die sakralen Verabredungen des Lebens vorhanden sind, dafür will ich mit sorgen.

Natürlich kann ich auch beten ohne Kirche mindestens dreißig mal am Tag hat jeder normale Mensch einen transzendenten Gedanken: Staunen über die Sonne, Danken für heile Heimkehr, Lust an leckerem Essen, Wundern über ein schönes Gesicht, Mitleid, eine Umarmung, Begeistertsein von einem Film, Aufatmen nach dem Arztbesuch und Stöhnen, Klagen, Fragen, warum gerade ich. All die Gefühle des Dankes und der Wehmut rühren an das Innere der Welt. Und Kirche kümmert sich um die gute Verbindung zum Herz aller Dinge. Was an Vertrauen, Beratung und Trost, Erbauung und Geisteskraft, an Nächstenliebe und Gewissensbildung mittels der Kirchen in unsere Gesellschaft gepumpt wird, kann man gar nicht hoch genug einschätzen.

Vielleicht kann man als Normalverdiener zwei-, dreimal fein Essen gehen für die Jahreskirchensteuer, vielleicht kann man als Millionär ein paar große Abende geben für seine Freunde aber es ist nicht fair, der Kirche zu kündigen, wenn man sie weiter will. Und Steffi? Sie hat so viel Glück gehabt, so viel Energie ist ihr doch als Begabung geschenkt worden, so viel Freude hat sie geben dürfen, so viel Ärger bestanden Gott segne sie weiterhin.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2022 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 9