L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0796681

Traugott Giesen Kolumne 10.05.1997 Hamburger Morgenpost

Wenn du gekränkt bist

Es ging dir einer an deine Ehre, meinst du. Deine Würde siehst du besudelt, siehst dich verspottet, fühlst dich schikaniert. Dann mußt du was richtig stellen. Aber zuerst prüfe deine Optik. Es kann sein, du bist ein Geisterfahrer.

Einer auf der Autobahn hört den Verkehrsfunk: "Achtung, ein Geisterfahrer kommt entgegen." Und der im Auto sagt sich: "Was denn, Einer? Hunderte!" - Es kann sein, daß du dir beleidigt und ungerecht behandelt vorkommst, dabei bist du der Brandstifter und der mit dem Brett vorm Kopf. Wie der in der Telefonzelle: Der zieht und zerrt und kommt nicht raus; zuletzt ruft er den Notruf an: "Ich kann nicht raus, ich ziehe und schaff es nicht; man hat mich eingeschlossen." Der Helfer am Ende der Leitung: "Dann drücken sie doch mal." - Ist das eine Erlösung.

Es kann sein, daß du dich verfolgt fühlst; aber kein Mensch will dir was. Es kann sein, daß du als persönliche Kränkung siehst, was eine sachliche, demokratische, rechtmäßige Entscheidung ist. Und in keinster Weise wurde so entschieden, um dich zurückzusetzen. Diese Verschwörungsidee, laß sie überprüfen - es gibt Fachleute für Innen: Therapeuten, Pastoren, auch Anwälte; ruf die Telefonseelsorge an: Schildere deinen Fall; frag, ob du mit deiner Einschätzung richtig liegst.

Kläre mit einem Neutralen, was an der Sache dran ist. Das ist das Mindeste, bevor du Wut entwickelst und Energien in Rache steckst.

In Sachen Liebe ist überhaupt keine Rache am Platze. Geht eine Liebe verloren, ist das so traurig, es schneidet dermaßen ins Fleisch, allen Beteiligten - da soll man nur lindern und trösten und sich wenigstens um Großzügigkeit mühen für den Verlassenen.

Aber wenn du wirklich gekränkt wurdest, dann rück es zurecht. Bring deine Wut an die Quelle der Kränkung. Schreib einen Brief, tritt ihr entgegen. Sag klar, was du mußt. Und bitte um erneutes Beraten. Schimpf nicht. Wirb beim Gegenüber, dich ernst zu nehmen. Er muß davon sich was versprechen, noch mal die Sache zu überlegen. Bahne eine andere Sicht der Dinge an durch Andeutung auch eigenen Ungeschicks.

Einige Sachen müssen auch juristisch geklärt werden. Wenn du das Gefühl hast, da wird nur wieder ein Dummer gesucht, dann sag an der richtigen Stelle Bescheid. Gutherzig bis zur Blödheit sollst du nicht sein. "Klug und ohne Falsch" - das ist ein starkes Maß. Einige Schmerzen der Zurücksetzung müssen wir hinnehmen, von dir ist auch mancher enttäuscht. Und: Wir beherbergen Unduldsamkeiten aller Art - nur dankbar können wir sein, wenn wir keine Macht haben, Unrecht mit Gewalt durchzusetzen.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2022 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 3