L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0796689

Traugott Giesen Kolumne 21.03.1997 Hamburger Morgenpost

Es muß doch Frühling werden.

Natürlich hilft alles Bitten und Betteln nichts - wir müssen uns dem Wetter fügen. Es ist ungefähr die letzte Bastion des Schicksals. Da kann man nur mit, nicht gegenan.

Doch weil wir dem Wetter so ausgesetzt sind, würden wir schon gern höhere Kräfte in Bewegung setzen. An den Herrgott trauen wir uns nicht 'ran; aber Petrus ist ja einer von uns, der könnte doch was drehen. Denn wir wünschen's uns schon sehr. Und was wir uns dringend wünschen, das müssen wir wem Stärkeren sagen. Darum steht Petrus ja hoch im Kurs und der Blick zum Himmel soll Schicksal erweichen.

Klar ist - wir brauchen Sonne. Körper und Seele lechzen nach Helle und Leuchten. Warm soll es uns werden in linden Lüften. Wir wollen wieder Blumen sehen, das Blühen soll unsere eigenen Kräfte in Wallung bringen. Unser Gähnen ekelt uns schon selber an. Wir wollen raus, wo Bäume und Büsche knacken vor Wachstum. Schon kann man morgens den Choral der Vögel hören. Auch Schneeglöckchen und Krokusse sind schon da - doch, bei soviel Regen und dazwischen immer noch Schnee, wünscht man sich zweitausend Kilometer südlich.

Doch ein Trost: Die Bilder vom Frühlingserwachen sind bei uns - Forsythien und Magnolien, Zierkirschen und Birken mit ihrem grünen Hauch - sie kommen. Keine Angst. Nur noch Stunden, Tage noch. Bald ist das Warten vergessen. Auf einmal steht die Helle im Raum. Der Himmel ist gleißendes Blau. Und dann der Flieder. Und wieder Schmetterlinge. Und luftig angezogene Menschen.

Jedes Jahr ist es uns wohl zu lang, das Warten auf die Sonne und die Wärme. Die starre Natur legt viel Kreatur in den Winterschlaf. Nur wir Menschen und die Hühner unter künstlichem Licht, sollen über's ganze Jahr wirken. Vielleicht ist das ein guter Vorschlag der Leute vom Bau: Es soll eine Jahresarbeitszeit geben, die uns mehr schaffen läßt wenn die Arbeit leichter von der Hand geht und mehr ruhen läßt bei Schnee und Kälte.

Aber die meiste Arbeit geschieht ja im Haus, jedenfalls unter Dach. Und denken, kochen, pflegen, schreiben, lehren, regieren - können wir gerade bei Kälte und Dunkel draußen auch gut, jedenfalls effektiv. Und trotzdem müßte man mal untersuchen, ob die Gerichte im Sommer besser gelingen, die Artikel zuversichtlicher, die Pflege engagierter, die Lehrenden und die Schüler lehr- und lernlustiger sind wenn der Frühling da ist.

Ist es draußen schön, geht alles leichter von der Hand, auch weil man raus will. Sicher sind wir weniger mürrisch; aber warum? Vielleicht, weil wir bei sattem Frühling einfach keine Ausrede mehr haben für Maulen und Knüttern. - Egal, Frühling, jetzt komm 'ran, zeig dich, mach uns schön. - Die Zeit drängt, laß dich küssen.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2022 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 4