L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0796678

Traugott Giesen Kolumne 22.02.1997 Hamburger Morgenpost

Du - frömmer als du meinst.

In einer europaweiten Umfrage sollen Zweidrittel der Jugendlichen gesagt haben, Religion sei für sie out; mit "Gott" würden sie nichts mehr anfangen können. - Gern würde ich einen der Verneiner fragen: Und wann hast du zuletzt gebetet? Und wem hast du Kußhände an den Himmel geworfen, als du wieder frisch verliebt warst. Und wem hast du dein Leid geklagt, als du Rotz und Wasser heultest und gerade keine Menschenseele für dich erreichbar war? Und daß du dir nicht ans Leben gingst, meinst du nicht, das kommt davon, daß dir Leben heilig ist? Deinen Eltern hast du noch nie für deine Zeugung, deine Geburt gedankt - doch weil du auf die Welt geschickt bist, von wem denn? Und warum hast du Mitleid mit unglücklichen Menschen? Doch weil du auf eine dir undurchschaubare Weise dich verantwortlich fühlst - wem aber? Wem meinst du, mal Rede und Antwort zu stehen für dein Tun? Du meinst doch nicht, es sei egal was du tust? Du willst doch kein mieser Typ sein? Hoffst du nicht insgeheim, daß durch dich manchmal ein Engel zum Zuge kommt?

Und wem gönnst du gute Zukunft über den Tod hinaus? Du kennst zumindest einen Menschen, der hier nicht genug Liebe bekommen hat - und dem du Freude die Fülle wünschst? Für dich kannst du ja bescheiden (oder phantasielos) genug sein und sagen: Mir steht nicht mehr zu als das irdische Leben. Aber die Ermordeten und Geschändeten sollen noch heil werden. Oder sollen die Mörder ewig triumphieren? Und auch sie müssen doch noch bekehrt werden.

Und wenn du der Sonne beim Untergehen zusiehst, dann fühlst du doch ein Beben in deinem Inneren; und wenn du die Keime aus der Erde sprießen siehst nach langem Winter, dann staunst du doch über die Schöpfung. Du fragst, wer oder was hat das alles gemacht. Dir reicht zur Antwort nicht, die Entwicklung habe den Affen zum Menschen aufgerichtet; die Entwicklung ist ja kein denkendes Wesen - das Kochen bereitet auch kein Essen.

Auch sag, wem gehorchst du? Ist dir alles voller Geister, Kräfte, Mächte, die dich erschrecken, dir befehlen, die du beschwichtigen mußt, oder glaubst du an das Gute Ganze, den mütterlich- väterlichen Lebensgrund, wüßtest dich wenigstens gern als Sohn/Tochter Gottes, wert, wichtig, frei, und die Menschengeschwister auch? - Ich sage dir auf den Kopf zu, daß du sehnsüchtig nach Religion bist. Du fragst nach der Adresse von Dank und Klage, du willst zu so etwas wie "Gott" gehören. Du bist skeptisch gegen menschelnde Gottesbilder - aber du fragst was dahinter ist. So bist du gefeit gegen Hexenkulte und Teufelsriten und Scientology, die doch nur Reste ausgeglühten Glaubens aufblasen. Du vertraust einem Allumfassenden, das dich liebt.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2022 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 4