L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0796681

Traugott Giesen Kolumne 15.02.1997 Hamburger Morgenpost

Handkuß, kleine Kirche!

Endlich, endlich hat das Kirchenparlament die Segnung von gleichgeschlechtlich Liebenden und von Paaren ohne Trauschein ein Stück weit freigegeben. So viel Mühe und Ach und Drohreden auch - aber dann doch Gottvertrauen inmitten der Frommen! Bekenntnis zu dem Gott der Geduld und des Trostes, der Liebe und des Erbarmens! - Gratuliere Kirchlein, daß du Mut hast, an den Heiligen Geist zu glauben. Denn sicher wirst du von einigen Mitmenschen mißverstanden werden, als würdest du Ehe und Familie nicht mehr hochhalten.

Dabei willst du doch nur Gottes Güte ehren, willst Gottes Beistand auch denen zusichern, die darum bitten in besonderen Situationen ihres Lebens. Wenn eine Gruppe Entwicklungshelfer nach Afrika aufbricht und sie bittet Kirche, daß ein Seelsorgender sie segnet, oder wenn unsere Bundeswehr zu einem humanitären Einsatz aufbricht, wird doch ein Gottesdienst gefeiert mit viel Fürbitte und Segen. -

Segen ist nicht mehr und nicht weniger als intensive Fürbitte: "Der Herr segne dich / euch / uns und behüte dich, der Herr lasse sein Angesicht leuchten über euch und hülle euch in seinen Frieden." Und wenn eine Großmutter kommt und sagt: Mit entheirateten Kindern, abgelegten Schwiegerkindern, Enkeln und Freunden wollen wir eine große Familie sein unter einem Dach und wollen uns Verantwortung versprechen: Kirche, segne uns; dann wird doch Pastor, Pastorin jubeln. Und wenn eine Witwe und ein Witwer nach viel Leben das Ende des Weges gemeinsam gehen wollen aber nicht mehr heiraten wollen oder können, wird doch Kirche über beide die Hand drüber halten. Und wenn zwei gleichgeschlechtlich sich Zugetane Freunde fürs Leben sein wollen und dazu die Gemeinde bitten, inmitten des Gottesdienstes für sie zu beten und ihnen die Hand aufzulegen als Zeichen der Treue Gottes - wie sollte das nicht möglich sein. Und wenn ein Paar sagt: Wir haben Angst, uns zu binden; wir wagen uns nicht zu versprechen, uns aneinander auszuliefern auf Gedeih und Verderb - aber wir glauben, daß Gott uns die Liebe zueinander jetzt gegeben hat - und wir bitten Kirche, mit uns zu beten, daß die Liebe bei uns bleibe: Jetzt darf das geschehen.

Die Worte "Trauung" und "Ehe" und "bis daß der Tod euch scheidet" werden nicht fallen, ein Ringwechsel wird nicht sein, mit Kutsche werden sie nicht kommen. - Die Kirche steht dafür ein, daß Trauung nur nach standesamtlicher Eheschließung erfolgt.

Ich bin glücklich, daß die Nordelbische Synode mit allen drei Bischöfen und einer die Übersicht bewahrenden Präsidentin der Güte und Gerechtigkeit aufhalf. Die Unterschiede zwischen Menschen sind Gottes gute Erfindung; eifern wir doch jeder nach seiner Art das Lieben zu mehren, Freude zu teilen, ein Segen zu sein.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2022 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 8