L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0796689

Traugott Giesen Kolumne 18.1.1997 Hamburger Morgenpost

Vitamin Neugier

Diese wachen Augen des Kindes! Und die Händchen greifen und grapschen und kneten und streicheln was ihnen unter kommt. Kaum zu bändigen ist der Kleine auf der Reise, die letzten drei Bankreihen im Bus sind sein Revier. Einen nach dem andern bestürmt er, strahlt ihn an. Dem mit dem abgespannten Gesicht zaubert er neue Lebensgeister in die Seele, der Zeitungsleser legt sein Blatt weg, die bepackte Dame kramt einen Apfel vor; und die Schülerin, eben erst der Kindheit entwachsen, sichtlich um gleichgültige Haltung bemüht, ist schnell in ein Fangen-Spiel verwickelt. Hin und her eilt das Kind und sammelt Lachen und Zuneigung. Die Mutter schaut erschöpft und glücklich das Schauspiel an: Ihr Kind schaufelt den Leuten Lebensmut zu, Freude ist anfaßbar - kurz vor Feierabend ein kleines Wunder.

Ob dieser Mensch seine Neugier sich bewahren kann? Lernelust ist ein kostbares Talent, gefördert durch Ernstnehmen der Kinderfragen: Warum weinst du Mutter? Wohin geht die Sonne nachts? Warum habt ihr Streit? Warum müssen die Tiere, die Menschen sterben? Eigentlich gibt es keine blöden Fragen, nur blöde Antworten. - Hoffentlich halten wir unsern Kindern und einander das Feuer des Interesses am Glühen.

Natürlich hat jeder das Recht auf sein Geheimnis. Und wir sollten dem Nächsten sein Persönliches schützen helfen, sollten unsere Nase nicht in andrer Leute Privates stecken. Ich habe mich schon dabei ertappt, wie ich einem fremden Telefongespräch bei einer zufälligen Fehlschaltung lauschte; als es spannend wurde, zwang ich mich dann endlich zum Auflegen. Also, Neugier hat Grenzen: Was wir für uns behalten wollen, sollen wir von anderen auch nicht erkunden.

Vieles müssen wir für selbstverständlich nehmen, sonst kommen wir zu gar nichts. Aber Staunen ist gut. Merken ist wichtig. Allein die Gesichter der Vorbeieilenden sind Antlitze, manchmal geschnitzt und mit Heiligenschein, oder sind ein einziger Schrei um Erbarmen. Jeder Mensch ist ein Versprechen und eine Bitte, ihm Hüter zu sein. Schau ihm nur in die Augen, und Geschichten fangen an zu geschehen, wenn die Zeit dazu reif ist. -

Voll Exotik ist das Normale: Ein Grashalm, ein Eiskristall, ein Gedicht, ein Bild im Museum. Und wie funktioniert ein Videorecorder? Daß ich immer noch ganze Tastenreihen nicht benutzt habe, ist doch schwach. - Und daß du Nachbarn nicht mit Namen kennst, ist auch schwach.

Im Alter schwinden die Kräfte. Auch die Lust auf Neues wird schwächer. Doch der Lebensfunke Neugier soll mich noch über die Todes-Schwelle ziehen, das wünsch ich mir - auch um nicht so zu klammern.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2022 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 3