L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0974339
Kolumne 29. November 2003 - Hilf, dass Kirche bleibt

Traugott Giesen Kolumne 29.11.2003 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Hilf, dass Kirche bleibt

Kirche ist Lebensmittel, ohne sie ist es wie ohne Frühling oder ohne Musik. Kirche steht ein für Freude, Lebensmut, Vergebung und neuen Anfang; ja, dass unser Leben "Ende offen" ist. "Noch am Grabe pflanzt er die Hoffnung auf" - es ist doch so, jedenfalls für deinen liebsten Menschen erbittest du ewige Liebe. Und wer gibt dafür die Sprache, wer stützt deinen Glauben, wer betet für dich mit? Das ist doch Kirche, Gemeinschaft der Heiligen rund um die Erde - und du gehörst dazu.

Du hältst dich doch für gottverwandt. Gegen Demütigungen und Schläge siehst du dein Selbstbewusstsein wurzeln in einer großen Gottesgewissheit. Du hältst dich für geliebt und gebraucht - nicht nur von Vater, Mutter oder deinem Hund. Auch siehst du dich mitarbeiten an der Kostbarkeit, namens Leben. Du siehst dich verwoben in ein heiliges Werk. Warum sonst arbeitest du denn so viel; viel mehr als du bezahlt bekommst? Doch weil du selbst an einen fleißigen Gott glaubst; der sich müht um seine Welt, und du kannst mit zum Guten wirken.

Du bist fromm genug, um Kirche mit zu bilden, Volk Gottes, lebensdankbar, mitverantwortlich, antizynisch, unverbittert. Du hast eine Melodie in dir, die dich aufrichtet und andere auch. Du bist ein Lichtblick, Salz der Erde, eine gute Investition ins Leben. Und weißt doch, wer dich beatmet, wer "dich erhält, wie es dir selbst gefällt" - mehr oder weniger. Jedenfalls verdankst du dich, verdankst Bewahrung und hinreichende Gesundheit und Arbeit und Geschick, glückliche Umstände und Trost. Kirche weiß auch für dich die Adresse für Dank und Klage. Und sie schützt vor Götzendienst, du klopfst dir jedenfalls nicht selbst auf die Schulter und schuldest keiner irdischen Instanz Unterwerfung.

Sicher hast du keine Lust, jeden Sonntag zur Kirche zu gehen. Aber dass Gottesdienst gehalten wird, ist gut. Auch ist dir nicht das Hafenkonzert oder die Bundesliga Krönung der Gefühle. Dass gegen Zerstreuung und Verrücktwerden Kräfte stehen, die Halt geben in den Wogen des Ungewissen, das brauchst du doch auch. Du willst doch, dass es wahr ist: "Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag: Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag." Ist es dir wahr, dann sag es weiter. Du musst nicht gleich selbst Pastor, Pastorin werden - hauptberufliche Bürgen für Gott - aber dass es welche in deiner Nähe gibt, dafür sorge mit.

Einer sagte mal, er könne sich von seiner Kirchensteuer einen eigenen Pfarrer leisten, da gratulierte ich ihm und riet ihm, dies Geld doch als Erntedank zu nehmen für all die Schicksalsgunst; und dass er nicht Pastor sein muss, sondern sich einen halten kann, das sollte ihn erfreuen.

Inzwischen wird es schmerzlich ernst um die Kirche. Zu viele schon sind ausgetreten, um Geld zu sparen, und - wenn du dabei warst - was hat es dir genützt? Und brauchen wirklich die Erben, was du der Kirche abspartest? Alles hat seine Zeit, auch das Wiedereintreten. Bitte bleib, oder komm wieder.


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 2