L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0975593
Kolumne 07. Juni 2003 - <br>Heiliger Geist tut Not

Traugott Giesen Kolumne 07.06.2003 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Heiliger Geist tut Not

Was den Bauleuten am Turm von Babel verloren ging und was sie Pfingsten in Jerusalem wiederfanden ist das Verstehen. Über die ersten Christen kam ein Feuer, das alle Vorbehalte des einen gegen den andern verzehrte. Und ihre Seelen wurden zusammengetan, Menschen entdeckten ihr „Von einem –Stamme-sein“. Sie wurden eines Sinnes, ein jeder hörte in seiner Sprache die großen Taten Gottes reden- so heißt es in der Gründungsakte der Kirche, in der Bibel nachzulesen Apostelgeschichte 2.

Viel Erleuchtung braucht es, mich zu verstehen als geliebt und gebraucht vom Leben. Noch mehr Erhellung braucht es, den Nächsten als ebenbürtig und gleichberechtigt und gleichbedürftig gelten zu lassen. Einen in seiner Sprache verstehen, mit ihm in seiner Vorstellungswelt zu sprechen, das ist erste Wirkung von Heiligem Geist. Dann sieht er sich verstanden, er ist gehört und nicht verhört worden, einer hat sich bemüht, des andern Anliegen vorzubringen als wäre es ein Stück von ihm. Was für Sprache gilt, gilt auch für andere Communionen, anderes Gemeinsames: Daß wir Besitz teilen oder die Freuden der Sinne, dass wir ein Projekt zur Linderung von Not auf die Beine stellen oder Musik machen- es geht darum , dass der heilige Geist uns als einen Klangkörper nutzt.

Es treibt uns ja ein Wissen, Zweig am Baum des Lebens zu sein, eine Rebe am Weinstock der Liebe, eine Flamme vom Schöpfungsfeuer. Dazu ist Kirche hilfreich- selbst wenn sie auch „zurückgelassene Gegenstände mitschleppt, denen der Sinn abhanden gekommen ist, Klumpen erstarrter Religion, ihrer Menschen entledigt“(C. Nooteboom). Doch Kirche bewahrt neben allen Irrungen das Lied der Freiheit, gesungen und erprobt durch den wunderbaren Jesus: Frei vom Gesetz, frei zur Niedrigkeit mit aufrechtem Gang, frei von Machtgier und Rache und Todesangst, frei für diesen Tag in wacher Geistesgegenwart.

Auch wenn wir Individualisten geworden sind, und die Vereine bröseln, Verhältnisse immer neu verabredet werden, im Notfall auf die besonders Zuständigen und Bezahlten gewartet wird, und viele arbeitslos sind, auch weil andere sich nicht helfen lassen- es ist doch die Menschheit nicht geistverlassen. Die Welt ist angetrieben von der Allmacht, alles Sein ist Stoff und Form gewordener Schöpfungsgeist, ein Mehr- und Schöner- und Vollständigerwerdenwollen betreibt alles Wachsen. Daher die Aufspaltung in Milliarden Werdewelten. Und jeder Mensch ist eine Gott besonders nahe stehende Empfangsstation von heiligem Geist- wir merken es daran, dass wir nicht gern Dumme sind.

Wir sind gerne vom Heiligen Geist gestimmt. Befreit von den Schlagworten und nicht mehr von allen möglichen Meinungen verstört, finden wir zum eigen gesteuerten Verhalten. Geistig verdrahtet mit der Allmacht, sehen wir uns im Zusammenhang mit Allem. Gut geerdet und gehimmelt nimm den Augenblick als Schale des Ewigen, nimm dich eben als den einzigen Zeugen, durch den Dringliches passiert und sieh in jedem Menschen sein Menschenmögliches.


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 22