L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Nachhören
Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0973483
Kolumne 8. Februar 2003 - <br>Anerkennen, was ist

Traugott Giesen Kolumne 08.02.2003 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Anerkennen, was ist

Du hast einen Willen, mit dem du viel erreichen kannst. Und hast ein Schicksal, das du annehmen musst. Mit deinem Willen kannst du ändern, was zu ändern ist. In dein Schicksal musst du einstimmen, sonst wirst du verrückt. Wille und Schicksal müssen in Einklang stehen, dann können wir viel mit dem Willen ausrichten und brauchen keinen inneren Zwang. Nur wollen, was zu mir gehört, das geht wie von selbst. Ich muss nicht gegen mich angehen, muss mich nicht zwingen, sondern eigentlich nur mich machen lassen.

Fühle ich mich müde, muss ich bald schlafen können. Das Wochenende verschlafen, ist gut getan, spätestens Sonntagmittag stellt es mich auf die Beine, und ich muss raus, laufen und unter Menschen. Willst du nicht allein sein, musst du Gesellschaft suchen; einige haben dir was zu bieten und einige können von dir was brauchen. Ehe du auf den Gedanken kommst, Alleinsein sei dein Schicksal, gib dir Rechenschaft von den unzähligen bittenden Blicken, die du übersehen hast. Und oft hast du deinen Wünschen entgegengehandelt. Damit hast du auch nicht dem Weltwillen entsprochen, der bekanntlich sagt: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei, ich will ihm einen Gefährten geben, der mit ihm lebt."

Sicher gibt es Schicksal, welches Liebe abbrechen lässt. Aber neue Befreundung wenigstens steht dir zu; wolle sie mit scharfem Willen. Es gibt auch die Lebensweise des Sichverbergens. Dann anerkenne, dass Dein Ungestörtseinwollen dir das Wichtigste ist. Vielleicht musst Du wirklich ausruhen von einer Verknäuelung, die dir die Luft nahm und du weißt jetzt: Niemals willst du mehr Enge haben.

Lass dir gültig sein, was ist, und hüte dich vor der Falle der Verschlingung. Es wird sich eine Gesellung auf freundliche Distanz finden, oder auch nicht, dann kann man nichts machen.

Liebe oder Beruf oder Gesundheit - auf diesen Feldern vor allem müssen Wille und Schicksal Hand in Hand gehen. Was du für deinen Weg hältst, das kommt dir auch entgegen. Wozu du berufen bist, das geht dir von der Hand. Wovon dein Herz voll ist, davon geht dir der Mund über. Gib Acht, wofür das Schicksal dich will, dafür begabt es dich auch. Dann tust du das Nötige gut und aus freien Stücken. Und das Geld läuft hinterher.

Was du aber machst, nur um dein Leben zu fristen, das ist zu schlecht bezahlt. Such dir Arbeit, deren Erfolg du erlebst. Nur der ist ein glücklicher Straßenkehrer, der eine frischgefegte Straße genießen kann. Wer Laub und Papier auf der Straße getrost dem nächsten Wind überlässt, für den ist das Reinigungsgeschäft eine Plage. So auch in der Politik - manche schauen drein, als verbäten sie sich, dass ihnen das Volk zugucke. Die dürften gar nicht fürs Volk arbeiten, wenn sie ihm am liebsten aus dem Weg gingen. Ähnlich Pastoren, die nicht grüßen und Lehrer, die keine Kinder mögen. Also spüre dich auf, merk dich, sieh, was du tust - ob es mit dir im Einklang steht. Nur dann ist es dein Schicksal.


 




Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2024 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 2