L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0734369

Traugott Giesen Kolumne 17.08.2002 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Das ist unsere Sinflut

Wir glauben nicht mehr an einen Gott, der Sintfluten verhängt. Das hat einen tiefen Grund. Der ist wunderbar, ist die Rettung: Unser Gott weiß: "Unser Dichten und Trachten ist böse von Jugend auf." Und eben darum, so beschreibt es die Bibel, will Gott nicht aufhören lassen: "Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht" - will Leben und Menschen gedeihen lassen. Nie soll alles ersaufen. Die einer Riesenflut Entronnenen sahen als Pfand den Regenbogen in die Wolken gesetzt.

Inzwischen hat die Menschheit viele Katastrophen über sich ergehen lassen müssen, und einige rührten an die Wurzel des Lebens. Millionen Jahre lang war es sowieso völlig fraglich, ob die Menschheit als Projekt des Lebens überhaupt durchkomme. Die 20 000 Jahre alten Felszeichnungen von Lascaux zeigen die riesigen Wisente und Auerochsen - die zu besiegen größte Dankbarkeit und Demut gegen den Himmel wert waren.

Heute ist das Leben wieder bedroht und zwar aus zu viel Menschenmacht. Die Selbstverständlichkeit einer haltbaren Menschheit ist uns zertrümmert. Auschwitz und Hiroshima, Bopahl und New York, 11. September sind die Daten extremer Gefahr, die von uns ausgeht. Hinzu kommen die Naturkatastrophen, die sich häufen. Und wir dachten, das passiere nur weit weg, in Bangladesch oder bei Erdbeben in der Türkei oder Kalifornien. Nun fließen hier Flüsse durch Bahnhöfe, Menschen und Vieh ertrinken, Häuser, Felder, Gärten werden weggerissen, Kunst löst sich auf, Lebenswerke von Menschen, ihre Häuser, Wohnungen sind verloren, viele haben nicht mehr als ihre Haut gerettet.

Und wenn das Wasser mal abfließt, ist Dreck und Zerstörtes überall.

Nein, kein Gott hat gestraft und die Fluten den Menschen auf den Hals geschickt. Aber "er gibt die Menschen dahin an ihr Tun" (Römerbrief 1). "Womit jemand sündigt, damit wird er auch bestraft" (Weisheit 11,16). Wir müssen ausfressen, was wir eingebrockt haben. Das ist die Regel eines erwachsen gewordenen Glaubens: Wir dürfen Gott nicht unsere Pleiten anhängen und die Siege uns an den Hut heften. Die Güte Gottes ist, dass er uns einspannt in sein Schöpfungswerk und sich mit beschädigen lässt von uns - aber uns auch mitreißt in heilende Zukunft.

Glauben wir an einen rettenden Zusammenhang, sehen wir uns einer Schicksalsgemeinschaft zugehörig, dann ist das unsere Flut, egal, wo wir gerade wohnen. Wir sind fast mit ertrunken, haben mit den Müll im Wohnzimmer. Und es ist reiner Zufall, dass wir jetzt nur mitzahlen brauchen; reiner Zufall, dass wir einige Meter höher wohnen oder einige Kilometer weiter weg. Wir müssen genauso mit arbeiten an der Wiederherstellung, wie die in Dresden und Prag.

Es ist unsere gemeinsame Schuld, die tropische Zustände jetzt zu uns hinkehrt. Wie genau die Zusammenhänge sind, können wir wegen unserer kleinen Wissensfrequenz noch nicht durchschauen. Aber jedes Stehen an der Fußgängerampel im stinkenden Autoqualm macht uns doch klar, dass Mutter Erde leidet. Darum muss ein "Notopfer Wasser" organisiert werden, das uns alle mitzahlen lässt. Keiner ist schuldlos. Keiner hat das Recht, die im Schlamm allein zu lassen.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2021 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 7