L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0734377

Traugott Giesen Kolumne 26.01.2002 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Vom Glück des Gebrauchtwerdens

Die Mütter werden ruhig, wenn sie ihre Säuglinge stillen. Man möchte fragen, wer stillt wen. Es ist wohl ein Behagen, wenn die Milch fließt und das Kindlein sich satt nuckelt. Schmerzlich für die Mutter, wenn das Kind die Brust verweigert. Es ist ein Jammer, nicht gebraucht zu werden.

Und der Pastor hat so viel Ahnung von Schicksalen, und keiner fragt. Und die Schuldnerberater werden zu spät aufgesucht und Familientherapeutinnen bleiben auf abgesprochenen Terminen sitzen. Dagegen, wie schön kocht es sich, wenn Gäste dem duftenden Mahl entgegengieren. Wie locker unterrichtet es sich vor wissbegierigen Schülern. Wie schnell von der Hand geht das Straßekehren, wenn einer sich mal bedankt fürs viele Bücken. Oder der Lokführer, der an der Endstation aus dem Fensterchen auf den Strom der Ausgestiegenen schaut - es war einigermaßen freie Fahrt, war keine brenzlige Situation - wie zufrieden geht er gleich nach Hause. Und der Zivildienstleistende hat bald seinen Job getan und noch nie in seinem kurzen Leben so viel Anerkennung eingeheimst. "Gut, dass Sie da sind", hat er oft gehört.

Viel ist schon nachgedacht worden, warum denn Gott die Welt, speziell die Menschen, geschaffen habe. Vielleicht ist es schlicht so, dass Gott gern gebraucht wird; er war ihm einfach zu leer, der Laden ohne Kunden. Außerdem, was macht es denn für Spaß, für sich allein zu schaffen. Selbst die Blumen blühen ja, um besucht zu werden. Es ist ein Stoff in der Welt, dass wir uns gegenseitig begehren und nützen sollen und können. Dass einer sich was von dir verspricht, sei froh darüber. Natürlich will keiner ausgenutzt werden. Vor allem die nassforsche Selbstverständlichkeit, mit der junge Leute Pension Mama genießen, kann auf den Geist gehen und bedarf sanfter, klarer Abhilfe. Aber etwas haben, was begehrenswert ist für andere, bekömmlich, hilfreich, aufbauend, ist Glück. Dann hast du was in die Waagschale zu geben. Am schönsten ist die Gabe, andere Begabungen zu entdecken und sie brauchbar zu machen.

Es ist ein großer Wille in der Welt, dem Leben zu nützen und das Seine beizutragen. Oft braucht nur einer das Gefühl: Hier gehöre ich hin und von mir hängt das Gedeihen mit ab. Es braucht oft nur Geduld der Wissenden und die Lust, mit dem andern ein Gespann zu bilden; und sei es nur für eine Aktion.

Wenn man länger nicht das Gewohnte tun durfte, können Pflichten wieder eine Perlenkette sein. Es tut gut, nach dem Urlaub wieder an seinen Arbeitsplatz zu dürfen. Gut, wenn man bei Krankheit vertreten wird und nicht einfach ersetzt. Wir sind, was wir tun und lassen. Was wir erledigen, läuft so mit, und wehe, es ist zu viel, was uns ungefragt aufgetragen wird. Das erledigt einen. Aber Fähigkeiten haben, die erfreuen, die nützen, das kann einen in feierliche Stimmung bringen. Und wenn du noch gebraucht wirst, sei dankbar. Und wenn du was tust, das dir wichtig ist, bist du glücklich dran.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2021 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 3